Hans, Braun, Kretschmann: Und auf einmal sprechen alle ganz offen von der Impfpflicht

In nur wenigen Tagen preschen gleich mehrere Spitzenpolitiker vor: Tobias Hans, Helge Braun und Winfried Kretschmann fordern Corona-Impfzwang oder gar direkt eine Impfpflicht. Die Herrschenden scheinen ihre Grenzen auszutesten.

Collage, IMAGO / Arnulf Hettrich | Political-Moments | BeckerBredel
Lange Zeit versicherten alle Seiten, eine Impfpflicht oder auch nur eine Ungleichbehandlung von Geimpften und Nicht-Geimpften wäre ausgeschlossen. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer nannte Behauptungen, ein Impfzwang würde drohen, gar „bösartig“, man sollte gemeinsam solchen „Verschwörungstheorien“ entgegentreten.

Doch auf einmal ist die Impfpflicht in aller Munde – und auf dem Vormarsch. In Italien, Frankreich und Griechenland gilt bereits eine Impfpflicht für medizinisches Personal, in Frankreich muss man, wenn man sich nicht impfen lässt, künftig teure PCR-Tests selbst bezahlen, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können.

Dass umgeimpfte Tests künftig selbst zahlen müssen, bringt nun auch Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans für Deutschland ins Spiel, auch dürften Ungeimpfte eventuell nicht an jeder Veranstaltung teilnehmen, so Hans gegenüber dem RND. Es könne nicht sein, „dass sich für Geimpfte nichts ändert, nur weil die Gesellschaft dauerhaft Rücksicht auf die Verweigerer nehmen muss“. Impfen sei Solidarität, mit Nicht-Impfen zeige man Egoismus.

Kanzleramtsminister Helge Braun geht gegenüber BamS nun noch einen Schritt weiter: „Geimpfte werden mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“. Für Nicht-Geimpfte würde es bei hohen Infektionszahlen auch „weitere Verschärfungen geben müssen“. Und konkret: „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist.“

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagt es ganz direkt gegenüber der Bild-Zeitung: „Wir planen keine Impfpflicht. Für alle Zeiten kann ich eine Impfpflicht nicht ausschließen“. Wenn gefährlichere Varianten auftreten würden, könnte das notwendig werden. Es könne gut sein, „dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 395 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

395 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dorothee
1 Monat her

Irgendwann in nicht allzuferner Zukunft werden immer mehr Angehörige „plötzlich und unerwartet nach der Impfung Verschienener“ sich rühren. Sie vielleicht sogar organisieren, sich an Anwälte wenden, Politiker verklagen, Medien kontaktieren und … „auspacken“.

Atom
1 Monat her

Gibraltar und Israel zeigen, die Impfung wirkt hervorragend und an Herzmuskelentzündung oder Thrombosen Verstorbene können auch nicht mehr erkranken.


Angelina
1 Monat her

Vielleicht werden sie einfach nur nervös, weil sie Angst haben, auf ihren Impfdosen sitzen zu bleiben. Deshalb muss nun auch der Inzidenzwert wieder herhalten, obwohl in letzter Zeit gelegentlich zu hören war, dass er alleine nichts aussagt.

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  Angelina

Genau darum geht es. Impfen bringt nichts also mehr impfen. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. Einzige logische Erklärung: Die Impfbrühe, die auf Halde liegt muss in die Menschen. Was von diesem ominösen Inzidenswert zu halten ist, darüber spare ich mir die Meinung.

Klaus Weber
1 Monat her

Wir brauchen dringendst neue Verschwörungstheorien. Die alten sind alle eingetreten……..

Mohikaner
1 Monat her

Am besten, in Zukunft dürfen nur noch „Geimpfte“ zur Wahl gehen und ihre Stimme abgeben …. und vielleicht sollte man die „Ungeimpften“ mit einem Kennzeichen markieren, z.B. mit einem Blitz auf der Stirn oder so. Der Phantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt, wie man sieht. Außerdem müssen die „Ungeimpften“ ihre Wohnungen und Häuser verlassen und diese den „Geimpften“ überlassen. Die „Ungeimpften“ werden dann in Kasernen untergebracht und dürfen diese nur zur Verrichtung ihrer Arbeit verlassen. Weil, arbeiten gehen und Steuern zahlen dürfen die „Ungeimpften“ dann noch, aber natürlich den DOPPELTEN STEUERSATZ. Vielleicht sollten die „Geimpften“ dann überhaupt von Arbeit… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mohikaner
MariaundJosef
1 Monat her

