Keine Corona-Pannen in Bayern – Nur Sorge um Söders Frisur

Beim Passauer Aschermittwoch der CSU gibt Söder Berlin und Brüssel die Schuld an Corona-Pannen. „Ja zu grüner Politik, aber ohne Grüne“, sagt er und gibt der FDP neuerdings Priorität als Koalitionspartner. Über seine Haarlänge sollen die Bürger entscheiden.

picture alliance/dpa/dpa Pool | Peter Kneffel

Es hat nicht gut angefangen mit dem politischen Aschermittwoch der CSU: Zuerst wurde die „Digitalkönigin“ Dorothee Bär angekündigt, aber sie hörte nichts. Klar, weder ihre App noch sonst ein Versprechen hat sie als pompös angekündigte Digitalministerin eingelöst. Dafür, sagt der Moderator, habe sie sich „gut zurecht gemacht“ mit einem piepsig grellblauem Kitsch-Dirndl und ebenso piepsiger Stimme: „Hör nix, hör nix, hör nix“. Warum sollte es ihr besser gehen als dem Bürger, der vergeblich auf schnelles Internet wartet? Manchmal ist die Welt doch gerecht. Schein ist allein, was zählt im digitalen Bayern der Bär, nicht Bits.

Ob man CSU-Chef Söder mag oder nicht, eines steht fest, er ist ein hundertprozentiger Profi mit genau kalkulierter Wirkung zur passenden Zeit. Er kann die Stimmungslage der Deutschen treffsicher einschätzen. Niemand braucht Umfragen, um die Frustration und Säuernis über alle Parteigrenzen hinweg zu kennen und vor allem zu spüren. Hauptkritikpunkte: Die versprochenen schnellen Hilfen für Unternehmen und Selbständige und das große Impfwunder. Während die Ersteren immer noch auf die Zahlungen für November warten, geschah auch kein Impfwunder, sondern das größte Fiasko seit langer Zeit.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch Söder wäre nicht Söder, wenn er nicht die Schuldigen weit ab von Bayern orten würde. Für die Schlampereien bei den staatlichen Entschädigungen trage der Bund die Verantwortung. Hier, so der Mann, der als Bayerischer Löwe übt, sei das Maß des Erträglichen erreicht und schnelle Abhilfe geboten. Die Schuld für den Mangel an Impfstoffen müsse erwiesenermaßen auf das Konto der EU gehen – einfach unprofessionell! Der Bayerische Rechnungshof, so Söder mit geschwellter Brust, hätte das Ganze mit bayerischer Perfektion über die Bühne gebracht, was er mit guten Bayernzahlen in der Pandemiebekämpfung untermauerte. Die aufgebaute Kulisse für Söder war Alpen-Kitsch. Billiger Klamauk, das dem modernen Bayern nicht Rechnung trägt, sondern seine Bürger als kreischende Model-Hooligans veralbert. Es kann ja sein, dass Söder, der Franke, damit in Altbayern Punkte machen will. Aber wer will einen Folklore-Dödel als Kanzler? Da geht es um mehr als Kulisse.

Wer im nur virtuellen Saale oder an den TV-Geräten dabei nicht an die Kanzlerfähigkeit Söders gedacht hat, muss bar jeder emotionaler Wahrnehmung sein. Ansonsten bedankte sich der Spitzenpolitiker für die Geduld und das Mitmachen der Deutschen in der Befolgung der Corona-Maßnahmen, die man aus Gründen der Vernunft noch eine Weile aushalten müsse.

Zum "Mutationsland" erklärt
Söder poltert gegen Tirol und macht sich unbeliebt
Wie dieser Passauer Aschermittwoch der CSU aus jeder gewohnten Tradition dieses normalerweise so bayerisch-urwüchsigen Treffens herausfiel, wo keine Maß voll war, war der Hauptredner maßvoll und der aktuellen Situation entsprechend leise. Schwere verbale Attacken auf die politischen Mitbewerber fielen in diesem Jahr aus. Einzig die Grünen bekamen einen deutlichen Rüffel vor den Latz. Wer Einfamilienhäuser abschaffen und die Leute in kommunale Wohnblocks stecken wolle, sei für die CSU nicht koalitionsfähig. Er, so Söder, wolle grüne Politik, aber ohne Grüne. Das ist neu. Söder hat gewittert wie der Dackel den Dachs, dass seine Anbiederei bei den Grünen ihm wenig hilft und Wählerstimmen kostet. Das Original ist immer überzeugender als die Stammtisch-Kulisse im Fernsehstudio.

