Sie sind wieder da – die Linke auf dem Weg zurück zur Macht

Die Partei die Linke formiert sich in Volksfrontmanier, um die Macht im Bund zu erobern. Streit dreht sich nicht um das Ziel - letztlich Kommunismus - nur um den richtigen Weg dorthin. Und da will man offenbar von Lenin lernen.

imago images / S. Bauerschmidt, brennweiteffm

Um einen Ausdruck der Marxisten zu benutzen, ergeht sich die „bürgerliche“ Presse in Spekulationen über die vorgeschlagenen Kandidaten, die Katja Kipping und Bernd Rixinger im Amt der Parteivorsitzenden der Linkspartei nachfolgen sollen. Nimmt man die Kommentare von Spiegel bis Welt, die an die selige Zeit der Kreml-Astrologie erinnern, ernst, so steht die Thüringer Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow für einen pragmatischen Kurs, also für die Regierungsbeteiligung der Linken. Was Wunder, wenn man Dank Merkels Hilfe und Lindners Beistand die Regierung im Freistaat stellt?

Doch die eigentlichen Sympathien der bürgerlichen Presse scheinen der Fraktionsvorsitzenden der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler, zu gelten, weil sie im angenehm dezenten Maß den Schwefelgeruch der Weltrevolution verströmt, schließlich gehörte sie bis gestern noch dem trotzkistischen Netzwerk „Marx21“ an, dessen Ziel in der Errichtung einer kommunistischen Gesellschaftsordnung besteht. Aber ist das nicht ohnehin das Ziel der Linken? Und ist die Linkspartei nicht recht eigentlich eine kommunistische Partei, wenn man unter Kommunismus Lenins Rezeption des Marxismus versteht?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Natürlich kann man in bester Tradition der Kreml-Astrologie, in endlosen Unterscheidungen, in der Art geisteswissenschaftlicher Briefmarkensammler die verschiedenen Gruppen und Grüppchen in der Linkspartei studieren und wird, wenn man das eitel genug betreibt, alsbald den Wald vor Bäumen nicht mehr sehen oder nicht mehr sehen wollen. Der Spiegel jubelt, dass Janine Wissler die Mitgliedschaft in der trotzkistischen Gruppe „Marx21“ beendet, womit für den Spiegel alles in bester linker Ordnung ist. Nur hat er nicht genau gelesen, was Wissler wirklich gesagt hat, obwohl er das Statement abgedruckt hat. Sie stellte nämlich klar: „Ich bewerbe mich als Parteivorsitzende, da ist es üblich und richtig, die Unterstützung und Mitgliedschaft in innerparteilichen Strömungen und Zusammenhängen zu beenden. Das gilt in meinem Fall für die Sozialistische Linke, die Bewegungslinke und Marx21.“ Wissler distanzierte sich eben nicht von den Zielen und den Vorstellungen der Sozialistischen Linken, der Bewegungslinken und von Marx21, sondern als Vorsitzende aller Linken ist es nur allzu hinderlich, einer Gruppierung anzugehören, für die bevorstehende Wahl gilt das allemal.

Aber auch die „Pragmatikerin“ Hennig-Wellsow äußerte im Spiegel: „Zum regieren braucht es realistische und radikale linke Einstellungen.“ Die Antwort darauf, wie „realistische und radikale linke Einstellungen“ zusammengehen, ist denkbar einfach und wird selbstverständlich von den Journalisten von Spiegel bis Welt aus Unkenntnis oder aus Sympathie nicht gestellt. Denn „realistische und radikale linke Einstellungen“, ist nur ein euphemistischer Ausdruck der Thüringer Parteichefin, für die von Lenin durchdeklinierte und von Stalin vulgarisierte Dialektik von Strategie und Taktik.

Ein angestrebter kommunistischer Staat lässt sich natürlich dem Gros der Wähler nicht vermitteln. Aber der Kampf gegen die „Rechten“, gegen die „Klimaleugner“, gegen die „Coronaleugner“, für „soziale Gerechtigkeit“ und für eine Ordnung, in der alle gleich, nur einige gleicher sind, hingegen schon. Man irrt sich, wenn man meint, dass der Streit in der Linkspartei sich um das Ziel dreht. Einzig und allein um den richtigen Weg dorthin, um die richtige Taktik ringen die verschiedenen Gruppen und Gruppierungen miteinander. Susanne Hennig-Wellsow bestätigt das auch in dem Spiegel-Interview, wenn sie sagt: „Ich bin der festen Überzeugung, dass eine Linke in Bewegung und eine Linke in der Regierung zusammengehören.“ Also Staatskanzlei und Antifa. Erfurt und Leipzig-Connewitz.

