Ex-Bundesbanker Dombret: Ukraine-Krieg wird unsere Wirtschaft stärker treffen als die amerikanische

Der Ökonom und langjährige Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret sieht vor allem die Wachstumsschwäche der Eurozone als Gefahr. Im Gespräch begründet er, warum er damit rechnet, dass sich die Inflation international auf lange Sicht festsetzt.

IMAGO / Reiner Zensen

Die Wirtschaft der Eurozone wird stärker unter den Folgen des Krieges in der Ukraine leiden als etwa die amerikanische Wirtschaft. Der frühere Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret erwartet aber nicht nur ein geringeres Wachstum, sondern auch eine wachsende Staatsverschuldung. „Wir müssen sehen, dass der Ukraine-Krieg kurz- wie auch langfristig die Eurozone stärker betreffen wird als die USA. Nicht nur durch geringeres Wachstum, sondern auch durch eine sich weiter verstärkende Staatsverschuldung zur Abfederung dieser Effekte“, analysiert Dombret im Gespräch mit dem Monatsmagazin Tichys Einblick. Das erkläre auch den aktuellen Kapitalabfluss aus der Eurozone. „Dessen sind sich Investoren bewusst. Sie diversifizieren insofern aus der Eurozone hinaus. Klare Gewinnermärkte sehe ich aber zurzeit trotzdem noch nicht.“

Im Gegensatz zu den USA leide die Eurozone auch noch unter den Folgen der Schuldenkrise. „Auch wenn einige europäische Länder in den Jahren vor Corona gut gewachsen sind, leidet die Eurozone heute immer noch an den negativen Auswirkungen der Euroschuldenkrise. Wir haben in Europa im Gegensatz zu den USA immer noch eine Wachstumslücke. Zudem sind einige Eurozonenländer erheblich verschuldet“, sagt Dombret. Das erkläre auch, warum die EZB zögere, die Zinsen zu erhöhen. „Die EZB wird also sehr vorsichtig agieren müssen, während die Fed deutlich mehr Spielraum hat.“

Dennoch erwartet der frühere Bundesbank-Vorstand, dass auch die Europäische Zentralbank bald die Zinsen anhebt. „Es ist nach meiner persönlichen Einschätzung bereits absehbar, dass auch die EZB ihre Geldpolitik überdenkt und ändern wird. Ich verweise auf kürzliche Aussagen einer zunehmenden Zahl von Mitgliedern des EZB-Rats. Und es ist aus meiner Sicht auch tatsächlich angezeigt, so schnell wie möglich aus den Negativzinsen auszusteigen.“


Das ganze Interview in Tichys Einblick >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
alter weisser Mann
5 Tage her

Langfristiges Versagen findet irgendwann die Gelegenheit, belohnt zu werden. Die Grundlage liegt bereits in der Struktur der aus Bedeutungssucht räumlich und zuständigkeitsmäßig völlig überdehnten EU und mittlerweile ist einiges on top gekommen und es wird weiter draufgesattelt. Auf einen Kern, der in keinem Verhältnis zum Rest steht und der schon längst überfordert ist, ökonomisch und politisch.

AgentOrange
16 Tage her

Selber Schuld was mischen ich die korrupte Schulden-EU und speziell Deutschland immer in innere Angelegenheiten fremder Länder ein, von wegen Friedensprojekt EU.
Die USA , China, Russland und ganz Asien lachen sich doch krumm über so viel Dummheit der Schulden-EU, jede Wette der Leitzins wird im Juli nicht erhöht und Putin wird wieder einmal schuld sein.
Das einzige was diese korrupte Schulden-EU kann ist uns schröpfen und auf Befehl der USA Sanktionen verhängen die nur uns schaden.

