Horst Lichter zwingt mit “Bares für Rares” die deutsche Nationalelf in die Knie

Nur 20 Prozent schauen ein Länderspiel, das die Nationalmannschaft 0:6 verliert. Und Bayern München watscht alle Bundesligaclubs ab, die anderer Meinung sind. Aber das interessiert nur noch die Funktionäre, denn die Fans haben sich längst abgewandt.

imago images / Eibner

Sevilla war bis am Dienstagabend in Fußball-Deutschland der Inbegriff von deutschen Fußball-Tugenden: Im denkwürdigen WM-Halbfinale von 1982 liegen die Bundesadler gegen Frankreich mit 1:3 zurück und gewinnen dank Kampf und Fleiß noch im Elfmeterschießen. Keiner anderen Mannschaft ist es seitdem gelungen, solch einen Rückstand aufzuholen. Seit Dienstagabend steht die südspanische Metropole aber für ein 0:6-Debakel Deutschlands gegen Spanien. Sevilla steht also für den absoluten Tiefpunkt von Joachim Löw und seinen verwirrenden Entscheidungen in den vergangenen Monaten nach dem frühen WM-Aus 2018 in Russland.

Der 60-jährige hat es nicht geschafft, aus einer Reihe von Weltklassespielern wie Toni Kroos, Serge Gnabry, Manuel Neuer, Leroy Sanè oder Timo Werner eine Einheit zu formen, die bei der EURO im kommenden Jahr ein Wörtchen um den Titel mitreden könnte. Die 90 Minuten im Estadio Olimpico de la Cartuja zeigten auf, dass der Nationaltrainer nicht mehr das Feuer entfachen kann wie bei der siegreichen WM 2014 in Brasilien. Das 0:6 war die zweithöchste Niederlage in der Geschichte des DFB (nach einem 0:9 am 16.11.1909 in Oxford gegen England) und zeigte somit deutlich auf, dass der Druck auf den Trainer und seinen Sportdirektor Oliver Bierhoff höher nicht mehr sein kann. Es ist schwer vorstellbar, dass dieses Duo nun einen ruhigen Winter haben wird bis zum den nächsten Länderspielen im März, den letzten Tests vor der Europameisterschaft im Sommer.

Nochmals werden Fans und Medien fordern, dass Löw, immerhin mit einem Jahressalär von knapp 3,8 Millionen Euro, über die ausgemusterten Spieler Boateng, Hummels und Müller nachdenkt. Das Spiel in Sevilla hatte nochmals gezeigt, dass Talent allein nicht reicht, um mit den Großen des Weltfußballs mitzuhalten. Toni Kroos, wohl der kompetenteste deutsche Fußballer aller Zeiten, ist nicht in der Verfassung, um einem Team den Stempel aufzudrücken. Es entspricht nicht seinem Naturell. Die Zeit der Tests und taktischen Variablen ist endgültig vorbei und nun muss sich Löw selbst hinterfragen. Einen Kredit hat er nicht mehr. Die Nacht von Sevilla war auch für ihn ein negativer Höhepunkt, der schon eine Woche zuvor eingeläutet wurde.

Das erste November-Länderspiel gegen ersatzgeschwächte Tschechen am Mittwoch geriet auch öffentlich zur Farce und hinterließ erste Spuren auch bei den Fans. Baku, Max, Hofmann, Neuhaus, Koch oder Waldschmidt. Bei aller Liebe zu den deutschen Talenten und Hoffnungsträgern: Der erfolgsverwöhnte deutsche Fußballfan will Klassse statt Masse sehen und hinterfragt nicht, warum Bayern-Spieler ob ihrer Flut von Spielen geschont werden. Er bestraft ein Testspiel am 11.11. mit nur 5,28 Millionen TV-Zuschauern. Die parallel laufenden ZDF-Produktion “Bares für Rares” schalteten 5,45 Millionen Menschen ein. Marktanteil für RTL: schlappe 16,3 Prozent. Vernichtend und alarmierend – eine schallende Ohrfeige für die einstigen Lieblinge der Nation und Quittung für ein teilweise ungebührendes Verhalten während der vergangenen Corona-Monate.

