Und Heino darf doch einen »deutschen Liederabend« in Düsseldorf ausrichten

Der Intendant der Düsseldorfer Tonhalle störte sich an einem Plakat, auf dem ein Heino-Konzert als »deutscher Liederabend« angekündigt wird. Am Ende bemühte die Tonhalle sogar einen Stadtratsbeschluss gegen »Hetze« im öffentlichen Raum. Der Sänger findet all das absurd, unlogisch und dumm.

IMAGO / Future Image

Am Ende waren es dann doch zwei Welten, die da aufeinanderstießen. Da ist zum einen der als Heino bekannte Interpret von volkstümlichen Schlagern, Volksliedern, inzwischen auch Rock- und Hardrock-Gesängen, geboren als Heinz Georg Kramm. Zum anderen die Tonhalle seiner Heimatstadt Düsseldorf und deren Geschäftsführer und Intendant Michael Becker. Schon seit dem letzten Jahr plant der Sänger eine Tournee mit dem Titel »Heino goes Klassik«, vor kurzem schickte er dem Düsseldorfer Konzerthaus den Plakatentwurf zu der Veranstaltung zu.

Da ereignete sich der Kulturschock. Denn die Plakate sahen etwas anders aus als die Bebilderung des Konzerttermins auf der Website der Tonhalle, wo Heino im Smoking neben dem russisch-österreichischen Geiger Yury Revich erscheint. Auf den Plakaten trägt Heino sein inzwischen schon zur Marke gehörendes schwarzes Rocker-Outfit, dazu eine Kette mit dem ersten Ring der Hölle um den Hals (wo manchmal auch ein großes Kreuz prangt), während hinter ihm formatfüllend die Nationalfarben flattern. Man weiß zwar nicht, was die Verantwortlichen der Tonhalle am meisten an diesem Plakat gestört hat, aber eines kann es schon einmal nicht gewesen sein: der Untertitel »ein deutscher Liederabend«.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dieser Untertitel stand nämlich schon längst auf der Tonhallen-Website und hatte dort bis vor kurzem anscheinend niemanden gestört. Tatsächlich gehören zu dem geplanten Programm Werke von Johann Sebastian Bach und anderen deutschen Komponisten, darunter volkstümliche Lieder wie Goethes »Heidenröslein« (vertont unter anderem von Franz Schubert) und das berühmte Wiegenlied »Guten Abend, gut’ Nacht« von Johannes Brahms. Warum nun sollte man dies nicht einen »deutschen Liederabend« nennen? Die Tonhalle mochte sich jedenfalls nicht damit arrangieren und bot dem Management des Künstlers die kostenfreie Stornierung der Saalbuchung an. Mieteinnahmen braucht man offenbar auch im zweiten Jahr nach Corona nicht besonders dringend. Die Mutterstadt zahlt ja.

Was stimmt nun aber eigentlich nicht an dem Untertitel? Der Tonhallen-Intendant begann mit einer wahrhaft kabbalistischen Auslegungskunst. »Wir werden den Abend mit diesem Titel nicht bewerben, da er fachlich und politisch nicht korrekt gewählt ist«, ließ Becker wissen. Mit dieser Wortverbindung rücke sich Heino »in eine ungemütliche Ecke«. Ein »deutscher Liederabend« sei, so geht die Rosenkreuzer-Mystik weiter, ein letztlich »imaginäres Konzertformat«. Also imaginär und ungemütlich zugleich. Ist gut. So weit die »fachliche« Begründung.

