Integrationsforscher Koopmans macht sich über deutsche Reaktionen auf Schweizer Burkaverbot lustig

Im offiziösen Deutschland ist mal wieder das Entsetzen groß über die Entscheidung eines Nachbarlandes, Burka und Nikab zu verbieten. Der niederländische Integrationsforscher Ruud Koopmans antwortet darauf mit beißendem Spott.

Der niederländische Sozialwissenschaftler Ruud Koopmans hat sich über deutsche Reaktionen auf die Schweizer Volksabstimmung über das Vollverschleierungsverbot lustig gemacht. In einem Tweet schrieb Koopmans, der an der Humboldt-Uni und am WZB in Berlin über Integration forscht und mit einer großen Studie über religiösen Fundamentalismus bekannt wurde: „Hilfe, Deutschland ist von Nazis eingekesselt.“

Er macht auf ironische Weise darauf aufmerksam, dass Deutschlands Migrations-und Integrationspolitik nicht nur durch eine besondere Nachlässigkeit gegenüber islamischem Fundamentalismus geprägt ist. Sogar in dem muslimisch geprägten Marokko wurde 2017 über ein Verkaufsverbot für Burkas berichtet. In Deutschland wird diese politische Nachlässigkeit aber auch noch von einer hochnäsig moralisierenden öffentlichen Meinung flankiert, die dazu neigt, andere Länder zu schulmeistern. „Schon wieder muss am deutschen Wesen die Welt genesen“, schreibt Koopmans. Er reagiert mit seinem Tweet auf einen Tweet des früheren Zeit-Redakteurs und Taz-Kolumnisten Mohamed Amjahid, der behauptet, die Schweiz sei „demokratisch über den rechtsextremen Rand gestolpert“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 167 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

167 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rambatuba
4 Monate her

Wenn auch nur ein Prozent der Moslems in Europa den Koran wörtlich nimmt, wird es angesichts stark zunehmender Population richtig lustig in der Zukunft.

country boy
4 Monate her

Die ZEIT-Redaktion ist doch zur reinen Agitprop-Truppe degeneriert. Zugegeben, um die Islamisierung unseres Landes hat sie sich durchaus verdient gemacht. Ohne die tatkräftige propagandistische Unterstützung aus Hamburg wäre 2015 wohl nicht so leicht möglich gewesen.

Dorothe
4 Monate her

When in Rome, do as the Romans do……….
In DE gilt das Vermummungsverbot ( was ist die Burka Anderes als eine Vermummung? ) und Religionsfreiheit. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, die Regeln des Landes zu beachten, in dem man lebt.
Alleine über solche Selbstverständlichkeiten nur zu diskutieren, zeigt wie mangelhaft das Selbstbewusstsein der Deutschen, die Durchsetzungswilligkeit der Politik und wie Gehirn gewaschen der Großteil der Bevölkerung ist.
Eine Petition, die die Vermummung in DE fordern würde, unterschriebe ich sofort.

Anton Mohr
4 Monate her

Das Burka- und NIquab-Verbot ist ein symbolischer Schritt in die richtige Richtung. Mehr nicht. Denn sehr wenige tragen Niqab oder Burka in europäischen Ländern. Nötig wäre viel mehr: Anstatt die die Scharia unterstützenden konservativen Moslemverbände zu unterstützen wie Zentralrat der Muslime oder Ditib, sollte die Politik mit den kleinen progressiven Muslimverbänden zusammenarbeiten, die Scharia ablehnen. Der Giftzahn des Islam ist die verfassungswidrige Scharia. Die gilt es zu bekämpfen. Zitat Professor Bassam Tibi, Islamwissenschaftler: „Wenn es nicht gelingt, den schariabehafteten Islam durch einen schariafreien Euroislam zu ersetzen, kommt es zum Clash der Kulturen!“ Ein Islam ohne die verfassungswidrige Scharia wäre unproblematisch,… Mehr

Last edited 4 Monate her by Anton Mohr
the NSA
4 Monate her
Antworten an  Anton Mohr

Bassam Tibi sagte aber auch mehr: u.a. kann es letztlich keinen demokr. Islam geben, „weil der Herrscher (Sultan, Khalife) immer Stv. Allah’s ist. Ob er schlecht oder gut ist. Er ist Stv.
Demokratie ist CHAOS.
Es gibt KEINEN BEGRIFF/Wort fuer Demo-kratie in Arabic!

