Die Spitze des deutschen Fußballs ist in Schieflage geraten

Es ist viel Sand ins Getriebe des deutschen Fußballs gekommen. Die Nationalmannschaft kämpft gegen ihr Imageproblem, die Bundesliga gegen den finanziellen Kollaps, der DFB hat Besuch von der Steuerfahndung und DFL-Boss Seifert kündigt seinen Rückzug für 2022 an.

imago images / Poolfoto UCL

Sachlich und ruhig, eigentlich wie immer, hat Christian Seifert in der vergangenen Woche angekündigt, dass er seinen zum 30. Juni 2022 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern wird. Die Demission sorgte bei den Liga-Bossen für große Enttäuschung: “Einen Mann wie Christian Seifert eins zu eins zu ersetzen, ist ein schwieriges Unterfangen”, meinte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einer ersten Stellungnahme und wusste da schon, dass er momentan niemanden im deutschen Sportbusiness sehe, der in die großen Fußstapfen des 51-jährigen Badeners treten könne.

Immerhin hat es der scheidende Seifert geschafft, die Medienerlöse von knapp 300 Millionen Euro (2006) auf weit über eine Milliarde Euro (heute) pro Saison zu steigern. Außerdem war es der ehemalige Vorstandsvorsitzende der KarstadtQuelle New Media AG, der mit seiner kommunikativen Art und seiner rhetorischen Eleganz das Flaggschiff Bundesliga durch die Coronakrise lenkte: „In meiner Funktion an der Spitze der DFL konnte ich die Entwicklung einer der größten Sportligen der Welt, einer bedeutenden gesellschaftlichen Institution sowie den Aufbau eines der innovativsten Medienunternehmen Deutschlands aktiv gestalten. Das war Ehre und Freude zugleich,” ließ Seifert verlautbaren und : “In zwei Jahren möchte ich ein neues berufliches Kapitel aufschlagen.“ Dass sich Christian Seifert, mittlerweile einer der anerkanntesten Sportfunktionäre weltweit, schon frühzeitig Gedanken über einen Rückzug machte, bewies bereits sein Ausscheiden aus dem DFB-Präsidialausschuss im September.

Außerdem machte der Sportfunktionär immer wieder deutlich, dass er sich mit einigen Gepflogenheiten des Profifußballs nicht mehr identifizieren könne. Bestes Beispiel ist seine Antwort auf die steten Äußerungen von einigen Kickern, wenn es um ihre Verbundenheit zu ihren Arbeitgebern geht: „Ich konnte Formulierungen von manchen Profispielern wie ‚Ich bin bereit, meinen Vertrag zu erfüllen‘ noch nie leiden. Denn wenn ich einen Vertrag habe, bin ich nicht bereit, sondern ich habe ihn unterschrieben. Dann gehört es sich, dass ich ihn erfülle – egal, was auf dem Weg dahin passiert. Das ist mein ganz klares Verständnis.“

Der bevorstehende Abgang von Seifert trifft den Fußball schwer

Wer nun die Lücke bei der DFL schließen soll, ist unklar. Es stellt sich nach dem überraschenden Aus von Christian Seifert die Frage nach neuen Strukturen innerhalb der DFL. Die von ihm ins Leben gerufene Task Force “Zukunft Fußball” muss neu konstituiert werden. Das neue Ausschreibungsverfahren für den Abschluss des neuen TV-Kontraktes ab 2025 wird er nicht mehr leiten. Was er nun noch vor der Brust hat, ist die Problematik der Verteilung der TV-Gelder (2021 bis 2025) für die 36 Proficlubs unter dem Dach der DFL. Zahlreiche Vereine haben sich nämlich für eine gerechtere Verteilung der TV-Milliarden ausgesprochen und pochen aufgrund der Pandemie und möglicher Insolvenzen auf eine raschen Einigung. Eins ist klar: Christian Seifert wird bis zu seinem letzten Arbeitstag zahlreiche Probleme lösen müssen, um nicht die gleichen Probleme zu bekommen wie der Deutsche Fußball-Bund.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der hat nämlich ein akutes Imageproblem. Es geht mal wieder um das liebe Geld und den Verdacht auf Steuerhinterziehung. Anfang Oktober tauchte die Staatsanwaltschaft mit mehr als 200 Beamten in der DFB-Zentrale und in den privaten Wohnsitzen von sechs Funktionären auf. Der Grund: Dem größten Fußballverband der Welt wurde zur Last gelegt, Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heim-Länderspielen der Fußball-Nationalmannschaft aus den Jahren 2014 und 2015 bewusst unrichtig als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung erklärt zu haben. Damit sei der Verband einer Besteuerung in Höhe von etwa 4,7 Millionen Euro entgangen. Am 11. Dezember 2011 hatte der DFB mit Infront einen Vertrag abgeschlossen, in dem sich die Schweizer Vermarktungsagentur auf Drängen des DFB verpflichtet haben soll, keine Rechte an der Bandenwerbung bei Heimländerspielen der Nationalmannschaft an Konkurrenten des damaligen Generalsponsors (Mercedes) und Generalausrüsters (adidas) zu vergeben. Die Verantwortlichen sollen so Erlöse aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Fußball-Nationalmannschaft in den Jahren 2014 und 2015 „bewusst unrichtig als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung erklärt haben“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Steuerfahndung hat Folgen für die DFB-Spitze

