Ein Grüner im Kanzleramt ist möglich

„Deutschland. Alles ist drin.“ Versprechen Baerbock und Habeck / Über den steinigen Weg zur „Ökologischen Marktwirtschaft“ im Sinne des Klimas aber verraten sie nichts

IMAGO / Metodi Popow

Die einzige Partei, die inmitten radikal schwindenden Vertrauens in die Politik zulegen kann, sind die Grünen. Nahezu Kopf an Kopf mit der SPD strampeln sie knapp unter der 20-Prozent-Marke. Da Union und SPD die Parteien sind, denen die Bürger die Verantwortung für das Total-Versagen in der Corona-Politik anlasten, wird sich deren Stimmenanteil zumindest in den Umfragen weiter verschlechtern. Träte im September nach den Bundestagswahlen, das ein, von dem viele Beobachter heute schon ausgehen, säße ab Herbst Frau Baerbock oder Herr Habeck im Amt des Bundeskanzlers an der Spitze einer grün-rot-gelben-, oder grün-rot-dunkelroten Koalition. Dann wäre Grüne Politik über Nacht Staatspolitik!

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Deswegen lohnt es sich, schon jetzt einen sehr genauen Blick auf das Wahlprogramm der Grünen zu werfen, welches das Spitzenduo am vergangenen Wochenende vorstellte. Überschrieben ist, der noch auf dem Bundesparteitag der Grünen im Juni zu verabschiedende, Entwurf mit dem harmlos wohlklingenden Motto: „Deutschland. Alles ist drin.“. Ein Slogan, der auch jede Tourismusbroschüre zieren könnte und ebenso gut auf ein Werbefolder für Investoren passen würde. Doch ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Denn, gut meinende und ein bißchen naive Mitbürger könnten glauben, dahinter verberge sich das Versprechen von wachsendem Wohlstand, Liebe zur Natur und allgemeiner Fröhlichkeit in einer durchgegenderten Welt sozialer Gerechtigkeit.

Tatsächlich lesen sich die 136 Seiten grüner Lyrik ohne große Anstrengung flott durch. Wer hat schon etwas gegen den Klimaschutz, eine ausgeprägte Willkommenskultur für Jedermann*frau, staatlichen Schutz vor allen Zumutungen des Lebens und das alles in kollektiver Gemeinsamkeit. Schon weniger, oder besser gar nichts, erfährt man über den steinigen Weg hin zum Paradies. An erster Stelle wird hier der Umbau der kapitalistischen Marktwirtschaft in eine „Sozialökologische Wirtschaftsordnung“ genannt und mit dem Aufbau von Rahmenbedingungen für ein klimafreundliches Wirtschaften beschrieben. Schon bis zum Jahr 2030 sollen die Treibhausgas-Emissionen im Verhältnis zu 1990 um 70 %, gegenüber den bisher angestrebten 55 % reduziert werden. Ebenfalls 2030 soll der beschlossene Ausstieg aus dem fossilen Energieträger Kohle, statt wie bisher geplant 2038, vollzogen sein. Von der Kernenergie wird das endgültige Aus schon Ende nächsten Jahres verkündet. Wind und Sonne werden, und hier sind sich selbst die grünsten der Grünen einig, den Ausfall in der Elektrizitätsversorgung nicht ausgleichen können.

Aktualisierter Bericht
Merkel macht Oster-Lockdown Total rückgängig: "Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“
Was ist da zu tun? Ganz einfach – entweder man kauft die erforderlichen Mengen im Ausland für teures Geld ein (daß das Meiste davon Atomstrom ist, spielt auf einmal keine Rolle mehr), importiert immer mehr russisches Gas für plötzlich entdeckte klimafreundliche Gaswerke (der Kohlendioxidausstoß eines Gas-Kraftwerkes beträgt immerhin noch 50 % von dem eines Kohlekraftwerkes) und hofft auf die noch gar nicht so sichere Versorgung mit grünem Wasserstoff. Das alles führt zwangsläufig dazu, und jetzt wird’s unfröhlich, daß der Energieverbrauch erheblich eingeschränkt werden muß. Zu denken ist beispielsweise an Beleuchtungsvorschriften für innen und außen, die stets für ein schummeriges tête-à-tête-Gefühl sorgen, die Tätigkeitsformen des Menschen aber stark einschränken und zur Hochkonjunktur für Straßenräuber führen werden. Noch gar nicht beschrieben sind hier die Folgen der ständigen Stromsperren.

