Ein Wackelpudding namens SPD

Christian Lindner kann den Wimpel Umfallerpartei an Martin Schulz am Rhein weiter reichen und Wolfgang Kubicki an der Ostsee Ralf Stegner verehren.

Nachdem sie im Saarland 2017 verloren.

Den Stempel Umfallerpartei kriegte die FDP, als sie Adenauer 1961 gegen Erich Mendes Slogan: mit der CDU, aber ohne Adenauer doch noch einmal zum Kanzler mitwählte, wenn auch nur für zwei Jahre, bis Ludwig Erhard das Amt übernahm. Nun macht die SPD der FDP den Titel Umfallerpartei streitig. Von niemals wieder mit der Union bis mit der Union Deutschland retten war für die SPD-Oberen ein scheinbar gerader Weg. Davon kommen sie nicht mehr los, selbst wenn es mit der GroKo nichts wird.

Reichelt meinte damit den Tweet von Ralf Stegner vom 29. September 2017:

Vollmundig versprachen Stegner und Schulz:

So als hätte er nie etwas anderes gesagt, meldete Stegner sozusagen sachhinweislich das nahende für eine GroKo positive Sondierungsregebnis:

Und Schulz lässt mitteilen, dass nun gewollt ist, was er doch beteuert hatte, auf keinen Fall zu wollen. Daraus dürfen wir schießen, im Unterschied zu damals gibt es nun für ihne auch in der GroKo einen persönlichen Platz:

Wie die SPD es aber ihren Leuten erklären will, dass sie nun mit der CSU zusammen das Land erneuern und Vertrauen in die Politik schaffen will, wo doch Seehofer schon 2015 und Dobrindt heute oben drauf doch was ganz anderes wollen als sie, bleibt ihr Geheimnis. Aber nur, bis Stegner auch das im Vorbeigehen twitternd lösen wird.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gehts denn nur um die SPD, oder gehts um alle Parteien? Ich sehe gerade nur, in Echtzeit, das die repräsantive Demokratie gescheitert ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Repr%C3%A4sentative_Demokratie Wer immer einer Minderheit, die freie Entscheidung (über ein Volk oder sonstiges – ohne Korrektiv) gibt, landet in der Sklaverei. Daher auch meine Forderung nach direkter Demokratie, das alle parlamentarische Entscheidungen, durch einfache Mehrheitsbestätigung vom Volk bestätigt werden muss, um Rechtskraft zu erlangen. Zwei Beispiele für die Meinungsfindung in einer richtigen (direkten) Demokratie, wovon man in der Presse kaum Kenntnis erlangt: http://www.parkschuetzer.de/wissenswertes/newsletter/195 http://www.pegida.de/ Und auch diese „Krankheit“ der Selbstbereicher wird geheilt: https://de.wikipedia.org/wiki/Partikularismus Sie erinnern sich? Politische… Mehr

In vier Jahren wird es die SPD nicht mehr geben, und niemand wird Genossen wie Chulz, Nahles oder Stegner vermissen.

Ist ja eine dolle Sammlung von Erklärungen! Gratuliere! Das ist noch Journalismus mit Fleiß und Akribie bei der Invstigation!

Ein bisschen soziale Gerechtigkeit für die SPD, ein bisschen Obergrenze für die CSU – die Ergebnisse der Sondierungen sollen die eigenen Wähler bedienen. Eine politische Trendwende aber sucht man vergebens. Viele Wähler ihr Kreuzchen längst im Kästchen „Neuwahlen“ gemacht. Sie wollten kein Theater, sondern eine Regierung. Sie wollten keine Wortklauberei in Koalitionspapieren, sondern endlich entschlossenes Handeln. Was SPD, CSU und SPD nächtelang boten, war ein Showlaufen für die eigene Klientel.

Herr Gabriel wird ja jetzt wohl in Bonn Hilfsprofessor für die Nachwuchsgewinnung.

Also freie Bahn für das EU-Boot.

Beide Parteien, CDU und SPD, haben eine Heidenangst vor Neuwahlen. Weder verfügen sie über Spitzenkandidaten, mit dem sie aus dem Stand antreten können, noch können sie ausschließen, dass das Wahlergebnis noch schlechter als bei der Wahl 2017 wird.

Wenn ich mich nicht schon vor langer Zeit von diesen „Genossen“ getrennt hätte, wäre es jetzt wohl allerhöchste Zeit, bzw. längst überfällig. Wie sehen das denn die noch Verbliebenen? Beide Hände hoch für ein „nein“ zur GroKo !!!

Erwartet die SPD wirklich, im absehbarer Zeit den Kanzler zu stellen? Leider wird allerdings die CDU stärkste Partei bleiben – auch mit 25+%. Wünschenswert ist allein eine neue Bewegung (Partei) in der „Mitte“ wie in Frankreich! Wir, „die schon länger hier leben“, werden einfach nicht ernst genommen!

Ich sage nur, die müssen alle weg. Alle! Die Blockparteien müssen entweder ihr komplettes Führungspersonal vor die Tür setzen oder ihren Laden schlicht dicht machen.

Bester tweet ever… „Das schafft Vertrauen in die Politik.“ hahaha…..
in WELCHER Welt leben die eigentlich, ich will da auch hin, oder besser doch nicht, obwohl bei dem Grad Dummheit sicher seit langem nicht mehr weh tut 😉

wpDiscuz