Der Ampel-Pleitegeier zieht seine Kreise

Geschäftsinhaber kämpfen um ihre Existenz. TE nimmt diesen desaströsen „Trend“ zum Anlass, Sie, liebe Leser, erneut zu bitten, in Ihrer bewährten Rolle als „rasende Reporter“ tätig zu werden: zum Wandel einst blühender Einkaufsstraßen und Shopping Malls in trostloses Niemandsland.

Der Countdown läuft. Die Regierungsampel zwingt Deutschlands Wirtschaft in die Knie. Das BIP eines einst blühenden Landes sinkt, die jährliche Inflationsrate erreicht sensationelle Höhen, die Teuerungsrate steigt in Relation, Energiepreise klettern auf Rekordniveau, was Produktions- und Lebenshaltungskosten immens steigen lässt. Unternehmen wandern ab, produzieren günstiger im europäischen Ausland oder in Übersee. Was bleibt dem Ladenbesitzer? Räumungsverkauf, Geschäftsaufgabe, verhängte Schaufensterscheiben, gähnende Leere – over and out!

Mancherorts spürt es der aufmerksame Kunde eine Weile zuvor, fragt sich, na, können die sich noch lange halten? Dann Schluss. Seitens der Inhaber werden unterschiedliche Gründe ins Feld geführt: überhöhte Mieten, Personalsituation, kein Nachfolger in Sicht, Energiekosten und anderes mehr. Nicht zwingend sitzt die Insolvenz im Nacken, doch das Kosten-Risiko-Paket wird schwerer und schwerer, die Inhaber kämpfen um ihre Existenz, versuchen, sich vor dem kompletten Ruin zu retten.
Beweggründe zur Schließung sowie der Wandel von einst blühenden Einkaufsstraßen und Shopping Malls in eine Art trostloses Niemandsland lassen sich an fünf Fingern abzählen.

TE nimmt diesen desaströsen „Trend“ zum Anlass, Sie, liebe Leser, erneut zu bitten, in Ihrer bewährten Rolle als „rasende Reporter“ tätig zu werden. Lassen Sie Ihre Blicke schweifen, fangen Sie Bilder von geschlossenen Läden in Einkaufmeilen, -straßen ein, schreiben Sie uns ein paar Zeilen, wo in Ihrer Nähe Schlussstriche gezogen wurden. Und warum.

∗∗∗∗∗

Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften und Bilder – gerne kurze Schilderungen von dem, was Sie erlebten – unter bg@tichyseinblick.de.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Klaus
1 Monat her

Ist mit Sicherheit nur purer Zufall, dass das Oberteil im leeren Schaufenster grün ist. „Sie machen den Laden nicht zu – sie hören nur auf zu verkaufen“. Viele Selbstständige aus meinem Dunstkreis, vom Eigentümer Handwerksbetrieb bis zum Einzelunternehmer/Fachhandel haben ihre unternehmerischen Tätigkeiten deutlich reduziert, weil es sich nicht lohnt, mehr zu arbeiten. Was bleibt, ist der ständige Kampf mit der Finanzverwaltung (Steuereinteiber), die es nicht wahrhaben wollen, dass man den Umsatz freiwillig um 30 bis 50% reduziert hat. Steuerberater und Fachanwälte scheinen aktuell Hochkonjunktur zu haben, damit ihre Mandanten nicht durch überzogene festgesetzte Steuervorauszahlungen in den Ruin getrieben werden. Auf… Mehr

Sabine Ehrke
1 Monat her

Ja aber was glaubt den der Bürger im Westen was Sozialismus ist? Gleichheit? Ja natürlich, jeder hat das gleiche: Nichts (außer für jene, die gleicher sind als gleich). Und was glaubt der Bürger im Westen, was mit Diversität gemeint ist? Vielfalt? Ja natürlich, im täglichen Aushandeln des Zusammenlebens, aber doch nicht Vielfalt im Konsum! Da reichen staatlich geführte HO- und Konsum- Läden: eine Buttermarke, zwei mal die Woche Schnitzel, die Semmel, ein weißes, ein dunkles Brot, Nudossi und zu Weihnachten Apfelsinen. Und für die etwas Betuchteren, wie Abschnittsbevollmächtigte oder Beamte Exquisit-Geschäfte für teurere Kleidung, also nicht nur VEB Obertrikotagen und… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sabine Ehrke
Logiker
1 Monat her

