Hoeneß darf an die frische Luft und der Besen vom Teller

Am 20.05.2014 war ich zu Gast bei Sandra Maischberger. Die gefühlte 1000. Sendung zum Staatsakt Uli Hoeneß und der Frage zur Steuermoral der Deutschen. Fand mich wieder zwischen Dirndl-Wunder Verena Kerth und Steuer-Zausel Ondracek. 

Und ging die riskante Wette ein, dass ich einen Besen – oder auch einen Fussball fressen würde, sollte der Runde länger als drei Monate im (geschlossenen) Eckigen bleiben.

Bildschirmfoto 2014-09-20 um 18.58.09

Im Juni war der Haftantritt, nun ist es Mitte September. Langsam sah ich mich schon den Besen bereitlegen. Welche Sauce sollte ich dazu kredenzen? Weisswein zu Kunststoff, besser einen Roten zu Holz?

Aber die bayrische Justitia blieb gewogen und erteilte Uli Hoeneß dann heute den ersten Freigang, den er gemeinsam mit seiner Familie absolvierte.

Nach gut drei Monaten geschlossenem Vollzug ist der Ausgang Teil der Hafterleichterungen, die Hoeneß nach dem Strafvollzugsgesetz zustehen. Weitere Schritte würden folgen, ergänzte Pretsch.

Ende gut, alles gut. Oder?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung