DITIB verbreitet ein Buch, das fordert, Beleidiger des Propheten zu „töten“

DITIB und Milli-Görüs vertreiben in Deutschland und Österreich ein Buch, das dazu aufruft, Prophet-Beleidiger zu töten. Es wird darin gefordert, was dem französischen Lehrer Samuel Paty und den Redaktionsmitgliedern von Charlie Hebdo angetan wurde. Wieviele solcher Bücher gibt es?

IMAGO / Revierfoto
DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg
Die islamistische Milli-Görüs-Gemeinschaft, DITIB, ein Salafisten-Shop und bis vor kurzem sogar Amazon vertreiben ein Buch, in dem gefordert wird, Menschen zu töten, die den Propheten Mohammed beleidigen – egal ob sie „Reue“ zeigen. Darüber berichtete das österreichische Volksblatt, woraufhin Thalia und Amazon das Buch aus ihrem Sortiment nahmen.

Buch fordert: Wer den Propheten beleidigt, „muss getötet werden“

In dem Buch wird genau das gefordert, was im Oktober 2020 dem französischen Lehrer Samuel Paty angetan wurde. Er wurde von einem Islamisten auf offener Straße enthauptet, weil er seinen Schülern eine Mohammed-Karikatur im Sinne der Meinungsfreiheit zeigte. Das Attentat war zugleich eine Tat von islamistischen Hintermännern, da der Islamist Abdelhakim Sefrioui, der der islamistischen Muslimbruderschaft und Terrororganisation Hamas nahesteht, per Video die Mobilisierung gegen den Lehrer gefordert hatte.

Sefrioui und eine Moschee im Pariser Vorort Pantin, die mit ihm in Verbindung steht, hatten eine Fatwa gegen Samuel Paty herausgegeben, die zum Mord an dem Lehrer aufrief. Der Imam dieser Moschee hatte die Adresse der Schule veröffentlicht. Die Moschee wurde geschlossen, doch der Figaro enthüllte, dass dieser Imam in einer Moschee in Bobigny weiter predigte, die daraufhin zusammen mit einer versteckten Koranschule (doppelter Raum im Untergeschoss) ebenfalls geschlossen wurde.

Nun wurde durch das Volksblatt bekannt, dass in einem Buch, das in Deutschland und Österreich vertrieben wird, solch ein grausamer Mord gefordert wird. Das Buch heißt „Ilmihal [=Katechismus] für Frauen – Islamisches Grundwissen für Frauen“ und wird vom türkischen Uysal-Verlag auf Deutsch herausgegeben. „Jemand, der den Propheten beschimpft, beleidigt oder seine Religion in irgendeiner Weise schlecht macht, muss getötet werden“, heißt es auf Seite 177. Selbst wenn der „Täter“ Reue zeige, müsse man ihn töten: „Wenn er Buße tut und Reue zeigt, wird zwar seine Reue von Allah angenommen, er muss trotzdem getötet werden. Ihm darf keine Besinnungszeit verliehen werden. Er muss getötet [werden], ganz unabhängig davon, ob er bereut und Buße tut.“

Dies erinnert nicht nur an Handlungsanweisungen für den Attentäter sowie die Hintermänner im Fall Samuel Paty, sondern auch an den islamistischen Anschlag auf die Redaktiosmitglieder des Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ 2015 in Paris, sowie die schon 2010, 2011 und 2012 entstandenen Drohungen und Anschläge gegen Charlie-Hebdo-Mitarbeiter, weil die Zeitschrift im Jahr 2006 Mohammed-Karikaturen druckte.

Erlaubt, seine Frau zu züchtigen

In dem „Islamischen Grundwissen für Frauen“ wird außerdem vermittelt, dass Ehefrauen häusliche Gewalt über sich ergehen lassen müssen, wenn sie sich dem Mann widersetzten sollten. „Sollte sich eine Frau jedoch gegen ihren Mann auflehnen und es darauf anlegen, die Harmonie und den Fortbestand der Familie zu zerstören, erlaubt der Koran dem Ehemann als letzte Maßnahme, seine Frau zu züchtigen.“ Damit sei ein „leichtes Schlagen“ als „symbolische Handlung gemeint, die der Frau mit Nachdruck den Ernst der Lage vor Augen führen“ solle.

Vertreiber: DITIB, DIYANET, Milli-Görüs und Salafisten

Der Uysal-Verlag sitzt in Istanbul. Die türkische Version des Buches wird von der türkischen Religionsbehörde Diyanet – die direkt dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan untersteht – und von dem deutschen DITIB Ableger angeboten. Der Verein DITIB untersteht wiederum Diyanet und arbeitet mit dem türkischen Geheimdienst zusammen. Auch der Buchklub „Kitap Külübü“ der „Islamischen Gemeinschaft Milli-Görüs“ (IGMG) bietet die deutsche Ausgabe zum Verkauf an. Seit 2002 dient die islamistische Milli-Görüs-Gemeinschaft in Deutschland als Propagandainstrument und Finanzquelle für das AKP-Regime. Zudem vertreibt der „Umma-Shop“ in Düsseldorf das Buch, der vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz der salafistischen Ansaar-Organisation zugerechnet wird. In der Schweiz wird es ebenfalls vertrieben.