Unmittelbar nach der Razzia Anfang Oktober wurde dann bekannt, dass der DFB die Summe komplett nachbezahlt habe. Die letzte Rate sei im Juni diesen Jahres überwiesen worden. Nach einem ausführlichen Bericht in der Süddeutschen Zeitung mit Offenlegungen der Zahlungsanweisungen und Mitteilungen an das Finanzamt Frankfurt am Main war die Sache für den DFB scheinbar erledigt. Wie immer ging man zum Alltag über und fokussierte sich wieder auf die Nationalmannschaft und die Auswirkungen der Pandemie auf die Zukunft der “Mannschaft”. Mittendrin statt nur dabei war und ist Fritz Keller. Der Präsident stellte sich während des Eklats mit Steuerfahndung und wilden Spekulationen vor die Medien und gelobte, alle Ungereimtheiten im Verband aufzuklären. Doch schon längst wurde der sympathische Winzer aus der Nähe von Freiburg intern müde belächelt und es wurde klar, dass der 63-jährige intern gegen Windmühlen kämpft und auch gegen seinen Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius. Letzterer habe nämlich erfahren, dass der DFB bereits 2019 eine Frankfurter Personalberatung beauftragt hatte, einen Nachfolger für Curtius zu suchen. Der gefundene neue Generalsekretär sagte aber plötzlich ab und so blieb Curtius im Amt.

DFB-Pressemitteilung schaden Image des DFB-Präsidenten Keller

Fans gegen Rummenigge und Co
Profifußball: Funktionäre haben vergessen, wem sie den Erfolg verdanken
Doch der 44-jährige blieb im Fokus des Präsidenten Fritz Keller, gehörte er doch auch zu den Beschuldigten im aktuellen Steuerstrafverfahren, in dem auch Vizepräsident Rainer Koch und Schatzmeister Stephan Osnabrügge involviert waren. Nun kam es zum Burgfrieden, der in einer fadenscheinigen Pressemitteilung gipfelte: “Das DFB-Präsidium vereinbarte in Frankfurt/Main auf seiner Sitzung, die entstandenen internen Dissonanzen schrittweise aufzuarbeiten. Dabei sollen weiterhin die Interessen des Fußballs im Vordergrund stehen und der bereits eingeschlagene Veränderungsprozess fortgesetzt werden.” Der Verband veröffentlichte Statements der Protagonisten und wähnte sich in der Öffentlichkeit auf dem richtigen Weg. Fritz Keller betonte dann,: “dass dieser Weg nicht einfach sein wird, und es auf dem Weg in die Zukunft auch zu Kontroversen kommen kann, muss uns allen klar sein. Umso wichtiger ist es, diese Unstimmigkeiten mit offenem Visier zu diskutieren und Schritt für Schritt aus dem Weg zu räumen, um unseren gemeinsamen Zielen näherzukommen. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir heute unter Beweis gestellt.“ Sein Widersacher Dr. Friedrich Curtius liess verlauten: “Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam den bereits eingeschlagenen Weg weitergehen – auch wenn es auf diesem immer mal den einen oder anderen Rückschlag geben kann. Aber davon dürfen wir uns nicht entmutigen lassen, denn über allem steht, den neuen DFB zu gestalten und den deutschen Fußball gerade jetzt in der Krise zu stärken. Missverständnisse kommen in jedem Team vor, und es ist an uns, diese schrittweise gemeinsam im Sinne des Fußballs zu lösen.“

