Katar wird nun doch Gas nach Deutschland liefern

Ab 2026 will Katar bis zu zwei Millionen Tonnen Flüssiggas pro Jahr nach Deutschland liefern. Über den Preis des Deals ist bislang noch nichts bekannt.

IMAGO / Shutterstock
Bandenwerbung von Qatar Energy in einem Fußball-Stadion, 16.11.2022

Nach langen Verhandlungen will Katar nun offenbar doch Flüssigerdgas (LNG) nach Deutschland liefern. Ein Lieferabkommen mit einer Laufzeit von 15 Jahren sei geschlossen worden, wie Medien unter Berufung auf das katarische Energieministerium am Dienstag berichten. In den vergangenen Monaten hatten Verhandlungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) noch zu keinem entsprechenden Abschluss geführt.

Laut Presseberichten wird das staatliche katarische Energieunternehmen Qatar Energy das Gas aber nicht direkt, sondern über den US-Energiekonzern Conoco Phillips an Deutschland verkaufen, wo es am LNG-Terminal Brunsbüttel angeliefert werden soll. Es geht laut Presseberichten um bis zu zwei Millionen Tonnen Flüssigerdgas. Zu dem Preis wollte sich Qatar Energy demnach nicht äußern. Mit deutschen Unternehmen liefen weitere Gespräche über LNG-Lieferungen.

(dts)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

128 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LF
2 Monate her

Abhängig bin ich, wenn ich etwas haben möchte, das ich aber nur bekomme, wenn ich dafür eine Gegenleistung erbringe, die mir unter normalen Bedingungen aber widerstrebt. Alles andere sind Verträge. Russland hat seine Verträge stets erfüllt, verlangt haben Sie lediglich die Bezahlung. Die USA werden ihre Lieferungen an mehr als nur die Bezahlung knüpfen, das ist Abhängigkeit.

RA.Dobke
2 Monate her

Die Belieferung aus Qatar stellt angsichts der ungelösten Probleme, die jetzt bestehen, geradezu eine Lachnummer dar. Fracking Gas in Deutschland kommt nicht in Betracht, wie die Niederlande sehr schön aufzeigen!

89-erlebt
2 Monate her

Das Millionen Euro teure Terminal in Brunsbüttel soll doch schon 2024 startklar sein. Woher kommt dann das LNG ? Etwa aus Russland, so wie es die Niederlande, Italien und Spanien beziehen ?? Bis dahin zahlt der SteuerMichel noch die schwimmenden FSRU zu Tagesraten von 200.000 $.
Das Geld der Steuerzahler muss !!! irgendwie sinnlos aus dem Staatssäckl.

elly
2 Monate her

es keimt kurz Hoffnung auf. Habeck hat eine kurze Erleuchtung, vermutlich hat ihm dies seine neue Mitarbeiterin, Elga Bartsch gesagt. :
»Robuste Antwort«Habeck will EU auf Handelskonflikt mit den USA vorbereitenUS-Präsident Joe Biden legt ein milliardenschweres Hilfsprogramm für erneuerbare Energien auf. Das Problem aus europäischer Sicht: Das Geld wird an die Produktion in den USA geknüpft. Wirtschaftsminister Habeck ist alarmiert.“
https://www.spiegel.de/wirtschaft/robert-habeck-will-eu-auf-handelskonflikt-mit-den-usa-vorbereiten-a-0da154c9-409b-4b6c-bb4c-f01ce2633fbc
Allerdings stirbt die Hoffnung sofort, wenn der Name Ursula von der Leyen fällt.

Richard28
2 Monate her

GEZ gespalten?
Gestern schaute ich das Fußballspiel Niederlande gegen Katar.
In der Halbzeitpause kam die Moderatorin auf die nicht geachteten Menschenrechte und die Toten beim Bau der Sportstadien zu sprechen.
Ich schaltete ein Programm weiter auf ZDF.
Dort sah ich eine Reporterin im Außendienst, die voller Freude und mit Glanz in den Augen berichtete, dass Deutschland in ca. 3 Jahren LNG-Gas aus Katar erhalten wird.
Gegensätzlicher geht es ja kaum noch im GEZ Fersehen.

89-erlebt
2 Monate her
Antworten an  Richard28

Wandel durch Handel. Wir aus dem bunten BindenLand werden Katar bis zur Lieferung des ersten LNG‘s soweit gewandelt haben, dass es neben vielen Petro $$ auch noch als bunte Demokratie hervorsticht. Das ist Femi Politik von AnnaLena & Roberto.

