Pendelt Robert Habeck ins Finanzministerium?

Man kann es ja mit einem Mechatroniker versuchen, der im Werkzeugkasten nach der Kolbenrückzugsfeder sucht. Warum also nicht auch mit Habeck als Finanzminister?

imago images / serienlicht

Der junge Karl Marx hat die deutschen Zustände einmal als unter aller Kritik bezeichnet, d.h. sie erreichten nicht einmal das Niveau, um sinnvoll kritisiert zu werden. Inzwischen wechselt die politische Kritik in den Bereich der Ästhetik, denn die deutschen Zustände gehören eindeutig dem Genre der Groteske an. Niemand würde einen Elektriker ins Haus holen, der Stark- und Schwachstrom verwechselt oder einem Mechatroniker sein Auto zur Reparatur anvertrauen, der ihm mitteilt, dass die Kolbenrückzugsfeder gebrochen sei. Doch einen Mann zum Finanzminister zu machen, der nicht weiß, welche Aufgaben die Bundesanstalt für Finanzaufsicht hat und in seiner Kritik an der Pendlerpauschale in dem Irrtum schwelgt, dass sie nur an Autofahrer gezahlt werde, nicht auch an Pendler, die die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, ist in Deutschland nicht nur vorstellbar, sondern eine durchaus realistische Perspektive. Robert Habeck nach der Wahl 2021 als Chef ins Bundesfinanzministerium zu schicken, kann in einem Land, das täglich mehr die Verbindung zur Welt und zur Realität verliert, kein Problem darstellen, schließlich ist nicht mehr wichtig, was ist, sondern, was man fühlt. Haltung schlägt Kenntnis, Moral Wissen.

Die Grünen haben erkannt, dass sie den Systemwechsel hin zum Ökosozialismus nur in die Wege leiten können, wenn sie das Finanzressort führen – unter einer Kanzlerin Merkel ohnehin. Und unter einem Kanzler Markus Söder wohl auch, denn wofür Söder steht, weiß nicht einmal mehr Markus Söder. Politiker zu sein, kann schon ein seltsames Land sein, heute hier und morgen gestern.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vor allem würde ein grüner Finanzminister Geld ausgeben – und das in vollen Zügen, Geld, das er nicht hat, das durch die Aufnahme gigantischer Schulden und die gigantische Erhöhung der Steuer- und Abgabenlast, auch durch Wegfall von Subventionen beschafft wird. Würde ein Finanzminister Habeck die Pendlerpauschale abschaffen, müsste er natürlich nicht mehr lernen, wer sie alles erhält, und die Bundesanstalt für Finanzaufsicht würde künftig die Rechnungen von Handwerkern prüfen.

Die Grünen wollen ein sogenanntes Konjunkturprogramm von 500 Milliarden Euro auflegen, zum großen Teil schuldenfinanziert, denn: „Der Staat muss sich verschulden. Er muss ins Obligo gehen und Gelder ausgeben, die er im Moment noch nicht hat.“ Jemand muss dem Bundesfinanzminister in spe erklären, dass genau das der Staat inzwischen macht, indem der Bundestag, zugegeben so rasch, dass es wohl an Robert Habeck vorbeigegangen sein dürfte, das SURE-Gewährleistungsgesetz verabschiedet hat, das der EU erlaubt, Kredite zur Finanzierung von Kurzarbeit in den Mitgliedsländern von bis zu 100 Milliarden Euro auf dem Finanzmarkt aufzunehmen. Diese Mittel werden als Darlehen an die durch die EU ausgewählten Mitgliedsländer verteilt.

