AfD-Sprecher Meuthen gegen Nominierung von Max Otte für Bundespräsidenten-Wahl

Nachdem die CDU unter Friedrich Merz keinen Kandidaten für die Steinmeier-Nachfolge präsentieren kann, will die AfD Max Otte nominieren - und gerät wie üblich in Streit.

IMAGO / Sammy Minkoff
Jörg Meuthen und Tino Chrupalla beim 10. AfD-Bundesparteitag in Braunschweig

Der Streit um die Nominierung des AfD-Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten im Februar droht sich zu einem erneuten Flügelkampf innerhalb der Partei zuzuspitze. Nach TE-Informationen gab es ursprünglich eine interne Abmachung, nach der die beiden Bundessprecher der Partei, Jörg Meuthen und Tino Chrupalla, diese Frage im Einvernehmen klären sollten. Meuthen, der das Amt gerne loshaben will, gab dabei die Initiative an Chrupalla ab und blieb untätig. Meuthen hat seinen Rückzug angekündigt – allerdings findet die Partei keinen Ort für ihren Parteitag: Demokratie in Deutschland. Als Sprecher auf Abruf aber ist Meuthens Rolle in der Partei naturgemäß schwach.

Chrupalla plante daher einen Coup: Der Vorsitzende der WerteUnion, Max Otte, soll der AfD-Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten werden – obwohl er Mitglied der CDU ist. Otte selbst bestätigte nach TE-Informationen gegenüber mehreren Parteimitgliedern seine Bereitschaft. Maßgeblich am Zustandekommen beteiligt ist Stephan Brandner. Er ist wegen seiner schneidenden Rhetorik und pointierten Zuspitzung im Bundestag einer der führenden Köpfe des eher rechten Flügels und gibt ihr Profil.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Hinter der Nominierung Ottes steht so vor allem auch ein Manöver gegen den liberalen Flügel der Partei. Otte und Meuthen stehen seit Längerem in offenem Zwist. Otte hatte sich als Vorsitzender des Kuratoriums der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung für die Einbindung des nationalkonservativen Flügels der Partei stark gemacht sowie Abgrenzungs- und Teilungsbestrebungen von Meuthen öffentlich scharf attackiert. So sieht er die Partei gelähmt, weil „Teilen der AfD Personalprobleme wichtiger zu sein scheinen, als die Einheit der Partei und die Entwicklung von Lösungsansätzen für Sachfragen“. Meuthen gilt seither als entschiedener Gegner Ottes.

Noch-Sprecher Meuthen reagiert ablehnend auf den Personal-Vorschlag Otte. In einer Telefonkonferenz der AfD-Landesspitzen am Freitag machte Meuthen seine Ablehnung gegen den Kandidaten nach TE-Informationen deutlich. Gegenüber Chrupalla selbst kündigte Meuthen trotz seiner geschwächten Position noch einmal Widerstand an. In einer TE vorliegenden internen Mail schrieb er:

„Der Versuch, einen maximal polarisierenden und höchst umstrittenen Kandidaten Otte auf Gedeih und Verderb gegen die Ablehnung reichlich der Hälfte der Partei und der Gremien durchzusetzen, wäre töricht, in hohem Maße spalterisch und bei der Wahl selbst ein peinlicher Rohrkrepierer zum Schaden der Partei im Ganzen. Das Thema Kandidatenfindung eignet sich wegen der hohen öffentlichen Aufmerksamkeit nicht für die bei manchen hier so ungemein geliebten innerparteilichen Machtspielchen.“

Hintergrund der Nominierung ist in Teilen der AfD die Hoffnung, die Wahl Ottes könnte die CDU spalten und dazu führen, dass einige namhafte Konservative in der CDU den AfD-Kandidaten unterstützen. Tino Chrupalla selbst geht nach TE-Informationen davon aus, dass sich Hans-Georg Maaßen hinter Otte stellen würde. Auch bei den ehemaligen CDU-Abgeordneten Sylvia Pantel und Veronika Bellmann hoffte man auf Unterstützung. Diese Spekulationen sind allerdings völlig haltlos; Pantel lehnt, obwohl sie auf dem CDU-Parteitag als Kandidatin für den Parteivorstand durchgefallen ist, eine Zusammenarbeit mit der AfD ab.

