Ein Votum für den Brexit

In den vorzeitigen Wahlen zum britischen Unterhaus errangen die Konservativen einen deutlichen Sieg. Labour geriet unter Druck, durch die Konservativen, aber auch durch die Brexit Party von Nigel Farage. Nun kann Johnson seine Idee vom Brexit in die Tat umsetzen.

Chris J Ratcliffe/Getty Images

Gegen Mitternacht sahen die Befragungen an den britischen Wahllokalen einen deutlichen Sieg der Konservativen bei den Wahlen zum britischen Unterhaus voraus. 50 Sitze hatten sie demnach hinzugewonnen, während Labour die schlimmste Niederlage seit 1935 erleiden sollte. Und in der Tat sah man im Laufe der Nacht die Kohlereviere purzeln – wie Blyth Valley im äußersten Norden Englands, das der konservative Kandidat knapp von Labour gewann.

Brexit now
Boris Johnson: Sein Sieg ist der EU Niederlage
Das Scherbengericht über Jeremy Corbyn wurde umgehend gesprochen. Dass er sich als Parteivorsitzender halten kann, erscheint immer fragwürdiger. Labour hatte seit der letzten Wahl um die 13% verloren. Dagegen gewann die Brexit Party 12% hinzu, während die Konservativen ihren Stimmenanteil im nationalen Mittel hielten. Klar ist, dass diese Wahl durch den Brexit entschieden wurde. Erste Analysen zeigten, dass Wahlkreise mit starkem Leave-Votum (55% plus) fast durchgehend konservativ geworden sind. Am späten Nachmittag konnte man lange Schlangen vor den Wahllokalen sehen.

Mitstreiter und Konkurrenten standen nicht an, den entschiedenen Sieg Johnsons festzustellen. Der Fall für den EU-Austritt ist mit diesem Wahlergebnis so klar wie nie zuvor geworden. So verwies eine Ex-Labour-Abgeordnete – als hartnäckige Nachfragerin im Parlament und Brexit-Anhängerin bekannt – darauf, dass die Europäische Union nun nicht mehr sagen könne, die Briten würden ihre Meinung schon noch ändern. Gar nicht unzufrieden sah auch Nigel Farage an diesem Wahlabend aus. Im Gegenteil, er stellte fest, seinen Einfluss auf diese Wahl genutzt zu haben, den Aufstieg der Liberal Democrats verhindert und Labour mitbesiegt zu haben.

Laut einer in der Woche der Wahl durchgeführten Umfrage waren die Konservativen in der Lage, ihre Führung von zehn Prozentpunkten bis zu den eigentlichen Wahlen aufrecht zu erhalten. Die politische Karte des Vereinigten Königreichs wird demnach ziemlich »blau« werden, mit nur ein paar roten und grünen Flecken (und einem weitgehend »gelben« Schottland, für die Scottish National Party).

Johnsons Lehrstücke
Brexit? Sechs Alarmsignale aus Großbritannien für die GroKo
Es war Johnsons Wahl zum konservativen Parteivorsitzenden und Premierminister gewesen, die die Tories bis zum September von 25% auf 35% Stimmenanteil in den nationalen Umfragen gesteigert hatte. Entsprechend gingen die Stimmenanteile der Brexit Party zurück, die noch im Sommer vor Labour und den Konservativen bei etwa 25% gelegen war.

Mit Beginn des Wahlkampfes schossen dann die Konservativen und Labour gemeinsam in die Höhe, ein Effekt der Polarisierung zwischen den beiden Kandidaten um das Premierministeramt. Allerdings erlitt Corbyn später einige Rückschläge, als ihn beispielsweise der britische Chefrabbiner Ephraim Mirvis als »ungeeignet für ein Führungsamt« beschrieb – denn Labour hat ein Antisemitismus-Problem, das der Parteivorsitzende entweder nicht lösen will oder kann. Die Frage wird nun sein, ob Labour sich von Corbyn und seinem linksradikalen Programm lösen kann und will. Die Stimmen dafür mehren sich.

Es ist aber zunächst ein Tag des Triumphs für die Konservativen und vor allem Boris Johnson, der von nun an die nötige Mehrheit hat, um seine Vision vom Brexit umzusetzen und in Gesetze zu gießen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

23 Kommentare auf "Ein Votum für den Brexit"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein interessanter Nebenaspekt dieser Wahl besteht übrigens darin, dass die Brexit-Party trotz 13 Prozent der Stimmen keinen Sitz im Parlament erhalten wird, dem Mehrheitswahlrecht geschuldet. Ein wichtiger Grund, dieses Verfahren abzulehnen.

