Paul-Ehrlich-Institut sucht nach Klarheit über Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe

Die Zahl erfasster schwerer Impfnebenwirkungen ist sehr gering. Das Paul-Ehrlich-Institut verschafft sich mit der App SafeVac 2.0 einen Eindruck über die Dunkelziffer. Neue Zahlen zeigen nun: Nutzer der App reichen öfter Verdachtsmeldungen ein als Ärzte und Betroffene über das offizielle Meldesystem.

IMAGO / Eibner
SafeVac App auf einem Smartphone zum Melden von Impfnebenwirkungen

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlicht monatsweise den Sicherheitsbericht über Impfnebenwirkungen. Um sich einen Eindruck über die Dunkelziffer zu verschaffen, hat die Behörde außerdem die App SafeVac 2.0 lanciert. Darüber können einmalig oder vollständig Geimpfte über die Verträglichkeit der Impfstoffe berichten. Bislang nutzten rund 725.000 Geimpfte die App – das sind rund 1,2 Prozent aller bis zum 30. November Geimpften, wie das PEI im Sicherheitsbericht erklärt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dabei springt ins Auge: Über SafeVac 2.0 werden viel öfter schwere Nebenwirkungen gemeldet als über das offizielle Meldesystem. Insgesamt gingen bislang rund 2800 Meldungen ein. Das entspreche einer Verdachtsrate von 0,39 Prozent, heißt es im Sicherheitsbericht. Zum Vergleich: Beim offiziellen Meldesystem berichtet das PEI von einer Verdachtsrate schwerwiegender Nebenwirkungen von 0,2 pro 1000 verimpften Dosen. Grob gerechnet – wenn man davon ausgeht, dass die Zahl der bei beiden Impfungen unter schweren Nebenwirkungen leidenden Patienten minimal ist – bedeutet das: Bei rund vier von 10.000 doppelt Geimpften könnten bei der ersten oder zweiten Impfung schwere Nebenwirkungen vorliegen – also bei 0,04 Prozent. Die Verdachtsrate bei der App liegt aber zehnmal so hoch – bei 0,39 Prozent.

Das PEI schätzt die Dunkelziffer dennoch gering ein. Auf TE-Anfrage erklärt die Arzneimittelbehörde, die große Bereitschaft der Geimpften, an SafeVac 2.0 teilzunehmen, und die milliardenfachen Impfungen weltweit wiesen darauf hin, dass man bereits über ein „sehr umfassendes Bild“ von möglichen Nebenwirkungen verfüge. „Wir gehen daher nicht von einer hohen Dunkelziffer bei der Meldung von Verdachtsfällen auf Impfnebenwirkungen und Impfkomplikationen nach einer Impfung mit einem der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe aus.“

In Deutschland gebe es sowohl gesetzliche Meldepflichten als auch – für alle Statusgruppen – die freiwillige Möglichkeit zur Meldung. Das PEI habe auf Grundlage dieses Meldesystems „sehr frühzeitig“ das Risiko von Sinus- und Hirnvenenthrombosen, zum Teil in Kombination mit Thrombozytopenie, zunächst für den Vektorimpfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) entdeckt und zusammen mit Norwegen in die Bewertung des europäischen Komitees für Arzneimittelsicherheit PRAC gebracht. Dadurch wurde die inzwischen als Thrombose-mit-Thrombozytopenie Syndrom (TTS) bekannte Reaktion als Nebenwirkung in die Produktinformationen der Vektorimpfstoffe aufgenommen.

Die Daten aus der sogenannten Spontanerfassung, mit denen das PEI arbeite, stünden im Einklang mit den Daten anderer europäischer Mitgliedstaaten. Außerdem zeige jahrzehntelange Erfahrung, dass gerade bei neuen oder neu entwickelten Impfstoffen die Meldefreudigkeit sehr hoch sei. Unterstützt werde dies durch mediale Berichterstattung zu den Impfstoffen und ihren Sicherheitsprofilen, die die öffentliche Aufmerksamkeit ebenso wie die der Fachöffentlichkeit steigerten.

