Eine neue Kultur des demokratischen Dialogs

Im alten Jahr trennten sich zwei Lager. Ob sie im neuen zusammenkommen? Die Rede ist von der Politik und den Bürgern dieses Landes. Es bedarf einer neuen Kultur des demokratischen Dialogs. Sarna Röser von den »Jungen Unternehmern« zeigt, wie es gehen könnte.

Screenprint: phoenix/ phoenix runde

Es war, als stießen zwei Welten aufeinander. Zur Rechten der Moderatorin saß Sarna Röser von den Jungen Unternehmern neben Reinhold Robbe, einem Seeheimer-Urgestein aus einer schwindenden SPD. Zu ihrer Linken der fast nicht mehr wegzukriegende ›Politikwissenschaftler‹ Albrecht von Lucke – eigentlich ein linker Spindoctor im öffentlich-rechtlichen Äther ist – und eine Jungsozialistin in all ihrem Saus und Braus. Die Rederunde zum drohenden Linksruck der GroKo strahlte Phoenix noch vor Weihnachten aus, ihr Gehalt trägt in diesem Fall aber sicher über den Tag, was allerdings kaum den versammelten SPD-Spezialisten zu verdanken war.

Kommt es einem übrigens nur so vor, oder sitzt der interessierte Politologe von Lucke in letzter Zeit in zwei Dritteln aller Talkshows? Sei das, wie es will, er absolviert diese Gesprächsformate in der immer gleichen befremdlichen, neunmalklugen Art des Philosophen (wenn er es nur wäre), der an die Herrschaft drängt. Die arme Jungsozialistin nahm er aus heiterem Himmel in die Zange, um ihr den Namen des nächsten SPD-Kanzlerkandidaten abzupressen. Manon Luther, Instagrammerin und Kühnert-Groupie, versuchte sich darauf schon einmal im autoritären Durchwinken lästiger Journalistenfragen, tat sich aber aufgrund des durchdringenden Organs unseres Chefstrategen und Großinquisitors schwer. Von Neuwahlen riet er in der derzeitigen Lage der SPD natürlich ab.

Die GroKo wird immer stabiler, glauben ihre Verfechter

Welche Wohltat war es da, als Reinhold Robbe in norddeutsch-trockener Art konstatierte, dass man Wahlen nicht zu kommentieren, sondern zu akzeptieren hat. Das bezog sich auf die Kür des neuen SPD-Spitzenduos, die der ehemalige Sprecher der konservativen Seeheimer nicht gerade begrüßt haben dürfte. Die beiden neuen Vorsitzenden kennt Robbe (nun süffisant lächelnd) angeblich nicht gut genug, um ihre Durchsetzungsfähigkeit einschätzen zu können. Das Heil erhofft er sich von der SPD-Fraktion. Für von Lucke wird die GroKo indessen immer stabiler, je disruptiver sich die SPD gebärdet.

Das wahre Kraftwerk dieses Abends, das es auch mit dem staatslastigen Kritikaster von der anderen Tischseite aufnehmen konnte und ihm wachen Bürgersinn entgegensetzte, saß aber zwischen Robbe und der Moderatorin. Sarna Röser stellte sich löwengleich gegen die neosozialistischen Tendenzen, die sich nun auch in der jusoisierten SPD auftun, und vertrat nicht nur die Interessen ihres Standes, sondern erkennbar die des Landes. Dieser Ball war auch von der Phoenix-Moderatorin Plättner nicht flach zu halten. »Sarna ins Kanzleramt!«, hätte man ausrufen mögen, wenn es dafür nicht noch etwas früh wäre.

Am selben Abend konnte man die junge Margaret Thatcher in einer arte-Dokumentation zum Epochenjahr 1979 bewundern. Wie Thatcher damals, zum Zeitpunkt ihrer Wahl zur Premierministerin, auftrat, war eine Meisterleistung der politischen Eigenwerbung, die sich allein schon in der Art der Ansprache realisierte. Die Mittelklasse-Britin kreierte damals einen Mittelgrund zwischen dem eleganten Upperclass-Tonfall ihrer männlichen Konkurrenten und verführerischer Weiblichkeit, die auch einer Anpreiserin von Juwelen oder feinem Damast wohl angestanden hätte. Die Schärfe ihres Verstandes machte sich derweil von ganz allein bemerkbar.