Nebulöser Stadtrats-Beschluss »Kein Raum für Hetze«

Später schob der Geschäftsführer eine weitere – wirklich politische – Begründung nach. Es gebe da nämlich eine neue Richtlinie der Stadt Düsseldorf. Tatsächlich handelt es sich laut dem Bayerischen Rundfunk um einen Grundsatzbeschluss des Stadtrats unter dem Titel »Kein Raum für Hetze«, der noch keineswegs praktisch ausgearbeitet ist. Das Ziel dieses städtischen »Auftrags« sei, dass von der Stadt bezuschusste Unternehmen keine Räume für Veranstaltungen bereitstellen sollen, die »rassistische, antisemitische, salafistische, antidemokratische, sexistische, gewaltverherrlichende oder andere menschenfeindliche Inhalte vertreten oder verbreiten«. Da hat der Tonhallen-Intendant sich nun aber wirklich eine feine Gesellschaft für die deutsche Volkslied- Ikone ausgesucht… Offenbar gibt es in Beckers Kopf keine Grenze zwischen Salafismus, Rassismus, Antidemokratismus und der Idee, dass man einen Abend mit deutschen Liedern als »deutschen Liederabend« bezeichnen könnte.

Woke-Bewegung unter Beschuss
Der Widerstand gegen die Cancel Culture wächst
Anderntags behauptete der Intendant allerdings, dass auch er »deutsch prima« finde. Das deutsche Lied stelle sogar einen »wissenschaftlich verbürgten Begriff« dar, allerdings sei »deutscher Liederabend« eben nicht richtig, nicht korrekt. Man sieht, wie hier einer versucht, sich in die Buchstabenwelt und wissenschaftliche Terminologie zu retten, weil ihm die Welt der Symbole fremd ist und sich am Ende nun einmal nichts gegen die deutschen Farben einwenden lässt, die Heino sowieso rund um die Uhr mit sich herumträgt: strohblonde Haare, rosiger Gesichtston, schwarze Rockerkluft.

Und wenn Becker so weiterredet, versteht man am Ende, dass er glaubt, es handle sich quasi um einen Abend ausschließlich für Deutsche. Splendide Phantasie eines Intendanten. Man ahnt: Der Untertitel in der gewählten Form ist ihm nicht fein, nicht divers und bunt genug für sein Haus. Laut dem Management des Sängers hat kein anderer der insgesamt 17 Veranstaltungsorte – darunter namhafte Institutionen wie das Leipziger Gewandhaus und die Bremer Glocke – Probleme mit Untertitel oder Plakat bekundet.

Eventuell störte den Intendanten aber doch vor allem das Plakat: Mit der genannten Doppelung deutscher Farben wirkte es vielleicht schlicht zu bunt-irritierend für das Vorstandsmitglied in einem Düsseldorfer Club namens »Lobby für die Demokratie«. Der eingetragene Verein setzt sich gegen Rassismus ein, befürwortete die BLM-Demonstrationen im Sommer 2020 und vertreibt selbst einschlägige Plakate.

Hat Becker nun die politische Linie seines Vereins als Intendant der Düsseldorfer Tonhalle aufdrücken wollen? Das ließe an seiner Neutralität zweifeln, die man bei einem städtischen Angestellten eigentlich voraussetzen möchte. Mehr noch zweifelt man allerdings am Urteilsvermögen. Denn der Zusammenhang zwischen Heinos Liederabend und den im Stadtratsbeschluss genannten Extremismen bleibt vollkommen nebelhaft.

Heino fragt: Ist »deutsch« jetzt auch schon rechtspopulistisch?

Heino zeigte sich gegenüber Bild entsetzt über die Verknüpfung seiner Person mit dem Stichwort »Hetze«: »Geht’s eigentlich noch? Soll das Wort ›deutsch‹ jetzt auch schon rechtspopulistisch sein? Das entbehrt doch jeglicher Logik und jedes klaren Verstandes!« Der Sänger gilt zwar seit langem als Konservativer, um nicht zu sagen Rabenschwarzer. Doch zur AfD hielt er zumindest 2019 im Kölner Treff eindeutig Distanz, sprach sich sogar für ein Verbot rechter Parteien aus. Allerdings hatte er noch 1977 »zu Bildungszwecken« alle drei Strophen des Deutschlandlieds eingesungen. Das machte den Sänger natürlich für einige für immer suspekt. Heute beharrt Heino demonstrativ auf dem von ihm gewählten Untertitel: »Ich bin und bleibe ein deutscher Sänger, der deutsche Lieder singt und die deutsche Sprache liebt.«

