Saxophon statt Charles de Gaulle

Maria Himmelfahrt, 15. August 1914:

Vor der Kathedrale des belgischen Kleinstadt Dinant führt eine gesichtslose Brücke über die Maas. Unbedeutende Kreuzungen wie diese werden manchmal zu Schicksalsorten. An Maria Himmelfahrt, am 15. August 1914 erreichte der deutsche Vorstoß quer durch Belgien die Stadt; Franzosen versuchten die Brücke zu verteidigen. Dabei wurde der Leutnant Charles de Gaulle verwundet. Es sollte nicht seine letzte bleiben; im Laufe des Krieges wurde de Gaulle mehrfach verwundet, geriet in Gefangenschaft, versuchte fünf mal zu fliehen und wurde wegen seiner überragenden Körpergröße von 1,95 Meter immer wieder erkannt und festgenommen. Noch einen Weltkrieg später wurde er 1959 erster Präsident der 5. Republik. Eine seiner großen Leistungen war die Aussöhnung mit Deutschland. Das muss man erzählen in einer Zeit, in der allein die Absicht, Frieden herbei zu führen, Barack Obama schon den Friedensnobelpreis gebracht hat.

Auf der Brücke in Dinant steht aber kein Bild von de Gaulle, sondern große Saxophone. In der Stadt wurde auch Adolphe Sax geboren, er hat das Instrument erfunden. Es ist ein gutes Zeichen, wenn Kriegshelden oder große Politiker Musikern als Vorbilder weichen können.

Saxophone statt Kriegerdenkmal: ein guter Zug der Zeit auf der Brücke von Dinant

Saxophone statt Kriegerdenkmal: ein guter Zug der Zeit auf der Brücke von Dinant

Wenige Kilometer weiter liegt Charleville. Herz der Kleinstadt ist ein riesiger herzoglicher Palast. Er wurde wenige Wochen nach der Schlacht in Dinant Hauptquartier der Obersten Heeresleitung. Die Offiziere fühlten sich wohl in den Palästen und Patrizierhäusern; das erinnerte sie an die preussische Pracht Potsdams oder Berlins. An der Maas wurden Pferderennen veranstaltet, während einen Tagesritt weiter die mörderische Schlacht von Verdun tobte. Bekanntlich gilt der erste Weltkrieg als moderner, technikgetriebener Krieg, aber er wurde gezogen und getragen von 11 Millionen Pferden, Eseln und Maultieren. Und es war ein Wirtschaftskrieg. Die deutsche Besatzung beschlagnahmte in allen Geschäften der Stadt kriegswichtige Seidenfäden; alle Garne mußten gemeldet werden. Wer es vermied, wurde standrechtlich erschossen. Die Kirchenglocken wurden eingesammelt und eingeschmolzen, um aus dem Metall Rüstungsgüter herzustellen. Auch die Pracht des germanisierten Charleville konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Krieg wirtschaftlich entschieden wurde. Heute sind Dinant und Charleville wirtschaftliche Notstandsgebiete, Ruinenlandschaften der Desindustrialisierung, verschwunden aus der Geschichte und den historischen Gedenkveranstaltungen – vor hundert Jahren Schauplatz und Logenplatz mörderischer Schlachten.

Place Ducal in Charleville, Sitz der Obersten Heeresleitung im Ersten Weltkrieg. Die Paläste behagten den Preußischen Offizieren, fast wie Potsdam

Place Ducal in Charleville, Sitz der Obersten Heeresleitung im Ersten Weltkrieg. Die Paläste behagten den Preußischen Offizieren, fast wie Potsdam

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz