Selbst #fedidwgugl kann das Leiden der Wahlkampf-Zuschauer an Merkel nicht mildern

Die CDU-Werbeagentur einen Hashtag entwickelt, auf den man erst man kommen muss: #fedidwgugl. Dabei kann man sich die Zunge brechen. Vielleicht kann man das auch singen. Oder soll man darauf nach dem Zähneputzen gurgeln?

Peter Tauber ist bekannt für seinen Humor – und das, was er dafür hält. Reden beendet der CDU-Generalsekretär gern mit einem zackigen „Hurra“, als stehe er auf dem Kasernenhof. Jetzt bereichert er den Wahlkampf auf eine Weise, die man nur mit Humor nehmen kann, wenn man nicht verzweifeln möchte. Ganz begeistert hat er den Wahlkampf-Slogan vorgestellt: „Für ein Deutschland, in dem wir gut & gerne leben.“ Das klingt genauso prickelnd beziehungsweise einschläfernd wie das SPD-Motto „Zeit für Gerechtigkeit“. Doch hat die CDU-Werbeagentur einen Hashtag entwickelt, auf den man erst mal kommen muss: #fedidwgugl. Dabei kann man sich die Zunge brechen. Vielleicht kann man das auch singen. Oder soll man darauf nach dem Zähneputzen gurgeln?

+++

Ob die CDU sich etwa bewusst lächerlich macht, um miesepetrige Kommentatoren aufzumuntern? Etwa Stephan-Andreas Casdorff, den Tagesspiegel-Chefredakteur? Der Mann leidet schwer. Er leidet am Umfragehoch von Kanzlerin und Union. Er leidet zudem mit der SPD. So wünschte er kürzlich seinen Lesern mit diesen Worten einen guten Morgen: „Die SPD liefert und liefert, Rentenplan, Steuerkonzept – und die CDU schaut zu. Nichts gesagt ist genug gemacht? Warten statt starten? Man könnte meinen, die Wahlkampfstrategie der Merkel-Union sei diesmal nicht asymmetrische Demobilisierung, sondern gleich die Aufgabe jeder Mobilität. Auch der geistigen.“ Seine traurige Schlussfolgerung: „Dass das der Demokratie nicht gut tut, sollte man der Union eigentlich nicht sagen müssen.“

+++

Sebastian Fischer leidet auch. Seine Klagen auf „Spiegel online“ klangen  am 22. Juni so: „Wahlkampf light. Die Sozialdemokraten empfinden das mittlerweile als Provokation. Während sich ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Details zu Rente und Steuer abmüht, lässt die Amtsinhaberin all die Vorstöße abtropfen.“ Er macht aber auch der SPD Vorwürfe: „Allerdings ist die SPD mitnichten Merkels Wahlkampfführung ausgeliefert, deshalb mutet ihre Kritik seltsam an: Ist es denn der Job der Unionsparteien, der SPD Vorlagen zu liefern?“

+++

Fischer ist nicht der einzige Spiegel-Mann, der nach dem Beinah-Stillstand des Schulz-Zuges Trübsinn bläst. Sein Kollege Janko Tietz gibt seiner Verzweiflung so Ausdruck: „Ihre Partei gähnt vor Langeweile, sie selbst glänzt derzeit durch Nichtstun – und trotzdem sind CDU und Angela Merkel wieder obenauf. Doch die Kanzlerin hat keine weitere Amtszeit verdient.“

+++

In „Die Zeit“ bemängelt Marc Brost, Merkel ignoriere „alle inhaltlichen Debatten“ und ärgert sich darüber, dass die Kanzlerin „von den Medien kaum attackiert wird.“ Da kann der neue SPD-Generalsekretär Hubertus Heil nicht zurückstehen. „Zu keiner der großen Fragen hat Angela Merkel eine Antwort, nicht zur Flüchtlingskrise, nicht zur Bedrohung, die Donald Trump darstellt“, schimpft er im Spiegel. Und: „Das ist ein Stück weit Demokratieverachtung, die hinter dieser Taktik steckt“.

Martin Schulz, als „Gottkanzler“ derzeit außer Dienst, versteht die Welt ebenfalls nicht. Am 22. Juni twittert er: „Die CDU hat weder ein Steuerkonzept noch ein Rentenkonzept. Weder ein Programm noch eine Vision. Aber sie hat seit heute Plakate. Naja.“

+++

Naja, die Kritiker mit und ohne SPD-Parteibuch haben in einem Punkt Recht: Angela Merkel, des verstorbenen Altkanzlers einstiges „Mädchen“, führt Wahlkampf nach der Kohl-Methode: „Weiter so, Deutschland.“ Das entspricht nicht dem, was Publizisten und Politologen sich unter einem spannenden Wahlkampf vorstellen, in dem polarisiert wird, dass die Bürger aus dem atemlosen Staunen nicht herauskommen. Doch 93 Tage vor der Wahl scheinen die Wähler anders zu ticken als die Wahlkampfbeobachter. Laut www.pollytix.de/wahltrend sieht der aktuelle Mittelwert aller „Sonntagsfragen“ so aus: CDU/CSU 38,3, SPD 24,2, Linke 9,5, Grüne 7,1 FDP 8,6 und AFD 8 Prozent.