»Ein Büchernest fürs Osterfest«
Cancel Culture – „Endlich hat das Kind einen Namen!“
Am Ende ließ der Düsseldorfer OB Stephan Keller (CDU) mitteilen, dass er keine »nationalistischen oder ähnlichen Tendenzen« an Heino und seiner Musik feststellen könne und auch die Formulierung »deutscher Liederabend« untadelig findet. Die Plakate können also benutzt werden, der Sänger an seinem Auftrittsort festhalten. Der Manager des Musikers, Helmut Werner, fand die Debatte und ihren Abschluss wichtig: »Wir dürfen das Wort ›deutsch‹ nicht in die Nähe von Hetze rücken. Heino hat deswegen enorm viel Zuspruch erhalten und freut sich auf das Konzert in seiner Heimatstadt.«

Zuallerletzt zeigt sich auch hier wieder, dass an fast allem, was heute schiefläuft, die Pandemie schuld ist. Denn eigentlich hätte der Titel der Tourneekonzerte »Heino goes Klassik – mit großem Orchester & Chor« lauten sollen. Geplant waren sie schon für den letzten Herbst. Doch Konzertreisen mit vollem Orchester und Chor zu organisieren, ist in diesen Zeiten schwierig geworden. So kam man zu dem neuen Untertitel, an den sich diese unerwartete Gemme einer Debatte anschloss.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
1 Monat her

Und das Schlimmste ist, dass hier eine Selbstzensur nach Gutsherrenart erfolgt. Was „rechts“ oder „nationalistisch“ sein soll, wird frei nach Schnauze entschieden. Nicht mal der Staat mischt sich da ein, sondern von Selbsthaß erfüllte Gutmenschen glauben, sie hätten die Wahrheit für sich gepachtet.

Der Prophet
1 Monat her

Tja Heino, wer sich für ein Verbot der einzigen Partei einsetzt, die gegen solche Entwicklungen kämpft, muss sich nicht wundern, wenn man am Ende selbst zum Opfer der Cancel Culture wird.
Der Fisch schwimmt solange mit dem Strom, bis er selbst in der Reuse landet.

Konservativer2
1 Monat her

Hierzu zwei Anmerkungen:

Klar, dass „deutsch“ im Konzerttitel suspekt ist – wie viele Kulturbereicherer werden dadurch vom Besuch des Konzerts abgeschreckt – Hammer!

Und: „deutsch“ ist dann gut, wenn es in einem peinlichen Kontext steht – ich erinnere an die schwarz-rot-gelben Außenspiegel-Pariser während des „Sommermärchens“…

Axel Fachtan
1 Monat her

Deutscher Liederabend ? Das ist ja sowas von 19. Jahrhundert ! Wir sind doch jetzt im Jahre 76. des Selbsthasses. Im 76 Jahr nach Hitler. Es wird Zeit für eine neue Zeitrechnung. Nach Christus war gestern. Nach Hitler ist heut. Alles, was bis 1932 wahr schön und gut war, gehört gnadenlos abgeschafft. Dafür braucht es Intendanten, denen die deutsche Kultur so verhasst ist, dass sie bereit sind, sie gnadenlos zu zerstören und mit Stumpf und Stiel auszurotten. Bis hier nur noch AC/DC und Iron Maiden den Highway to Hell weisen. Wozu braucht es eigentlich noch Kirchen und Konzerthäuser ? Industrieruinen… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

Der öffentlich finanzierte Kulturbetrieb, hier in Gestalt des Intendanten Michael Becker, ist wie auch die ö-r Medien längst linksgrüner Aufmarschplatz.

Man liest ja häufig, wie toll doch Deutschlands vielfältige Kulturlandschaft sei, wie vielfältig. All die Theater, Museen, unabhängige Rundfunksender… Da kann ich nur mit dem Kopfe schütteln, das ist in etwa so vielfältig wie das Meinúngsspektrum in SPD-dominierter Presse.