RA.Dobke
4 Monate her
Antworten an  Anton Mohr

Dein Artikel ist leider voll von irrealem Wunschdenken! Mir fällt dazu die Frage an RadioEriwan ein, passt m.E. schön: Theoterisch ja, aber praktisch nein!
Im übrigen ist Religiosität m.E. auch eine reine Privatsache, unser Staat hat sich da rauszuhalten und finanzielle Mittel aus Steuergeldern nicht zur Verfügung zu stellen. Erst recht gilt dies gegenüber anderen Staaten für unser Hoheitsgebiet und zwar auch für echte oder unechte NGOs. Deren Finanzierungshintergrund ist nämlich in aller Regel völlig intransparent!

Paul Brusselmans
4 Monate her

In der Tat, von Nazis umgeben, die 39-45 das Deutsche Reich angegriffen haben. Gut, dass die Regierung mit der Menschenrechtsachse Berlin – Teheran – Peking reagiert hat.

Aljoschu
4 Monate her

Die größten Faschisten und Gesinnungsgenossen der islamischen Frauenknechter und Mädchenbeschneider sind Spiegel, Süddeutsche, ZEIT und taz sowie deren irrwitzige Emanzentruppe in den Redaktionsstuben! Es ist einfach nur absurde Hetze und Denunziantentum, was da gegen die freie demokratische Entscheidung der Schweizer aus diesen Schundgazetten herausquillt: Burkaverbot sei Rassismus! Dabei grassieren in Deutschland die Beschneidungen junger Mädchen, die Zwangsverheiratung und die Vielehe. Aber von den Profi-Emanzen kommen nur herzliche Glückwünsche zum Weltfrauentag! Da fragt man sich allen Ernstes, wer liest einen solchen Schund? Junge Deutsche natürlich! Alle die von GEW-Frauenschaften in deutschen Gesamtschulen weichgekloppten Bekloppten! Und wir werden immer nur mehr von… Mehr

RA.Dobke
4 Monate her
Antworten an  Aljoschu

Etwas harsch im Ton, aber im Grundsatz richtig!

Riffelblech
4 Monate her

Es regt einen doch nur noch auf : Wieder einmal dürfen die Schweizer überihre Landespolitik abstimmen ,Deutschland gibt in den MMM wieder mal den moralischen Klassensprecher. Anstatt zu hinterfragen : Wann dürfen worüber unsere Politik in Volksbefragungen mit abstimmen ? Laschet : „ Mit der CDU wird es nie Volksabstimmungen geben „ ! Warum ? Zu dumm ? Zu doof ? Zu unreif dieses Volk ? Ach ja ,die unselige Vergangenheit . Jawohl es stimmt ,es stimmt aber auch ,das die letzten Vertreter der unseligen Zeit verstorben sind. Das eine neue Generation herangewachsen ist ,die mit Sicherheit nichtblöder als die… Mehr

Grumpler
4 Monate her

Rechtsextremer Rand? Wird ab jetzt eine Person, die gegen das Burka- und Nikab-Verbot verstößt ins Gefängnis oder in ein Lager geschafft (Grüsse nach China!), aus der Schweiz ausgewiesen ? Wo hört denn „radikal“ auf und beginnt „extrem“?

the NSA
4 Monate her
Antworten an  Grumpler

Lassen Sie mal China draussen! China kaempft (selbst mit recht harten Mitteln) gegen Islamismus.
In der CH wird niemand in ein Lager kommen, aber in den USA fordern schon einige House Members UMERZIEHUNGSLAGER fuer Rassisten, Nazi, Rechte….
Das wird sicher viele LI-Grues (LInks-Grune) in Germanisthan freuen….

Peter Pascht
4 Monate her

Im offiziösen Deutschland ist mal wieder, wie nicht anders zu erwarten, das Entsetzen groß, über die Entscheidung eines Nachbarlandes, der „rechtsradikalen Schweiz“, wie überhaupt alles was nicht in die „Akzeptanz des neuen deutschen Wesens“ passt, per postulierter Definition rechtsradikal ist, ganz den Erwartungen der wie eine Seuche wirkenden „Empörungskultur über Andere“ entsprechend, die als Ungeist des neuen deutschen Zeitgestes, in der neueren Zeit in Deutschland sich das Recht der Deutungshoheit allen Seins, anmaßt.

Octavian
4 Monate her

Hat die Bundeskanzlerin des Universums die Schweizer Wahl schon für ungültig erklärt?