Streit zwischen Keller und Curtius ist nur offiziell beibelegt

Doch der Zwist zwischen den beiden Alphatieren wird bald in die nächsten Runde gehen, denn aus Insiderkreisen war zu erfahren, dass Keller es Curtius übel nimmt, den Abgang von DFL-Boss Christian Seifert aus dem DFB-Präsidialausschuss nicht verhindert zu haben. Beide tun auch aber jetzt gut daran, sich um wichtigere Dinge zu kümmern, die derzeit den DFB belasten. Die Nationalmannschaft kämpft gegen sinkende TV-Einschaltquoten, die Pandemie bedroht die Existenzen tausender Amateurclubs und ein Nachfolger für den scheidenden DFL-Boss Christian Seifert wächst auch nicht auf den Bäumen. Wie auch nicht ein möglicher Nachfolger von Fritz Keller, der sich auf Dauer die Machtkämpfe beim DFB nicht mehr antun möchte. Er hat immer noch seinen SC Freiburg, dem er von 2014 bis 2019 als Präsident vorstand und sein Weingut, Restaurants und Hotels in Oberbergen am Kaiserstuhl.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gruenauerin
24 Tage her

Was erwartet man? Bunte ideologisierte Fußballklubs, bunte Spieler, denen man, vor allem in der Bundesliga, das Geld wie verrückt in die Taschen wirft, die gar kein Verhältnis mehr zu Preis-Leistung haben, die Fußballspielen nicht mehr so ernst nehmen, die keine Männer mehr sind, nur noch Werbefuzzis, die einen jeden Mist andrehen wollen und dazu noch auf Diva machen. Fußballspieler, die nicht mehr für ein Land antreten wollen, sondern vor allem ihren Marktwert steigern wollen, denen Ehre abhanden gekommen ist. Fußballspieler, die in jungen Jahren zu viel Geld in die Hände bekommen und dann abheben von normalen Leben. Was haben wir… Mehr

Andreas aus E.
24 Tage her

1.: Nationalmannschaften gehören abgeschafft. Das ist ewiggestrig-rechtes Denken und passt nicht in die Zeit globaler Menschenverständigung. 2.: Die Spiele in leeren Stadien sind sehr zu begrüßen, das sollte dauerhaft so gehandhabt werden. Di Angestellten der jeweiligen Sponsoren können sich ohne das Gebrüll aufgebrachter Hooligans weit besser auf die jeweilige Spielphase konzentrieren, als mit, was das Niveau des Sports heben wird. Auch bei Tennis und Golf gilt: „Quiet, please!“ 3.: Zu den notwendigen Schlägereien können sich Fangruppierungen auch privat organisiert treffen, bspw. über soziale Medien. Das hätte für Vereine den Vorteil, nicht wegen extremer Kosten für massive Polizeipräsenz in der Kritik… Mehr

Jens Frisch
24 Tage her

„Die Nationalmannschaft kämpft gegen sinkende TV-Einschaltquoten,…“

Nebenbei hat die Nationalmannschaft ein veritables Islamistenproblem, wenn Spieler wie Antonio Rüdiger (oder ehemalige wie Mesut Özil) ein instagram Bild „liken“, auf dem Emanuel Macron mit Fußabdruck im Gesicht gezeigt wird.

Das ist nicht mehr meine „Mannschaft“!

usalloch
24 Tage her

„Die Nationalmannschaft kämpft gegen ihr Imageproblem.“ Die Nationalmannschaft gibt es schon lange nicht mehr. So müsste International – Mannschaft genannt werden. Auch die Bundesliga hat ihre Grenzen erreicht. Vereine die keinen eigenen Nachwuchs hervorbringen, sondern nur noch Söldner einkaufen, haben keine Zukunft. Spieler die angeblich nichts über ihre Millionenverträge wissen, sondern diese nur von ihren Managern aushandeln lassen, sind nun wirklich nicht vorzeigbar. Die ganze Soße Fußball stinkt. Nach Corona, wenn nicht schon vorher, kommt der Crash. Keine Bank wird noch sponsern, oder einen Kredit geben. Kein Laschet wird noch zu einem Kredit Fürsprechen.

