SPD-Politiker Helge Lindh gibt Erdogans Propagandasender Interviews

Der SPD-Politiker Helge Lindh gibt Erdogans Propagandasender Interviews über Rassismus und Muslimfeindlichkeit. Gleichzeitig besucht er Moscheen, die vom Verfassungsschutz wegen Islamismus, Rassismus und Antisemitismus beobachtet werden. Damit wird er selbst Teil der Propaganda.

Screenprint: Twitter

Wieso gibt ein deutscher Politiker dem türkischen Staatssender TRT – berüchtigt für seine Propaganda – Interviews? Ist es Naivität oder Sympathie für autoritäres und rassistisches Regime? Erst letztes Jahr hetzte der türkische Staatssender TRTDeutsch gegen den CDU-Politiker und Erdogan-Kritiker Ali Ertan Toprak. In einem Artikel wurde Toprak vorgeworfen „öffentlichkeitswirksame Sympathien für Terrororganisationen“ zu haben, gemeint war die PKK. Wie TE aufdeckte, handelte es sich bei dem Autor um einen AKP-Lobbyisten. Der Fall zeigte, dass der Sender TRTDeutsch hier in Deutschland eng mit der AKP-Lobbyorganisation zusammenarbeitet, um eine Hetzjagd von Erdogans Anhängern gegen Regime-Kritiker auszulösen.

Vor kurzem gab nun der SPD-Politiker und Bundestagsabgeordnete Helge Lindh diesem Staatssender TRTDeutsch ein fast neunminütiges Interview.

Ein SPD-Politiker mitten in einer Inszenierung

Helge Lindh befindet sich mitten in der TRT-Redaktion in Berlin. Erdogans Staatssender sitzt im Haus der deutschen Bundespressekonferenz. Lindh ist links im Bild platziert, rechts befindet sich eine große unübersehbare Logo-Skulptur „TRTDEUTSCH“ in XL-Format. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen, Lindh mache damit Werbung für Erdogans Propagandasender. Die Kameraeinstellung samt Perspektive ist bei einem regierungshörigen Staatssender alles andere als bloßer Zufall. Hinter Lindh befinden sich zwei große Fernseher an der Wand.

Gleich zu Beginn erklärt Lindh, dass Muslime in Deutschland als „Sicherheitsproblem“ wahrgenommen würden, gleichzeitig seien aber Muslime durch Rechtsextremisten bedroht. „Der richtige Zustand wäre, dass muslimische Einrichtungen Sicherheit erfahren, viel besser geschützt werden.“ Muslime sollten nicht zum Sicherheitsproblem erklärt werden, dies sei eine Frage von Grundrechten und Religionsfreiheit. Währenddessen läuft hinter Lindh über die Fernseher die ganze Zeit die türkische Original-Version des Senders TRT. Während der SPD-Politiker spricht, wird also im Hintergrund eine propagandistische Berichterstattung ausgestrahlt.

Beihilfe zur Diskursmanipulation

Es ist typisch und regelhaft für die türkische Propaganda Erdogans, den Spieß in Diskursen geschickt umzudrehen. Seitdem es seit 2020 die deutsche Version von TRT gibt, lässt sich beobachten, wie strategisch versucht wird, allen Muslimen in Deutschland eine Opferrolle zuzuschreiben. Das Ziel ist vor allem, von den vom Verfassungsschutz beobachteten Moscheen abzulenken, indem versucht wird, im medialen Diskurs den Fokus auf Muslimfeindlichkeit zu lenken. Auffällig ist die vermehrte Berichterstattung von TRT sowie islamistischen Akteuren über Angriffe auf Moscheen in Deutschland. In Deutschland existiere eine ernstzunehmende Muslimfeindlichkeit, die 2020 erneut zugenommen habe.

