Rund 100 Polizisten unterstützen die „Letzte Generation“ – und es sollen noch mehr werden

Eine Bundespolizistin leitet die Arbeitsgruppe „Polizeivernetzung“ innerhalb der Letzten Generation. Der Austausch finde in beide Richtungen statt. An Polizeischulen fanden bereits Veranstaltungen mit den Klimaextremisten statt. Die Zahl der mit ihnen sympathisierenden Polizisten soll so weiter erhöht werden.

IMAGO / Daniel Kubirski

Zum Unterstützerkreis der „Letzten Generation“ gehören nach Angaben der Klimaaktivisten auch ungefähr 100 Polizisten. Die Arbeitsgruppe „Polizeivernetzung“ innerhalb der Bewegung versucht demnach, die Zahl der sympathisierenden Beamten bis zum Herbst weiter zu erhöhen, schreibt die „Welt am Sonntag“. Geleitet wird die AG von der 32 Jahre alten Bundespolizistin Chiara Malz.

Nach den Anschlägen auf die Flughäfen in Düsseldorf und Hamburg in der letzten Woche kursierte im Netz ein Tweet, in dem eine Chiara angab, die Polizeiarbeit für die Letzte Generation zu koordinieren. „Chiara (32) ist von Beruf Polizistin und koordiniert die Polizeivernetzung der Letzten Generation. ‚Wir werden irgendwann diejenigen sein, die zwischen Menschen vermitteln müssen, die sich um Wasser und Nahrungsmittel streiten.‘“ Vorname und Altersangabe im inzwischen gelöschten Tweet sprechen dafür, dass es sich um die Bundespolizistin Chiara Malz handelte.

TE-Autor Klaus-Rüdiger Mai schrieb dazu: „Chiara wird sicher kein Dienstaufsichtsverfahren wie Claudia Pechstein zu befürchten haben, obwohl sie für eine Organisation arbeitet, gegen die staatsanwaltliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung laufen. Was hätte eigentlich ein Polizist zu erwarten gehabt, der in den siebziger Jahren die Polizeiarbeit für die RAF koordiniert hätte?“

Polizeihauptkommissarin Malz sagte der „Welt am Sonntag“: „Das Netzwerk erstreckt sich über mehrere Bundesländer und Behörden und vergrößert sich ständig.“ Neben ihr seien sieben weitere Beamte im engeren Netzwerk der Klimaaktivisten tätig. „Mit 80 bis 100 weiteren Polizisten stehen wir in Kontakt“, sagte Malz. Die Polizistin kümmere sich um die Vernetzung und erkläre innerhalb der „Letzten Generation“ die Polizeiarbeit: „Der Austausch findet in beide Richtungen statt.“

Eine Sprecherin des Innenministeriums in Mecklenburg-Vorpommern erklärte, dass die Mitgliedschaft und das Engagement in politischen Vereinigungen wie der „Letzten Generation“ Beamten grundsätzlich nicht untersagt sei: „Soweit es sich um eine Nebentätigkeit handeln sollte, wäre diese anzeigepflichtig.“ Eine Sprecherin der Bundespolizei betonte, dass Beamte sich auch außerhalb des Dienstes gesellschaftlich engagieren dürfen.

„Das Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes muss dabei jedoch stets der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, das der Beruf erfordert“, so die Sprecherin weiter. Aus internen Unterlagen, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet, geht hervor, dass die „Letzte Generation“ alle Polizeihochschulen Deutschlands angeschrieben hat. An zahlreichen Polizeischulen fanden demnach bereits Veranstaltungen und Seminare mit Aktivisten statt.

Die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster, die Hochschule für Polizei Baden-Württemberg und die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin bestätigten auf Anfrage, dass derartige Veranstaltungen stattgefunden haben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 136 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

136 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer2
10 Monate her

Diese Subjekte werden an Ausbildungsstätten der Polizei eingeladen? Dieser Staat kotzt mich an. Werden jetzt also also auch diejenigen indoktriniert, die mich als normalen Staatsbürger ansonsten mit Wonne abzukassieren versuchen und darüber hinaus (selbst erlebt) von Ausländern begangene Straftaten mit geringerer Kritikalität einstufen, um die Statistik sauberzuhalten?