Dieses „ Hänschen“ aus dem Saarland ist ein ganz „ Mutiger“.. Ausbildungsmäßig zu nichts gebracht, durch seinen ( verstorbenen) Vater mit viel Vitamin B ausgestattet, zum Ministerpräsidenten gekommen wie die Jungfrau zum Kinde, weil AKK von der Gottähnlichen „ berufen“ wurde, hat jetzt an der „ Machtausübung“ Gefallen gefunden. Politiker dieser Sorte gab es früher schon einmal. Gibt man diesen Leuten Macht, können sie sich nicht mehr selber einschätzen…und das endet(e) übel.

TinaTobel
1 Monat her

Einmal angenommen, in Deutschland kommt eine Impfpflicht und in Deutschland werden am Ende 80.000.000 Menschen geimpft sein, davon 25.000.000 Menschen gegen ihren Willen aufgrund von staatlichem Zwang.
Einmal angenommen, 0,001% der Geimpften sterben infolge der Impfung, dann hat der Staat 250 Menschen unschuldig zum Tode verurteilt, um eine mutmaßlich größere Zahl anderer Menschen mutmaßlich vor dem Coronatod zu retten.
Das sind Nützlichkeitsberechnungen, die mit der Menschenwürde des Individuums absolut nichts zu tun haben.

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  TinaTobel

Oh, Moment, da fehlen noch unsere Gäste. Die scheinen per se nicht ansteckend zu sein, denn die Allermeisten verweigern die Impfung. Bei den mitgebrachten, Burka tragenden Kulturbereicherer sind es fast 💯 Prozent, die nichts vom impfen wissen wollen oder können. Danke für Ihre klare Sicht.

ratio substituo habitus
1 Monat her
Antworten an  zweisteinke

Sie glauben doch nicht wirklich, dass die Impfpflicht de facto auch für unsere Gäste gelten wird? Deren Weigerung wird genauso verschwiegen werden wie z.B. die positiv Getesteten aus den Herkunftsländer. Eingeschleppt wird das Virus laut Presse nur aus Mallorca, Österreich oder natürlich dem bösen Großbritannien, um es mal pointiert auszudrücken.

Hilde Stede
1 Monat her

In Frankreich wurde das so honoriert, dass sämtliche Geschäfte, Fitness-Studios und sonstige Vergnügungsorte gähnend leer waren. Sollen sie machen, weitere zahllose Pleiten werden die Folge sein.

Private Constructor
1 Monat her

Wenn Impfverweigerung nach Saarlands Ministerpräsident Egoismus sein soll, tut jeder gut daran, eben diese Impfung völlig zu Recht zu vermeiden.

moorwald
1 Monat her

Die gegenwärtige „instabile“ Verfassungslage führt unweigerlich tief auf das Gebiet von Rechtstheorie und Rechtsphilosophie. Dem Recht ist es eigentümlich, daß eine abstrakte Norm (Rechtssatz, Gesetz, Verordnung, Vorschrift) erst im Falle der Verletzung – wenn also Unrecht geschieht – konkret wird. Was Freiheit wert ist, erfahren wir erst jetzt unter dem „Corona-Regime“ so richtig. Außerdem findet jede Norm ihre Grenze in einer höherwertigen Norm. Was das GG und die Einschränkung und Begrenzung von Freiheitsrechten angeht, so stellen sich zwei fundamentale Fragen: 1.Wer darf diese Rechte einschränken? Die Antwort ist eindeutig: nur der Gesetzgeber, also niemals Exekutive oder Judikative. 2.Viel wichtiger aber:… Mehr

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  moorwald

Das tumbe, durch Horrormeldungen und Lügen eingeschüchtert Wahlvieh. Die Richter und damit ihre Urteile sind das Resultat aus dem damals belächeln „Marsch durch die Instanzen“. Wer glaubt, daß dieses grün/rote … ohne Ausbildung, ohne praktische Erfahrung, keinen Plan hätte, sieht sich getäuscht. So war es von Anfang an geplant.