Festrede zur Deutschen Einheit
Linke, Grüne und SPD wollen Boykott gegen Bürgerrechtler Arnold Vaatz
In einem Interview in der Welt hat die Abgeordnete der Linkspartei im Sächsischen Landtag, Juliane Nagel, die von linken Gruppierungen in Connewitz in Szene gesetzten bürgerkriegsähnlichen Zuständen verharmlost und letztlich gerechtfertigt: „Es ist richtig, dass die Polizei ein starkes Feindbild ist und deshalb immer wieder angegriffen wird.“ Und zwar mit hoher Brutalität, mit Steinen und Brandkörpern, unter Inkaufnahme von Gefahr für das Leben, zumindest aber die Gesundheit der Polizisten. Nagel: „Leider tut die sächsische Polizei wenig dafür, Vertrauen in der linken Zivilgesellschaft aufzubauen.“ Laut Nagel haben sich verletzte Polizisten ihre Verletzungen also selbst zugefügt? Man sollte sich die Szenen, die sich am 4., am 5. und am 6. September in Connewitz abspielten, ansehen, um zu verstehen, was Linke unter „linker Zivilgesellschaft“ verstehen. Dass „Demonstranten“ Fenster von Neubauwohnungen einwarfen und Fassaden der Häuser mit Farbbeuteln verunstalteten, habe nach den Worten der Landtagsabgeordneten der Linkspartei, Juliane Nagel, „die betroffene Wohngemeinschaft…entspannt aufgenommen“. Na dann, heraus zum revolutionären Ersten Mai, liebe Wohngemeinschaft.

Was Linke unter Demokratie versehen, wird in den Worten der Berliner Landesvorsitzenden der Linken, Katinka Schubert, deutlich: „Der Antikommunismus, wo wir dachten, er wäre überwunden, wird im Moment dermaßen lebendig, was wir möglicherweise lange unterschätzt haben…wenige Wochen vor Thüringen wurde in Berlin eine linke Verfassungsrichterin nicht gewählt, die rechte Opposition feiert sich dafür, dass sie das verhindert hat, wir werden nächste Woche wieder eine feministische Juristin zur Wahl stellen – und warum? Weil wir jetzt die sogenannten liberalen Demokraten auch zwingen wollen, die Mauer nach rechts aufzubauen…wenn wir die Rechten isolieren wollen, wenn sie gesellschaftlich geächtet werden sollen, dann müssen wir eine Brandmauer aufbauen.“ In bester kommunistischer Manier will man wieder Menschen aufgrund ihrer Meinung und ihrer Überzeugungen „isolieren“ und „ächten“, weil sie nicht für den Kommunismus sind, und man will – und auch darin besitzt man ja historisch einschlägige Erfahrungen – wieder Mauern aufbauen.

Wie sehr die Vorstellungen der Linken von der Dialektik von Strategie und Taktik und von der Technik des Klassenkampfes, wie sie von Lenin entwickelt worden sind, wie sehr die Linke in Wahrheit also eine kommunistische Partei ist – sonst bräuchte sich Katinka Schubert nicht so sehr über den Antikommunismus zu erregen – wird in einem Aufsatz deutlich, den Michael Brie im April 2017 in der Zeitschrift Luxemburg unter dem Titel „Was tun in Zeiten der Ohnmacht? Von Lenin lernen und es anders machen“ veröffentlichte: „In einem war Lenin sich sicher: Die alten Klassen müssten erbarmungslos, schonungslos niedergehalten werden.“ Und ganz im Sinne der Äußerung der Berliner Landesvorsitzenden, die „isolieren“ und „ächten“ will: „Ihnen seien alle Freiheiten und Rechte zu nehmen. Weiter entwickelte Lenin die großartige Vision eines Rätesozialismus…“ Rätesozialismus ist nur ein euphemistischer Ausdruck jedoch für die Diktatur des Proletariats, die in Wahrheit eine Diktatur einer Partei, genauer des Führungszirkels einer Partei ist, der, ob er will oder nicht, immer diktatorischer wird agieren müssen, weil Wirklichkeit und Vision, Realität und Ideologie immer stärker auseinanderfallen. „Am Denkhorizont scheint so schon vor der bolschewistischen Machtübernahme ein Zustand auf, in dem einzelne gezwungen werden, im Namen der Diktatur der eigenen Klasse auf ihre Freiheit und demokratischen Rechte als einzelne zu verzichten…“ Was Brie als fatale Alternative bezeichnet, ist die Konsequenz marxistischen Denkens. Die Selbstentgrenzung und Selbstermächtigung in der Wahl der Mittel, in der Anwendung von Gewalt und Unterdrückung, die aus der Rechtfertigung, die beste Gesellschaft der Welt erschaffen zu wollen, resultiert, führt letztlich zu Genickschuss und Gulag – und nichts ist falscher als die Vorstellung, durch die Hölle des Gulags in den Himmel des Humanismus zu gelangen.