Ahnungsloser Grüner
Habeck hat keine Ahnung von der BaFin, aber viel an ihr zu kritisieren
Zu welchen Konditionen diese „Darlehen“ „ausgereicht“ werden, steht nicht im Gesetz, aber dafür, dass für die Kreditaufnahme ein Garantieleistung der EU von 25 Milliarden Euro nötig ist. Ein Viertel der Garantien entfallen auf Deutschland, 6.383.882.000 Euro. Auch verschuldet sich Deutschland für den Corona-Wiederaufbaufonds der EU, der ein Volumen von 750 Milliarden umfasst, und der zu einem aus Teil Schulden und zum anderen aus Haushaltsleistungen der Mitgliedsländern, allen voran von Deutschland finanziert wird und den die EZB-Präsidentin dauerhaft „im europäischen Instrumentenkasten“ wahrscheinlich nach dem Motto „Corona ist immer, ganz gleich wie Corona heißt“ behalten möchte.

Auf diese gigantischen Schulden will der grüne Bundesfinanzminister in spe noch Milliarden Euro draufsatteln.

Habecks Verhältnis zur Schuldenaufnahme scheint von der revolutionären Erkenntnis der Grünen bestimmt zu sein, dass es den Staat nichts kostet, sich Geld zu leihen, wie es Politiker der Grünen der taz erklärten. Dass geliehenes Geld zurückgezahlt werden muss, scheint im grünen Verständnis nicht angekommen zu sein und dass man nicht immer nur Schulden auf Schulden häufen und stets und ständig Geld aus dem Nichts per Knopfdruck erschaffen kann, auch nicht. Den Grünen scheinen die Asozialität des Lobes der Nullzinspolitik, des größten Enteignungsprogrammes der Bevölkerung, nicht zu erkennen.

Habeck und sein Milieu
Pauschale Entfernung vom Leben
Nicht nur die Sparer, sondern auch die Rentner und Versicherten werden geprellt, denn aufgrund der Nullzinspolitik können die Pensionskassen und Versicherungsgesellschaften nicht mehr die Beträge erwirtschaften, die sie benötigen, was zur Erhörung der Versicherungsbeiträge der Versicherten und zu einem Loch in der Rentenkasse führt. Da muss man noch gar nicht über Demographie und Migration reden. Jemand muss es den grünen Haushaltsexperten erklären: Das Geld, das der Staat sich ohne Kosten leiht, kostet die Bürger des Staates sehr viel Geld.

Natürlich wollen die Grünen das Finanzministerium, „um Europa voranzubringen“. „Der Euro ist der Hebel zu einer Wirtschaftspolitik, die Wirtschaftspolitik der Hebel zu einer Werte- und Weltpolitik“, einer Politik für die Finanzindustrie, für die EEG-Millionäre und gegen die Bürger. Schließlich will Habeck in „ökologischen Notwendigkeiten investieren“, heißt im Klartext, die große Grüne Finanzblase nach Kräften mitaufzublasen, für die sich die Wall Street entschieden hat – und deren sicheres Platzen ein Desaster erzeugen wird, gegen das die Verwüstungen der Weltfinanzkrise von 2008 nur Knallerchen waren.

Aber investieren will der grüne Bundesfinanzminister in spe auch in „Räume der gesellschaftlichen Gemeinsamkeit, Schulen, Freibäder, Schwimmbäder, Spielplätze, Bibliotheken, öffentlichen Personennahverkehr, you name it, das müssen wir aufrechterhalten.“ Wenn Robert Habeck das ernst meint, kann man nur dafür sein, dass der Grüne Finanzminister wird, denn dann bräuchten wir keine Steuern mehr zu bezahlen, schließlich entrichten wir genau aus dem Grund Steuern, um „Räume der gesellschaftlichen Gemeinsamkeit, Schulen, Freibäder, Schwimmbäder, Spielplätze, Bibliotheken, öffentlichen Personennahverkehr“ aufrechtzuerhalten. Oder wozu sonst?

