Dresden/Chemnitz: Urteil gegen Syrer im Mordfall Daniel H. wird heute erwartet

Am Rande des Chemnitzer Stadtfestes 2018 vor fast genau einem Jahr, wird ein Deutscher erstochen, offenbar von Asylbewerbern. Demonstrationen, Übergriffe und Anschläge halten die Polizei in Atem und bringen sie an ihre Grenzen. Es ist der Beginn jener angeblichen "Hetzjagden", mit der Angela Merkel die Stadt in Verruf bringt.

MATTHIAS RIETSCHEL/AFP/Getty Images

Seit dem 28. August 2018 ist Chemnitz ein Synonym: Für die Bundesregierung und die ihr nachstehenden Medien war der Mordfall an Daniel H. der Beginn von ausländerfeindlichen „Hetzjagden“, nachdem ein Video dies angeblich zeigte. TE hat jenes Chemnitzer Ehepaar gefunden, das das Video aufgezeichnet hat – danach war es eher umgekehrt: Aggressive „Ausländer“ gingen auf Menschen los, die von dem Mord betroffen zeigten. Heute soll in Dresden das Urteil gesprochen werden. Die Verhandlungen wurden wegen der angeblich aufgeheizten Stimmung in Chemnitz nach Dresden verlegt. Aber bringt es wirklich die erhoffte Aufklärung oder ist es die Fortsetzung einer Debatte, die Deutschland spaltet und in Ostdeutschland zu wachsendem Verdruss mit der Stigmatisierung durch die westdeutsch geprägte Politik und Medien führte? Die Debatte geht vorerst weiter.

Das ZDF-Politmagazin Frontal 21 nutze im Vorfeld der Urteilsverkündung den direkten Draht einer Freundin des Angeklagten, die offensichtlich Gelegenheit hat, mit dem Angeklagten Telefonate ins Gefängnis zu führen. Es ist ein Stück Urteilsschelte für den Fall eines Urteils, noch ehe es gefällt wurde.

Die TV-Szene sieht dann folgendermaßen aus: Der Reporter – Jeans, schwarzes Hemd, Dreitagebart – sitzt samt Freundin von Alaa S. an deren Wohnzimmertisch über ein Handy gebeugt, im Hintergrund eine lackweiße Kamin-Attrappe vor einer motivreichen Blumentapete, vorwiegend in violett gehalten.

Alaa S., dem gemeinsam mit einem derzeit noch flüchtigen Iraker gemeinschaftlicher Totschlag am Chemnitzer Daniel Hillig vorgeworfen wird, sagt hier wenige Tage vor der Urteilsverkündung gegenüber dem ZDF-Magazin am Telefon:

„Sowas für Gefühle, was ich habe, könne Sie sich nicht vorstellen. So wie jemand in einem Alptraum und wurde nie wach.“

Der Reporter möchte weiter wissen, was der Angeklagte empfindet, wenn er da „so von der Polizei reingeführt wird.“

Antwort von Alaa S.:

„Seit einem Jahr warte ich nur auf die Wahrheit. Ich will nur einfach die Wahrheit rauskommt. Wie am Anfang, als die Verhandlung, wo ich die Mutter und Schwester von dem Opfer gesehen. Und da hat die mich so angeguckt, wissen Sie? Danach konnte ich nicht mehr schlafen.“

Frontal 21 zeigt an dieser Stelle noch einmal die Blutlachen des Getöteten am Tatort und Reinigungsmaschinen der Stadt Chemnitz, die mit ihren Bürsten beginnen, diese Spuren zu entfernen.

Weiter der Angeklagte zum Reporter über die Tatnacht:

„Ich sitze dort und warte auf meine Döner. Auf einmal ich sehe also den Bekannten … der haut ab und sagt mir, haue ab! Sind Nazis. So schockiert und so, haue ich mit dem ab. Ohne ich hinter meinen Rücken gucken. Und kommt die Polizei also fest nur uns beide. Und danach nur einen Monat, der kommt raus und ich bleibe immer noch drinne.“  

Der Angeklagte lebte schon länger als Asylbewerber in Chemnitz und soll laut Frontal 21 dort als Friseur gearbeitet haben.

„Haben Sie Daniel Hillig getötet?“, fragt der Reporter am Telefon und hebt und senkt dabei immer wieder seine zur Faust geballte Hand, wohl um der Frage irgendwie auch optisch Gewicht zu verleihen.

„Nein, auf jeden Fall nicht. Ich schwöre bei meiner Mutter nicht. Ich habe den nicht angefasst.“

Der Reporter nickt dazu eifrig – irgendein Verstehen darstellend?