Omikron-Welle
Israel zögert nun doch vor der vierten Impfung
Kritische Mediziner argumentieren indes, dass das Bewusstsein für Nebenwirkungen bei Ärzten gering sei, die im offiziellen Meldesystem die meisten Meldungen einreichten. „Von vielen niedergelassenen Kollegen weiß ich, dass eine Verbindung von Gesundheitsschäden mit der Impfung oft von vorne herein nicht gesehen wird, sodass für sie eine Meldung nicht in Frage kommt“, sagt der Medizinprofessor Paul Cullen. Auch ein Hausarzt, der bloß über 70-Jährige impft, findet, dass die Ärzteschaft nicht kritisch genug hinschaue. Etwa veröffentliche ein anerkanntes und viel gelesenes Fachmedium kaum Berichte über Nebenwirkungen, sagt der Mann, der anonym bleiben möchte.

Paul Cullen schrieb kürzlich in einem TE-Beitrag, man gehe davon aus, dass die Dunkelziffer bei schweren Nebenwirkungen einschließlich Verdachtstodesfällen mindestens fünfmal so hoch sei. Auch kritische Hausärzte schätzen aufgrund der eigenen Erfahrungen in der Praxis, dass die Nebenwirkungsrate zehnmal höher sein könnte, als vom PEI erfasst (TE berichtete).

Das PEI selbst hat in seinem Bulletin zur Arzneimittelsicherheit einen Fachartikel veröffentlicht, laut dem bloß eine kleine Minderheit der unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) überhaupt gemeldet wird. „Nur etwa sechs Prozent aller UAW und fünf bis zehn Prozent der schweren UAW werden Schätzungen zufolge gemeldet (underreporting)“, schreiben die Autoren in dem Text, der in der ersten Ausgabe des Jahres 2017 erschienen ist. Das entspricht einer Unterschätzung um den Faktor 10 bis 20. Auch US-Studien kommen laut einem Fachartikel zum Schluss, dass die Dunkelziffer beim amerikanischen Meldesystem VAERS um den Faktor 2 bis 8 höher ist. Eine Metastudie aus der Fachzeitschrift Drug Safety berichtete von einer Dunkelziffer um den Faktor 6,5 bei schweren Nebenwirkungen. Demnach lag der Median der sogenannten underreporting rate über 19 Studien hinweg bei 85 Prozent.

Ein Diskussionsbeitrag von Paul Cullen
Impfung als einziger Weg aus dem Corona-Dilemma?
Die Frage der Dunkelziffer ist brisant: Der aktuelle Sicherheitsbericht meldet rund 26.200 Verdachtsfälle von schweren Nebenwirkungen und 1900 Verdachtstodesfälle. Bei einem Underreporting um den Faktor 10 und der Annahme, dass bei einem Viertel der Verdachtsfälle ein ursächlicher Zusammenhang zur Impfung besteht, steigen die Zahlen deutlich. Dies entspräche knapp 5000 Todesfällen und 65.000 schweren Nebenwirkungen in der bisherigen Impfkampagne. Kritische Mediziner fordern deswegen eine systematische Untersuchung der Verdachtsfälle und Obduktionen von Verdachtstodesfällen.

Das PEI sagt auf TE-Anfrage, dass neben der Beobachtungsstudie SafeVac 2.0 eine weitere Studie mit dem Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryotoxikologie der Charité in Berlin laufe. Die prospektive Beobachtungsstudie untersuche die Sicherheit und Verträglichkeit der Corona-Impfstoffe in der Schwangerschaft. „Der Schwangerschaftsverlauf und das Befinden des Neugeborenen nach Impfung der Mutter werden dabei systematisch erfasst und ausgewertet werden“, schreibt die Behörde. Außerdem sei eine retrospektive Studie auf Basis von elektronischen Gesundheitsdaten der gesetzlichen Krankenkasse geplant.

Die Frage nach der Dunkelziffer
Skeptische Hausärzte berichten über Impfnebenwirkungen
Bei den Auffrischungsimpfungen zeigen die Daten von SafeVac 2.0 indes keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Bis zum 30. November hätten sich rund 20.000 Geboosterte registriert, berichtet das PEI im Sicherheitsbericht. Unter den Meldungen sei aber keine einzige schwere Nebenwirkung. Die am häufigsten berichteten Beschwerden waren vorübergehende Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Unwohlsein, Fieber, Schwellung an der Injektionsstelle, Schwindel, Gelenkschmerzen und Schüttelfrost.