„Was machen Journalisten und Demoskopen eigentlich beruflich?“

Hassen, Hetzen, Lügen, Diffamieren, Stigmatisieren, Diskriminieren – zusammengefasst: Ausgrenzen. Läuft unter dem Label „Haltung zeigen“.

Congrats Britain that you didn’t elect the communist Corbyn!

Danke GB, möge es der Anstoß für den Untergang aller Fantasien von den Vereinigten Staaten Europas sein. In Deutschland hätten die Michels natürlich brav Corbyn gewählt, denn Johnson geht ja gaaaar nicht, schreiben zumindest alle Zeitungen und Böhmermann findet den auch doof. Von nun an werden uns die linken Meinungsmacher natürlich wieder monatelang jeden Tag einbläuen, dass der Brexit zum Weltuntergang führen wird und wie viel der Michel doch von der EU profitiert.

Ich verstehe das Wahlergebnis nicht. Auf „Phoenix“ hieß es gestern noch „Links im Bild der Unberechenbare und rechts der klar denkende Corbyn.“ Sehen die in Großbritannien denn kein Westfernsehen und wissen wie sie richtig zu wählen haben? Zumindest wissen es die deutschen Zuschauer. So Wahlergebnis wäre ihnen nicht passiert.

Die fahren rechts und wählen links.
Aus Prinzip.
Und sie sind zu wenig aufmerksam um zu erkennen, wann sich Verkehrszeichen ändern.

Das Wahlergebnis gönne ich Merkel von ganzem Herzen. Frohes Julfest, IM Erika.

GB zeigt warum in D Wahlen gefürchtet werden wie das Weihwasser vom Teufel. Wer nicht ganz den Verstand verloren hat, wird auch in Deutschland Merkel mit samt ihrem linksgrünen Panoptikum und die EU zum Teufel jagen.

Ein schöner Tag! Zusammen mit vielen anderen Ereignissen zeigt sich: Fritz Goergens Lawine rollt bereits. Da sie aber viel größer (EU-weit) ist als gedacht, konnten wir sie bisher nicht richtig wahrnehmen. Europa wird sich verändern und ich freu mich drauf – im Gegensatz zu KGE und ihrer Freundin Angela, deren Gesichter immer länger werden.

Bei uns rollt erst mal was ganz anderes. Niedersachsen, Berlin, Baden-Württemberg und Thüringen (andere vielleicht auch?) wollen Lesbos-Migranten aufnehmen.
Zieht euch alle schon mal warm an.
Es geht ganz vehement weiter, der „Plan“ wird durchgezogen, egal wie.

Ich schätze mal die linken „Remain-Aktivisten“ in Brüssel, London und Berlin haben sich verzockt. Die Abgeordneten im UK-Parlament waren ja mehrheitlich gegen den Brexit. Im Grunde haben alle gehofft, dass man mit Verhandlungen, Nachverhandlungen, gescheiterten Abstimmungen usw den Brexit so lange rausschieben kann, bis alle entnervt aufgeben und sagen: „Na dann bleiben wir halt drin.“
Aber das Gegenteil war der Fall. Den Leuten hat es gereicht. Auch ehemaligen Remainern. Boris Johnson hat mit seinem Slogan „Get Brexit done“ genau den Nerv getroffen.
Genau dafür hat er die Wahl gewonnen. Und das britische Mehrheitswahlrecht hat ihm noch ein wenig geholfen.

Es wäre vielleicht anders gelaufen, wenn Remain nicht links bis linksradikal bedeuten würde. Dass „wir schaffen das“ das knappe Brexit-Votum womöglich bestimmte, habe ich sehr oft gelesen. Und jetzt die Billionen für das Mondklima – sowie noch ein paar Sachen wie die EZB-Minuszinsen. Eine BÜRGERLICHE EU mit zahlreichen Freiheiten und wirtschaftlicher Schlagkraft könnten vermutlich die meisten Leute akzeptieren (außer Berlin-Kreuzberg). Die Pervertierungen der letzten Jahre haben die einst schöne Idee kaputtgemacht. Traurig, dass meine Lieblingsstadt neben Breslau (London) bald nicht mehr in der EU sein wird. Doch was das Verbleiben in der EU bedeuten mag, macht so richtig Angst. Vermutlich… Mehr

Herzlichen Glückwunsch an ein selbstbewusstes vernünftiges britisches volk, dass sich nicht den irrsinnigen und selbstzerstörerischen Ideologien einiger durchgeknallten Eliten unterwerfen will. Ihr behaltet euer Pfund und eure Selbstbestimmung und könnt Stolz darauf sein. Mit Neid und Bewunderung schaue ich auf die Insel.