„Ich habe den nicht gesehen, außer in einem Bild. Der Gutachter war schon da. Ich habe überhaupt das Messer nicht angefasst. Der haben keine Spuren von mir. Der hat keine Fingerabdrücke. Der hat keine DNA. Meine ganzen Sachen, die sie haben da bei Polizei. Da war alles sauber.“

Für die Anwälte des Angeklagten sei die Unschuldsvermutung nach 14 Verhandlungstagen nicht widerlegt worden. Für Staatsanwalt Stephan Butzkies allerdings ist die Tat in weiten Teilen bewiesen. Der Hauptbelastungszeuge – ein früherer Angestellter eines Döner-Ladens – sei ein glaubwürdiger Zeuge gegen Alaa S. Auch, wenn der Zeuge „über Monate durch äußere Einflüsse wie Bedrohungen oder auch die Ermittlungen mürbe gemacht worden“ sei.

Mit dem Urteil wird im Laufe des Tages gerechnet. Wir berichten weiter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Irgendwie lustig…da erhält ein Böllerwerfer an einer Moschee ohne größeren Sachschaden und ohne jeden Personenschaden das gleiche Strafmaß und ein „Verletzer“ einer Bürgermeisterin Reker gleich 14 Jahre Haft.Jetzt wird die Berufung interessant, die natürlich nach der Wahl stattfindet und möglicherweise zur Reduktion des Strafmaßes oder Freispruch führt.Auch lustig ist , daß der andere Starftäter mal so eben zurück in den Irak ist, wo er doch angeblich dort soooo verfolgt wurde!

Ein Urteil im Schatten der Wahlen am 1. September. die herrschende Elite wollte wohl vermeiden dass die Sachsen noch ärgerlicher werden.

Zitat: „„Ich sitze dort und warte auf meine Döner. Auf einmal ich sehe also den Bekannten … der haut ab und sagt mir, haue ab! Sind Nazis. So schockiert und so, haue ich mit dem ab. Ohne ich hinter meinen Rücken gucken. Und kommt die Polizei also fest nur uns beide.“ > Mhh, ich habe grad versucht das Gesagte bildlich vorzustellen und nachzuvollziehen -besonders die letzten 2 1/2 Sätze; „..haue ich mit dem ab. Ohne ich hinter meinen Rücken gucken. Und kommt die Polizei also fest nur uns beide.“. Also „er haut mit ab ohne sich unzugucken und Ups, oh… Mehr

„Urteilsschelte vor dem Urteil“ kann ich auch, gerne sogar pauschal für alle weiteren Urteile in vergleichbaren Strafsachen: immer zu lasch. Auf unser windelweiches Rechtssystem, die zuwanderungsfreundlichen Mainstream-Medien und andere Unterstützer aus dem Gutmenschen-Lager (incl. Anwälte) kann man sich da nämlich voll und ganz verlassen. Für diese Einschätzung künftiger einschlägiger Urteile berechne ich nichts, sie erfolgt pro bono.

Auf Welt online kamen bezüglich des Urteils lediglich drei moderate Kommentare durch, die aber auch wieder gelöscht wurden und durch zwei völlig unkritische ersetzt wurden, die so klangen als wären sie extra von Welt Mitarbeitern verfasst worden…

Daraufhin habe denen ein dermaßen heftigen Kommentar verpasst, mir ist da echt der Kragen geplatzt. Ich erwarte schon die E-mail mit meiner Account Löschung…

Ich empfehle den aktuellen Bericht im Merkelblatt „ Welt“, in dem von „ Verblendeten und Gutgläubigen“ ( so die Medienexperten oder besser Journoschützer ) zu dem interessanten Strafmaß ( Drittelstraferlass nicht vergessen )und den Umständen in Chemnitz geschrieben oder besser gelogen wurde. Wenig zum Opfer natürlich, denn umden Ermordeten geht es nicht. Zur Einordnung : Der Täter wurde nicht wegen Totschlag angeklagt und verurteilt, sondern weil ihm das Opfer in das ungeschickt gehaltene Messer gefallen ist, wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Ein inzwischen in der deutschen „ Justiz „äußerst beliebter Trick, um der Strafandrohung des 212 StGB und natürlich auch der… Mehr

also nun 9 ½ Jahre, Totschlag und schwere Körperverletzung für einen Mann mit Kriegserfahrung und im Umgang mit Waffen, alles unter Mord und Mordversuch ist schlicht lächerlich, wie so manch deutscher Kampfsportler der wg. Notwehrüberschreitung einsitzt sicher berichten könnte

Das Urteil ist gefällt.
Herr Wallasch, ich denke, man muss nach diesem für die deutschen Justizverhältnisse harten Urteil – 9,5 Jahre für den Totschlag, der nun, für mich überraschend, als erwiesen gilt -, fragen dürfen: Inwiefern spielte die Landtagswahl in Sachsen in 10 Tagen dabei eine Rolle?
Wäre ein Freispruch für die regierende CDU und die SPD/Grüne/Linke usw. von Vorteil oder eher von Nachteil? Mir scheint es, das Letztere trifft zu.