Maaßen erklärte zu den Otte-Plänen gegenüber TE: „Das geht gar nicht! Damit schadet er der Union. Es wäre gut, wenn er dementieren würde, dass er sich von der AfD für das Amt des Bundespräsidenten nominieren lassen möchte.“ Und fügte hinzu: „Sollte die AfD ihn nominieren, würde ich aus der WerteUnion austreten.“ Maaßen lässt seine Mitgliedschaft bei der WerteUnion ruhen, seit Otte zu deren Vorsitzendem gewählt wurde. Gegen Maaßen wurden Forderungen nach Parteiausschluss laut; hier will er sich durch die Abgrenzung von Otte wohl innerhalb der CDU absichern.

Auf TE-Anfrage erklärte Sylvia Pantel: „In der Politik war und ist mir wichtig, offen und kontrovers über unterschiedliche Positionen und Meinungen zu diskutieren. Aber sich in einer Vorsitzenden-Rolle als CDU-Mitglied von einer anderen Partei für das Amt des Bundespräsidenten vorschlagen zu lassen, ist verantwortungslos und überschreitet die rote Linie. So etwas würde ich nie gutheißen, und wer das behauptet, lügt.“

Bei Umfragen unter AfD-Anhängern in Telegram-Gruppen gewinnt Otte weit über 80 Prozent Zustimmung. Auch einige Landesverbände sollen auf Ottes Seite stehen.

Höcke spricht sich für Otte aus

Tabubruch im Bundestag
SPD-Politiker Michael Roth lässt AfD-Abgeordneten sein Mandat nicht wahrnehmen
In einer TE vorliegenden Mail des AfD-NRW-Vorsitzenden Rüdiger Lucassen an die Mitglieder des AfD-Bundesvorstands sowie die Landessprecher heißt es: „Max Otte hat mir heute Morgen bestätigt, dass er zur Verfügung steht und dass die Partei ‚auch mal zu Potte kommen‘ soll. Ja, genau das. Ich empfehle den medialen Aufriss zu nutzen, ihn zu unserer Strategie zu generieren und Max Otte als unseren Bundespräsidentenkandidaten zu vermarkten.“ Jetzt ginge es darum, „diesen publikumswirksamen Schwung operativ zu nutzen“. Friedrich Merz müsste die Nominierung „die Zornesröte in das Gesicht treiben“.

Dass die CDU auf einen eigenen Kandidaten verzichtet und Frank-Walter Steinmeier in höchsten Tönen lobt, macht diese Spielchen der AfD überhaupt erst möglich. Durch den Verzicht auf die Oppositionsrolle wird der AfD der Ball überhaupt erst zugespielt. Für Beobachter in der CDU gilt das als wichtige Grundsatzentscheidung: Statt klarer Kante setzt Merz auf einen Schmusekurs mit der Regierungskoalition.

Max Otte war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Auch Björn Höcke sprach sich in einer TE vorliegenden internen Mail für Otte aus. Er schrieb: „In der letzten Ländertelko wurde die Vorbereitung auf die Bundesversammlung thematisiert. Es gab – obgleich kein Stimmungsbild eingeholt wurde – offenkundig eine große Zustimmung zu der Überlegung, eine bekannte, noch im Establishment verankerte Person als Kandidat für unsere Partei zu gewinnen. Die am Freitag besprochene strategische Zielsetzung muß an dieser Stelle wahrscheinlich nicht mehr in Erinnerung gerufen werden. Ersichtlich ist für uns, daß selbige mit einer Kandidatur Max Ottes hervorragend personell untersetzt werden kann. Wir bitten die beiden Bundessprecher und die Bundesvorstände dringend um Unterstützung für diesen Kandidaten.“

Der liberale Flügel lehnt die Kandidatur Ottes vehement ab. Hauptargument: Otte ist kein Parteimitglied. Seine Kandidatur würde nicht die CDU, sondern die AfD spalten und im Gegenteil die CDU in der Ablehnung Ottes vereinen. Hier wird die Nominierung eines verdienten AfD-Mitgliedes vorbereitet. Bisher allerdings gibt es keinen Kandidaten.

Tino Chrupalla ist vor dem Hintergrund offenbar bereit, diesen Streit öffentlich durchzukämpfen. Nach TE-Informationen ist sein Plan: Montag will er den Vorschlag dem Bundesvorstand unterbreiten. Sollte er scheitern, kündigte Chrupalla intern bereits an, in der Fraktionsspitze und anschließend in der Fraktion selbst eine Kampfabstimmung zu suchen. Sein Hauptargument: Durch die Vorab-Veröffentlichung der Personalie Otte durch Anhänger Meuthens wurden Fakten geschaffen und die Partei müsse sich hinter dem Kandidaten vereinen.