Allerdings muss dem Staatssender TRT unterstellt werden, dass es diesem weniger um eine besorgniserregend Feindlichkeit gegenüber Muslimen geht. Das AKP-Regime instrumentalisiert vielmehr das real existierende Problem einer Muslimfeindlichkeit auf beinahe dieselbe Art und Weise, wie es legalistische Islamisten in Deutschland tun, die mit Krawatte und Anzug versuchen, über legale Wege ihre Ziele durchzusetzen. Das propagandistische Telos dahinter ist derselbe:

Muslime und muslimische Einrichtungen sollen einen Opferstatus als Schutzschirm erlangen, damit legitime Kritik von Verfassungsschützern, Wissenschaftlern und Journalisten mit dem Vorwurf eines „Antimuslimischen Rassismus“ oder der „Islamophobie“ deligitimiert werden kann. Die Begriffe „Antimuslimischer Rassismus“ und „Islamophobie“ kommen deshalb größtenteils aus dem islamistischen Spektrum und sind fester Bestandteil in Erdogans Wortschatz.

Helge Lindh unterstützt mit seinen im Interview gegebenen Aussagen dieses propagandistische Vorhaben und die versuchte Diskursmanipulation. In einem zweiten Interview von Lindh mit TRTWorld wird geschickt ein von Attacken betroffener DITIB-Verein eingeblendet, während Lindh über Muslimfeindlichkeit und „Attacken“ auf Muslime spricht. (https://www.trtworld.com/video/featured-documentaries/german-politician-helge-lindh-slams-anti-muslim-hatred/5fd3d31046e7130017c20bee) Die „Türkisch Islamische Anstalt für Religion“ (DITIB) ist die Auslandsabteilung der türkischen Religionsbehörde Diyanet, die unmittelbar dem türkischen Präsidenten untersteht.

Propagierende Spaltung der Gesellschaft

Doch in dieser Propaganda und Diskursmanipulation geht es ebenso um eine Spaltung der deutschen und westlichen Gesellschaft. Mit der in den Mittelpunkt gestellten Muslimfeindlichkeit, die von der deutschen Bevölkerung ausgehe, wird bewusst innerhalb der Gesellschaft Stimmung gemacht. Der Eindruck wird propagiert, dass Muslime anders seien und nicht in diese Gesellschaft gehören, in der sie nicht akzeptiert würden. Solche vermittelten Botschaften sind höchst spaltend und werden auch gezielt von islamistischen Akteuren verbreitet, um durch diesen Opferstatus einen fruchtbaren Boden für die Verbreitung des Politischen Islam zu bereiten, neue Anhänger zu rekrutieren und die bisherigen zu radikalisieren.

Bereits die erste Frage, die TRTDeutsch an Helge Lindh stellt, bestätigt diese genannten Ziele: „Menschen mit Migrationsgeschichte werden in Deutschland nicht in der Gesellschaft anerkannt. Woran liegt das?“ Lindh springt sofort auf das Schlagwort des Rassismus auf: „Das rassistische Denken hat nicht geendet mit dem Zweiten Weltkrieg. Wir haben einen ethnisch orientierten Rassismus und einen solchen, der bei der Religion einsetzt. Und bei Menschen, die zum Beispiel aus der Türkei gekommen sind (…), kommt beides zusammen.“ Diese würden Wellen der Türkenfeindlichkeit erleben. In den sozialen Medien nutzt der türkische Staatssender diese Aussagen. Beispielsweise wird in Instagram das Interview von TRT kommentiert mit: „Im TRT Deutsch-Interview erklärt der SPD-Politiker Helge Lindh, wie Rassismus und Muslimfeindlichkeit die gesamte Gesellschaft vergiften.“

Auch spielt Lindh mit seinen Aussagen über den Fußballer Mesut Özil dem AKP-Regime in die Hände. Özil, der für die deutsche Nationalmannschaft gespielt hat, ließ sich gemeinsam mit Staatschef Erdogan ablichten – während des Wahlkampfs in der Türkei. Erdogans Partei AKP veröffentlichte die Fotos. Erdogan wollte mit dem berühmten Mesut Özil taktisch für seinen Wahlkampf unter türkischstämmigen Personen in Deutschland werben. Helge Lindh bringt jedoch im TRT-Interview die berechtigte Kritik an Özil mit der Muslimfeindlichkeit in Verbindung: „Er wurde gefeiert, solange er Tore geschossen hat, und dann gab es plötzlich Debatten, wie äußert er sich politisch.“ Er hätte die Botschaft „Du gehörst nicht dazu“ erhalten.

