Merkel sitzt in China

Je öfter Merkel bei Nationalhymnen sitzt, ohne dass es Erklärungen gibt, desto mehr werden sich Deutungen festsetzen als ohnehin schon in Social Media.

OMAN PILIPEY/AFP/Getty Images

Scherlich kann man es „kurios“ nennen, wie es Deutschlands größte Boulevard-Zeitung BILD gemacht hat, denn kurios ist es auf jeden Fall, wenn Angela Merkel ihre politischen Geschäfte scheinbar gesundheitlich ohne Einschränkungen absolvieren kann, aber ausgerechnet bei staatstragenden Momenten schlapp macht und die wenigen Minuten sitzend hinter sich bringt, weil sonst Gefahr besteht, dass die deutsche Bundeskanzlerin wieder öffentliche Zitteranfälle bekommt. Die Diskussionen darum werden noch dadurch angeheizt, dass eine plausible Erklärung dafür ausbleibt, die, kämen sie doch, sicher mehr Mitgefühl als Häme auslösen würden.

Wie kompliziert mitunter die Protokollarien sind, insbesondere, wenn die westliche Kultur auf eine andere trifft, spiegelte gerade perfekt ein Szene vom China-Besuch der Kanzlerin, als diese von Ministerpräsident Li Keqiang mit militärischen Ehren begrüßt und erst die deutsche und dann die chinesische Hymne abgespielt wurde. Zunächst kamen die Chinesen in vollendeter Höflichkeit dem Problem der Kanzlerin entgegen, zwei Prunksessel mit aufwendig geschnitzten Edelholzlehnen wurden auf das Podest der Regierungschefs gegenüber der Parade aufgestellt, Chinas erster Mann im Staat bot Merkel den Sessel zu seiner Rechten an und nahm dann selber Platz, als zunächst die deutsche Hymne abgespielt wurde.

Angela Merkel
Die Unersättlichen
Als im Anschluss allerdings die chinesische Hymne erklang, hielt es den 64-Jährigen nicht mehr auf seinem Sessel, während Merkel weiter sitzen blieb. Unhöflich? Nein, eigentlich folgerichtig, denn was für eine Botschaft wäre es gewesen, wenn Merkel jetzt aufgestanden wäre und nur bei der deutschen Hymne kein Stehvermögen gezeigt hätte?

Und dass Li Keqiang sich bei seiner Hymne sofort erhoben hat, ist keine Unhöflichkeit gegenüber der sitzenden Merkel, sondern symbolisiert den Respekt gegenüber der eigenen Hymne und Nation. Wer um die Bedeutung von Gesten in China weiß, der ahnt, was dort passierte, wäre der Ministerpräsident sitzen geblieben.

Nun kann man diesen Moment in Merkels China-Reise eine Randnotiz für die Boulevardseiten nennen, man kann aber auch, solange es keine befriedigende Erklärung für die Ausfälle der Bundeskanzlerin gibt, die Nase darüber rümpfen, das ausgerechnet, wenn es um ein paar Minuten Respekt vor der deutschen Fahne und der deutschen Hymne geht, die Kanzlerin schlapp macht, während davor und im Anschluss offensichtlich wieder alles seinen normalen Gang geht.

Die detaillierte Deutung kann man getrost Fachleuten überlassen, aber wenn da weiterhin nichts kommt, wird einer Küchenpsychologie Tür und Tor geöffnet – wenn die Kanzlerin hier eine spontane Reaktion auf den feierlichen Lobgesang, auf das Lied der Deutschen zeigt, welches sowieso nur zu besonderen Anlässen gespielt wird. Dabei wird immer wieder der Moment in Erinnerung gerufen, als Angela Merkel bei der CDU-Wahlparty 2013 ihrem damaligen Generalsekretär Hermann Gröhe unwirsch die Deutschlandfahne aus der Hand nahm und an den Bühnenrand verbannte.