Röser leuchtet unseren neuen Staatsvergötzern heim

Könnte die Jungunternehmerin Röser eine moderne Version dieses Typs werden? Noch darf sie als Geheimtipp gelten. Seit neun Jahren ist sie in der Stiftung ihrer Eltern engagiert; der väterliche Betrieb, den sie irgendwann übernehmen will, produziert Betonröhren und Kanalschächte. Sie selbst gründete mit anderen eine Digitalplattform für Mitarbeitervernetzung und ist Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Inzwischen leuchtet sie unseren neuen Staatsvergötzern mit treffsicheren Analysen heim. Erster Aufschlag in der Phoenix Runde: Mit Vermögenssteuer, Mietendeckel, den damit einhergehenden Enteignungs- und Kollektivierungsphantasien fröne die neue SPD letztlich dem Linkspopulismus. Plättner versuchte es mit einem verwunderten »Ok« und einer SPD-Innensicht-Frage an von Lucke, aber diese Spitze kriegte sie über die ganze Sendung nicht mehr eingefangen, zum merklichen Unwohlsein der drei SPD-Anwälte am Tisch.

Röser nahm derweil unbekümmert den Investitionen-Groove der neuen SPD-Führung auf – nicht ohne anzufügen, dass man zuerst den Sozialstaat etwas aufräumen und herrichten sollte, bevor man an die Erschließung neuer Geldquellen denkt. In der Tat wird inzwischen mehr als die Hälfte des Bundeshaushalts für konsumptive Ausgaben verwendet. Geld, das rechts von den Bürgern eingezahlt wird, kommt, zur staatlichen Leistung veredelt, links wieder heraus. Der Sozialstaat sei zwar wichtig, führte Röser weiter aus, aber derzeit riefen ja wohl eher die marode Infrastruktur, der mangelhafte Digitalausbau und die verfallenden Schulen nach Investitionen. Die beiden Linksdemokraten von gegenüber schauten da ganz bedröppelt.

Da hatte wohl jemand die Schlummertaste gedrückt

Im übrigen könne man die Ausgaben, die Deutschland braucht, locker aus den bestehenden, zuletzt stetig gewachsenen Einnahmen finanzieren, verkündete Röser frohgemut. Die Moderatorin wurde ganz perplex, als Röser doch tatsächlich Standhaftigkeit und das Einstehen für die eigenen Überzeugungen von den Unionsparteien einforderte. Also kein Einknicken gegenüber der Links-SPD und leider »keine Bewegung« im politischen Kesseltreiben, wie die einsilbig zurückkartende Plättner meinte.

Später versuchte von Lucke mit tiefergelegter Stentorstimme Glaubenssätze durchzudrücken, die in seinen Kreisen als negatives Evangelium gelten dürften: Die Kluft zwischen Arm und Reich wachse, die Gegensätze nähmen zu. Die Gründerin und designierte Betriebsnachfolgerin war nicht um eine Antwort verlegen und erwiderte, dass die Unternehmer das Geld keineswegs auf der hohen Kante liegen haben, es vielmehr in Maschinen und dergleichen angelegt sei. Mithin: dieses Geld arbeitet, schläft nicht den Schlaf der Gerechten und mehrt den Wohlstand des Landes schon dadurch. Man solle den Bürgern lieber mal mehr Netto vom Brutto übrig lassen. Von dem Ungerechtigkeitsphantasten von Lucke kam da nur noch ein: »Das ist doch, also… z-z-z« Da hatte offenbar jemand die Schlummertaste gedrückt.