Dass Erdogan jedoch die Türkei enddemokratisiert und dort ein autoritäres Regime erschaffen hat, welches zutiefst rassistisch ist, davon scheint Helge Lindh nichts zu wissen oder wissen zu wollen. Lindh spricht in beiden Interviews mit dem Staatssender TRT über Rassismus und Muslimfeindlichkeit, doch verschweigt er den Rassismus, der von der türkischen Regierung ausgeht. Erdogan unterstützt zum einen die rechtsextremen Grauen Wölfe, die rassistisch und antisemitisch, ja sogar ideologisch durch den Nationalsozialismus inspiriert sind. Die Feindlichkeiten richten sich gegen Armenier, Kurden und Juden, aber auch gegen Christen und liberale, säkulare Muslime. Andererseits unterstützt Erdogan Terrororganisationen wie den Islamischen Staat (IS), der „Ungläubige“, gleich ob Christen oder Muslime, auf dem Gewissen hat, sowie die Hamas, die den jüdischen Staat Israel auslöschen will. Gleichzeitig führt er seit 2014 exzessiv einen Kampf gegen Kurden, den er dann auch gegen Armenier ausweitete. Erdogans türkischer Nationalismus wurde längst brutale Wirklichkeit, seitdem er gewaltsam gegen kurdische und armenische Völker vorgeht und auch Terrororganisationen unterstützt.

Ist Lindh islamistischen Diskursmanipulationen verfallen?

„Dass es jetzt einen Unabhängigen Expertenkreis gegen Muslimfeindlichkeit gibt, das wäre vor Jahren wahrscheinlich nicht denkbar gewesen. Andererseits ist es nur dazu gekommen, weil es eben Hanau gab“, sagt Lindh. Er spricht sich dafür aus, dass noch mehr Einrichtungen gegründet werden müssen. Auch Lindh scheint von der Diskursmanipulation islamistischer Akteure, darunter Erdogan-nahestehenden Akteuren, erfasst zu sein. Denn in Wirklichkeit waren es legalistische Islamisten, die einen solchen Expertenkreis forderten. Die Initiative CLAIM – nach eigenen Angaben eine „Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit“ – hatte solch einen Expertenkreis gefordert und Politiker im Bundestag und Wissenschaftler gewinnen können. Gleichzeitig versuchte CLAIM wie andere islamistische Akteure, den Anschlag in Hanau einzig als Akt eines „Antimuslimischen Rassismus“ zu interpretieren. CLAIM muss als eine mutmaßlich islamistische Organisation angesehen werden, da die Initiative über islamistische Verbindungen verfügt. So sitzt im Expertengremium ein ehemaliger Funktionär der islamistischen, Ankara-nahen „Islamischen Gemeinschaft Milli-Görüs“ (IGMG). Auch Helge Lindh arbeitete im Juni 2020 mit CLAIM zusammen, während der „Aktionswoche gegen Antimuslimischen Rassismus.“ (https://muslimisches-jugendwerk.de/blog/heute-wieder) Die mutmaßlich islamistische Organisation CLAIM wird vom Bund finanziert.