Weil sonst was passiert wäre? Wäre es nach einigen Minuten des Weiterschwenkens schon damals zu spontanen Zitteranfällen der Kanzlerin gekommen? Hatte sie also Gröhe die Fahne aus Selbstschutzgründen entrissen? Solche dann ebenfalls „kuriosen“ Fragen werden tatsächlich aufgeworfen, wenn offizielle Erklärungen für dass „kuriose“ Verhalten der Kanzlerin fehlen.

P.S.: Als Merkel Gröhe die Fahne entriss, wurde übrigens nicht etwa gerade die deutsche Hymne gespielt, sondern „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen. Ansonsten hätte Angela Merkel möglicherweise auch noch den Plattenspieler umgeschmissen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 121 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der oder die Archonten die von dieser schrecklichen Person Besitz ergriffen haben, können die deutsche Hymne einfach nicht ertragen…

Ähm, wenn Merkel -auch- bei ihren Staatsbesuchen scheinbar überall und immer gut zu Fuß ist und nur nicht während der ~2 Min der Nationalhymne, DANN sollte man Merkel für diese ~2 Min einen Rollator hinstellen!

Es soll ja Leute geben, die voller Mitleid nach China geschaut haben. Was diese Frau nicht nur für Deutschland, ja für die ganze Welt alles getan hat und jetzt mit dem Verlust ihrer Gesundheit dafür büßen muss. Dies sind die Leute, welche absolut keinen Ansatz von der für Deutschland und vor allem für die Zukunft der Deutschen katastrophalen Politik erkannt haben. Wie sollten sie auch. Das deutsche Fernsehen, die deutschen Medien bis auf wenige Ausnahmen wie Tichys und Epochtimes berichten doch immer positiv über die Politik und die Zufriedenheit der Menschen überall in diesem Land. Solche Zeiten wollten wir eigentlich… Mehr

Zumindest der Körper von Frau Merkel reagiert ehrlich. Da hilft keine Disziplin, ihren eigenen Körper kann sie nicht manipulieren. Ihr Körper entlarvt sie öffentlich und vor aller Welt. Da kann auch die geballte Medien Maschinerie nichts dran ändern.

Wenn eine Kanzlerin die Protokollarien eines Staatsempfanges aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr angemessen erfüllen kann, ist sie dann nicht dienstunfähig?

Während Merkel sich auf der Brücke über den Fluß Chang Jiang -STEHEND!- ablichten läßt, den wohl ihr; und der Grünen Khmer; Idol Mao Zedong – auch bekannt durch menschheistförderlichen Ideen wie Kulturrevoltion, Rote Garden, Großer Sprung uva.- angeblich durchschwamm, kam soeben in BR1 ein Beitrag aus der Sozialistischen Fundgrube:Es werden wieder mal „Staatsanleihen“ in´s Gespräch gebracht, bzw. beworben.
Ich gehe davon aus, daß damit auch Zwangsanleihen, die va . den Mittelstand treffen sollen und werden, gemeint sind? So´ne Art „Winterhilfe“? Herr Tichy, Herr Krall?

Wenn eine Kassiererin bei ALDI beim Kassieren ständig Zitteranfälle bekommt, so dass sie den Scanner nicht mehr richtig bedienen kann und ihr beim Einräumen der Regale ständig die Ketchup-Flaschen runterfallen, wie lange dauert es dann, bis sie ihren Job los ist?

Nachfrage: Wäre sie bei der „Internationalen“ auch sitzen geblieben?

Es sind wohl ua. die Geister der vielen deutschen und ausländischen Opfer ihrer „alternativlosen Flüchtlingspolitik“, die sie erzittern lassen.
Sie mochte einfach keine unschönen Bilder, die ihren Ruhmesmantel hätten beflecken können, oder ihr Krönchen ein Zäckchen verbiegen.
Der -bei Staatsakten quasi erzwungene- Anblick der Bundes-Deutschen-Farben und das Hören der Nationalhymne lösen wohl bei ihr eine Art Pawlow´scher Reflex aus?
Masel tov.

Pattex-Angela wird nicht abtreten, auch wenn man sie auf der Trage bringen muß.
Dazu klebt sie zu fest an ihrem Sessel. **