Übrigens, das asoziale Wohnen von nur wenigen Personen – gemeint ist hier die spießige Kleinfamilie alten Denkens – im schlimmsten Falle im großzügigen Eigenheim oder Häuschen muß schleunigst beendet werden. Hier ist dann viel Platz für Wohnungssuchende und Neuankömmlinge vorhanden! In Folge bundesweiter Mietendeckel und beginnender Enteignungen sorgen die von grünen Kommunalpolitikern durchgeführten Maßnahmen zur Organisation gemeinschaftlichen Lebens dafür, dass gemischte Frauen- und Männerbrigaden in Großküchen die Versorgung der in der ökologischen Kreislaufwirtschaft körperlich schwer arbeitenden Massen garantieren. Welche Mengen an Energie da eingespart werden könnten! An die Stelle von Einzelwohnungen treten große Schlafsäle, in denen Frauen und Männer, sowie Kinder, getrennt untergebracht werden. Kein Wunder, daß sich alle auf die zugeteilten „Räume der Volksfreude“ als „Stätte intimer Begegnungen“ am Wochenende freuen. Aber nur, wer genügend soziale Pluspunkte hat, kommt in den Genuss dieser Freuden, alle anderen dösen in der Freizeit vor sich hin und genießen diese besonders verschärfte Form des Lockdowns, Kanzlerin Merkel nennt es die „Zeit der Ruhe“, im Gefühl immerwährenden Dankes an die grünen Erzieher, Anteil am Aufbau der schönen neuen Welt nehmen zu können. Die Produktion umfaßt nur noch das Notwendigste. Manchmal erzählen in der Nacht alte weiße Männer von einer Zeit, in der unser Land noch Exportweltmeister war. Freilich schütteln sie dabei vor Abscheu den ganzen Körper, im Gedanken an die vielen Autos und Unmengen Waren, die die Knechtschaft des Konsumterrors begründeten.

Abgesang
Die CDU in der Merkel-Falle der Selbstabschaffung
Autos gibt es übrigens längst keine mehr. Mit den Elektroautos ist es so wie mit dem Corona-Impfstoff. Jeder spricht davon, doch nur wenige haben ihn je gesehen. Schon vor einiger Zeit hat der „VEB Energie – für eine frohe Zukunft“ schon erklärt, daß er aufgrund der geringen Stromproduktion außerstande ist, die Ladesäulen zu versorgen. Dafür hat man jetzt große, mit Holzkohle wie im Russland der dreissiger Jahre des vorigen Jahrhunderts befeuerte, busähnliche Vehikel, mit denen jeweilige Kohorten von 50 Werktätigen zu den Produktionsstätten über verfallene Straßen geschaukelt werden, dicht gefolgt von ähnlichen fahrbaren Ungetümen, die „die lieben Kleinen“ in die Wochenkrippen und Kitas karren. Nach des Tages Mühe und Last geht es dann wieder zurück in die Gemeinschaftsunterkünfte, in denen diverse Abendveranstaltungen wie „Das Geheimnis, noch mehr für die Neue Welt leisten zu können“ warten. Damit auch der letzte Zweifler begreift, prangt überall die Losung: „Ökologische Marktwirtschaft oder Klimatod – Du hast Dich entschieden!“.

In der Nacht startet die Klimapolizei umfangreiche Such-Aktionen nach von Ewiggestrigen versteckten Gütern oder der Steuerfahndung vorenthaltenen Geldern. Denn obwohl die Vermögenssteuer schon bei 98 % und die Einkommensteuer bei 80 % liegen, gibt es immer noch unbelehrbare Elemente aus der vor-grünen Zeit, die sich auch durch höchste Strafen nicht abschrecken lassen, die Gemeinschaft zu betrügen.

Dies ist nur als kleiner Einblick in die Welt von Morgen gedacht. Hoffentlich bedenkt jeder, der sich mit der Absicht trägt, diese Welterlöser-Partei zu wählen, was er damit heraufbeschwört. Aber alle seien getröstet, auch jede andere denkbare Konstellation wird, angesichts fehlender Persönlichkeiten überall, nicht den notwendigen Kraftakt an Frische und Optimismus hin zum Wecken individueller und kreativer freiheitlicher Kräfte zustandebringen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
a.bayer
8 Monate her

Wie man derzeit beobachten kann, profitieren die Grünen vom Corona-Versagen der Bundesregierung. Wer die Wählerstruktur dieser Partei kennt, wird mir Recht geben: Ertrinkende Mädchen retten sich gerne in’s Feuer!

M.Wagner
8 Monate her

Statt Information und inhaltlicher Auseinandersetzung („136 Seiten grüner Lyrik“) leider nur Polemik. Schade.

Solbakken
8 Monate her

In den kommenden fünf Jahren wird es einen Blackout geben, meint der österreichische Fachmann Herbert Saurugg. Hoffentlich dann vor der kommenden Bundestagswahl. Anders fliegt die grüne Brause nicht aus dem Gehirn vieler Wähler. Meine Sorge war bis gestern, daß AM sich doch wieder als Kanzlerin aufstellen läßt. Das wird wohl nach dem Canossa-Kotau nicht geschehen. Wie wäre es denn mit stellvertretender Generalsekretärin der UNO? Europa ist bei der nächsten Besetzung des Generalsekretärs nicht dran. Als Heinrich IV. im Büßerhemd frierend im Schnee stand und um Einlaß bat,war er nicht der arme Sünder, sondern ein knallharter Machtpolitiker. Wir , die Bürger… Mehr

Dieter Rose
8 Monate her

Wenn Ihr es nicht am eigenen Körper,
Geldbeutel, Freizeitmöglichkeiten spürt,
werdet Ihr es nie verstehen. Aus Schaden
müsst Ihr klug werden.

