Grüne Regierungspräsidentin verbietet Oldtimer-Treffen

Das größte Oldtimer-Treffen Deutschlands findet einmal im Jahr in Rüsselsheim statt. Nun hat die grüne Darmstädter Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid das Treffen verboten – aus Naturschutzgründen.

IMAGO / Future Image
Symbolbild Oldtimer-Treffen

Am kommenden Sonntag sollte wieder das traditionelle Oldtimer-Treffen in Rüsselsheim stattfinden, zu dem bis zu 3000 Oldtimer anfahren. Das Treffen, das seit 2001 jährlich im Rüsselsheimer Stadtpark und an den Wiesen am Ufer des Mains stattfindet, ist ein großes Volksfest mit rund 30.000 Besuchern. Vier Tage vor Beginn hat Lindscheid das Oldtimer-Treffen stoppen lassen – vorgeblich aus Naturschutzgründen.

Eine fachliche Weisung der oberen Naturschutzbehörde hat es der Stadt Rüsselsheim untersagt, das Klassikertreffen zu genehmigen oder zu dulden. Der Magistrat der Stadt, zu dessen Wohlstand der Autohersteller Opel maßgeblich beigetragen hat, hatte noch im Januar die Nutzung der Flächen genehmigt und den städtischen Kulturbetrieb mit der Durchführung der Autoschau beauftragt.

Der Kreisverband Groß-Gerau der NGO »BUND für Umwelt und Naturschutz in Deutschland« mit Vorstandssprecher Herbert Debus hatte dagegen in einem Eilverfahren geklagt. Die Stadt Rüsselsheim wiederum ging mit einem Eilantrag dagegen vor und scheiterte vor dem Verwaltungsgericht im grünen Darmstadt.

Gleichzeitig fordert die sogenannte Naturschutzorganisation, Deutschlands Wälder abzuholzen und Tausende von Anlagen der Windindustrie aufzubauen. Sie scheut sogar nicht davor zurück, Landschaftsschutzgebiete zu zerstören. Sie fordert sogar einen zügigen Ausbau der Wind-Industrieanlagen auch im Kreis Bergstraße. Dort ist der Rotmilan besonders gefährdet.

Auch die grüne Regierungspräsidentin treibt das Zerstörungswerk im Odenwald voran und lässt Anlagen der Windindustrie genehmigen. So soll der UNESCO-geschützte Naturpark Odenwald mit Windrädern zugebaut werden. Aus Kreisen der Oldtimer-Fans hört man das Bekenntnis, an die Organisation BUND nicht mehr zu spenden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anglesachse
11 Monate her

Zu diesem „Bl..sinn“ kann ich nur Eines beisteuern:
Ich habe eine Triumph Speedtwin (3L/100km Bj.59) und früher DKW Bj.55-5L/100km, Ford „Badewanne“ und Trabbi (Bj.82-5L/100km).
Sie brauchten wenig Sprit und zuckeln mit 60-90km/h vor sich hin und…sehen auch noch nett aus.
Das „stinkt“ unsere 100PS-200km/h-SUV-Strassenverstopfer natürlich gewaltig!
Also…weg mit den Nuckelpinnen und am besten die alten trödelnden Senior-Fahrern dazu!

Neue Parole: Mir & mein E-Kampfpanzer gehört die Strasse…

Nachhaltiger Energie und Klimawandler
11 Monate her

Was soll man schon von einem Grünen oder einer GrünIn erwarten? Die können doch nichts ausser verbieten. Habe heute die neue Zeitschrift Porsche Klassik – 75 Jahre Porsche, Das Jubiläumsheft, erhalten. Das Heft wird an diesem Wochenende mit großer Begeisterung gelesen. Opel baute früher auch sehr schöne Fahrzeuge, z.B. den Opel GT, nur Fliegen ist schöner. Eine solche Veranstaltung wird dann abgesagt. Vielleicht ist das der Höhepunkt so mancher GrünIN, wieder etwas verbieten zu können. Andere Höhepunkte hat sie wohl nicht in ihrem Leben. Traurig. Die Grünen reden neben Klima auch mal von Nachhaltigkeit, ohne zu wissen was das ist.… Mehr

