Oranienburg – Bürgermeister: Wärmepumpen und Neubürger führen zu Stromengpässen

Eine Stadt mit 42.000 Einwohnern hat keinen Saft mehr. Ob Ladesäulen für E-Autos oder Wärmepumpen: alles steht in Oranienburg still, wenn es nur ein grüner Arm so will. Wegen Lieferengpässen gibt es auch keine Netzanschlüsse mehr. Der Bürgermeister bringt den Wärmepumpenausbau als Schuldigen ins Spiel.

picture alliance/dpa | Soeren Stache

Ist das die grüne Zukunft? Die Stadt Oranienburg nördlich von Berlin leidet unter Lieferengpässen beim Strom. Die 42.000-Einwohner-Stadt kann keine neuen Stromanschlüsse mehr genehmigen. „Ich baue gerade ein Haus und habe noch keinen Anschluss beantragt. Bekomme ich noch einen Netzanschluss?“, fragt ein Oranienburger. Antwort der der Stadtwerke: „Nein.“ So gibt die Tageszeitung WELT eine von vielen besorgten Kundenanfragen wieder.

Ähnliche Antworten bei der neu bestellten Wärmepumpe. „Haben Sie noch keinen Antrag zur Leistungserhöhung gestellt und benötigen mehr Leistung? Wir können Ihnen bis auf Weiteres keine Leistungserhöhung anbieten.“ Strom: Fehlanzeige. Auch die neuen Ladesäulen für E-Autos sind betroffen.

Das vorhandene Umspannwerk könne die benötigte Leistung nicht mehr bereitstellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Danach haben die Stadtwerke Oranienburg in der vergangenen Woche die Bundesnetzagentur darüber informiert, dass im vorgelagerten Hochspannungsnetz keine ausreichende Leistung zur Verfügung gestellt werden können. Damit seien die Versorgungsmöglichkeiten in der Stadt Oranienburg ausgeschöpft, so der Geschäftsführer der Stadtwerke, Peter Grabowsky.

Ein Jahr nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke in Deutschland ist das ein Symbol. Deutschland ist zum zweitgrößten Stromimporteur in der EU geworden – nach Italien. Auch die Blöcke von Kohlekraftwerken wurden in der jüngsten Vergangenheit abgeschaltet. Weitere sollen folgen.

Die Stadtwerke schieben die Verantwortung auf den Regionalnetzbetreiber E.dis. Man habe schon vor einem Jahr zusätzliche Kapazitäten im nahegelegenen Umspannwerk gefordert. Passiert sei nichts. „Um das Stromnetz in Oranienburg weiter stabil zu halten, können die Stadtwerke ab sofort keine Neuanmeldungen oder Leistungserhöhungen von Hausanschlüssen mehr genehmigen. Auch neue Gewerbe- und Industrieflächen können derzeit nicht an das Netz angeschlossen und mit Strom beliefert werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Bürgermeister Alexander Laesicke betonte, der Strombedarf habe sich enorm entwickelt, schneller, als es in der Vergangenheit vorausgesehen wurde. Zum erhöhten Strombedarf habe der Zuzug von sogenannten Neubürgern sowie der verstärkte Einbau von Wärmepumpen geführt. „Der Strombedarf unserer wachsenden Stadt hat sich enorm entwickelt, schneller, als es in der Vergangenheit vorausgesehen wurde“, so Laesicke.

Auf WELT-Anfrage macht die Bundesnetzagentur Versäumnisse in der Netzplanung verantwortlich. „Netzbetreiber haben ihr Netz vorausschauend zu ertüchtigen, um grundsätzlich Problemen mit mangelnder Kapazität vorzubeugen. […] Teil der Sachverhaltsaufklärung wird daher auch sein, warum dies in vorliegendem Fall anscheinend nicht geschehen ist.“ Also alles nur ein Einzelfall? Man will offenbar nicht den Eindruck erwecken, der Strommangel könnte ein Vorbote sein. Dass dabei zuerst die von den grünen gepriesenen Stromfresser leiden, entbehrt nicht der Ironie.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
29 Tage her

Das ist m.E. schon ein „Wasserstandsmesser“ für das Land der Dichter und Denker. Einerseits eine Konjunktur um E-Roller, E-Räder, E-Autos und E-Heizungen hochziehen, dabei aber gleichzeitig die mächtigsten Lieferanten von zuverlässigen Strom vom Netz nehmen. Das hätte auch Franz Kafka gefallen.

Mausi
1 Monat her

Ein Planungsfehler…., so auch bei ntv zu lesen. Der Leser soll also glauben, die Planung laufe nur in Oranienburg fehl. Ich denke, der Leser wird dieser Interpretation tatsächlich überwiegend folgen.

fatherted
1 Monat her

Die ÖRR und der Rest der Mainstream-Presse hat schon ein Framing für diesen Vorfall…Schuld ist natürlich die Stadt/Kommune, die seit Jahren versäumt hat ihr Stromnetz ordentlich auszubauen….nicht die Überbelastung des Netzes durch Wärmepumpen und Ladesäulen….oder gar Neu-Bürger. Insofern….die Kommunen sind Schuld….wer was anderes behauptet delegitimiert….naja…kennen wir ja schon. Übrigens…heute morgen im Frühstücks TV von RTL….Habecks lustiges 1 Minuten Video zum Atomausstieg…dazu eine „Einordnung“ des Senders….laut RTL und einem „Experten der Hertie irgendwas Stiftung“ importiert Deutschland nur 0,5% Atomstrom aus Frankreich gemessen am gesamten Strombedarf….der Rest der Stromimporte kämen aus Wind- und Wasserkraft aus Skandinavien….aha….und wie kommt der Wind/Wasserstrom aus Skandinavien… Mehr

Der Gnatz
1 Monat her

Welche unserer Regierungsheinis wohnen dort? Mit anderen Worten: trifft es diesmal endlich die Richtigen?