Herausgegeben wurde die Publikation mit dem enthaltenden Mordaufruf Ende 2010, wodurch dieses Buch mit der Aufforderung zum Morden seit ganzen zehn Jahren im deutschsprachigen Raum im Verkehr ist. Dieses Buch ist ein Beispiel dafür, wie lange solche radikal-islamischen Publikationen im deutschsprachigen und europäischen Raum unentdeckt bleiben können. Es muss dringend davon ausgegangen werden, dass eine beträchtliche Anzahl von ähnlichen Publikationen in Deutschland und Österreich existent sind. Und es ist wenig überraschend, dass unter dem türkischen Präsidenten Erdogan, der ein Vertreter und Verbreiter des Politischen Islams ist, die türkische Religionsbehörde für solch ein Buch wirbt.

In der digitalen „Ditib Bibliothek“ befinden sich sechs Werke des Autors Asim Uysal, darunter das „Ilmihal für Frauen“. Dort wird dafür geworben. In der Bibliothek ist es mit einem Exemplar physisch kostenlos einsehbar. In der Beschreibung von DITIB heißt es über die Zielgruppe: „Jeder verheiratete Mann bzw. Jeder Mann der vorhat zu heiraten, ist islamrechtlich verpflichtet, sich Wissen über den Glauben, gottesdienliche Verrichtungen, die Teil- und Ganzwaschung, die Menstruation, das Wochenbett, die nicht menstruelle Blutung, die islamische Frauenbekleidung und andere frauenbezogene religiöse Bestimmungen, anzueignen und es seiner Ehefrau zu vermitteln.“ Das Buch dient also dazu, dass Männer Ihre Ehefrauen oder zukünftigen Frauen mit diesem Wissen belehren! Das Buch ist also nicht an Frauen adressiert, obwohl der Titel lautet „Islamisches Grundwissen für Frauen“.

Besonders brisant ist der Blick auf Österreich. Der Buchklub „Kita Külübü“, der diese verachtende Publikation beworben hat, wird der Milli-Görüs Gemeinschaft (IGMG) zugeordnet, die in Österreich unter den Namen „Islamische Föderation“ als offizieller Ableger der IGMG agiert. Die Islamische Föderation ist der zweitgrößte Moscheeverband Österreichs. Die offizielle Vertretung der Muslime in Österreich ist wiederum die „Islamische Glaubensgemeinschaft“ (IGGÖ), dessen Präsident Ümit Vural ehemals im Vorstand der Islamischen Föderation saß. Auch IGGÖ-Glaubensgründer und Mufti Mustafa Mullaoǧlu war hochrangiges Mitglied des deutschen Ablegers IGMG. Damit wird die Vertretung der Muslime in Österreich von Personen geleitet, die direkt aus einer vom Verfassungsschutz als islamistisch eingestuften Organisation stammen, die radikal-islamische Literatur bewirbt, die zu Attentaten aufrufen. Nach der Berichterstattung des Volksblatts distanzierte sich die IGMG von dem Buch, das angeblich ohne inhaltliche Prüfung in das Sortiment ihres Online-Buchshops aufgenommen worden sei.

Das Buch lässt die beängstigende Frage aufkommen: Wie viele solcher islamistischen Bücher sind unbemerkt und ohne inhaltliche Prüfung seit Jahrzehnten im Umlauf?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

69 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
3 Finnen
4 Monate her

Wer hätte das gedacht? Schriften, die auf anderen Schriften beruhen, sind radikal. Das liegt aber bestimmt nicht an den Originalschriften, oder? Was muss also intellektuell behandelt werden? Feuerbach hat hier vorgedacht!

Ben Goldstein
4 Monate her

Für mich liegt das Problem nicht darin, dass solche Bücher ungeprüft veröffentlicht werden. Für mich ist das Problem, dass solche Bücher geprüft werden und von den Prüfern damit Bestätigung kriegen. Es sprach also der Diyanet. Das Problem für mich ist nicht der Mordaufruf, der nun so oder so ähnlich seit Jahrhunderten in islamischer Litaratur kursiert. Für mich ist das Problem, dass die Türkei eine Religionsbehörde hat, die mal das eine mal das andere sich zu eigen macht und damit aufwertet und die verschwiegene Gegenposition abwertet.

Kassandra
4 Monate her

Auch, wenn dieses eine Buch nicht mehr vertrieben werden sollte: dass genau diese Inhalte des Koran jeden Freitag in den Moscheen gepredigt werden, muss ein jeder wissen.
Und dass „Beileidigungen“ von Prophet und Allah weit über das hinaus gehen können, auch. Schon das offene Haar einer Frau kann einen im hintersten Kurdistan sozialisierten Moslem auffordern, das was auf immer gültig geschrieben steht zu vollstrecken.