Selbstredend baute der Bayern-Führer zugleich wieder eine unüberwindliche Mauer gegenüber der AfD. Wieder machte auch er damit den Fehler, einzelne bizarre Aussagen dieser Partei zur Begründung heranzuziehen, ohne zu bedenken, dass er damit auch alle Wähler als Gegner der Demokratie diffamiert. Die SPD, der derzeitige Koalitionspartner im Bund, kam mit der Feststellung davon, dass ihr Kandidat Olaf Scholz zwar seriös und anständig sei, die Fäden in der SPD aber die Linken in der Hand hielten.

Kritik ist schmerzhaft, aber macht uns klüger
Corona: Meuterei gegen Merkel?
Die anstehenden Wahlen in Ländern und Bund dürften zeigen, ob diese Rechnung der Union aufgeht. Typisch für Markus Söder war die über Nacht neu formulierte Tonlage gegenüber der FDP. Hatte er die Liberalen noch vor kurzem als bündnisunfähig abqualifiziert, genießen sie seit diesem Aschermittwoch wieder die erste Priorität für die Union als Ganzes. Die anhaltend guten Umfrage-Ergebnisse für die Grünen mögen ein Grund für die neuen sanften Gesten in Richtung FDP sein.

Ansonsten fiel auf, dass diesmal ein eher nachdenklicher Söder in Passau zu Gast war. Immer wieder kleine Pausen mit zur Seite geneigtem Kopf und gefühligen Augen. Richtig menschelte es, als er von seiner Mutter berichtete, die kurz vor ihrem Sterben beim letzten gemeinsamen Geburtstag ihres Mannes stolz auf ihre perfekte Frisur war. Deswegen verstehe er die große Bedeutung der Öffnung der Friseurläden am 1. März, für die er in Berlin gekämpft habe. Gleichzeitig – ein Schelm, wer Böses dabei denkt – betonte er an dieser Stelle, dass mit dem bundesweiten und europapolitischen Anspruch der CDU und Bayerns weiter fest zu rechnen sei.

Laschet setzt sich von Merkel ab
Laschet beginnt den Zweikampf gegen Söder
Den eigentlichen Joker aber zog er dann aus der Tasche. Wenn er am Morgen im Spiegel seine immer länger werdenden Haare sehe, frage er sich, ob er sie nicht einfach so lang lassen sollte, vielleicht nur die Koteletten etwas kürzen müsse. Dann wollte er von den Bayern und überhaupt den Deutschen wissen, was sie denn für besser hielten – kürzen oder lang lassen? Man möge es ihm doch mitteilen. So was nennt man Boulevard pur und zieht den Hut davor. Aber es kommt noch besser: In allernächster Zeit werde er die durch Corona bedingten Probleme vieler Kinder zur „Chefsache“ machen und dazu zeitnah einen Kindergipfel in München einberufen.

Die Professionalität, mit der die Generalsekretäre dieses traditionsreiche Spektakel im digitalen Zeitalter ohne menschliche Direkt-Kontakte organisiert hatten, beeindruckte, wobei ausgerechnet während des live zugeschalteten Grußwortes des neuen CDU-Vorsitzenden und möglichen Kanzlerkandidaten, Armin Laschet, der Ton über längere Zeit auf digitalen Abwegen wandelte, was aber seinen Worten zum unbedingten Schulterschluss von CDU und CSU keinen Abbruch tat.

Es war ein wenig vorgetäuschter Friedensschluss der Konkurrenten. Dem Zuschauer geht es wie der hilflosen Problem-Bär im Dirndl: „I hör nix. I hör nix“. Vielleicht hört der Zuhörer sogar, aber er glaubt es nicht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Korner
4 Monate her

Bis zur Wahl werden sich der blasse Söder und der Gaukler Laschet schon noch hinreichend disqualifizieren. Wenn ich den Laschet so höre, denke ich gleich an betreutes Leben. Seine Rhetorik und seine sofort erkennbare unglaubliche intellektuelle Ausstattung, machen ihn zum idealen Kandidaten; nur die Frage wo für. Ein Karnevalsverein wäre sicherlich angemessener, als Deutschland.

Rob Roy
4 Monate her
Antworten an  Korner

Merkel wird sicher noch einen Überraschungskandidaten in petto haben. Z. B. sich selbst.
Oder auch Ministerpräsident Daniel Günther. So ein jung-dynamischer, aber noch nicht durch Skandale und Affären völlig verbrannt. Vor allem aber ist er Merkel treu ergeben, was ihn zu Muttis Liebling machen könnte, wenn sie ihren anderem Günstlinge wie bereits AKK verstößt.

