Die Deutschen haben Angst vor den Folgen der Politik

Inflation, Rezession, Steuererhöhungen: Die Sorgen der Deutschen kreisen in diesem Jahr um die Finanzen – und damit letztlich um die Folgen politischer Entscheidungen. Das zeigt eine aktuelle Studie der R+V Versicherung. Auch der "Angstindex", also der Durchschnitt aller abgefragten Sorgen steigt deutlich.

IMAGO / CHROMORANGE
Symbolbild

In früheren Jahren waren es oft abstrakte Ängste vor fernliebenden Gefahren, die die R+V Versicherung in ihrer repräsentativen Langzeitstudie Studie „Die Ängste der Deutschen“ feststellte: etwa 2018 und 2020 „eine gefährlichere Welt durch Trump-Politik“. In diesem Jahr liegt mit Abstand auf Platz eins die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten (67 Prozent). „Bemerkenswert ist in diesem Jahr die starke Zunahme der Inflationsangst um 17 Prozentpunkte“, sagt Studienleiter Grischa Brower-Rabinowitsch. Im Vorjahr lag die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten mit 50 Prozent auf Platz zwei. „Einen solchen Anstieg haben wir bei diesem Thema erst einmal zuvor erlebt. 1993 schnellte die Sorge von 29 Prozent auf 57 Prozent. Grund hierfür war die damalige Talfahrt der deutschen Wirtschaft.“

Die Furcht vor steigenden Lebenshaltungskosten treibt die Deutschen übrigens regelmäßig um. Im Verlauf der Langzeitstudie hat sie schon zwölfmal Platz eins belegt – und damit häufiger als jede andere Sorge. Überraschend: Diese Angst ist im Westen mit 69 Prozent erstmals deutlich ausgeprägter als in Ostdeutschland (59 Prozent).

R+V-Infocenter

Auffällig ist, dass die ersten fünf Ängste letztlich wohlstandsrelevante Folgen politischer Entscheidungen, nicht zuletzt von deutschen Politikern, betreffen. Erst auf Platz sechs kommt die weitgehend unpolitische Angst vor Naturkatastrophen und Wetterextremen oder vor Herrschern außerhalb Deutschlands. Das Vertrauen der Deutschen in ihre Politikerinnen und Politiker ist traditionell schlecht. So fürchten 44 Prozent, dass diese von ihren Aufgaben überfordert sind (2021: 41 Prozent, Platz neun).

„Insgesamt sind die Menschen deutlich sorgenvoller als noch vor einem Jahr“, sagt Brower-Rabinowitsch anlässlich der Pressekonferenz zur Studie am 13. Oktober in Berlin. „Der Angstindex – der Durchschnitt aller abgefragten Sorgen – steigt um sechs Prozentpunkte und erreicht mit 42 Prozent das höchste Niveau seit vier Jahren.“ Bereits zum 31. Mal hat das Infocenter der R+V Versicherung in der Studie „Die Ängste der Deutschen“ mehr als 2.400 Menschen nach ihren größten Sorgen rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie und Gesundheit befragt.

Statistisches Bundesamt
Inflationsrate erreicht im September die 10-Prozent-Marke
„Die Preisspirale macht den Menschen in allen Bevölkerungsschichten Angst. Das gilt für reiche Befragte genauso wie für arme, für Jung und Alt, für Männer wie Frauen und für Anhänger aller Parteien in allen Bundesländern“, erläutert Prof. Dr. Manfred G. Schmidt, Politikwissenschaftler an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Er berät das R+V-Infocenter seit rund zwei Jahrzehnten bei der Auswertung der Ängste-Studie.

Auf Platz zwei rangiert mit 58 Prozent die Angst, dass Wohnen unbezahlbar wird. Die Frage ist 2022 neu dabei. „Auch diese Sorge hat reale Grundlagen: ein knappes Angebot, hohe und oftmals weiter steigende Preise sowie eine starke Konkurrenz unter den Wohnungssuchenden“, erklärt Professor Schmidt.