(aktualisierte Fassung 8.30 vom 24.1.2022)

 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
oHenri
4 Monate her

Hier sind ja jede Menge AntiAfD-Trolls unterwegs.
Habe ich in dieser Massierung noch nicht erlebt.

Kraichgau
4 Monate her

Meuthen war und ist ein egomanisches U-Boot.
Seit er in BW sein Mandat verlor und er sich in de EU-Kammer retten musste,torpediert er die Partei,wo er kann

Karsten Maltinger
4 Monate her

Zwischenzeitlich hat die AfD im Mittel der Bundesumfragen zumindest die gelben Chaoten wieder hinter sich gelassen!

Babylon
4 Monate her

Der strategische Kopf der AfD war und ist Alexander Gauland, der aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung, nicht zuletzt an maßgeblicher Stelle in der hessischen CDU, weiß, wie Politik funktioniert und wie nicht. Lucke, Petry und leider auch Meuthen, die ohne große Erfahrung in Spitzenpositionen gekommen sind, haben versagt dabei, eine mitgliedermäßig breit aufgestellte, nicht besonders homogene Partei, zu führen und zusammen zu führen. Alice Weidel oder auch Tino Chupalla haben zweifelsohne ein besseres Fingerspitzgefühl, wie soetwas geht. Meuthens Entscheidung von Brüssel aus Politik zu machen und nicht in Berlin, war eh schon ein falsches Signal und deutet darauf hin, dass er Politik… Mehr

Last edited 4 Monate her by Babylon
Karsten Maltinger
4 Monate her
Antworten an  Babylon

„Strategischer Kopf“ – Wie bitte ? Dessen wunderbare „Strategie“ hat in Braunschweig Gottfried Curio als Chef der Blauen verhindert!

Dr. Rehmstack
4 Monate her

Warum stellen die keine Frau auf, das wäre Zündstoff, muß ja nicht auch noch Migrahu haben.

Nibelung
4 Monate her

Ist ja interessant, diese Minusbewertung, die in dieser Konzentration einmalig ist, seit ich Tichys Einblick lese und sogar einigen Kommentatoren nocht Recht gibt, wenn sie Unsinn als Unsinn bezeichnen, was aber nichts mit Abneigung in jedem Fall zu tun hat, sondern gerade bei diesem Vorgang zeigt, wie die Ansichten auseinander gehen und wenn das Schule macht, dann gute Nacht für alle aufrechten Demokraten, denn Kritik am eigenen Zustand gehört auch dazu und selbst wenn sich einige Trolle darunter gemischt haben, was man ja an der Begründung erkennt, halte ich das für für eine respektlose Sache. Sollte das der interne Stil… Mehr

Durchblick
4 Monate her

Es ist längst überfällig das Meuthen seinen Hut nimmt. Und zwar ganz!

Dreiklang
4 Monate her

Unter Gauland war das Verhalten der AfD-Führung noch logisch nachvollziehbar, aber die Nachfolger können es nicht, es wird alles immer bizarrer. Niemand erwartet, dass eine relativ kleine Partei einen Kandidaten für das Amt des BP aufstellt. (Evtl. um ein paar Stimmen von der CDU zu bekommen). Das sind Spielchen, die die AfD nicht gut aussehen lassen.

DW
4 Monate her
Antworten an  Dreiklang

Sie wissen schon, dass die Partei Die Linke einen eigenen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten (Gerhard Trabert) aufstellt und die Medien des Lobes voll sind über soviel „Demokratie“? Doppelte Maßstäbe wieder, wie immer.

Last edited 4 Monate her by DW
Karl Krumhardt
4 Monate her

Tja – irgendwie muss ich an einen Asterix-Comic denken, in dem es einen Typ gibt, der überall, wo er auftaucht, heftigen Streit auslöst. Jetzt sieht Max Otte zwar ganz anders aus, nicht klein und grün, sondern propper und rosig, er wirkt auch erstmal sehr sympathisch und singt schöne Lieder – und doch hat sein Auftauchen wo auch immer, denselben Effekt… Hinterher sind alle zerstritten.

Kuno.2
4 Monate her

Max Otte als Wirtschaftsfachmann wäre mit diesem Posten stark unterfordert.