Blick ins Kinderzimmer
Robert Habeck und die Pendlerpauschale: Erhabene Ahnungslosigkeit
In Hessen kann man derzeit studieren, wofür Grüne Geld ausgeben, um ihre „Werte- und Weltpolitik“ durchzusetzen. So vergibt das Sozial- und Integrationsministerium den Hessischen Preis für Lesbische Sichtbarkeit, der mit 10.000 Euro dotiert ist, die Ministerin für Kultur und Wissenschaft, die Grüne Angela Dorn, zahlt aus dem Steuersäckel 50.000 Euro an zwei Vereine („Kinothek Asta Nielsen“ sowie „FIM – Frauenrecht ist Menschenrecht“), damit weibliche Autorinnen durch das Verfassen von Artikeln Wikipedia „weiblicher“ machen, um die herbeifabulierte „Gender Knowledge Gap – die Lücke im Wissen um die Rolle von Frauen“ zu schließen. Niemand muss sich also um die Objektivität und Unabhängigkeit von Wikipedia sorgen, die Grünen werden es richten.

Schließlich will auch Robert Habeck, der sich von Twitter verabschiedet hat, weil deutlich wurde, wie viele Brücken er in der Gesellschaft einriss, als Finanzminister durch Fiskalpolitik Brücken bauen, Brücken allerdings ins fiskalpolitische Nirvana.

Um die Groteske auch als groteske Glosse zu beenden. Wenn man fest die Augen schließt, kann man sich durchaus vorstellen, dass ein dankbares Volk die Bundeskanzlerin per Akklamation im Herbst 2021 bittet, doch weiter so gut für Deutschland zu sorgen, wie sie es bisher tat – und weil die Grünen so sympathisch sind, wird Robert Habeck Finanzminister. Man kann es ja auch einmal im Traum mit einem Mechatroniker versuchen, der im Werkzeugkasten nach den Kolbenrückzugsfeder sucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Vergackeiert
11 Tage her

Was hat der EngSoz bei Orwell’s 1984 und die Grünen mit deren Kapazitäten gemeinsam? Riiiichtig! 2 + 2 = 5 und so siehts auch mit den Finanzen der grünen DDR 2.0 aus. Das Bürgerlein wird es spätestens dann merkeln, wenn es mal wieder eine kleine Währungsreform gibt. Oder bißchen Haircut wie damals die kleine unauffällige Blaupause die auf Zypern mit der Bankenkrise geschrieben wurde…ach iss ja nich so schlimm solange es Co2 freundlich ist, so irgendwie halt…

Dr. Friedrich Walter
11 Tage her

Die logischen Fähigkeiten des Herrn Habeck wurden ja u.a. deutlich erkennbar, als er in Bezug auf Covid19 wörtlich äußerte „daß man befürchten muß, daß sich die Inkubationszeit alle zwei Tage verdoppelt“. Er hätte auch sagen können: „Nachts ist es kälter als draußen“ oder „Bergauf ist es kürzer als zu Fuß“. Er sollte sich Pippi Langstrumpf als Staatsekretärin ins Finanzministerium holen und Herrn Nielson als Kassenprüfer einsetzen. „Kleiner Onkel“ wäre dann das ideale, umweltfreundliche „Allbein-Gehzeug“ als Dienst-SUV. Dann würde Deutschland nicht nur „bunt“, sondern sogar „kunterbunt“. Vielleicht findet er ja sogar noch einen Job für Andrea Nahles. Das wäre das perfekte… Mehr

Kassandra
11 Tage her
Antworten an  Dr. Friedrich Walter

Hinsichtlich „Pippi Langstrumpf als Staatsekretärin“ kann man sich durchaus inzwischen bereits in ehemalige Würden berufene Männer und Frauen in diesen Ämtern denken – an Demontage des uns bislang zur Zufriedenheit Dienenden zugange.

Lucius de Geer
11 Tage her

Ich verstehe nicht ganz, was Habeck noch schlimmer machen sollte als das, was unter der Ewigen Kanzlerin ohnehin getan wird. Außerdem braucht er eine verlässliche Altersabsicherung, das ist doch offensichtlich!

Klaus Weber
11 Tage her

Ich bin ja inzwischen so fatalistisch und sage: Der Karren fährt sowieso gegen die Wand. Mit Habeck fährt er halt ein wenig schneller dagegen – was soll‘s?