Werner Patzelt über den Vaatz-Boykott
Das Imperium schlägt zurück
Brie, Referent für Theorie und Geschichte sozialistischer Transformationsforschung am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, weist in dem luziden Aufsatz daraufhin: „Wer keine Erzählung hat, hat schon vor dem Kampf verloren.“ Vielleicht steht es um die Sache der Freiheit in unserer Gesellschaft deshalb so schlecht, weil das Bürgertum seiner „Erzählung“ zutiefst misstraut. Brie zeigt, dass Lenin begriffen hatte, „dass die nationalen und antikolonialen Befreiungsbewegungen eine antiimperialistische und möglicherweise auch sozialistische Dimension haben könnten.“ Das Bündnis ist allein deshalb notwendig, weil, wie Lenin schrieb: „Wer eine ›reine‹ soziale Revolution erwartet, der wird sie niemals erleben. Der ist nur in Worten ein Revolutionär, der versteht nicht die wirkliche Revolution.“ Genau hierin liegt der taktische Pragmatismus von Susanne Hennig-Wellsow begründet, die Einheit von „realistischen und radikal linken Einstellungen.“

Um eine Vorstellung zu gewinnen, was unter der Dialektik von Strategie und Taktik zu verstehen ist, führt Brie aus: „Angelegt war aber ein instrumentelles Verhältnis zu den bäuerlichen, nationalen und antikolonialen Bewegungen. Sie erscheinen als niedere Form, der Führung bedürftig, gut nur, solange sie die sozialistischen Kräfte unterstützen und stärken.“ Wenn sich die SPD, die ihre historische Kommission abgeschafft hat, sich noch an das Jahr 1946 erinnern könnte, wüsste sie, was das heißt.

Genderismus, Postkolonialismus, „Antirassimus“, Identitätspolitik, Dekonstruktivismus, „Klimarettung“, Corona-Politik gelten lediglich als Hilfe und Unterstützung, als „Einstiegsprojekte“ für die Verwirklichung des Sozialismus.

Brie kommt in seinem Aufsatz, in dem er von Lenin lernen möchte, zu dem Schluss: „Der emanzipatorische Horizont verhieß jenen, die sich widersetzten, den Entzug aller und jeder demokratischen und Freiheitsrechte; und das zentrale Projekt war die von der bolschewistischen Partei ausgeübte „proletarische Macht“, die ihre Gegner*innen erbarmungslos unterdrückt.“

Wie schrieb doch Bertolt Brecht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!“ Oder einfacher ausgedrückt: Sie sind wieder da – dreißig Jahre nach dem Mauerfall und dreißig Jahre nach dem (vorläufigen) Ende des Sozialismus.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

112 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bummi
1 Monat her

Die Dame aus Thüringen ist doch der Stegner der Linken. Die Frau kostet die Linken massive Zustimmung.

Rambatuba
2 Monate her

Verbot der Mauermörder – SOFORT!
Kommen die Kommunisten abermals an die Macht, wird Bürgerkrieg die Folge sein.

20 Jahre nach Ende des linken Blutjahrhunderts werden die Deutschen diesmal nicht tatenlos zusehen, wie ein 3. Sozialismus heraufzieht.

Nibelung
2 Monate her

Die gesamte Linke kommt derzeit auf einen Durchschnitt von ca. 41 Prozent. Wäre da nicht die Tochter des roten Kasners die die Schwarzen so nach links gedreht hat und ihnen zu einer Mehrheit verhilft und dadurch die Mitte und Mitte-Rechts doch sehr stark gebeutelt hat. Diese Art der Unterhöhlung des rheinischen Katholizismus, hin zum preußsischen Hardcore-Protestantismus ist das Ergebnis einer jahrelangen Auseinandersetzung zwischen Ost und West, der nun durch eine SED-Vollstreckerin seiner entgültigen Bestimmung zugeführt wird, indem der Sozialismus für alle wieder eingeführt wird, zum Schaden eines ehemals erfolgreichen Landes mit allen negativen Merkmalen, die seit 15 Jahren in Erscheinung… Mehr

Deutscher
2 Monate her
Antworten an  Nibelung

„Die gesamte Linke kommt derzeit auf einen Durchschnitt von ca. 41 Prozent.“

…und einen unwesentlich höheren Durchschnitts-IQ.