Tizian
24 Tage her

Bei allem Respekt, aber mir persönlich geht die Empathie mit diesem absurden und völlig irrationalen Fußballgeschäft und auch mit der Personalie Seifert völlig ab. Dabei bin ich ein großer und ehemals hobbymäßig sehr aktiver Fußballfreund. Aber was da entstanden ist, das ist in der Tat „entartete Kunst“. Ein Reset dieses völlig kranken neuzeitlichen Systems von Brot und Spiele wäre gesund und wünschenswert, aber natürlich nicht realistisch. Aber was diese Elogie an dieses System und diese Funktionär hier bei TE zu suchen hat,will sich mir einfach nicht erschließen. MfG

Jan
25 Tage her

Das Produkt Fußball ist Teil des globalen Unterhaltungszirkus. Dadurch verliert es aber sein wichtigstes Indentifikationsgut: den lokalen, regionalen und nationalen Charakter, der durch zunehmendes Multikulti immer mehr in den Hintergrund rückt. Wenn ich z.B. als Chinese in China in irgendeinem deutschen Bundesliga-Trikot vor dem Pay-TV sitze und in der jeweiligen Mannschaft keine oder kaum erkennbare Deutsche mehr auflaufen, ist das irgendwann eine völlig absurde Situation. Die Vereine verkommen zu puren Labels, unter denen sich austauschbare Mannschaften einfinden. Bis in die 1990er wurden viele Vereine durch unverwechselbare und langjährige Spieler geprägt, die einem Verein für eine gewisse Zeit ein bestimmtes Image… Mehr

Steini
25 Tage her

Das unmoralischste ist doch der Profifußball. Das Transfergeschäft ist mittlerweile „Handel“ mit der „Ware Mensch“. Da zählen nur noch Geschäft und Gewinnmaximierung. Im Fußballclub meiner ehemaligen Lieblingstruppe spielt noch ein Deutscher in der Stammelf. Die Gehälter sind so was von irreal. Der Kapitän dieser Truppe „verdient“ in 3 Monaten etwas was mehr, als ich in meinem gesamten Arbeitsleben (46 Jahre). Das alles ist doch nur noch vollkommen dekadent und verabscheuungswürdig. Was diese Jungspunde da so treiben geht mir nur noch am Allerwertesten vorbei.

imapact
25 Tage her

Mein Wunsch ist es, daß die Hunderttausenden Fans endlich ihre Markmacht nutzen und diesen mehr politisierten als talentierten Balltretern die rote Karte zeigten. Dauerhaft. Wäre toll zu beobachten, wenn bei internationalen Spielen der überwiegende Teil der Zuschauer sich aus Anhängern der nicht-deutschen Nationalmannschaft zusammensetzen würde, um somit aller Welt zu demonstrieren. daß die „Mannschaft“ ohne Nationalität auch eine ohne Fans ist. Derweil kann man sich noch Gedanken machen, wie auch der Begriff „Mann“-Schaft gendergerecht umbenannt wird und möglichst viele dunkelhäufige oder muslimische Transgender und Schwule in den Kader einzuschleusen. Und, warum im Zeitalter des Kampfes gegen Sexismus nicht auch einfach… Mehr

Sonny
25 Tage her

Wenn es um so viel Geld geht, sind Betrügereien fast unausweichlich. Insofern unterscheidet sich der Fußball nicht vom Rest der Welt. Die Fülle an Fußballgeschehen in der Welt hat bei mir schon vor einiger Zeit zu absoluter Übersättigung geführt. Da wurden immer noch mehr Turniere und Spiele erdacht und geschaffen, um die Wahnsinnssummen im Fußball finanzieren zu können. Es wurde zunehmend immer langweiliger. Der Höhepunkt der Langweiligkeit ist mit den Zuschauer-freien Spielen erreicht. Die ganz bewußte Entnationalisierung der Nationalmannschaft durch die Umbenennung in „Die Mannschaft“ hat bei mir für gesorgt, dass mir nicht nur Spiele der Nationalmannschaft, sondern der gesamte… Mehr

Ego Mio
25 Tage her

Ich sehe mir zwar schon lange keine Spiele von Deutschlands ehemaligem „Aushängeschild“ mehr an, trotzdem ist die Dokumentation des Niederganges ehemaliger Institutionen wichtig.
Ein paar Anregungen:
Braucht man eigentlich noch den ÖR, wenn die Leute nicht mal mehr Jogi und seine woken Friseurmodelle sehen möchten?
Deutsche Fussballstärke und deutsche Ingenieurskunst ein paralleler Abstieg mit gleichen Ursachen? Russland 2018 und BER als Zeichen der Drittklassigkeit.
DFB oder Wirecard, wieso schaut da niemand hin?
Werden die oben genannten, wahnsinnig überteuerten Übertragungslizenzen so ruinöse Auswirkungen haben wie diese versteigerten Mobilfunklizenzen damals?
usw.