Ungläubiges Schmunzeln bei der SPD-Linken

Zuvor – das war vielleicht der Grund für das toxische Auftreten von Luckes – hatte Röser die Jungsozialistin Luther sehr viel wirkungsvoller gestellt, als es der linksorientierte Polit-Stratege vermocht hatte. Als Luther den neuen post-schröderianischen Kurs der SPD feierte, ging Röser dazwischen und fragte listig, warum die SPD dann seit Schröders Abgang so viel an Zustimmung verloren habe, von 40 auf 10 bis 15 Prozent.

Zum Schluss brachte die unermüdliche Kämpferin es noch einmal auf den Punkt: Die schon genannte Agenda der neuen SPD beschrieb sie als »rückwärtsgewandte Politik«. An der DDR ebenso wie an Venezuela könne man sehen, dass sozialistische Rezepte nicht funktionieren. Ungläubiges Schmunzeln bei der SPD-Linken. Hier meinte auch Robbe sich »bei aller Liebe« und »ganz offen« zur Wehr setzen zu müssen; die Vergleiche mit der DDR und südamerikanischen Staaten seien absurd. Leider sind sie das gar nicht so sehr. Jede Fixierung von Preisen legt ein weiteres Pfund auf den Haufen und bietet der Staatsbürokratie die Gelegenheit zum Wachstum.

Wo der parteipolitisch organisierte Liberalismus inzwischen auf breiter Front versagt, da helfen vielleicht private Initiativen wie die der »Jungen Unternehmer«, um das Staatsversagen – vor allem auch im Umgang mit dem Geld der Steuerzahler – zu kritisieren und eine freiere Gesellschaftsordnung einzufordern. Bitte mehr davon im nächsten Jahr und den noch kommenden, möchte man sich zum Jahresende wünschen. Dabei könnte vielleicht auch die gewandte Diskutantin Sarna Röser helfen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Albert Pflueger
9 Monate her

Nie war das Diktum von der Sau, die der Staat dem Bürger vom Hof treibe, um dann mit Gönnermine ein paar Koteletts vorbeizubringen, zutreffender als heute. Wenn 18 Millionen wertschöpfend arbeitende Menschen den ganzen Wasserkopf aushalten müssen, wenn man schon mit dem doppelten des Durchschnittsverdienstes am Höchststeuersatz kratzt, wozu man in den 60er Jahren das 10-fache verdienen mußte, dann ist es absolut nicht verwunderlich, daß die Zahl der von staatlichen „Wohltaten“ Abhängigen so hoch ist wie nie zuvor. Wie soll man da eigenes Vermögen zusammenkratzen, das im Ernstfall als Puffer in einer vorübergehenden Notlage oder zur Unterstützung von Familienmitgliedern dienen… Mehr

F.Peter
9 Monate her

Es ist doch seit Jahren offensichtlich beobachtbar, dass die statisch tragenden Säulen dieses Landes, nämlich die Unternehmer des Mittelstandes und der Familienbetriebe, sich die Politik schweigend gefallen lassen, die nichts weiter tut, als das zu vernichten, was dieses Land groß, seine Menschen zu friedfertigen Zeitgenossen und die Gesellschaft liebenswert gemacht hat.
Es wird alles anders, nur leider nicht besser dadurch!

Gerro Medicus
9 Monate her

Ja, wer wird sich wohl durchsetzen: die wenigen jungen Unternehmer vom Schlage von Frau Röser, oder die fauldummen Schnarchbeutel vom Typ Kühnert oder Hofreiter?

butlerparker
9 Monate her

Schauen wir einmal wie die Kultur demokratischen Dialogs aussehen wird, wenn wie in den Medien kolpotiert, H. Maaßen als Kandidat für den MP Posten in Thüringen antreten würde. Mit Sicherheit wird das innerhalb der Union und auch der FDP zu einer Zerreißprobe führen. Es zeigt aber auch, daß die anti-sozialistischen Kräfte stärker werden. Interessant auch, wie sich die „Regierenden“ in Berlin dazu stellen werden. Aber allein die Diskussion darüber zeigt, daß man langsam beginnt, aufzuwachen. Noch vor einem Jahr wäre jeder, der auch nur eine Beteiligung der AfD in egal welcher Form an einer Regierung angedacht hätte, auf dem politischen… Mehr

Sonny
9 Monate her

Sarna Röser. Den Namen werde ich mir merken.
Endlich mal eine Frau mit Sinn und Verstand, die diesen ganzen *** ihre Grenzen aufzeigt. Welch eine Wohltat!