„Die Wirtschaftswende erleben wir und zwar unter dramatischen Vorzeichen“, sagte Habeck beim Bühnentalk „RND vor Ort“ des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ am Mittwochabend. „Die deutsche Finanz- und Wirtschaftspolitik hat im Kern drei Säulen gehabt und alle drei Säulen sind uns weggebrochen.“ Die erste Säule sei günstiges Gas aus Russland gewesen, durch das sich Deutschland energieintensive Industrie leisten konnte. Zudem habe Deutschland wirtschaftliche Subventionen bezahlen können, weil man dank der USA nicht in die Verteidigung investieren musste. Als drittes nannte er China als Absatzmarkt. Irgendwie nicht koscher für mich, wenn diejenigen, die das alles selbst befördert haben, so darüber sprechen. Ich trau dem… Mehr

Peter Klaus
1 Monat her
Antworten an  Logiker

Schuld sind immer die anderen: Amis, Putin, Klima, Chinesen,…so wie bei Hänschen, der mit einer „6“ in Mathe nach Hause kommt. Nachdem man gewählt wurde, hat man schon das nächste Mandat vor Augen, es geht nur noch um Machterhalt, anstatt dass man mal anfängt seine Hausaufgaben zu erledigen.

Nibelung
1 Monat her

Das mit den Pleiten ist so eine Sache und sollte man sehr differenziert betrachten, denn des einen Freud, des anderen Leid und ist somit ein zweischneidiges Schwert, weil es den Großen durch den Niedergang des kleinen und mittleren Betriebes neue Kunden zuführt und sie kurzfristig reicher macht, langfristig aber ebenso schädigt, weil die kaufkräftige Kundenklientel geschwächt ist und dann der Endkampf zwischen den Großen stattfindet, was am Ende zum Monopolisten führt und die Vielfalt damit zerstört wird. Dann hätten wir wieder eine Art Mangel -und zugleich Planwirtschaft, denn nur über Angebot und Nachfrage wird der Absatz in all seinen Tiefen… Mehr

Fatmah
1 Monat her

Ich lebe in der hessischen Kleinstadt, in der im Januar eine Aldi Kassiererin erschossen wurde. An unserem einst schönen Bahnhof fühle ich mich seit ein paar Jahren schon tagsüber unwohl weil dort dubiose Gestalten rumlungern.
Eine Kollegin ist schon dort nach dem Spätdienst angegriffen und verletzt worden und nach mir wurde schon eine Falsche geworfen. Antwort der Bundespolizei „wir können leider nicht überall sein!“.
In anderen Ländern funktioniert das aber, zumindest an Kriminalitätschwerpunkten. Sicherheit darf bei uns nichts kosten.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  Fatmah

„Sicherheit darf bei uns nichts kosten“ und ist auch nicht so wichtig! Viel wichtiger ist es, daß die Peruaner ordentliche Radwege, die Nigerianer ausreichend Toiletten haben und „wir“ jetzt ganz schnell Muntionshallen bauen, damit „wir unsere Klimaziele erreichen!“ Man kommt schon ganz durcheinander hier 🙂

89-erlebt
1 Monat her
Antworten an  Fatmah

Bitte bei den staatlichen Demos mitlaufen, nur so !!! kann es besser werden – venceremos … Hessen hat doch unlängst gewählt

deltacenter
1 Monat her
Antworten an  89-erlebt

Wer das nicht als Sarkasmus versteht ….

annabe
1 Monat her
Antworten an  89-erlebt

Das war jetzt aber ironisch gemeint??

bfwied
1 Monat her
Antworten an  Fatmah

Ich denke: Sicherheit darf hierzulande nicht durchgesetzt werden, weil es gegen die „Falschen“ gerichtet sein müsste. Dann müsste auf jedem Platz, an jedem Bahnhof, vor größeren Läden massive Polizeipräsenz vorhanden sein.

Biskaborn
1 Monat her

Die Regierung zwingt die Wirtschaft in die Knie, richtig! Noch richtiger scheint mir aber, die Wirtschaft zwingt sich opportunistisch selbst in die Knie, kämpft gegen Rechts, will dieses unsinnige Wachstumschancengesetz , ist bunt, vielfältig, fordert noch mehr Einwanderung, steht fest zur Energiewende, steht fest an der Seite der Regierung! Warum, es locken leistungslos Subventionen, wenn die nicht reichen wird zugemacht oder ausgewandert! Kein Mitleid mit dieser Wirtschaft!