Zuerst die Corona-Lockdowns, dann die Folgen des Ukrainekrieges – Deutschlands Wirtschaft ist im Krisenmodus. 57 Prozent der Bürgerinnen und Bürger fürchten eine Rezession, Platz drei der diesjährigen Studie. Der Vorjahresvergleich zeigt einen ebenso sprunghaften Anstieg um 17 Prozentpunkte wie bei der Angst vor steigenden Preisen. 2021 lag die Furcht vor wirtschaftlicher Verschlechterung noch mit 40 Prozent auf Platz zehn. „Der Dreiklang von Corona-Pandemie, Russlands Krieg gegen die Ukraine und Inflation beeinträchtigt die deutsche Wirtschaft – sie droht in eine Rezession abzurutschen“, erläutert Professor Schmidt.

Kriegsangst steigt extrem

„Nach dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wollten wir wissen: Haben die Deutschen Angst davor, dass autoritäre Herrscher weltweit immer mächtiger werden?“, berichtet Brower-Rabinowitsch. Die Antwort lautet „Ja“ – die Sorge landet mit 47 Prozent direkt auf Platz sieben. „Weltweit beobachten wir schon seit geraumer Zeit eine Autokratisierungswelle, zum Teil auch in demokratischen Staaten“, analysiert Professor Schmidt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Einen Krieg mit deutscher Beteiligung fürchten 42 Prozent der Bürgerinnen und Bürger (Platz zwölf). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein enormer Zuwachs um 26 Prozentpunkte (2021: 16 Prozent, Platz 21). Einen derart extremen Anstieg gab es in den drei Jahrzehnten der Langzeitstudie überhaupt erst zweimal. Einen ähnlich großen Anstieg dieser Angst gab es zuletzt 1999 infolge des Kosovo-Krieges. Damals schnellte sie von 24 Prozent auf 60 Prozent.

Umweltängste nehmen zu

Nach dem Dürresommer 2022 fürchtet fast jeder zweite Befragte Wetterextreme und Naturkatastrophen (49 Prozent, Platz sechs). Das ist ein klarer Anstieg im Jahresvergleich (2021: 41 Prozent, Platz acht). Spürbar wächst auch die Angst vor dem Klimawandel. Sie landet mit 46 Prozent auf Platz acht (Vorjahr: 40 Prozent, Platz elf). „Vor einigen Jahren war ein heißer, regenarmer Sommer in Deutschland noch ein Grund zur Freude. Jetzt erleben wir alle die negativen Folgen unmittelbar – Waldbrände werden häufiger, Flüssen fehlt Wasser und die Natur insgesamt leidet“, sagt Brower-Rabinowitsch. „Auch die Flutkatastrophe an der Ahr und in der Eifel vor einem Jahr ist den Menschen noch präsent.“

Die Furcht vor einer Überforderung des Staates durch die Zahl der Geflüchteten ist gleich geblieben (45 Prozent), aber im Ranking von Platz vier auf Platz neun gerutscht. Die Sorge, dass es durch weitere Migration zu Spannungen kommt, liegt mit 37 Prozent nur noch auf Platz 16 (2021: 42 Prozent, Platz sieben). Allerdings sind die Unterschiede zwischen Ost und West bei beiden Ängsten groß. In Westdeutschland fürchten 43 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, dass die Zahl der Geflüchteten den Staat überfordert. Im Osten ist es mehr als die Hälfe der Befragten (54 Prozent). Aber auch in Ostdeutschland nimmt diese Angst ab, wirtschaftliche Sorgen haben sie von Platz eins auf Platz fünf verdrängt. Konflikte durch den weiteren Zuzug von Ausländerinnen und Ausländern fürchten im Westen 35 Prozent der Befragten (Platz 16), im Osten sind es hingegen 44 Prozent (Platz zwölf).