Und wer alles kann jetzt daneben stehen, mit dem Finger drauf zeigen und sagen: „hab ich euch doch vorher gesagt!“?

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Der Gnatz

https://www.wahlergebnisse.brandenburg.de/wahlen/BU2021/afspraes/ergebnisse_gemeinde_120650256256.html
Die meisten dort haben die SPD gewählt. Gefolgt von der AfD.
Aber in Summe wird es immer die richtigen treffen, denn alle bis auf die AfD diese Politik betreiben…

Dellson
1 Monat her

DIE LINKE HAND GOTTES! General Yang würfelt mit der Herzkammer des Landes, gleichsam mit dem weiteren Schicksal seiner Bürger. Die Rolle der Bedeutung, als Basis aller Fundamente. “ Lieber volles Risiko, vielleicht gelingst ja auch“ Robert Habeck. Ein Wirtschaftsminister der eine Volkswirtschaft am grünen Casino Tisch einsetzt, rot oder schwarz! Und am Ende sitzt er dann wieder mit seiner Frau in Dänemark in seiner Fischerhütte am Meer, aber ausgesorgt. ( Neuinterpretation von der Butt) Wenn die Progressivität wenigstens noch technisch gedacht werden würde, nein es muss immer moralisch, ideologisch aufgeladen sein. Und das bricht diesem Land seine letzte verbliebene Stärke,… Mehr

Working Class Hero
1 Monat her

Es ist ja nicht so, dass Strom fehlt. Es ist nur nicht genügend Strom vorhanden.
So oder ähnlich hätte es der GröKaZ (Größter Kinderbuchautor aller Zeiten) formuliert….

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Working Class Hero

Wollten manche von uns nicht für die Ukraine frieren oder so?
Komischerweise habe ich noch nicht gelesen, dass man den Asylanten Strom abgestellt hat. Für die reicht es ja immer….

Peterson82
1 Monat her

Tja so ist das wenn man jahrelang geträumt, Gewinne eingestrichen und nichts gemacht bzw. sich ausgeruht hat. Typisch für Deutschland. Irgendwann holt einen die Realität ein. Schuld daran ist weder die Abschaltung von irgendwelchen AKW oder Kohlemeilern, sondern das schlichte Versagen bei der Erhaltung und Ausbau der bedarfsgerechten Infrastruktur.

Jerry
1 Monat her
Antworten an  Peterson82

Es betrifft nicht nur die Infrastruktur der Stromversorgung, sondern auch alles andere. Sei es Wasser-/Abwasser Leitungen, Telekommunikation, Gas etc., alles ist uralt und marode, von Straßen ganz zu schweigen. Dass von unserem Geld dafür z.B. Fahrradwege in Peru gebaut wurden, wenn sie überhaupt gebaut wurden, grenzt für meine Begriffe schon an Veruntreuung.

egal1965
9 Tage her
Antworten an  Peterson82

Könnte man vielleicht meinen.
Das eigentliche Problem ist aber, daß diese Regierung quasi jeden Tag mit neuen Ideen um die Ecke kommt, auf die selbst die Netzbetreiber nicht mehr zeitnah reagieren können.
Man kann eben nicht „von heute auf morgen“ mal eben eine neue Verteilerstation aus dem Hut zaubern.
Ja und wenn dazu den Menschen mit angekündigten Verboten Angst gemacht wird und der obrigkeitshörige Deutsche darauf dementsprechend reagiert, muß man sich nicht wundern, daß dann auch z.B die Kapazität nicht ausreicht…

Ruhrler
1 Monat her

Das gibt´s nicht nur in Oranienburg. Die Aral-Tankstelle in der Nähe hat Anfang 23 eine Ladestation für E-Autos aufgebaut. Das Ding stand eine Weile ausser Betrieb rum und wurde dann Anfang 24 abgebaut und steht jetzt sauber verpackt hinter dem Gebäude. Ich geh mal davon aus das auch da die benötigte Leistung nicht zur Verfügung gestellt werden konnte.

gast
1 Monat her

Genauso ist es mit der Wärmepumpe. Sie braucht Strom und ohne es zu wissen habe ich das Gefühl, im Winter fährt man damit eine Elektroheizung. Elektroheizungen sind so teuer, dass schon mancher Wohnungsverkauf nicht mehr stattfinden konnte, weil jeder Kaufinteressent nach dem Wort Elektroheizung nur lachend abwinkt

Peter Pascht
1 Monat her

Die Wärmepumpen Lüge !!!
Wärmepumpen heizen mit 50-75% mit Strom nicht mit Erdwärme.
Deswegen steht im Gesetz, dass Stadtwerke dem Bürger zwangsweise die Wärmepumpe abschalten dürfen bei Stromkappheit.
Sie liefern maximal eine Vorlauftempertur von 50-55°C während aktuelle Heizungen eine Vorlauftemperatur von 80°C benötigen.
Es gibt in Deutschland keine wirtschaftlich verwendbare Erdwärme.
Das Endergebnis wird sein, dass Menschen in kalten Wohnungen hocken, halbwarm duschen müssen, das auch noch bei horrende gestiegenen Heizungskosten.
Es ist alles nur eine sozialistische Lüge was man uns erzählt.