+++

Wahlkampfweisheit des Tages: Der Köder muss den Wählern schmecken, nicht den Zuschauern beim Stimmen-Fischen.

+++

Hugo Müller-Voggs Countdown zur Wahl erscheint immer dann, wenn sich an der Wahlkampffront Interessantes tut.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Schauen wir beide uns das Regierungsprogram nach den letzten Wahlen an, dann das Netzwerk-Meinungsfreiheit-Abschaffungsgesetz und das Impulspapier einer Frau Özoguz.“
*grusel*
Wollen SIe mir den Abend verderben?
😉

So wie Müller Vogg es beschreibt, ist es – leider. Trotzdem bleibe ich Optimist, traue den Umfrageergebnissen nicht über den Weg und wünsche Merkel weiterhin einen knallharten Abgang.

Ist das FIGUGEGL nachempfunden?
Fondue isch guet und git e gueti Luune
Fondue ist gut und gibt eine gute Laune

die Wirklichkeit dieses Slogans
wird mit der zergliederten , zergliederten
Struktur des Schwarz-Rot-Gold
deutlich vor Augen geführt –
und wir sehen, worauf die CDU-Politik
hinsaus will:
auf ein inhomogenes Deutschland,
wirr und kaputt.
begonnen hat alles mit dem Wegwerfem
der deutschen Fahne durch die
erfolgreiche Bukaz nach der letzten Wahl.

Deutschland wird im übertragenen Sinn
geschlachtet, zerteilt.

Neue Rettungstranche für Griechenland. Schlappe 8,5 Milliarden. Angesichts der bereits verpulverten Mittel im 3stelligen Milliardenbereich eine Lappalie; Peanuts eben. Der Schuldenschnitt für Griechenland wird kommen. Im Jahr 2018 nach den großen Merkelwahlen. So pfeifen es wenigstens die Spatzen von den Dächern. Die Targetsalden schlagen unverändert hoch zu Buche. Der neue Erlöser aus unserem westlichen Nachbarland steht für die Einführung von Eurobonds und Merkel steht seinen Vorschlägen, oder sind es Forderungen, positiv gegenüber. Die Einwanderungswelle strömt und strömt, unvermindert. Die Milliardenbeträge sind auf diverse Haushaltstitel verteilt; bei Bund, Ländern, Kommunen und den Sozialversicherungsträgern. Die gesellschaftlichen Kosten dieser Einwanderungswellen – wer trägt… Mehr
Der AfD wird ja gerne vorgeworfen, sie sei rückwärtsgewandt. Die CDU will offenbar im Wahlkampf ein Deutschland beschwören, dass sie unter Führung ihrer Großen Vorsitzenden gerade dabei ist zu zerstören und das es schon jetzt nicht mehr gibt: Zerstörung von Landschaften durch eine überstürzte und für die Endverbraucher sehr teure Energiewende, Zerstörung des Sozialstaates durch die Zuwanderung vieler neuer Leistungsempfänger, Gefährdung der inneren Sicherheit durch die illegale und unkontrollierte Zuwanderung, Enteignung der Sparer durch immer neue unsinnige Hilfspakete für Griechenland, steigende Kriminalität durch Ländergrenzen überschreitende Banden und Zuwanderer, Aushöhlung der bürgerlichen Freiheitsrechte unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Terrorismus, Degradierung… Mehr

Ach, eigentlich ist das doch alles vollkommen egal.
Wir leben bereits in postdemokratischen Zeiten, die kommende Wahl wird mE dazu die letzte sein, die sich noch den Anschein geben muss einigermaßen „frei“ und „demokratisch“ zu sein.
Es ist vorbei.
Deutschland ist bereits Geschichte und die relativ lange friedliche und einigermaßen demokratische und freiheitliche Phase ist beendet.
Ich hoffe, dass alle maßgeblichen Akteure und alle willfährigen Mitläufer noch in diesem Leben ihre gerechte Strafe erhalten werden.
Schade – sehr, sehr schade!

Die wird und will gar nicht ankommen – nicht in D. Sie hat sich nur verirrt. Sagt sie doch selbst: das ist nicht mein Land. Sie scheint zu Höherem geboren. Amen.

klimax – klimakterium – AuDuWe

Das Motto von „OberOberStratege“ Tauber ist gut und er sehr „lustic“ Also, lieber CDU Genosse Peter Tauber: leider muß ich Ihnen sagen u. dies tut mir leid, aber umso entschiedener: Ultra-Quatsch !!!! „Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben“……das gab es sogar mal und jetzt raten Sie mal, welche Partei, welche Kanzlerin und welche Regierung dies gerade extrem und nachhaltig zerstört ??? Na??? Genau, Ihre…..!!!