Johann P.
11 Tage her

Also ich muß doch sehr bitten! Ein Land, das seine Kernkraftwerke zu Gunsten von Windmühlen in die Luft sprengt, seine Autos statt mit Benzin mit Batterien fahren lassen will, die Atemluft auf Wunsch von hüpfenden Schulkindern besteuert, ein Land, in dem eine tonnenschwere Betonplatte aus einer Lärmschutzwand einfach so umkippt und eine Autofahrerin in ihrem Auto zermalmt – das wird doch auch einen „junggebliebenen“ Kinderbuchautor als Finanzminister verkraften!

Brotfresser
11 Tage her
Antworten an  Johann P.

Weiß man schon, was der Grund für den erdrückenden Lärmschutz ist/war?
Mein erster Gedanke war, dass Langfing… äh, ich meine, Bilfinger und Berger wieder 100% Zement abgerechnet, aber nur 20% verwendet haben… Das ist doch auch kein Zufall, dass Roland Kotz, äh Koch, genau da Unterschlupf gefunden hat, nachdem er sich für weitergehende politische Aufgaben massiv disqualifiziert hatte – damals gab es sowas noch; da konnte man sich noch nicht alles leisten! Das war Gift für die Karriere!
Heute kann man sich in der Politik alles erlauben und bleibt trotzdem im Amt (Giffey für die Karriere…) O tempora, o mores!

Kassandra
11 Tage her
Antworten an  Johann P.

Vergessen haben sie Bürger, die wie freiwillig das von ihnen ausgestoßene CO² hinter der Maske erneut einatmen, statt sich ausreichend vorhandene richtige Luft in die Lungen zu holen – was den Restverstand durchaus bis zur Wahl so beeinträchtigen kann, dass die Grünen tatsächlich „in Verantwortung“ gewählt werden.
Wie tief sind wir gesunken, dass ich dem Buchtitel schon fast zustimmen muss, wobei Lütz auch gerne am Thema vorbei therapiert: „Irre – Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen“.

Elli M
11 Tage her

Ich bin absolut dafür. Je wahnsinniger in diesem Land rum“regiert“ wird, desto schneller ist es vorbei und desto weniger konnten diese … (nach persönlichem Belieben titulieren) zerstören. Lieber ganz baldrichtig knallen, sonst werden wir diese Blutsauger nicht so schnell los.

Jerry
11 Tage her

Für mich ist es nach wie vor ein Rätsel, wie diese Partei (laut aktuellen Umfragen) auf 20% der Wählerstimmen kommen soll.

Johann Thiel
11 Tage her

Ganz Deutschland kommt mir mittlerweile vor, wie eine einzige Kolbenrückzugsfeder. Aber Verbrenner sind ja nicht mehr angesagt und für batteriefreie E-Autos habe ich schon lange ein koboldfreies Konzept in der Schublade. Einfach die Welle vom Elektromotor mit der von einem gleich großen Generator koppeln und die beiden elektrisch verbinden. Einmal anwerfen und das Ding läuft unbegrenzt von alleine. Der Motor treibt den Generator an und dieser liefert den Strom für den Motor. Wer mir jetzt mit irgendwelchen Energiesätzen kommt, dem sage ich, eine einfache 1,5V Batterie fängt alle eventl. Verluste auf und hält in dieser Anordnung 120 Jahre, alles kein… Mehr

Gruenauerin
11 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Danke, Danke, Danke – ja genau das wär’s.😂😂😂

Kassandra
11 Tage her

Annalena scheint nicht viel geeigneter. Prof. Sinn hatte jedenfalls bei Lanz vor Wochen viel Spass mit der Grünen: https://www.hanswernersinn.de/de/video-zdf-lanz-18082020
Und auf der Achse beschreibt Thomas Rietzschel heute „Robert Habeck auf Lenins Spuren“.

Schweigende Mehrheit
11 Tage her

Der Mann will sich eine fette Altersversorgung sichern, bevor seine Partei alte weiße Männer in die Wüste schickt. Muss man Verständnis für haben.