Staatsanwaltschaft bei Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

Oberbürgermeister Peter Feldmann hat Besuch von der Staatsanwaltschaft erhalten. Es habe neue Erkenntnisse gegeben, teilt diese mit. Hintergrund: der AWO-Skandal und der Verdacht der Vorteilsnahme für seine Ehefrau.

IMAGO / Michael Schick
Peter Feldmann, SPD, Oberbürgermeister von Frankfurt am Main

Das Büro von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wurde von Ermittlern im Auftrag der Staatsanwaltschaft aufgesucht. Laut Pressemeldungen bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft den Einsatz. Es habe neue Erkenntnisse gegeben, Einzelheiten wurden nicht genannt. Unklar ist aber, ob eine Durchsuchung stattfand. Feldmanns Sprecher Olaf Schiel sagte laut Frankfurter Rundschau: „Es hat ein Gespräch gegeben zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Oberbürgermeister.“ Dabei sei auch ein einzelner Polizist anwesend gewesen. „Eine Durchsuchung der Dienst- und Privaträume des Oberbürgermeisters fand jedoch nicht statt.“

Die Staatsanwaltschaft hatte schon vor einigen Tagen Anklage gegen den Frankfurter Oberbürgermeister erhoben. Eine Entscheidung über die Zulassung liegt aber laut Hessischem Rundfunk vom Landgericht Frankfurt noch nicht vor. Es geht um den Verdacht der Vorteilsnahme, weil Feldmanns inzwischen getrennt von ihm lebende Ehefrau als Leiterin einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) „ohne sachlichen Grund“ ein ungewöhnlich hohes Gehalt samt Dienstwagen bezog. Feldmann war zuvor selbst für die AWO tätig gewesen. Der Hessische Rundfunk berichtet außerdem, dass eine frühere AWO-Geschäftsführerin Feldmann im Wahlkampf 2018 bei der Werbung um Spenden geholfen habe.

TE hat über den AWO-Feldmann-Skandal ausführlich berichtet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Takeda
25 Tage her

Tja, wenn sich die sogenannte Ausführende/Rechtsprechende Gewalt auf gut Freund mit der woken Ideologie macht, dann kann das nur schlecht ausgehen. Prinzipiell, kann man durchaus sagen, das die Gewalten in Hand einer Ideologie sind. Das hatten wir in der jüngeren Zeit, leider schon zweimal in Deutschland.

Wie man beim Klima,- GEZ,- und den Corona-Urteilen gesehen hat, die Union und die Grünen haben ihre Leute überall.

Last edited 25 Tage her by Takeda
EDELSACHSE57
26 Tage her

Eben gelesen.Der dritte Staatsanwalt suspendiert.Und das ist nur die Spitze des Eisberges.

WGreuer
26 Tage her

Wieder einer von der linkgrünen Gurkentruppe erwischt, der „ausnahmsweise“ mit seinen Fingern tief im Honigtopf erwischt wurde? Wobei ich mit „linksgrün“ ich die gesamte Truppe aus CDU/CSU/SPD/FDP/Grünen meine. Da gibt’s keinen Unterschied mehr.
Alles die gleichen korrupten, unfähigen Pöstchenhocker mit Selbstbedienungsmentalität!

Autour
26 Tage her

Der Witz ist, dass diese Person noch frei herum läuft!
Aber gut in einem Unrechtsstaat werden nur unbescholtene Bürger drangsaliert! Nur in einem Unrechtstaat werden Wohnungen wegen dem Ausdruck Pimmel durchsucht, während klar korrupte Politiker von der Staatsanwaltschaft ignoriert werden.
Wer noch glaubt, dass Deutschland ein Rechststaat ist, der wird wohl auch weiterhin die deutsche Einheitspartei wählen die genau diesen „Rechtsstaat“ geschaffen hat.

Orlando M.
26 Tage her

„TE hat über den AWO-Feldmann-Skandal ausführlich berichtet.“ Die Leitmedien haben sich vornehm zurückgehalten und speziell über den AWO-Skandal nur äußerst unwillig berichtet. Recherchen zu anderen AWO-Verbänden gab es gar keine. Dieser enorme AWO-Skandal, der die Steuerzahler zig Millionen gekostet hat, wobei das todsicher nicht nur in Frankfurt so abgelaufen ist und sicher noch anderswo abläuft, hat viel weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten, als der Mann mit Hut, der auf einer angemeldeten, gewaltfreien Pegida-Demo zugegen war. Ebenso erfährt man nirgendwo das Urteil gegen den Rumänen, der die Steuerzahler um 733.000€ Kindergeld betrogen hat (Urteil Ende Februar 2022). Das geht mich nichts an,… Mehr

Pumpernickel
26 Tage her

Die Staatsanwaltschaft wird so lange versuchen zu suchen bis diese dann erleichtert verkünden kann: Schade, nun ist alles verjährt

Irdifu
26 Tage her

Da hat die Staatsanwaltschaft aber lange genug gewartet , bis sie Feldmann besucht..Wie damals beim Dieselskandal von VW , Chef Winterkorn bekam auch Besuch von der Staatsanwaltschaft , nachdem diesem genug Zeit gegeben wurde um alle Spuren die ihn belasten könnten , zu beseitigen . Wann war nochmalder AWO Skandal bekannt geworden?

Keinweltretter
26 Tage her

Wir sind zu einem korrupten, idiologisierten Land von Nichtskönern verkommen. Ein Großteil der herrschenden Politkaste müsste ausgewechselt werden – doch wer hat die Macht dazu? 16 Jahre Merkel haben viele demokratische Instrumente – besonders der Justiz – zu Statisten gemacht.

Schwabenwilli
26 Tage her

Feldmann ist einer dieser Menschen die zum Wohle einer Stadt, eines Landes nicht in der Politik sein dürfen.

Ralf Schierhold
26 Tage her

Ein Grundverdienst von um die 14300,- € brutto je Monat hat dieser Sozie, davon, allerdings Netto, muss manche deutsche Familie im Jahr klarkommen und diese Verbrecher bekommen den Hals nicht voll genug.
Diese gesamte Baggage würde bei mir für den Rest des Lebens in einen Steinbruch wandern zum Steine klopfen und das 7 Tage die Woche a 12 Stunden bei einem Kanten Trockenbrot und einem Becher Wasser.