Thomas.Nagel
10 Monate her

„Ein kommunistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert“ – Alexander Solschenizyn 

Oneiroi
10 Monate her

Na schön. Hätten wir das auch bestätigt, was viele schon vermutet hatten. Wäre natürlich interessant, wie das wäre, wenn man herausfinden würde das 80-100 Polizisten bei der IB sind und mit denen regelmäßig in Kontakt stehen. Wo allerdings schon der Trainingsraum des SEK verdächtig ist, wird man da wohl wenig „Verständnis“ haben. Ähnliches erwartbar bei Polizisten, die AfD Nähe zugeben. Schon krass. Da leistet sich die Regierung Truppen, die gegen die arbeitende Bevölkerung eingesetzt werden. Regierungsterror könnte man sowas nennen. Deswegen ist es so wichtig, dass denen möglichst schnell das Geld ausgeht, damit die sich derartiges nicht mehr leisten kann… Mehr

Sabine Ehrke
10 Monate her

Es handelt sich, und daran möchte ich in aller Deutlichkeit erinnern, um eine gesäuberte Polizei! Ich erwarten von denen nichts anderes. Hatten wir schon und haben es nun wieder.

fatherted
10 Monate her

Wer sich bisher gewundert hat, dass das „Räumen“ der Straßen so langsam vonstatten geht….nun…scheinbar ist hier die Antwort. Wer wird den „seine Kumpels“ mit dem ernsten Anliegen so schnell es geht „räumen“? Da lässt man sich Zeit und bringt den Protestlern lieber Sitzkissen…..Unfassbar? Ich glaube mittlerweile ist gar nichts mehr unfassbar….

Old-Man
10 Monate her

Sollte man sich darüber noch wundern?, wo unser Land doch von Leuten regiert wird,z.B. einem Habeck, der Polizisten „Roll Komandos“ nennt?.
In diesem Land ist mittlerweile alles möglich, Tagsüber bewaffneter Ordnungshüter, nach Feierabend Unterstützer der „Klimaterroristen“, mich wundert hier seit der Ampel gar nichts mehr!!.
Es gibt da aber ein probates Mittel, das Beamtenrecht.
Wer sich als Beamter dem Bund oder dem Land verdingt schwört auf die jeweilige Verfassung seinen Amts und Treueid, wer dagegen verstößt, der fliegt, und zwar ohne Besoldung und Pension.
Glaube Ich daran das so etwas passiert?, nein, nicht wirklich, denn das würde der Regierunggesinnung widersprechen!!.

Evero
10 Monate her

In USA hat das FBI an vorderster Front verhindert, dass Ermittlungen gegen die Präsidentenfamilie stattfinden konnten. Biden wird als Marionette der wahrhaft Mächtigen im Land noch gebraucht. Nur deshalb musste er Präsident werden und Trump durfte nicht gewinnen!!! Jetzt soll der senile 80-Jährige nochmal wiedergewählt werden, damit die Hintermänner weitermachen können, wie zur Zeit.

Last edited 10 Monate her by Evero
riko-ke
10 Monate her

Wie man so schön sagt, der Fisch stinkt vom Kopf her.
Jegliche Beamte die sich in irgendeiner Weise mit dieser Terrortruppe kooperieren, gehörten eigentlich vom Dienst suspendiert und zwar ohne weitere Besoldung.
Um diese Unsitte zu beenden, wäre es aber erst mal erforderlich die LG als das einzustufen was sie ist, eine kriminelle Vereinigung.
Und genau das wird mit einer SPD und Grünen in der Regierung niemals passieren, dazu ist man schon viel zu gut vernetzt, oder eher unterwandert.

Friedrich Eylau
10 Monate her

100 Polizisten unterstützen die „Letzte Generation“ – und es sollen noch mehr werden?

Es ist nur noch gespenstisch, was die Altparteien aus Deutschland für ein ökosozialistisches Schlammloch gemacht haben. Aber wir wissen ja, es gibt eine „Alternative für Deutschland“!

kb
10 Monate her

An alle Wähler in Bayern. Die bayerische Aufregung nicht ernst nehmen. Auch der Herrmann hat sich schon mit den Klimaklebern getroffen und wird es nach der Wahl auch wieder tun wenn es oportun ist!