Fulbert
11 Monate her

Man darf sich meiner Meinung nach hier nicht mit dem Einzelfall aufhalten, sondern muss die Entscheidung im größeren Rahmen betrachten. Bekanntlich weht den Grünen und ihren Verbündeten spätestens seit dem Heizungsirrsinn kräftig Gegenwind ins Gesicht. Hier wurde mit dem Oldtimertreffen nun eine Gelegenheit ergriffen, mutmaßlichen Gegnern der grünen Weltanschauung, aber auch den Bürgern insgesamt (30 000 Besucher im überschaubaren Rüsselsheim sind ein Hausnummer) zu zeigen, wer die Macht im Lande hat und wer unliebsame Veranstaltungen nach Gutdünken verbieten kann. Nein, hier geht es nicht um nur Naturschutz, hier geht es vor dem Hintergrund sinkender Umfragewerte um eine Machtdemonstration.

Last edited 11 Monate her by Fulbert
Klaus Kabel
11 Monate her

Cicero kannte die Grünen:

„Der niederträchtigste aller Schurken ist der Heuchler, der dafür sorgt, daß er in dem Augenblick, wo er sich am fiesesten benimmt, am tugendhaftesten auftritt.“
―Marcus Tullius Cicero

Manfred_Hbg
11 Monate her

Für mich sieht man an diesem Beispiel doch, dass bei den sog. Grünen und Weltenrettern einfach nur deren blanker Neid und deren tiefste Mißgunst aus den Augen und Ohren am triefen ist.

Deren Denke ist wie bei einen 2-jährigen bockigen Rotzlöffel in der Sandkaste: was ich nicht haben kann oder was ich nicht gut finde, darf dann auch kein anderer haben oder machen.

#grueneverbotspartei, #gruenesekte #gruenermist.

Beat.Buenzli
11 Monate her

Wer die Geschichte leugnet wird keine Zukunft haben. Wer die Geschichte nicht kennt, der wird auch nicht die Entwicklung erkennen. Dummheit hat keine Grenzen.

Sonny
11 Monate her

Wie bescheuert muss man eigentlich sein, so etwas Schönes zu verbieten?
Übrigens: Im dänischen Sonderborg finden diese Oldtimertreffen jeden Monat am Schloss statt. Eine Wahnsinnsbeteiligung dabei und ein Auto schöner als das andere! Kann ich nur empfehlen!

Last edited 11 Monate her by Sonny
Johann Thiel
11 Monate her
Antworten an  Sonny

Die linksgrünen Kommunisten hassen Schönheit, Erfolg und Leistung, weil sie aufgrund mangelnder Fähigkeiten keinen Zugang dazu finden – was sie jeden Tag unter Beweis stellen.

Teiresias
11 Monate her

Es ist schon seit einigen Jahren vermehrt zu beobachten, daß von grüner Seite gegen Oldtimer „argumentiert“ wird. Dem H-Kennzeichen soll es an den Kragen gehen.

Schließlich geht die Welt gerade unter. Wer da an irgendetwas Spaß hat – erst recht wenn es Spaß an Technik, Freiheit und Fortbewegung ist – lässt den nötigen Ernst vermissen und muss dringend erzogen werden.

Es darf kein Schlupfloch geben. Sie wollen es einfach.
Alle Autos müssen weg.

Last edited 11 Monate her by Teiresias
Kaktus 61
11 Monate her

Tor!Tor! Oh, schade schon wieder ein Eigentor, liebe Grüne, wenn auch nur in der Regionalliga. Das kommt davon, wenn man im Geschichtsunterricht immer nur Kreide holen musste und dann nahtlos in die Politik ausrutscht.

  • Rom, 1. Jahrhundert nach Christus: Brot und Spiele, lest nach und zieht Parallelen zu heute: de.wikipedia.org/wiki/Panem_et_circenses
  • die Grünen unisono im Wahlkampf: „Wir sind keine Verbotspartei“
  • Habeck, 2019: „Verbote sind die Bedingung für Freiheit“
  • 2023: Grüne Regierungspräsidentin verbietet Oldtimer-Treffen

Da waren ja die alten Römer schlauer, nun werden schon die Spiele auf dem auf dem grünen Altar geopfert und am Brot wird auch schon heftig gesägt.

November Man
11 Monate her

Das ist scheinheiliger und purer Machmissbrauch und nichts anderes durch die Grünen.