Mausi
4 Monate her

Fundstück auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums:
Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Bayern bleibt bei der Strategie der Vorsicht. Es ist ETHISCH nicht verantwortbar, Leben zu gefährden. Priorität haben Schule, Kita, Wirtsschaft und Arbeitsplätze.“
Das Ministerium und Dr. Söder trauen sich was. Ohne seinen eh reduzierten Ethikrat!

Last edited 4 Monate her by Mausi
doncorleone46
4 Monate her

Den falschen Fuffziger Söder wird sein Bla Bla irgendwann einholen. Er spricht und handelt schon seit Jahren opportunistisch. In den COVID-Zeiten hat er überzogen. Und wichtig, er kann einem Strauß nicht das Wasser reichen. Er passt natürlich zum Bettvorleger perfekt.

Herbert Rehm
4 Monate her

Heute las ich in meinem Provinzblatt folgende Aussage des Markus S.: „Der Einfluss der Freien Wähler in Berlin ist so groß wie auf dem Mond.“ Die Freien Wähler sind immerhin sein Koalitionspartner in Bayern! Eine Unverschämtheit. Wer so einen Partner hat, braucht keinen Feind. Der Mann ist einfach nur peinlich.

Winston S.
4 Monate her
Antworten an  Herbert Rehm

Widerspruch.
Peinlich sind die Freien Wähler, die von Söder alles mit sich machen lassen.
Wenn ich Aiwanger wäre, hätte ich längst mit dem Bruch der Regierungskoalition gedroht. Tut er aber nicht. Deshalb hat er mich und nicht nur mich als Wähler verloren. Kommt ja nicht von ungefähr, daß die FW inzwischen auf knapp über 5 % abgestürzt sind. Zurecht!
Die einzige Alternative, die Söder dann noch hätte, wäre eine neue Regierung mit den Grünen. Da wäre was los hier in Bayern! Aber so? FDP 2.0
Das braucht kein Mensch, der nicht eh Söder-Fan ist.

Julischka
4 Monate her
Antworten an  Herbert Rehm

Söder ist der Teufel in Person! Die Freien Wähler sind genauso Umfaller, Abnicker, A…kricher wir alle anderen. Wenn „König Markus“ sich erhebt, machen sich alle anderen in die Hose. Ich kann die Wut und den Zorn insbesondere der Tiroler bestens nachvollziehen. Ich verabscheue diesen Mann!

Wenzel Dashington
4 Monate her

Wenn man Markus Söder heute sieht und hört, wird einem auf das schmerzlichste bewusst, wie wertvoll ein Franz Josef Strauß war.

Marion
4 Monate her

Was haben jetzt die Ossis mit Söders Koteletten zu tun? Koteletten waren in den 70- er hochmodern, in Ost wie in West!

Kontra
4 Monate her

Für diese oberpeinliche Choreographie hätte ich Generalsekretär Blume zum Schneeschippen nach Berchtesgaden geschickt!

Andreas
4 Monate her

„Da ganze Bua a Depp“ würde man in Bayern sagen.

Atheist46
4 Monate her

Früher scherte man Verbrechern die Haare (daher in Bayern und Österreich die entsprechende Bedeutung von „geschert“). Das wäre meine bevorzugte Option für Söders Frisur.

Fritz Goergen
4 Monate her
Antworten an  Atheist46

Das niedere Volk der Bauern durfte das Haar nicht lang tragen, daher kommt G’scherter.

Dagmar
4 Monate her

Da sich angeblich die Mehrheit in Bayern für Schwarz-Grün ausspricht, kann es Söder doch egal sein, was andere über ihn schreiben und sagen. Es spielt keine Rolle, wie gut er ist (reine Zeitverschwendung: er kann tun, was ihm passt, er hat genügend Mitläufer und genauso ist es in Berlin …)!

Max Wilde
4 Monate her
Antworten an  Dagmar

Die angebliche Mehrheit soll schwarz grün sein? Dazu gibt es eine neue Umfrage: Die CSU hätte danach eine absolute Mehrheit mit 47% der Stimmen. (Grüne 18%, SPD 8%, FDP 4%. Auch wenn das für Landtagswahlen gelten soll, so kann doch Söder nicht alles falsch gemacht haben. Immerhin hat er bei ca. 38% von Seehofer übernommen.

Dagmar
4 Monate her
Antworten an  Max Wilde

Mit den Umfragen ist es so eine Sache. So traue ich zum Beispiel seit Corona nicht mehr den Zahlen, die etliche Institute/Medien in Deutschland veröffentlichen. Die „Infizierten“-Zahlen zum Beispiel sind ja oft keine Infizierten, sondern positiv Getestete nach dem Drosten PCR Test. Ich behaupte einfach mal, würde ich entsprechend suchen, würde ich andere Auswertungen von Umfragen zur CSU in Bayern finden …