…..mein freund berichtete mir, den straftäter würde eine verteitigerin aus dem hause heindl und lang in münchen verteidigen. nun haben diese anwälte eine sehr gute praxis als fachanwälte für strafrecht! wie kann sich der straftäter eine solch gute anwaltschaft leisten?

Übrigens: Die RAe hoch- renommierter RA- Kanzleien können/ dürfen auch Mandate annehmen, die nur vom Staat als Pflichtverteidigung bezahlt werden! Manche dieser Mandate sind vielleicht aus anderen Gründen für die hochkarätigen RAs interessant (z.B. Mandate mit sehr hohem Aufmerksamkeitswert! siehe den verstorbenen RA „Bossi“, der sehr gerne Verteidigung bei in der Öffentlichkeit (Zeitung „Bxxd“) sehr bekannten Straf-tätern übernahm.)

Wie? Na, auch in DE hat jeder ein Recht auf einen Anwalt und auf einen Anwalt seiner Wahl. UND soweit der Angeklagte dann nicht am Arbeiten ist, keine Vermögen hat und von Harz4/Sozi lebt, bekommt er so etwas wie Prozeßkostenhilfe womit dann der/ein Anwalt vom Staat bezahlt wird.

…..einen pflichtanwalt , klar! doch einen fachanwalt von d e r güte?

….aber ganz sicher nicht einer von der qualität einer rae. lang!

9 Jahre und 6 Monate.
„Hätte das Verfahren in einem anderen Bundesland stattgefunden, wäre es nie zu einer Verurteilung gekommen“, sagt Anwältin Lang.“ – Sie spricht (laut Spiegel) von einem „traurigen Tag für den Rechtsstaat“ und will in Berufung gehen.

Der Spiegel suggeriert, es sei ein politischer Prozess gewesen, der so nur in „Dunkeldeutschland“ möglich gewesen sei. Was treibt diese Leute dazu? Das ist skandalös!

……….ich muß trotzdem fragen, wer bezahlt sie für ihr mandat!?

Noch einmal: Der Täter hat Anspruch auf Prozesskostenhilfe, sprich: einen Pflichtverteidiger.
Wahrscheinlich haben Freunde von ihm Geld zusammen gelegt, um eine renommierte Kanzlei mit der Verteidigung zu betrauen.

Sie glauben doch nicht etwa immer noch, das hier nur arme, völlig mittellose „Flüchtlinge“ gestrandet sind?

wie gesagt, ist es egal, wer das bezahlt hat. Bei der derzeitigen politischen Lage in Deutschland werden Sie nichts mehr ändern können.

Im Endeffekt macht es keinen großen Unterschied mehr, ob und wie lange er verurteilt wird. In den nächsten 2-3 Jahrzehnten wird eine Welle der Islamisierung in Deutschland durchlaufen, die sowohl demographisch als auch in den sozialen Begleiterscheinungen eine Qualität erreichen wird, die sich die größten Rechtsextremisten heute noch nicht auszusprechen trauen.

….na, d a n n macht es mir wirklich nichts mehr aus! ich und die meinen sind ja sowieso weg!

Sie haben Recht!

Die negativen bunten Veränderungen die wir die letzten 30 Jahre seit ~1990 erlebt haben, ist Kinderkrams gegen das was wir die nächsten 30 Jahre bekommen u. erleben werden.
Schon jetzt, im Jahre 4 nach 2015, ist in dieser nur kurzen Zeit vor allem in den größeren Städten eine massive bunte Veränderung zu sehen. UND die Flutung geht lustig weiter…..!

Das glaube ich auch. Wir werden – von Wahlperiode zu Wahlperiode – immer islamfreundlichere Regierungen bekommen, Regierungen, die aus CDUCSUSPDGRÜNELINKE bestehen, jeweils mit wechselnden Zusammensetzungen, aber immer insgesamt über 50% Stimmanteilen. Während einer bestimmten Regierungsphase dieser Junta und in Abhängigkeit vom Zuwachs des muslimischen Bevölkerungsanteils im Lande werden dann alle Gerichtsurteile von gestern, heute und morgen, die islamische Täter betreffen, kassiert und eine generelle Amnestie ausgesprochen. Wenig später wird man diesen Personen Haftentschädigungen auszahlen und die Richter, die sie einstmals hinter Gitter brachten, wegen unislamischen Verhaltens bestrafen.