Ferdinand53
2 Monate her

Das Gas wird nicht bezahlt, sondern nur geleast. Dazu richte sich bitte jeder Gasverbraucher ein Sondervermögen ein, um die die Leasingraten abstottern zu können.
Blödsinn dieser Qualität lassen sich heute Millionen von „Menschen da draußen“ erzählen, dazu möchte ich nun auch Kreatives beitragen. 😉

Auswanderer
2 Monate her

Jetzt ist man im Wirtschaftsministerium begeistert? Súper! Der Preis steht nicht fest und man kann sich sicher sein, dass das Zeug nicht billig sein wird. Conoco? Die haben vor einigen Jahren einen Vertrag mit Venezuela abgeschlossen zum Fördern von Rohöl im Orinoco-Delta. Wenn das die Klebstoff-Fritzen raus bekommen, dann wird wohl die nächste Klebe-Aktion laufen. Habeck hätte mit deutschen Unternehmen direkt die Lieferungen klar machen müssen, aber vermutlich konnte er das seinen Amigos bei der Windmühlen-Industrie nicht antun? Dann würden ja vielleicht die Strom- und Gaspreise sinken und somit deren Gewinn! Im Wirtschaftsministerium brauchen wir keine grüne Vetternwirtschaft, die kostet… Mehr

Peter W.
2 Monate her
Antworten an  Auswanderer

Wussten Sie eigentlich, dass die benutzen Klebstoffe ausgerechnet der Organischen Chemie zugehörig sind, also der Chemie der Kohlenwasserstoffe.
Unsere „Last“ Generation Heinis sind einfach die Grössten….

CIVIS
2 Monate her

…ab 2026, …bis zu zwei Millionen Tonnen Flüssiggas. Lächerlich ! Ein Lieferung im unteren einstelligen((!) aktuellen Jahresbedarf !

Davon abgesehen; wissen die Kataris eigentlich, dass wir 2026 gar kein Gas mehr von ihnen brauchen. Die energieintensive Industrie und der Mittelstand sind kaputt bzw. abgewandert und die Gasthermen der privaten Haushalte sind auch durch Blackouts weitgehend unbrauchbar gemacht.

Aber wahrscheinlich haben sich die Kataris und Conoco Phillips vertraglich gegen Annahmeverweigerungen von Gas sehr gut abgesichert; …wenn dann mal noch genügend Ausfallgeld in der Staatskasse ist.

d.rahtlos
2 Monate her

Gerade erst hieß es noch aus dem Hause Habeck/Graichen, daß der Weiterbetrieb der Kernkraftwerke nur einen marginalen Beitrag zur Energieversorgung leistet, und jetzt wird ein Riesenbohei um diese Kleckerportionen Gas gemacht, die zudem erst in vier Jahren geliefert werden..
Und was machen wir bis dahin? Fliegt der Minister nach Zimbabwe zu Herrn Chikumbutso und bestellt ein paar Schiffsladungen von den Wunder-TV-Geräten?

Robert Tiel
2 Monate her
Antworten an  d.rahtlos

Laut achgut decken die Katar-Lieferungen 2,8% des Jahresbedarfs ab.
Das ist natürlich mehr als die 6%, die die Kernkraftwerke weiter liefern könnten.
Das nennt sich grüne Mathematik.

Deucide
2 Monate her

2-3 Millionen und täglich mehr von den flüchtenden und nichtflüchtenden Glaubens- und ethnischen Brüder dieser Katari-Saudi-Araber hat Deutschland aufgenommen und ihre Petrogasbrüder keinen einzigen – ALLEIN DAFÜR MÜSSTEN DIESE BRÜDER KOSTENLOS GAS&ÖL LIEFERN FÜR DIE GESAMTE DAUER IHRES AUFENTHALTS HIER ! Stattdessen? .. Armes dummes Land, wird links von der Fluchtursache Nr.1 LNGamis und rechts von den Islamismus-Exporteuren Petroarabern in Grund und Boden deindustralisiert und per Demographie ausgesiedelt – und bedankt sich weiter mit Aufnahme Illegaler, und Extra Portion Verachtung (auch durch WM-Teilnahme!) dazu und alles FREIWILLIG — Was gehen die Leute noch wählen ? ! „Bundesregierungen“, die anderen Mächten… Mehr