Phil
16 Tage her

Nee Nö, da ist der jetzt von ganz alleine drauf gekommen? Ich frage mich immer wer uns Sparer als nächstes für Dumm verkaufen will. Jaja, der Ukraine Krieg ist die Ursache des wirtschaftlichen Niedergangs in Europa…… Nicht etwa am über griffigen Staat, seinen stetig wachsenden Schulden und Ausgaben? Nicht an Politikern welche mit beiden Händen das Geld der Bürger zum Fenster raus werfen? Nicht etwa an der Einführung des Euro? Nicht an der Geldpolitik der Bundesbank, oder den Schuldenkäufen und der Gelddruckorgie der EZB? Sicher nicht an der Zombifizierung der Europäischen Wirtschaft und den Banken durch den Negativzins der EZB?… Mehr

doncorleone46
16 Tage her

Alles, was der deutschen Wirtschaft widerfährt, hat diese selbst mitgetragen und deshalb haben wir das auch verdient. Die Merkelgefolgschaft wird sich über die nächste 30 bis 40 Jahren für das Deutsche Volk auszahlen.

Protestwaehler
17 Tage her

Das ist doch super, je schlechter es diesem Land geht desto höher die Wahlergebnisse der Verursacher.

Stavros
17 Tage her

Hmmmm, die Verschuldungsquote relativ zum BIP liegt in USA geschätzt für 2022 bei 125%. In der EU liegt sie bei 91% und im €-Raum bei ca. 100%. Daher kann ich die Meinung des Autors, die USA hätten bzgl. der Staatsverschuldung bessere Aussichten als Europa, nicht nachvollziehen. Oder kann mir das jemand erklären? Vielleicht kann der Autor etwas dazu sagen?
Viele Grüße.

TschuessDeutschland
17 Tage her
Antworten an  Stavros

Der Trick ist ganz einfach:
Die über 1 Billion Target-2-Salden der BuBa, die uneinbringliche Schulden von (hauptsächlich) Frankreich und Italien gegenüber Deutschland darstellen – und fleißig weiter wachsen – werden bei den Schulden nicht mitgezählt. Hi hi hi.
Übrigens hat das noch während der „aktiven“ Zeit des deutsch-amerikanischen „Ex-Bundesbankers“ Dombret angefangen. Proteste seinerseits sind nicht bekannt.
Seine Arbeitgeber: JP Morgan, Rothschild Bank, Bank of America und dann BuBa. Ein Kommentar erübrigt sich.

Ralph Sauer
17 Tage her

Herr Habeck und Frau Baerbock sagen, es sei alles durchgerechnet. ? Ich sehe da kein Problem. Auch ein Krieg gegen Russland ist schon modellhaft durchgespielt. So wie der Corona-Virus in Modellrechnungen eine handhabbare Geschichte war und ist, werden wir an der Konfliktlösung viel Spaß haben. Auf Auf in den Untergang!

Last edited 17 Tage her by Ralph Sauer
doncorleone46
16 Tage her
Antworten an  Ralph Sauer

Das Lustige dabei ist, die beiden Koryphäen können nicht gar rechnen. Das Prinzip ist das Haribo-Prinzip: „Stell dir doch mal vor, wir pflanzen einen Gummibärenbaum, auf dem nur rote Gummibärchen wachsen.“ Daraufhin die Antwort: „Das ist die beste Idee, die ich je gehört habe.“

friedrich - wilhelm
17 Tage her

…..herr exbundesbanker, was Sie hier ablassen sind nur lauter platt -itüden! der krieg findet eben nicht auf us – boden statt! deshalb! er befeuert quasi die vorher schwächelnde us – wirtschaft!
gruß und schluß aus cambridge/mass.

Last edited 17 Tage her by friedrich - wilhelm
Endlich Frei
17 Tage her

Der Dollar-Euro-Patt dürfte bald erreicht sein – dann wird durchgereicht und siehe da – irgendwann kostet ein Urlaub kostet ein Jahresgehalt.
Dann sind viele Grünen-Wähler hoffentlich da, wo sie hinwollten – nämlich im Abseits. Sie können dann von Balkonia (falls kein Windrad die Sicht versperrt) zuschauen, wie die China-Jets Touristen nach Mallorca einfliegen, um die Hotelbetten dort zu füllen. Und für das Klima wird obendrein ein Schuh draus.

Endlich Frei
17 Tage her

….offenbar trifft der Ukraine-Krieg die deutsche Wirtschaft (und Inflation) noch nicht stark genug als dass Klima-Natiologen wie Habeck von der CO2-Steuer abrücken würden. Ganz im Gegenteil: Das grüne Geldentwertungsprogramm läuft weiterhin und ungebremst parallel.