Die Stimmung ist gekippt: Deutliche Mehrheit für Lockerungen

Die Forderung nach Lockerungen hat mittlerweile bei den Anhängern aller im Bundestag vertretenen Parteien außer den Grünen eine Mehrheit. Auch die Unzufriedenheit mit der Bundesregierung wächst.

IMAGO / IPON
Jens Spahn und Angela Merkel vor der Kabinettsitzung am 24. Februar.

Die Stimmung in Deutschland scheint eindeutig gekippt zu sein. Erstmals seit Beginn des harten Lockdowns Mitte Dezember zeigt sich in der regelmäßigen YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa eine Mehrheit dagegen. Auch die Unzufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung wächst deutlich.

 43 Prozent der Befragten finden, nach dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch (3. März) sollte es deutliche Lockerungen geben. 17 Prozent fordern sogar die Aufhebung aller Maßnahmen und Rückkehr zur Normalität.

Nur noch jeder Vierte (26 Prozent) will die Maßnahmen im aktuellen Umfang beibehalten, neun Prozent wollen noch strengere Einschränkungen. 5 Prozent machten keine Angaben.

Im Dezember befürworteten 73 Prozent die Maßnahmen von Bund und Ländern. Auch Anfang Januar waren es noch 65 Prozent. Vor der letzten Bund-Länder-Konferenz am 10. Februar war es noch die Hälfte der Befragten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Laut einer anderen Umfrage des Insa-Instituts für Bild am Sonntag ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Hauptleidtragende dieses Stimmungsumschwungs: nur 28 Prozent sind mit ihm zufrieden. Mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind dagegen immer noch 54 Prozent zufrieden, mit dem möglichen Kanzlerkandidaten und bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) 45 Prozent.

Die Lockdownkritiker sind mittlerweile bei den Anhängern aller im Bundestag vertretenen Parteien außer den Grünen in der Mehrheit: AfD (72 Prozent), FDP (67), Linke (58), CDU/CSU (57), SPD (54), Grüne (49).

Die Lockdownkritik wird von wachsender Unzufriedenheit mit der Bundesregierung begleitet: 48 Prozent finden das Regierungshandeln „sehr“ oder „eher positiv“, 47 Prozent sind „sehr“ oder „eher unzufrieden“. Anfang Februar waren noch 50 Prozent zufrieden, im Oktober waren sogar 57 Prozent und während der ersten Corona-Welle im April 67 Prozent. 

Vor allem drei Dinge wollen die Befragten der YouGov-Erhebung ändern (sie konnten drei Dinge nennen): Öffnung von Geschäften (49 Prozent), weniger strenge Beschränkungen für persönliche Kontakte (43 Prozent), Öffnung von Restaurants (42 Prozent). Erst mit einigem Abstand folgt dann der Ruf nach Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an Schulen (32 Prozent). Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik- und Massagestudios (18 Prozent), Sport (16 Prozent) sind den Menschen wichtiger als Kulturveranstaltungen (12 Prozent). Erstaunlicherweise hat auch das Reisen (11 Prozent) und Hotelübernachtungen (9 Prozent) eher geringe Priorität.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Slonina
1 Monat her

Die Anstifterin und Hauptverantwortliche für alle Übel, von denen D jetzt befallen ist, erhält 54% Zustimmung. Da fällt einem wirklich nur noch Heinrich Heine ein:
Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

Tränen der Wut über soviel Untertanengeist.

AnSi
1 Monat her

Wer (und wo) wird eigentlich befragt, wenn immer noch 54% mit der Kaiserin zufrieden sind? Beim besten Willen, ich KANN es mir NICHT vorstellen! Sind diese 54% alle hirnbefreit? Oder womöglich „geschmiert“?

Weiss
1 Monat her

In Israel ist schon trotz Massenimpfung vom anstehenden 4. Lockdown nach den Wahlen die Rede.

Deshalb glaube ich nicht, dass so schnell der Lockdown in der BRD beendet werden wird.

Top health official: Election fever driving government’s pandemic decisions | The Times of Israel

Onan der Barbar
1 Monat her

Dann wird Merkel also in den Wahlkampf gehen als die Schantall d’Arc, die heldenmutig Deutschland von dem Lockdown befreit hat, den unbekannte Mächte aus einer anderen Sphäre über Deutschland gelegt hatten.
Joseph Heller („Catch-22“) würde fragen: Wer ist eigentlich blöde genug, noch CXU zu wählen, aber nicht so blöde, dass er gleich die Grünen wählt?

Severiener
1 Monat her

35 %(!!!!!!) der Bevölkerung befürworten die Maßnahmen der möchtegern Politikdarsteller ( weil sie Helicoptergeld in gleich welcher Form beziehen ), 5 % verweigern eine Auskunft, weil sie sich nicht trauen klar Stellung zu beziehen. Was soll man dazu sagen? Durch die „Corona“ bedingten Restriktionen halte ich mich seit nunmehr 12 Monaten überwiegend in Schland auf, in dieser Zeit sind langjährige und innige Freundschaften wahrscheinlich unwiederbringlich zerbrochen - ich entspreche nicht mehr der aktuellen deutschen Denkweise (und halte das auch für gut so). Ähnlich gruselig empfand ich meine Besuche 2016, ich fühlte mich als Fremder, in dieser meiner Heimat, die ich… Mehr

FZW
1 Monat her

Sollten in DE tatsächlich 54% der Bevolkerung total hirnbefreit sein? Ein Blick auf die deutsche Gesellschaft und deren Zustand lassen es befürchten.

Wolf Koebele
1 Monat her

Verstehe: Die Merkel ist gar nicht in der Regierung. Das Unschuldslamm wird von finsteren Mächten hineingeritten!

JamesBond
1 Monat her

Das sofortige Ende der Einschränckungen ist alleine schon deshalb erforderlich, weil alles darauf hindeutet, das es weitere Mutationen gibt (wie bei der Grippe) und gegen manche die Immunität wohl nicht viel hilft. Das Virus ist immer nen kleinen Schritt voraus…, dh. wie beim Schnupfen und der Grippe: Es hilft nix und das sicher!

Roland Mueller
1 Monat her

Die SPD hat ihre Wahlplakate in BaWü, mit denen sie gegen das Schulchaos wahlkämpfen wollte, wieder eingesammelt. Offenbar haben sogar die Genossen kapiert, wie lächerlich so eine Idee ist, wenn der Obergenosse Lauterbach bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Schulschließung als Heilmittel anpreist. Böse Badenser sagen dem Schwaben nach, das er Gottes dümmste Gabe ist. Aber so dumm ist er auch wieder nicht.

Reimund Gretz
1 Monat her

Politik, Verwaltung und Medien haben sich im Zahlendschungel verlaufen!
Wie nennen wir die Mutation der Politik und Medien die nicht zwischen positiver Testung und Erkrankung unterscheiden? Vorschläge bitte! Es war einmal das Ziel das Gesundheitssystem nich zu überlasten, es ist nicht überlastet und wir erleben inzwischen Hetzjagten durch die Polizei, haben Verweilverbotszonen, abgesperrte Sitzbänke usw.
So eine Hysterie gibt es in keinem anderen Land dieser Welt!