Hannibal Murkle
2 Monate her
Antworten an  Nibelung

Niemand zwang den Katholizismus und den Evangelismus, sich in linke NGOs zu verwandeln – in Polen gab es Zeiten, in den die katholische Kirche Widerstand gegen die Kommunisten leistete:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Wyszy%C5%84ski#Leben

„… dann wurde er für die Dauer von drei Jahren, vom 25. September 1953 bis zum 26. Oktober 1956, inhaftiert …“

Den deutschen NGOs sind Schlepperei-Schiffe wichtiger. Ich freue mich auf die Zeit als die große Halle der Luther-NGO in der Nähe des Berliner Schloßes in eine Moschee umgewandelt wird. Hoffentlich geht der Imam pfleglich mit den Hohenzollern-Gräbern um.

https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Dom

BJK2107
2 Monate her

Genau in diese Kerbe haut auch die NZZ!
Sehr lesenswert.

Deutschland gleitet schleichend in den marktwirtschaftlichen Sozialismus

https://www.nzz.ch/meinung/deutschland-gibt-sich-der-planwirtschaft-hin-ld.1575410?

Olaf W1
2 Monate her

Es manifestiert sich, was 30 Jahre vorbereitet würde. Die links-grün-hyper-liberale Weltpolitik (in westlichen Industrienationen), befeuerte das. Nur nirgends ist die Demontage der Werte, Kultur und Tradition eines Volkes soweit, wie bei uns. In den USA ist ein Präsident, der diesen terroristischen Ideologien Militär, Polizei und Nationalgarde entgegenstellt und offen sagt, was falsch läuft. Bei uns wird gefeiert, wer Merkels grün-kommunistischer Politik noch einen draufsetzt und wer sagt, das er das nicht will und an seinen – eigentlich vom GG garantierten – Rechten und Freiheiten festhalten will, ist Nazi/Rechter/Ausländerhasser/Verschwörungstheoretiker/Reichsbürger und soll so – mit breiter Unterstützung der Staats-Schmierfinken (Journalisten mit Ethos… Mehr

Matth Mo
2 Monate her

Das Ende der Freiheit ist niemals weiter als eine Generation entfernt. 150.000.000+ Tote linker und rechter sozialistischer Ideen im letzten Jahrhundert können ja mal passieren – und es war ja auch kein „richtiger Sozialismus/Kommunismus/Nationalsozialismus“ – vielleicht klappt es ja dieses Mal.
Das jetzt fanatische Frauen vorn stehen, ist eine nette Abwechslung.

thinkSelf
2 Monate her

Der Artikel beschreibt das ganze Elend der liberalen, bürgerlichen und sozialdemokratischen Milieus. Man regt sich darüber auf, das Propagandaorgane Propaganda machen. Es wird sich darüber beklagt das Marxisten einen marxistischen Staat errichten wollen. Ja, was denn sonst? Und dann haben sie auch noch den Marsch durch die Institutionen angetreten. Wie gemein! Heult doch. Selbst hat man über Jahrzehnte versucht mit taktischen Maßnahmen einen strategisch arbeitenden Gegner auf Abstand zu halten. Das das schief gehen muss, liegt auf der Hand. Ständiges Appeasement und Übernahme von angeblich „vernünftigen“ Forderungen („wir müssen was gegen den Klimawandel tun“, nee müssen wir nicht) haben zu… Mehr

Gottfried
2 Monate her

Und die Menschen in unserem Land merken überhaupt nicht, was da abläuft. Dass die Kommunisten wieder gesellschaftsfähig sind, ist übrigens auch ein Verdienst unserer Kanzlerin!

UweBirke
2 Monate her

die linken Kommunisten der Prägung SED 2.0 braucht niemand, wirklich keine Sau braucht die.
das sind nur Parasiten, Nichtsnutze, Zerstörer, ANTIFA, Ideologen, Betrüger ( wo ist das SED Geld geblieben, fragen sie mal Gysi )

Diese Kommunisten bereiten mit der Antifa siehe Leipzig den Umsturz vor in eine neue Faschistische Diktatur..

Bitte schreiben sie nicht über diesen bolschewistischen Haufen

das sind alles Wölfe im Schafspelz

rofer
2 Monate her

Wir sind hier doch unter uns; fast ausschließlich Schwester und Brüder in einem ehrwürdigen Kloster. Wen wollen wir denn hier aufklären und informieren? Es ist schon seit geraumer Zeit ein „Querdenken“ gegen die deutschen Mainstream-Medien erforderlich! Mit ebensolchem, friedlichen, demokratischen Aufbegehren der Massen! Erst wenn wir anfangen die Ursachen der Malignität und nicht die Symptome zu beseitigen – diese sind die als Information verkaufte Propaganda mit der dann der (Schlafmichel-)Wähler seine Entscheidungen trifft und sie auf dem Wahlzettel dokumentiert – erst dann können wir eine Grundlage schaffen die dem was sich Demokratie nennen darf, annähernd gerecht wird. Und wenn diese… Mehr