Konservativer2
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

Unabhängig? Vielfältig? Im nürnberger Spielzeumuseum, als Beispiel, werden nun auch Ausstellungsstücke auf ihr Rassismuspotential hin überprüft, zurückgezogen und erst mit einer Erläuterung wieder ausgestellt. Auslöser war u.a. eine Blech-Aufziehfigur eines tanzenden Negers (ca. 100 Jahre alt, anhand der Bekleidung wohl einem Tänzer in einem Jazzclub nachempfunden). Problematisch: der Bezug zum „Kolonialismus“ und dass weiße Kinder die Figur für sich tanzen lassen konnten. Wir drehen hier im Westen komplett durch!

Tobias
1 Monat her

„Zuallerletzt zeigt sich auch hier wieder, dass an fast allem, was heute schiefläuft, die Pandemie schuld ist“

Also das ist mir persönlich jetzt zu weit hergeholt. Der Artikel hat rein gar nichts mit Corona zu tun. Oder ist das zynisch gemeint, ich weiß es nicht.

Denn wenn überhaupt führt Corona in diesem Fall dazu, dass einer der woken Extremisten, von denen es in unserem Land inzwischen soviele gibt, Farbe bekennt. Ich finde das gut. Es erinnert uns alle daran, was für ein Typ Mensch hier gerade versucht, die Kontrolle zu übernehmen.

MaFiFo
1 Monat her

Um Gottes Willen! Ein „Deutscher Liederabend“ womöglich noch mit „Deutschem Liedgut“ und unter einer Deutschen Flagge?! Heino traut sich was! Solche aberwitzigen Diskussionen und das Säubern von Namen der Geschichte aus dem Öffentlichen Raum -aktuell hat es Hindenburg erwischt- zeigt, wie sehr unsere Institutionen links-grün durchseucht sind!

Paul Brusselmans
1 Monat her

Dagegen. Es ist nicht kultursensibel und nicht vermittelbar, germanische Kampfgesänge gegen angeblich eindringende Horden aus Nahost und Afrika öffentlich von sich zu geben. Wieviel Afrikaner würden durch « Wir lagen vor Madagaskar » psychisch destabilisiert!

Ich empfehle einen syrischen Liederabend zum Ramadan mit Al Hainoh mit separater Übertragung in die Frauenhalle.

WKW
1 Monat her
Antworten an  Paul Brusselmans

Ich empfehle auch, das Lied, das die SPD singt „Wenn wir schreiten Seit an Seit“, mal auf die Herkunft und den Verfasser zu untersuchen, dazu ist google sehr hilfreich. Dann kommt man zu dem Schluß, dass die spd Grenzen überschritten hat und überschreitet.

Endlich Frei
1 Monat her

So richtig gefährlich wird es erst, wenn die selben Leute den Menschen auch in Italien oder Spanien verbieten wollen, einen italienischen oder spanischen Liederabend zu veranstalten.

Fritz Wunderlich
1 Monat her

Man sieht, wie die Politik Deutschland abschaffen will, aber es noch nicht deutlich zu sagen wagt. Noch gibt es ja knapp 50 % Deutsche. Ab 49 % wird der Begriff „deutsch“knallhart als rassistisch, antisemitisch und hetzerisch verboten werden, samt Nationalfahne.

Tobias
1 Monat her
Antworten an  Fritz Wunderlich

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/_inhalt.html

Einfach mal nach unten scrollen zu den Grafiken und dort die Grafik „Bevölkerung in Privathaushalten nach Geschlecht, Migrationsstatus und Alter“ anschaun. So rein optisch würde ich sagen, dass unser Nachwuchs schon zu 2/3 aus Migrantenkindern besteht, bis etwa zum 20. Lebensjahr. Als ich diese Grafik das erste mal gesehen habe, war ich ehrlich schockiert.