Michael W.
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Mit dem Wachstumschancengesetz kommen die Subventionen in nie gekannter Höhe. Die wollen das Geld abgreifen.

bfwied
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Warum sollten Firmenleiter, gerade u. v. a. der Konzerne, denn gescheiter sein als andere? Es gibt so viele hochgelobte CEOs etc., die sehr schnell bankrott machten oder die Firmen so abstürzen ließen, dass sie schnell ausgewechselt wurden, was allerdings nicht unbedingt bei kleinen und bei Familienbetrieben geht.

Derrick
1 Monat her

Das ist ein bisserl spät, denn seit der unsäglichen e_mobil Strategie sind tausende von Jobs (unsichtbar) bei der Automobilindustrie und den Zulieferern kaputtgemacht worden, dann kam die Fehleinschätzung (Verschwörungstheorien) bei Corona und nun noch Herr Habeck als Wirtschaftsminister mit dem durch Abschaltung der Kernkraftwerke + CO2 Abgabe produzierter Energieschock – da ist es logisch das nix mehr läuft. Wir kaufen nur noch sehr, sehr selten in Deutschen Städten ein – das Einkaufserlebnis von früher fehlt mittlerweile fast überall völlig – wir wollen halt nicht in Tunesien, Libanon oder Afrika einkaufen. In Italien ist es bedeutend besser, da ist einkaufen wie… Mehr

Last edited 1 Monat her by Derrick
Freedomofspeech
1 Monat her

Gestern kam die Meldung in Berliner Tageszeitungen, dass die Inhaber eines traditionsreichen Restaurants am Wannsee, „Loretta am Wannsee“, aufgeben muss. Die Begründung der Inhaber hier im Wortlaut:
„Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass unser geliebtes Loretta am Wannsee seine Türen schließen wird! Nach 14 wundervollen Jahren voller Freundschaft und Gastlichkeit ist es uns aufgrund der stark gestiegenen Kosten für Energie, Miete und Waren sowie erheblicher Personalprobleme leider nicht mehr möglich, den Betrieb in gewohnter Qualität aufrechtzuerhalten.“
Danke Ampel für verfehlte Energiepolitik, Preisanstieg und überhöhtes Bürgergeld (kein Personal).

Michael Palusch
1 Monat her
Antworten an  Freedomofspeech

überhöhtes Bürgergeld (kein Personal)

Offenbar fußte das Geschäftsmodell dieses Strandrestaurants auf Dumpinglöhnen. Wobei, wenn man sich die Preise der SB-Gastronomie (schon 2021 kostete das Bier dort über 5€) betrachtet, kann man aber auch nicht gerade von Kampfpreisen reden.
https://de.restaurantguru.com/Loretta-am-Wannsee-Berlin/menu

Albert Pflueger
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Das ist kein Strandrestaurant, es handelt sich um ein Lokal mit großem Biergarten in S-Bahnnähe, aber weit draußen. Für hohe Preise viel Bier trinken, das man sich selbst abholen muß, ist irgendwie nicht mehr so attraktiv.

bfwied
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Das ist sehr, sagen wir mal: ignorant! Nur ein Beispiel: Ein gutes Lokal, eines von vielen, schließt bei mir im Bodenseebereich: Grund: zu hohe Preise für alles, kein Personal. Wenn eine 4-köpfige Familie, die auf Steuerzahlerskosten wohnen und heizen darf etc. 3200 E pro Monat zur Verfügung hat, dann haben die mehr als ein ausgebildeter Normalverdiener nach Hause bringt! (S. Statista und etliche Untersuchungen, s. auch Welt etc.). Wenn ein simples Schweineschnitzel hier 23 E kostet, nur mit Pommes fr., dann kommen eben nur wenige Leute zum Essen. Verlangt er weniger, dann kann er den Betrieb nicht aufrecht erhalten. Ich… Mehr

Michael Palusch
1 Monat her
Antworten an  bfwied

Wenn ein simples Schweineschnitzel 23€ (GH-Preis ~9€/kg inkl. MwSt) kostet, muß man sich über ausbleibende Gäste nicht wundern. Und der Niedergang der Gastronomie begann keineswegs erst mit der Ampel, sondern spätestens durch die irrwitzige Coronapolitik der Regierung Merkel.

BellaCiao
1 Monat her
Antworten an  Freedomofspeech

Für unsere Ampelmännchen ist das alles nichts – nicht wichtig, nicht relevant. Die haben gerade Größeres zu tun.