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hueckfried69
1 Monat her

Interessant! Ich hätte gedacht, dass die Deutschen vor allem die Angst umtreibt, es könne zu viel kulturelle Aneignung, zuwenig „Missoirs“ oder kaum noch anarcha-queerfeministische Schutzraumprojekte geben.

Last edited 1 Monat her by Hueckfried69
Reinhard Schroeter
1 Monat her

Es hat sich in diesem seltsamen Buntland eine neue und sehr erfolgreiche Industrie etabliert, die Angstindustrie. Deren Geschäfte laufen inzwischen auf Hochtouren. Es reicht ein Blick auf eine Sektion dieser neuen Branche, die Klimainquisition. Die hat es erfolgreich geschafft, dass der gemeine Mensch sich inzwischen für sein eigenes Dasein rechtfertigen muss. Er hat sich zum Klimasünder machen lassen und macht bei diesem mittelalterlichen Popanz des Sündenbocksuchens fröhlich, gläubig und freiwillig mit. Er ist bereits so konditioniert, dass er den Ablasshandel mit CO2-Steuern und was es da sonst noch für sein Seelenheil gibt, gar nicht mehr als solchen erkennen kann. Man… Mehr

hdbaustbb
1 Monat her

„Bürgerinnen und Bürger“ und „Ausländerinnen in Ausländer?“ Könnt Ihr bitte wieder zum generischen Maskulinum zurückkehren und uns mit diesem Gendersch***dreck verschonen? Danke!

Annegret Kuempel
1 Monat her

Ohje, den Deutschen oder Deutschinnen ist nicht mehr zu helfen. Doch, der deutsche Staat hilft!

Fatmah
1 Monat her

Das ist wieder typisch Deutsch, Angst vor der Zukunft zu haben in allen Nuancen anstatt die guten Zeiten zu genießen.

AnSi
1 Monat her

Irgendwie merke ich nichts von der „Angst“. In meinem beruflichen (!) Umfeld scheint alles völlig in Ordnung zu sein. Die Kollegen finden alles prima. Man muss aber dazu sagen, dass die Firma in NRW liegt. NRW ist m.M.n. das gläubigste/d*mmste BuLa ever (Herz der Finsternis!)! Während man im Osten der Republik wach und aufgeklärt demonstriert, ist man im Westen _und hier speziell in NRW_ noch in der Tiefschlafphase. Wenn die nicht bald mal ihre Augen öffnen, werden sie knüppeldick erfahren, was Untergang bedeutet. In allen Bereichen! Diese „Wessis“ sind abgrundtief naiv und gutgläubig! Seit 2 Jahren lassen sich die „Wessis“… Mehr

Janosik
1 Monat her
Antworten an  AnSi

Ich wohne in NRW und das stimmt hier komplett. Die einzige Deutsche die einigermaßen wissen, was hier los ist, das ist der Türke nebenan und der Mann der Ehefrau aus Polen. Das sind Leute die nicht alles glauben. Der Rest glaubt weiter an die Windräder, den Covid, den gerechten Krieg gegen Russland und anderen Märchen.Ein Versuch zu widersprechen, ist nur dann toleriert, wenn man zB wie ich aus Ausland kommt.

s.Braun
1 Monat her

Irgendwie passen die og. Zahlen nicht zum letzten Wahlergebnis !? Ok, der Norden ist etwas schwerfällig, aber die Energiepreise treffen auch die Nordlichter ! Energiekrise, neue Migrationskrise, der Corona – Masken – Impfterror, das Rausschmeißen von unendlichen Geldsummen, usw. …all das betrifft den Norden nicht ??? So scheint es aber anscheinend zu sein, wenn immer noch eine rotgrüne Mehrheit entstehen kann………..oder stimmt die etwa Wahl nicht ? Wer weiß, vielleicht wollten ein paar Wahlhelfer von der Grünen Jugend wieder mal was besonnders gut machen !