Beim Deutschen Fußball-Bund tobt ein interner Grabenkampf zwischen Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius (TE berichtete) und der Sportdirektor hat vor dem Tschechien-Spiel nichts besseres zu tun, als 15 Minuten lang über „dunkle Wolken“ zu sprechen, die über der Nationalmannschaft hängen: „Die Freude am Fußball sieht man gerade nicht – das wiederherzustellen geht natürlich auch nur über Ergebnisse”, sagte Oliver Bierhoff und appellierte an die Fachmedien, mit dem jungen Team doch geduldiger umzugehen. Dabei hatte er vergessen, dass es nicht die Mannschaft ist, die kritisiert wird, sondern die Führung. Die hat es nämlich verpasst, in den vergangenen Monaten einen nach vorne gerichteten Prozess einzuläuten. Das Trio Hummels/Boateng/Müller wurde abserviert und nicht durch gestandene Profis ersetzt. Hinzu kommt, dass vom Geist des Weltmeisters von 2014 nichts mehr übrig ist und somit die Basis, der Nachwuchs, zunehmend vergrault wird. Der Marketing-Geniestreich von Oliver Bierhoff von 2015, die DFB-Elf in “Die Mannschaft” umzubenennen, ist gehörig nach hinten losgegangen und die Verantwortlichen tun nun in den kommenden Monaten gut daran, Fehler einzugestehen. Vielleicht bedarf es auch einer Trainerdiskussion, vielleicht auch einer Brandrede des Präsidenten Keller. Es rumort auf jeden Fall gehörig im deutschen Fußball, weil sich auch in der Bundesliga dunkle Wolken zusammenbrauen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Denn dort tobt ein Machtkampf um die Verteilung der TV-Gelder. Fehdeführend ist Karl-Heinz Rummenigge, der allmächtige Funktionär des FC Bayern München. Mit seiner Einladung an 14 Vereine aus der ersten und zweiten Bundesliga hat der einstige Weltklassestürmer genau die Vereine in den Senkel gestellt, die ein Positionspapier unterschrieben haben, das eine gerechtere Verteilung der TV-Milliarden gefordert hatte, namentlich der VfB Stuttgart, Arminia Bielefeld, FC Augsburg und Mainz 05. So lud er zu seinem “Geheimtreffen” am Frankfurter Flughafen nur die restlichen 13 Bundesligisten ein und mit dem Hamburger SV nur einen Zweitligavertreter.

Es lud also mit Karl-Heinz Rummenigge ein Mann zu diesem Treffen ein, der seit Jahren versucht, sich für eine europäische Superliga einzusetzen, die fernab von der deutschen Bundesliga agiert und eigene TV-Verträge abschließen kann. Dies würde zu einem großen Imageverlust der nationalen Spielklassen führen und die Fernsehverträge würden ins Bodenlose sinken. Der Bayern-Boss ließ also die 13 Vereine mitten in der Pandemiekrise in die hessische Finanzmetropole kommen und machte somit nochmals klar, dass ohne die Meinung und das Gewicht des FC Bayern in Fußball-Deutschland nicht sehr viel geht.

Quo Vadis, Fußball-Deutschland?
Die Spitze des deutschen Fußballs ist in Schieflage geraten
Auf der Tagesordnung stand dann nicht nur eine Abstrafung der vier abtrünnigen Clubs, sondern auch, wer der Nachfolger des scheidenden DFL-Bosses Christian Seifert werden könne. Es sollte dann auch eine Person sein, die logischerweise die Sichtweise des FC Bayern vertritt und kein kühner Querulant, der die aktuelle Verteilung der TV-Gelder in Frage stellt, wie der ehemalige DFL-Boss Andreas Rettig: „Sollte ruchbar werden, dass man andere Gedanken hat als der FC Bayern oder Kollegen, dann könnte das ja dazu führen, dass man zukünftig auch Persona non grata wird und von allen anderen Dingen ausgeschlossen wird”, sagte er in einem Sky-Interview und holte gegen den Bayern-Boss aus: „Schmunzeln muss ich natürlich, wenn Herr Rummenigge sich über Geheimtreffen echauffiert oder Geheimpapiere. Schließlich hat der FC Bayern in Sachen europäischer Superliga oder in der Kirch-Krise nicht nur geheime Gespräche geführt, sondern auch geheime Verträge abgeschlossen. Also dass jemand mit dieser Vita sich dann so aus dem Fenster lehnt, das muss ich sagen, entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie.“ Andreas Rettig ist nur einer von vielen, denen der aktuelle Zustand des deutschen Fußballs und seine Protagonisten ein Dorn im Auge sind. Deshalb hat er sich aus dem Business zurückgezogen. Es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass einer der Gründe für den Abgang des DFL-Geschäftsführers Christian Seifert die zunehmende Gier und der Egoismus in diesem Metier sein soll.

Das 0:6 von Sevilla, das Rekordtief bei den TV-Einschaltquoten und auch die Fehde zwischen den Bundesligaclubs haben nicht dazu beigetragen, dass die Fans ein Hohelied auf den deutschen Fußball singen. Sie sehen leider weiterhin die dunklen Wolken über dem DFB-Team und der Bundesliga: „Sie können doch in der jetzigen Situation nicht hier das Säbelrasseln machen, wo Leute um ihre Existenz sich Gedanken machen”, bringt es Andreas Rettig nochmals auf den Punkt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

130 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Regina Lange
11 Tage her