Sie fühlen sich gut genug, wenn sie in Peru Radwege finanzieren, oder (bis 2030) 33 Milliarden für „Entwicklungshilfe“ spendieren und jedes Jahr 50 Milliarden für den unkontrollierten Zuzug von Fachkräften „investieren“.

Last edited 1 Monat her by BellaCiao
bfwied
1 Monat her
Antworten an  BellaCiao

Sie irren sich! Die 33,5 Mrd. E wurden allein 2022 vom Entwicklungshilfeministerium ausgegeben, darunter allein nach Syrien fast 800 Mio, nach Indien fast 600 Mio., nach China fast 500 Mio. (Zahlen für 2020 – heute mehr). Dazu kommen noch die vielen Mrd. von der EU, für die Deutschl. mit um die 10 Mrd. geradesteht. In 2023 spendierte D. insg. etwa 42 Mrd. ans Ausland als Entwicklungshilfe, u. v. a. Frauentois in Afrika, die berühmten Fahrradwege in Peru. Wozu Indien und China, die vor Kraft nur so strotzen, zum Mond fliegen oder sich die größte Armee leisten, Entwicklungshilfe erhalten, entzieht sich… Mehr

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her
Antworten an  Freedomofspeech

Wenn so eine potentielle Goldgrube nicht mehr funktioniert, dann liegt es wohl doch eher am Betreiber als an der Politik. Traumlage, Traumsicht, S-Bahn, Regionalbahn, Autobahn direkt dabei, nur ein Strand fehlt. Doch die (Ess- und Trink-)Moden ändern sich, wer da nicht mitkommt, wundert sich.

swengoessouth
1 Monat her

Hinzu kommt, daß die Finanzverwaltung gerade gnadenlos ist. Eine Herabsetzung der Körperschaftssteuervorauszahlung lehnt das Finanzamt ab mit dem Hinweis, wenn zu viel bezahlt wurde bekommt man es ja zurück. Daraufhin wollte ich schon die Körperschaftssteuer von 2023 einreichen, um dadurch eine Herabsetzung des Vorauszahlungsbetrags irgendwann zu erreichen. Darauf hat mein Steuerberater mir mitgeteilt, daß die Steuerformulare dafür frühestens im Mai zur Verfügung stehen. Weiter habe ich zwei Firmen. Eine muß einen Steuerbetrag nachzahlen, die andere erhält einen Betrag zurück, beide Erklärungen wurden am gleichen Tag vor Weihnachten abgegeben, jetzt darf geraten werden, welcher Bescheid zuerst kam. Letztes Mal war ein… Mehr

Timur Andre
1 Monat her
Antworten an  swengoessouth

Die Kassen sind leer, und das ist erst der Anfang. Dieses Jahr schlägt es voll durch, und in 25 trifft Not auch noch auf Elend.

Tee Al
1 Monat her
Antworten an  swengoessouth

Ihrem Ratschlag kann ich mich nur anschliessen. Meine letzte Erfahrung hatte ich in der Anfangsphase von Covid. Im 3. Quartal 2020 habe ich dann das Gewerbe abgemeldet. Interessant, wie sehr das FA einen noch sezieren möchte, mit Bertiebsvermögen und Rücklagen, Übernahme von Betriebsmaterial an Privat u.ä. um den letzten möglichen Cent an Steuerrückerstattung nicht anzuerkennen. Zum Glück habe ich keine Hilfen in Anspruch genommen, die hätte ich zurückzahlen müssen – ist meiner Frau so passiert. 2022 auch bei meiner Frau Gewerbe endgültig abgemeldet. Gleiches Thema mit dem Aufwand + Coronahilfen von 1400 EUR!!!! (Ein Lacher) MUSSTEN als Einnahmen verbucht werden… Mehr

Michael W.
1 Monat her
Antworten an  swengoessouth

Vergiss das mit der Verantwortung. Erkläre das alles Deinen Leuten und mach den Laden zu. Sie werden damit leben müssen. Biete an, dass wenn die AfD über 50% der Sitze bekommt, dass dann der Laden wieder aufgemacht wird.

Ho.mann
1 Monat her

Auch ohne die Rolle des rasenden Reporters hat man den Eindruck, dass Pleitegeier einheimische Vögel sind, die sich bei uns dank der Ampel unkontrolliert vermehren. Mit dem Haushaltsplan der Ampel gehen wir wenigstens systematisch bankrott. Ironie off.