Renz
1 Monat her
Antworten an  s.Braun

Was ist eigentlich Angst? Ich sehe hier niemanden, der vor Angst zittert, schlottert. Aber ich nehme zur Kenntnis, dass der Wunsch der Deutschen sich durch deren Wahlverhalten erfüllt. Wer Rot/Grün wählt, weiß seit Jahrzehnten, dass nicht auf Industrie und Versorgungssicherheit mit preiswerter Energie Wert gelegt wird, sondern das Existenzproblem von uns Menschen weniger wichtig ist als das von Juchtenkäfern, Froschlaich und Wölfen. Auch sind unsere Kultur und Zivilisation extrem durch die div immigrierten Unkulturen und rückständigen Zivilisationsmodellen gefährdet. Blutrache, Ehrenmorde, Zwangsehen mit anschließender Vergewaltigung im gesamten Eheleben inkl. Zwangsschwangerschaften/-geburten sind tabuisiert und damit akzeptiert. Der Islam betrachtet uns als minderwertige… Mehr

Biskaborn
1 Monat her

Die Angst vor dem Klimawandel ist Ergebnis täglicher Indoktrination! Rational ist das nicht, aber von den Klimahysterikern sicher gern gesehen und von denen die damit das ganz große Geld machen! Also wer Angst vorm Klimawandel hat, ich weiß nicht, möchte mich dazu besser nicht äußern!

dherr
1 Monat her

Das kann man auch: Das ist jetzt echt der Gipfel des Wahnsinns. Kann es eigentlich noch schlimmer kommen? Die britische Regierung räumt ein, dass Impfstoffe das natürliche Immunsystem von Doppelgeimpften geschädigt haben. Die britische Regierung hat zugegeben, dass Sie nach einer Doppelimpfung nie wieder eine vollständige natürliche Immunität gegen Covid-Varianten – oder möglicherweise gegen andere Viren – erlangen können. Sehen wir also zu, wie die „echte“ Pandemie jetzt beginnt! In seinem „COVID-19 Vaccine Surveillance Report“ (Woche 42) räumt das britische Gesundheitsministerium auf Seite 23 ein, dass „die N-Antikörperspiegel bei Menschen, die sich nach zwei Impfdosen infizieren, niedriger zu sein scheinen“.… Mehr

Monika
1 Monat her

Man hätte in der Überschrift auch schreiben können „Die Bürger haben Angst vor den Folgen ihrer Wahlentscheidung.“. Da kann man nur sagen, selber schuld, die Leute sollten vielleicht man den Verstand einschalten, bevor sie ihr Kreuz machen. Besonders witzig fand ich z.B. Punkt 5. Die AfD wurde damals gegründet, weil die Politik in eine Schuldenunion mit den Südländern driftete. Man sollte doch meinen, daß sich Wähler dann mit Freuden einer Partei zuwenden, die diesen Grund für ihre Angst verhindern könnte. Aber nein, man geht hin und wählt wieder und wieder die Merkel-CDU. Oder Punkt 2. Was glauben diese ängstlichen Dummbratzen… Mehr

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Monika

Die Hälfte der Deutschen sind Frauen.
Das Silvesterfest hat zu keinem Umdenken geführt. Frauen halten Parteien, die Ihnen die Männer von der Kölner Platten ins Land geholt haben, weiterhin für vertrauenswürdig.
Mein Mitleid mit den Frauen hält sich in Grenzen. Frauen alleine hätten jede Partei an die Macht hieven können. Sie haben sich für die grüne Prioritäten entschieden…

Renz
1 Monat her
Antworten an  Innere Unruhe

Grüne Prioritäten: Vergewaltigte Frauen, geschändete Kinder, Open Borders, Energieknappheit, Gendern, veganes Existenzminimum, keine innere Sicherheit, keine äußere Sicherheit und Frauen an die Macht. Jetzt jammern alle aus Angst vor der Gegenwart und der Zukunft. Wählt einfach Typen wie Orban. Da wird euch geholfen