LadyGrilka55
9 Monate her

Ich fürchte, die beeindruckende junge Dame wird nicht wieder zu einer Diskussion im Merkel-TV eingeladen werden. Schade.

Der linke Umverteilungswahn ist atemberaubend. So etwas kann nur auf dem Fehlen jeglicher Vernunft und Verantwortungsfähigkeit gründen. Typisch ist das „ungläubige Schmunzeln der SPD-Linken“. Wieso sollte sie auch die unangenehmen Realitäten wahrnehmen wollen, wenn diese sich doch arrogant wegschmunzeln lassen. Die typische Ignoranz der Linken eben: Was nicht in die Ideologie passt, darf es nicht geben, also gibt es das auch nicht!

Del. Delos
9 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Doch, die junge Dame hat echte Chancen, wieder eingeladen zu werden. Und zwar vor allem dann, wenn es möglichst viele Zuschauer bzw. GEZ-Beitragszahler gibt, die beim folgenden Interview ganz genau zuhören … und es als Gebrauchsanleitung verstehen:

Interview mit Steinhöfel, der eine Idee mitteilt, wie ER das machen würde… SEHR hilfreich!
https://www.hallo-meinung.de/gebuehrenaktion

Karl Heinz Muttersohn
9 Monate her

Der Kontrast von Lucke Rösner spiegelte sehr anschaulich die Spaltung in unserer Gesellschaft wieder: Hier die junge Unternehmerin mit Sachkenntnis und konkreter Lebenserfahrung, dort der Klugscheisser, der in seinem Leben noch keinen Tag ehrlich gearbeitet hat. Wer am Ende wohl gewinnt?

Micha.hoff
9 Monate her

Es braucht nur gesunden Menschenverstand, einigermaßen vernünftig artikuliert, um diese ganzen Traumtänzer ins Straucheln zu bringen. Weil niemand mehr mit ihm rechnet. Norbert Bolz: „Die knappste Ressource unserer Zeit: gesunder Menschenverstand.“

Sani58
9 Monate her

„Im alten Jahr trennten sich zwei Lager. Ob sie im neuen zusammenkommen? Die Rede ist von der Politik und den Bürgern dieses Landes“ Stimmt nicht ganz. Wir (Familie) z.B. haben eine politische Vertretung, deren regionale und einige überregionale Vertreter wir persönlich kennen, kennenlernen durften oder bei Veranstaltungen und Vorstellungen sahen. Auch die Klientel, die an die baldige Unbewohnbarkeit des Planeten glaubt, haben ihre politische Vertretung, sowie die Leute, die sich den Sozialismus wünschen und den Kapitalismus und deren demokratischen Regulator zum Teufel wünschen, haben eine Partei. Es ist für jede Fasson etwas dabei. Das Problem ist der Bürger, der nicht… Mehr

Regenpfeifer
9 Monate her

Was man noch anfügen sollte: Die HartzIV-Leistungen an Ausländer haben sich seit 2007 auf nun mehr €12,62 Milliarden jährlich verdoppelt: https://www.zerohedge.com/geopolitical/german-welfare-payments-foreigners-double-12-years -Demnächst noch ein paar weitere Milliarden jährlich für die EU, um den Wegfall der britischen Zahlungen auszugleichen. Und das kombinieren wir dann mit dem demografisch bedingten Ausfall der Babyboomer, einer dem Tanz-ums-grüne-Kalb geschuldeten Demontage der Automobilindustrie und einer weltweiten sich abkühlenden Konjunktur: Das aufziehende neue Jahrzehnt wird zu einem Verteilungskampfjahrzehnt. Da wirken die Spezialdemokraten und ihre knallrot eingefärbten Jusos mit ihren abgedrehten Ideen als kämen sie aus einer Parallelwelt, in der Milch und Honig fließen -und das Steuergeld von… Mehr