Über das offizielle Meldesystem, an das Mediziner Impfnebenwirkungen aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung melden müssen, gingen rund 197.000 Verdachtsmeldungen ein. Davon betrafen rund 26.200 schwerwiegende Nebenwirkungen – etwa gab es 265 Verdachtsfälle einer Thrombose mit Thrombozypotenie. Der Bericht spricht auch von 1919 Todesfällen, die zwischen 0 und 289 Tagen nach einer Corona-Impfung passierten. Bei 78 Verdachtstodesfällen hält das PEI einen Zusammenhang mit der Impfung für „möglich oder wahrscheinlich“, wie es im Bericht heißt.

Insgesamt betrug die Verdachtsrate 1,6 Nebenwirkungen pro 1000 Impfdosen, bei schweren Nebenwirkungen 0,2. Vereinfacht gerechnet könnten also 3 von 1000 vollständig Geimpften von Nebenwirkungen betroffen sein. Von allen vier zugelassenen Impfstoffen sind die Verdachtsraten bei dem Biontech-Impfstoff am geringsten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tacitus
24 Tage her

An das PEI: Turaluraluralu, ich mach‘ Bubu, was machst Du?! Oder gerne auch ein Verweis auf die tiefgehende Analyse durch die Tele-Tubbies! Die Dunkelziffer existiert. Ich kann sie seriös für die Gesamtbevölkerung auch nicht quantifizieren. Jedoch WEIß ich, dass alleine in meinem unmittelbaren (!) Umfeld, privat sowie beruflich, mehr als 2 Hände nicht ausreichen, um die Nebenwirkungen aufzuzählen, die nicht in die offiziellen Daten eingeflossen sind. Ich schließe mich hier mit ein: Ich hatte sowohl bei der Erst-, als auch bei der Zweitimpfung Nebenwirkungen (Schmerzen an der Einstichstelle, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit des Arms, Fieber, Schüttelfrost). Habe ich etwas gemeldet bzw. habe… Mehr

Eberhard
25 Tage her

Aus eigenem Erleben dieser Beitrag. Bei einer nach der zweiten Impfung nach c.14 Tagen nicht gleich als solche erkannten, aber später diagnostizierten angeblichen Gesichtsherpes, die immer noch in Schüben die letzte Lebenszeit meiner 95 jährigen Ehefrau seit März 2021 enorm gesundheitlich beeinträchtigen, wurde nun zusätzlich ein aus den Fugen geratenes Immunsystem erkannt. Trotz eines eventuellen logischen Zusammenhanges wird ein direkter Zusammenhang mit der Impfung gar nicht erst untersucht. Denn kaum ein Hausarzt wird seltene Nebenwirkungen als solche erkennen können oder auch wollen, solange ihm kein eindeutiges Werkzeug zum Erkennen solcher eindeutig vorgegeben Diese mögen zwar den entsprechenden Forschungseinrichtungen inzwischen zur… Mehr

JamesBond
25 Tage her

Die Profiteure (Biontec, Moderna …. ) und unsere gehören alle vor Gericht gestellt. Ebenso diejenigen die Illegale Verbrecher aus allen möglichen Ländern hier reinlassen und z.b. gleichzeitig Briten ein Durchreisen durch Frankreich untersagen: „ +++ 14:23 Einreisegau für Briten mit EU-Wohnsitz: Keine Durchfahrt durch Frankreich mehr gestattet +++
Wegen verschärfter Corona-Einreiseregeln für Drittstaatler nach Frankreich können zahlreiche Briten nicht mehr durch Frankreich zu ihren Wohnorten in anderen EU-Ländern fahren. Wie das Unternehmen Eurotunnel mitteilte, dürfen Briten mit Wohnsitz in einem EU-Land außerhalb Frankreichs nicht mehr mit dem gleichnamigen Autozug unter dem Ärmelkanal nach Frankreich einreisen. “

Entenhuegel
25 Tage her

„Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie zwingen, immer dreister/offenkundiger zu lügen…“

Roland Mueller
25 Tage her

Solange die seit einem Jahr gehäuft auftretenden plötzlichen und unerwarteten Todesfälle nur in den seltensten Fällen untersucht werden, sind die vom PEI verkündeten Meldungen ziemlich witzlos, um nicht zu sagen irreführend.