Seitem die Mannschaft „Die Mannschaft“ heißt und der Fanclub Nationalmannschaft (keine Ahnung warum es da noch Nationalmannschaft heißen darf) die vom (kriminellen) DFB organisierten „Choreos“ umsetzt, geht das Interesse in unserem Verwandten-Freundes-und Bekanntenkreis für „Die Mannschaft“ gegen Null. Das — Fan sein — wurde den Leuten gründlich ausgetrieben. Die Mannschaft, der DFB, der Fanclub Nationalmannschaft und Merkel sind eine Einheit, zu der man nicht gehören möchte!

butlerparker
11 Tage her

Sachlich bleiben,ist ausreichend und zwar vollkommend. Das Gerüst der NM stellt BM. Warum spielen die so ganz anders (und ich meine nicht nur die Ergebnisse) also die NM? Es ist ja nicht so, als ob die alle das Kicken verlernt haben, nur weil sie jetzt bei der NM gerade spielen. Ergo muss es tiefere Gründe geben und nur wer die Krankheit diagnostizieren kann, der kann auch eine Therapie entwickeln. Der Unterschied zwischen BM und der NM ist in der Tat frappierend. Offensiv wie defensiv. Und das liegt im System schon begründet, in der Spielweise der Teams. Und das betrifft die… Mehr

Jan
11 Tage her

Die Nationalelf ist mir mittlerweile zu bunt geworden, um mich damit zu identifizieren und daher habe ich schon seit über fünf Jahren kein Spiel mehr geschaut. Andere westeuropäische Mannschaften sehen ähnlich aus. Ich finde, das nimmt auch den ganzen Pfeffer aus den alten europäischen Rivalitäten, wenn man gegen England, Niederlande oder Frankreich spielt und mehr als die Hälfte der Spieler stammen aus den Kolonien. Frankreich ist natürlich ganz extrem. Die Maghrebiner mitgezählt, können da mal bis zu acht Afrikaner in der Startelf stehen. Sowas wirkt sicher auch für den Rest der Welt völlig verstörend. Wenn dann diese gemischten westeuropäischen Mannschaften… Mehr

Gert Friederichs
11 Tage her

Fußball ist für mich vorbei! Dank Corona und leeren Rängen!
Sollen die doch die Damenmannschaft gegen Spanien losschicken! Mir egal!

Wilhelm Roepke
11 Tage her

Also ich habe mich über das 0 zu 6 gefreut. Wenn die Verantwortlichen die Nation aufgeben wollen, können diese Leute auch verlieren oder gleich aufs Spielen verzichten. Erdoganfans können nicht Deutschland vertreten, ist meine Meinung. Da schaue ich lieber Frauenrodeln im Winter, die sind noch patriotisch…

Cethegus
11 Tage her

Tja, so ist das halt wenn man bedingungslos auf eine Führung setzt, die sich schon lange überlebt hat und ihre Inkompetenz nachhaltig bewiesen hat!
Ist genau wie mit Merkel und co.. Da verliert Deutschland politisch quasi täglich 0-6 durch Massenmigration, Coronamaßnahmen, Energiewende etc., aber darüber wird natürlich nicht so berichtet, daß der dumme deutsche Durchschnittsbürger dies merken würde.

Stephan M. Schulz
11 Tage her

Vom gestrigen Spiel gegen Spanien habe ich erst erfahren, als ich gedankenverloren durch das Programm gezappt habe.
Bis dahin lag ich „vor dem Lagerfeuer“ und fühlte mich als HELD !
Meine spontane Reaktion, als ich den Spielstand von 0:4 sah, war: Lachen. Meine Frau aus der Küche: „…worüber lachst Du denn so hässlich ?…“ Ich (wieder spontan): „…Löw liegt 0:4 zurück…“ Meine Frau: …hässliches Lachen…
Und dabei gab es mal Zeiten, in denen ich kein einiges Spiel unserer NATIONALMannschaft verpasst habe.
Löw ist seiner Freundin Merkel leider sehr ähnlich. Er bleibt.

mbam
11 Tage her

Yoghurt-Jogi (vergleiche Breisgau-Milch) hat 2014 gar nichts entfacht. Im Gegenteil: die Mannschaft musste sich gegen ihn durchsetzen. Und im Hintergrund wirkte der tatsächliche Macher: Hansi Flick.

Ali
11 Tage her

Horst Lichter ist ja auch spannender als Merkels internationale Propagandatruppe namens „die Manschaft“

Mit Jogis Mädchen habe ich nichts im Sinn, am allerwenigsten aber würde ich mich mit diesem Kader als Deutscher im Sinne einer Deutschen Mannschaft identifizieren.

Aber das ist auch nicht nötig, dieser Geht-mir-am Arsch-vorbei-Haufen identifiziert sich ja schon ganz bewusst und auch Marketing technisch provokant selbst nicht mit „Deutschland’“.

Sowas kann weg!

Klaus Kabel
11 Tage her

Spanien – Die Mannschaft 6:0.
Dem Bundesjogi werden deswegen keine grauen Haare wachsen. Löw und Merkel, das Traumpaar des deutschen Untergangs.