Hannibal Murkle
8 Monate her

„„Deutschland. Alles ist drin.“ Versprechen Baerbock und Habeck“

Gemeint ist wohl – etliche Posten für Grüne Nomenklatura, finanziert mit unseren Steuern, seien drin. Darunter welche in den neu versprochenen „Beiräten“. Zusätzlich Aufträge für Klimaindustrie mit Dimensionen, die sämtliche Maskengeschäfte tausendfach toppen – das wichtigste Ziel der Grünen überhaupt. Damit wären die Grünen die mit Abstand korrupteste aller Parteien – die dennoch ständig heuchlerisch mit Moralkeule schwingt.

giesemann
8 Monate her

Frei nach Loriot: Ein Grüner ist möglich, aber sinnlos.

Dr. Friedrich Walter
8 Monate her

Bei Windmühlen und Holzfeuer sind wir ja schon wieder gelandet. Da bei der Stahlproduktion für Äxte und Kettensägen auch CO2 anfällt, werden diese verboten und wir müssen wieder mit Steinäxten in die Wälder ziehen, um Bäume zu fällen. Ich halten mir dann vielleicht einen zahmen Biber. Irgendwann leben wir dann auch wieder auf Bäumen (im Hambacher Forst wurde es uns ja vorgemacht) und denken sehnsüchtig zurück an die Zeit vor den „Grünen“.

Thorsten
8 Monate her
Antworten an  Dr. Friedrich Walter

Sie sind nicht auf dem Laufenden: Holzfeuer werden eingeschränkt – nur noch mit Feinstaubfilter.

der_sommer
8 Monate her
Antworten an  Dr. Friedrich Walter

Holzfeuer ist doch die Idee!
Wenn die ganze Coronageschichte mal vorbei sein sollte und alle Geschäfte wieder uneingeschränkt öffnen dürfen, werde ich einen Brennholzverleih aufmachen. Das spart ganz enorm Ressourcen und wird unter einer grünen Regierung sicher erheblich gefördert werden.

Anti-Merkel
8 Monate her
Antworten an  der_sommer

Eigentlich eine gute Idee, aber Holzfeuer werden von den Grün*innen verboten. Gegen den dabei entstehenden Feinstaub kann man sich zwar noch mit FFP2-Masken schützen (die selbstverständlich für immer Pflicht sind), aber außerdem setzt ein Holzfeuer auch noch CO2 frei, und CO2 ist bekanntlich schon in den allerkleinsten Mengen tödlicher als jeder andere chemische Kampfstoff.
Stattdessen darf nur noch ein Elektrofeuer benutzt werden, der Strom kommt ja bekanntlich umweltfreundlich von den im Netz gespeicherten Kobolden.

Kristina
8 Monate her

Apokalyptisches Leben wie in dem Kinohit „Tribuet von Panem“. Wenn ich an ein Leben unter einer grünen Regierung denke, sind die Farben, die ich dabei sehe, düsteres Schwarz und Grau. Fröhliche Farben kommen mir dabei nicht in den Sinn. Eine kleine Hoffnung habe ich noch, dass sich noch mehr besinnen bis zu den Wahlen bevor sie den grünen Rattenfängern zur Macht verhelfen. Ich denke aber, dass es nur ein kurzes grünes Gastspiel sein wird, denn durch die exorbitante Zuwanderung aus muslimischen Staaten werden die Einwanderer die Mehrheit im Lande sein und im schlimmsten Fall einen Gottesstaat errichten. Vorher hat sich… Mehr

Thorsten
8 Monate her
Antworten an  Kristina

Das geht schneller als sie denken: in ein paar Jahren gehen die letzten Baby-Boomer in Rente und dann wird es ganz schnell problematisch mit der „Lösungskompetenz“ ausserhalb der „Piipi-Langstrumpf“-Themen. Auch bei Polizei, Justiz und Verwaltung kommt in wenigen Jahren eine massive Pensionierungswelle.
Kompenter Nachwuchs ist Mangelware und wird vermutlich von den Problemen „erdrückt“ ….

helmuthlotti
8 Monate her

Elektroautos nicht für jeden. Infrastruktur marode. Vermögenssteuern bei 98%. Enteignungen von Grundbesitz. DDR2.0?

Thorsten
8 Monate her
Antworten an  helmuthlotti

Dann rechtzeitig die Koffer packen und „flüchten“ …

Anti-Merkel
8 Monate her
Antworten an  Thorsten

Auch daran haben die Grün*innen schon gedacht: In ihrem Wahlprogramm steht, dass sie auch nicht in Deutschland lebende Deutsche besteuern wollen.

Andreas aus E.
8 Monate her

Die einzige Partei, die inmitten radikal schwindenden Vertrauens in die Politik zulegen kann, sind die Grünen.“

Was ganz einfach daran liegt, daß deren Wähler komplettverstrahlt sind, „grün“ wählt „grün“, ganz egal, was Realität ist.