Ist Lindh nur naiv oder empfindet er Sympathien für ein autoritäres Regime, islamistische Akteure und gesellschaftsspaltende Strategien? Lindh gibt nicht nur Erdogans Propagandasender TRT Interviews, sondern er besuchte Vereine, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dazu zählt die islamistische IGMG – die essentielle Basis der AKP in Deutschland – und der Verband ATIB (Union Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa), der vom Verfassungsschutz den rechtsextremen Grauen Wölfen zuordnet wird und dem Regime von Präsident Erdogan nahestehend gilt. Wie viel Nähe oder Sympathie besitzt der Sozialdemokrat Helge Lindh zu Erdogans Regime? Durch sein Agieren wird er selbst Teil der Propaganda.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rivarol
8 Monate her

In dem 1962 gedrehten Film-Klassiker „Lawrence von Arabien“ gab es einen Disput zwischem dem Fürsten Auda, gespielt vom unvergesslichen Anthony Quinn, und einem britischen Offizier und am Ende der Auseinandersetzung meinte Auda: „Sei Gott dankbar, das er dir das passende Gesicht zu deiner Dummheit gegeben hat“. Keine Ahnung, warum ich jetzt nach dem Artikel über Helge Lindh auf diese Filmszene komme ?

Wenzel Dashington
8 Monate her

Dieser Mann ist der lebende Beweis für die Destruktion dieses Landes.

Joerg Schmitz
8 Monate her

Lindh ist ein klassicher Politiker der „Amöbengattung“ – ohne Rückrat und (ver)biegsam bis der Arzt kommt. Er vertritt lediglich eine einzige Position: Helge Lindh. Er ist sich selbt Programm und Inhalt genug. Bereit alles zu tun um im kommenden September wieder in den Bundestag gewählt zu werden. Dafür mobilisiert er ungeniert auch im radikal islamischen Spektrum. Es ist die Frage, ob er sich wirklich aus Naivität instrumentalisieren lässt. Denke mal, dass er schon weiß, was er da tut. Aber es ist ihm schlicht egal (mir fiel noch ein weiteres „sch-Wort“ ein…) – denn es dient seinem Programm und das heißt… Mehr

luxlimbus
8 Monate her

Mal wieder ein extrem notwendiger Artikel von wem? – natürlich von Zara Riffler!!!

Schwabenwilli
8 Monate her
Antworten an  luxlimbus

Der ist auch notwendig und es sollten noch weitere folgen bsw. über NoWaBo, Esken, …….. da gäbe es noch viel Gesprächsstoff. Die SPD ist einfach fertig, Inhaltlich und Personell.

luxlimbus
8 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Mein Kommentar war alles andere als despektierlich! Frau Riffler wird von mir verehrt, da Sie ein Händchen für den Fokus auf die wichtigen Verwerfungen in dieser (unserer) Republik hat.

Schwabenwilli
8 Monate her
Antworten an  luxlimbus

Dann habe ich das falsch verstanden und bitte so mir das nachzusehen.

hassoxyz
8 Monate her

Dieser Prolet namens Lindh ist ein weiteres Indiz für den Niedergang der Glaubwürdigkeit des deutschen Parteiensystems. Einfach widerlich dieser Typ. Da wirkt selbst der sehr unsympathische Ralf Stegner noch relativ vornehm gegen. Es gibt gerade unter den Linksaußen viele Lindhs, die nur durch die Landeslisten in den Bundestag gewählt wurden und dort ihren geistigen Müll verbreiten, sonst nie Kontakt zu Menschen gehabt haben, woran sie auch gar nicht interessiert sind. Es gibt auch bei JF-Online einen lesenswerten Artikel über diese krumme Figur. Ein Deutscher, der im Internet Propaganda für Islamisten, Erdogan und Massenmigration macht, da kann man als Wähler der… Mehr

Gottfried23
8 Monate her
Antworten an  hassoxyz

Der ist verrückt! Sehr sehenswert ist auch seine Diskusion mit Stürzenberger. Seine Logik ist schon fast weiblich und sein selbsthass pathologisch. Solche Leute soll es auchgeben, aber müssen die in der Politik sein? Aber die Durchgeknallten drängeln sich ja überall nach vorne…

Schwabenwilli
8 Monate her

Siegmund Freud hätte gejubelt wenn ihm ein Charakter wie Lindh unter gekommen wäre.

