„Klimanotstand” und „Klimaschädling”

Mit „Klimanotstand” und „Klimaschädling” wird das schon große Arsenal der Spaltung der deutschen Gesellschaft noch einmal nachhaltig erweitert.

Insel Mainau

Die Protagonisten der Ausrufung von „Klimanotstand” in Konstanz im dortigen Gemeinderat und darüber hinaus, sind stolz, die erste Stadt in Deutschland zu sein, die das getan hat. Konstanz ist also Deutschlands erste „Klimanotstand-Stadt”. Dass dem noch viele Städte gleichtun werden, ist bei dem Zusammenspiel von Fridays for future, affinen Journalisten, Politikern und so weiter recht wahrscheinlich.

Dass Maybrit Illner den im NS-Staat lebensgefährlichen Begriff „Volksschädling” nichtsahnend, vielmeinend oder unterbewusst mit ihrem Wort „Klimaschädling” dem Wörterbuch des Unmenschen hinzufügte, schrieb ich hier.

Was ich mich frage, ist, wie lange es dauern wird, bis eine „Klimanotstand-Stadt” in ihrem Gemeinderat oder Stadtrat beschließt, dass sie keine „Klimaschädlinge” als Stadtbürger haben will.

Mit „Klimanotstand” und „Klimaschädling” wird das schon große Arsenal der Spaltung der deutschen Gesellschaft noch einmal nachhaltig erweitert.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Greta Thunberg hält Berichterstattung über Artenbericht für unzureichend “ https://www.welt.de/politik/ausland/article193098377/Greta-Thunberg-haelt-Berichterstattung-ueber-Artenbericht-fuer-unzureichend.html
Klimaschädling und Bienentöter. Eine 16 Jährige weiß alles und das besser als der rest der Welt. Auf zur CO2 Stuer, zur Bienensteuer, zur Juchtenkäfer- , Hamster-, Fledermaussteuer. Die bösen alten weißen Männer und Frauen dürfen kein Geld mehr für wohnen, essen & trinken haben.

Der Verhängung des Klimanotstands geht immer völliger Intelligenznotstand der handelnden Personen und ihrer Untertanen voraus.

Eigentlich ist das mit dem „Klimanotstand“ genauso eine affige Posse, wie die „Atomwaffenfreien Zonen“ vor 30 Jaren. Aber ich gebe ihnen recht, Mittelalter und Faschismus schauen schon um die Ecke.

Klimaschädling gleich alter weißer Mann gleich Afd-„Sympathisant“ gleich Autofahrer gleich Islamkritiker gleich Naturwissenschaft-Interessierter gleich Liberalkonservativer gleich Frauenfeld gleich Mainstreammedienkritiker gleich Ostdeutscher gleich Nazi gleich Ketzer gleich Regierungs-/Politikerkritiker. Wann werden die ersten Scheiterhaufen errichtet? Es ist unfassbar, wie sich das (gesellschaftliche) Klima in nur 4 oder 5 Jahren so ändern konnte. Massive Indoktrination und Gesinnungsterror.

Nachdem man den jungen Leuten mit der Schuld des NS-Regimes kein schlechtes Gewissen mehr machen kann, braucht die Politik einen neuen Quell der Schuld … und entsprechendes Vokabular …

Dazu passt der heutige „Ausflug“ der leitenden Angestelltin aus Berlin zum CTA in Hamburg, per Heli versteht sich.
War es der „Klima Notstand“ oder gar ein „Klima Schädling“ der die BK Darstellerin zu so viel Heuchelei verführte ? Mal sehen, ob und was die Klima Kirche dazu sagt.

Unsere ewig deutsche Erbsünde ist und bleibt die pathologische Anfälligkeit für Ideologien jedweder Art oder wie die Angelsachsen es ausdrücken „der angeborene Mangel an common sense“ bzw. gesunden Menschenverstand. Ich war mir eigentlich sicher, dass diese ideologische Verführbarkeit nach zwei verlorenen Weltkriegen abgenommen hätte, aber weit gefehlt: Der ideologische Wahnsinn ist wieder in Deutschland zuhause. Wir Deutsche sind wieder eine große Gefahr für unsere Nachbarn und die ganze Welt.

Ich gebe Ihnen ja weitgehend recht, aber diesmal besteht wirklich zumindest keine militärische Bedrohung für andere Staaten. Dieser Krieg wird im Inland als Bürgerkrieg geführt werden und deshalb wird auch diesmal wirklich der maximal denkbare Schaden für Deutschland angerichtet werden. Vor dem 1. wie vor dem 2. Weltkrieg war Deutschland ideologisch und/oder patriotisch geeint und deshalb sehr handlungsfähig und gefährlich für seine Gegner. Heute dagegen ist Deutschland ideologisch im Inneren vollkommen zerissen und fragmentiert (und überaltert). Keine Chance irgendwo Krieg zu führen außer in den eigenen Städten.

Das ist zugegebenermaßen schön für unsere Nachbarn und daran will ich auch gar nichts ändern. Für uns ist es aber schon der dritte Schuß ins Knie und man
hat ja leider nur zwei davon.

Gefahr, @IJ? Nö, ohne Armee nicht mehr. Und die Anderen haben Atomwaffen: GB, FR und Russland. Von den Amis ganz zu schweigen. Hier entdeckt, aus Blödheit versaubeutelt. Aber das ist ja angeblich deutsch: Eine Sache um ihrer selbst willen zu machen – kein Angelsachse, Franzose, gar Russe käme auf eine solche Schnapsidee. Vorteil: Ich habe so wenigstens Ruhe vor den Deutschen. Das ist um seiner selbst willen unendlich viel wert.

Die „Konschtanzer“ (kei Schwobe!) sind halt ein wenig sonderbar. Nach dem Konzil vor 600 Jahren, als Konstanz vorübergehend das Zentrum Europas war, auch das Zentrum der Hurerei ;-), der Hübschlerinnen, ging es ziemlich bergab. Als die Thurgauer sich langsam den Eidgenossen zu wandten, haben sie den Anschluß verpasst, obwohl die reichen Konstanzer seinerzeit ihre Landgüter und Sommerschlößchen alle auf dem Schweizer Seerücken hatten. Niemand der damaligen habsburgischen oder schwäbischen Adeligen hatte mehr ein Interesse an diesem letzten Zipfele. Gras wuchs auf den Straßen. Seither fühlen sich die „Konschtanzer“ (kei Schwobe!) als der einzige außerschweizerische Kanton. Vor Allensbach fängt schon Feindesland… Mehr

Also sind sie nu‘ Badische oder Unsymbadische?

Solche Begriffe entstehen nicht zufällig, sie werden im Gegenteil ganz bewusst und gezielt gesetzt, um Kritik – der man intellektuell nicht gewachsen ist – zu unterbinden und die Kritiker möglichst umfassend zu diskreditieren. So ist auch der Begriff „konservativ“ getilgt und durch den zutiefst kontaminierten Begriff „rechts“ erstetzt worden. Ähnlich verschwand schon lange vor der Invasion 2015 der Begriff „Asylbewerber“ so plötzlich wie umfassend und wurde durch den „Flüchtling“ ersetzt.

Die Bevölkerung wird schon mal offiziell aufgeteilt in „Klimanützlinge“ – also die, die den Nutzen aus der vermeintlichen Klimakrise ziehen und die „Klimaschädlinge“, die, den finanziellen Schaden zu tragen haben!