MariaundJosef
25 Tage her

Gerade frische Info aus dem Bekanntenkreis bekommen: Männlich, 65 Jahre, zehn ( 10) Tage nach zweiter Biontech-Verabreichung….lag er für zwei Wochen krank danieder mit einem heftigen HERPES ZOSTER…

Nibelung
25 Tage her

Die können argumentieren wie sie wollen, ein Mittel das tötet anstatt heilt bzw. hilft um Krankheiten zu verhindern ist erst dann gerechtfertigt wenn nach bestem Wissen und Gewissen getestet wurde um so etwas auszuschließen, das betrifft übrigen alle Heilmittel die angeboten werden und trotz angeblich langer Testphase hundertausende von Toten über Jahrzehnte produziert hat über die berühmten Nebenwirkungen, wo sich auch kein Mensch aufregt, obwohl es eine außerst fragwürdige Angelegenheit darstellt, nach dem Motto wer stirbt ist selbst schuld, er hätte es ja nicht einnehmen müssen. Das sie keine Garantien abgeben können oder wollen liegt ja schon allein in diesem… Mehr

Alexis de Tocqueville
25 Tage her

Tja, als vollständig Ungeimpfter sehe ich da gar kein Problem mit dem Booster.
Im Gegenteil, es wird Zeit die Popcornvorräte aufzufüllen.
Wer nicht hören will, muss eben fühlen.

Übrigens, meine Mama hat mit dem Bhakdi studiert. Ich habe also Kenntnis aus erster Hand, was das für einer ist. Ein ganz Gescheiter nämlich, der genau weiß, wovon er redet.
Aber wer lieber dem Karlchen glauben will… nur zu. Boooostert euch Freunde, booostert euch! Ihr wollt doch keine Aluhüte sein, nicht wahr?

Also mir beginnt die ganze Sache langsam richtig Spaß zu machen.

Klaus Kabel
25 Tage her

Also so geht es gar nicht. Da wird die Bevölkerung zum größten Menschenversuch seit 90 Jahren freiwillig gezwungen und dann schätzt das PEI einfach mal so die Nebenwirkungen. Was nutzen die ganzen Humanversuche, wenn hinterher nichts dabei rauskommt. Da ignorieren Ärzte den Nürnberger Kodex, praktizieren den Spagat zwischen hippokratischem Eid und einer Ideologie und gehen mit den Zahlen der Nebenwirkungen bei den Versuchspersonen schlampig um. Das ist doch unwissenschaftlich.

Wahl1
25 Tage her
Antworten an  Klaus Kabel

Kennen Sie ein Land das sich an den Nürnberger Kodex hält? Ich nicht.
Wie zerstört man ein Land? Regierung überläßt das regieren anderen:
https://www.fr.de/politik/corona-omikron-christian-drosten-virologe-1g-regeln-coronavirus-sars-cov-2-endemisch-news-zr-91203567.html

h.milde
25 Tage her

Viele Mediziner geben bewußt, dh. vorsätzlich keine Meldung über Verdachtsfälle oder tatsächliche SAEs,(Severe Advere Events) ab, obwohl diese gem §6IfSG und mW auch Berufsordnung verplichtend sind. Das gilt mM prinzipiell, für jedes Medikament/Medizinische Verfahren…. Ursächlich könnten sein: 1.) betrifft eigenes Patientgut, man will sich nicht uU selbst belasten, weil gem. BGB 630ff,Berufsordnung für Ärzte iS des Genfer Gelöbnis, Nürnberger Kodex´47, Helsinki-Deklaration, eine vollständige und dokumentierte Auklärung inkl. Bedenkzeit, und erforderliche Vor-Nachuntersuchungen nicht eingehalten wurden, und/oder technische/personelle Fehler auftraten? und/oder 2.) Zeit und Aufwand werden mit 0€ honoriert? und/oder 3.) Gleichgültigkeit? -> Insbesondere betrifft es mM. aber die sog. „Impfzentren“, wo… Mehr