Natürlich ist Lindh an Naivität (fast) nicht mehr zu übertreffen. Sein Weltbild ist infantil. Es würde mich auch nicht wundern wenn er einmal erklären würde, das er aus Solidarität zum Islam konvertiert wäre. Ein würdiger Nachfolger von Johannes Kahrs. Gleichzeitig stellt sich mir die Frage, wie konnte so ein Mensch in der SPD so weit nach oben kommen, oder beantwortet sich das schon von selbst? 😉

country boy
8 Monate her

Mit einem derartigen Personal ist die SPD völlig unwählbar geworden. Hoffentlich erhält sie bald weniger als 5 % der Wählerstimmen. Das wäre Parteiensterben von der schönsten Sorte. Aber wahrscheinlich finden sich im Homeland von Helge Lindh auch in 50 Jahren noch genügend Ahnunglose, die eine lebende Parteileiche wie die SPD wählen.

h2m2
8 Monate her

Ausländer haben in Deutschland nichts verloren? Das ist kein Vorwurf und keine Herabwürdigung, sondern ein Teil der Bedeutung des Wortes Ausländer. Neu ist, und das kommt hinzu, dass Ausländer in Zukunft in Deutschland auch nichts finden werden. Firmen verlagern ihre Produktion inzwischen zu 100% ins Ausland. Und während Kernphysiker und Zahlentheoretiker nie kamen, werden in Deutschland Ingenieure mit Eifer abgeschafft. Warum kommen eigentlich immer noch Ausländer, besonders Moslems? Hier hilft ein Blick nach Frankreich. Frankreich erkennt spät, dass die Dschihadisten, die in Frankreich Anschläge durchgeführt haben und weitere Anschläge planen, von ausländischen Staaten unterstützt werden. Diese, den Terror unterstützenden Staaten, sind innerhalb des NATO militärische Verbündete Frankreichs. Weil… Mehr

h2m2
8 Monate her
Antworten an  h2m2

Siehe auch Lotus Replik an Endstadium0815 . Da fallen alle möglichen Schlüsselworte. Und der Gedanke ist cool – jedoch gehe ich deutlich weiter:
es ist eine Auseinandersetzung zwischen Zivilisationen.
Die Lösung ist die Seidenstraße.

Endstadium0815
8 Monate her

Wieso schreibt TE auch nur einen Satz über so eine Nullnummer? Er ist Keiner, wird nie Einer sein und ohne ihn oder mit ihm verändert sich für niemanden sein Leben. Bitte TE, verschwenden sie keine Energie an solche Deppen.

Last edited 8 Monate her by Endstadium0815
Lotus
8 Monate her
Antworten an  Endstadium0815

Da bin ich komplett anderer Meinung! Über Figuren wie Lindh müsste noch viel mehr und viel lauter berichtet werden. Lindh ist der Prototyp des linken Heuchlers. Unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen Rechts“ kungelt er ohne Berührungsängste mit extremistischen Vereinen und Figuren. Vom hohen Ross herab hetzt er gegen Andersdenkende, während er mit Verfassungsfeinden flirtet. Der Skandal ist doch, dass so einer auf Kosten des dt. Steuerzahlers sein Unwesen treibt, in der SPD willkommen ist und von den „Qualitätsmedien“ keinerlei Gegenwind bekommt. Leute wie Lindh zeigen mir, woher die Gefahr für die Demokratie in Dtl. wirklich kommt. Wie kann es… Mehr

Walter Knoch
8 Monate her
Antworten an  Endstadium0815

„Wieso ist er Keiner“ und „wird nie Einer sein“?

Ich denke Sie liegen komplett falsch! Er und seinesgleichen haben Einfluss auf die Geschicke dieser Republik. Und sie nutzen diesen Einfluss. Über Parteien. Über Netzwerke. Bis hinauf ins Amtszimmer von Frau BK auf ewig.

Hegauhenne
8 Monate her

Den liebt sonst keiner hier, drum sucht er anderweitig Anschluß.