Waehler 21
4 Monate her

Die vorgeschriebene Tötung ist ein Gottesbeweis. In anderen Religionen sollten Blitze auf Frevler herabregnen,funktionierte meistens aber nicht. Der Islam (Frieden) hat dies erkannt und die Aufgabe der Blitze den Gläubigen übertragen. Solange also Allah von den Gläubigen verteidigt wird, solange wird er auch existieren.

Last edited 4 Monate her by Waehler 21
Paul Brusselmans
4 Monate her

Der Islam ist genauso viel oder wenig Religion wie die durch den österreichischen Propheten gegründete Bewegung und dessen Schriften, die eine Übersetzug vom Himmel gefallener göttlicher nordischer glühender Runen seien sollen. Wir werden in Religionen geboren, und nichts dagegen, wenn Islam Barmherzigkeit, Arbeiten an sich selbst bedeutet. Bedeutet Islam wörtliche Wahrnehmung dieses Buches, dann ist dies verfassungsfeindlich. Ich nehme ja auch nicht meine Steinschleuder und mache jeden über 2m Grossen platt. Ditib als Auslandsorganisation des Müslimbrüders Erdowahn hat hier nichts zu suchen. Ditib, Salafisten tolerieren ist ein Schlag ins Gesicht unserer muslimischen Mitbürger, die ein normales Verhältis zur Religion haben… Mehr

3 Finnen
4 Monate her
Antworten an  Paul Brusselmans

Nein ein Schlag ins Gesicht für jeden vernünftigen Menschen ist der Islam. Diese beanstandeten Schriften sind eine ehrliche Veröffentlichung ihrer Apologeten über islamische Glaubensdogmen, unehrlich ist nur die Reaktion der „guten“ Muslime. Die einzige Genugtuung ist dabei nur, dass sie im Haus des Friedens auch zu Apostaten erklärt werden und damit tot wären.

Old-Man
4 Monate her

Es gibt zwei sehr gute Bücher von einem deutschen Journalisten, von Constantin Schreiber, das ist für diejenigen, die sich noch nie mit der „Religion der Liebe“, dem Islam beschäftigt haben ein sehr guter Einstieg. Für mich gehört dieser ganze islamische Buchkrempel verboten, eingezogen und öffentlich in den Reißwolf befördert, nur das „heilige“ Buch nicht, denn so etwas wird auf Steuerzahlers Kosten wie schon einmal geschehen in die Wüste transportiert, und dort im Sand vergraben. Wurde schon einmal so gemacht mit den kostenlos verteilten „Ließ“ Koranen. Ich wäre da ehr für öffentliche „Feuerbestattung“, aber dann gäbe es hier bestimmt Krieg mit… Mehr

Ralf Poehling
4 Monate her

Das geht schon seit Anfang der 2000er so. Genau genommen seit 9/11. Was damals auf die westliche Welt wie ein einzelner Anschlag wirkte, war nur ein einzelner Teil einer langen Operation, die sich bis heute hinzieht. Der fundamentale Islam hat alle Zeit der Welt und er schmeichelt sich dort ein, wo er den direkten Schlagabtausch (noch) nicht gewinnen kann. Wenn er jedoch die Überhand erreicht, dann rollen die Köpfe. Hinter vorgehaltener Hand ist die nach außen propagierte Freundlichkeit und Toleranz jedoch bereits jetzt passé. Die Sprachbarriere verhindert bei uns aber fortwährend die Erkenntnis, mit wem man es wirklich zu tun… Mehr

Kassandra
4 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Sie nennen sich untereinander „Brüder“, egal woher sie auch kommen. Und wir hier verstehen leider tatsächlich nichts von dem, was vor unseren Augen vor sich geht. Bill Warner hat es in Scharia für nicht Muslime kurz gefasst.

Ben Goldstein
4 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Wobei das ägyptische Militär und al-Sisi auch zu unrecht glorifiziert werden. Man kann durchaus die Muslimbruderschaft ernstnehmen und gleichzeitig sehen, dass eine einfache Abwahl dem weltweiten Islamismus deutlich mehr geschadet hätte als der Putsch. Unter Mursi fiel die ganze Zeit der Strom aus, die Inkompetenz war an allen Ecken zu greifen, die Menschen waren unzufrieden. Was er aber nicht gemacht hat, war die Redefreiheit einzuschränken und/oder Oppositionelle zu bestrafen. Man hätte einfach demokratisch reagieren können. Ich weiß um die Ursprünge der Bruderschaft als Mein-Kampf-Verteiler in Kairo ebenso wie um die Ableger von Hamas bis al-Kaida (und damit sekundär auch ISIS).… Mehr

wydy
4 Monate her

Wenn bei uns in einem Kinderbuch geschrieben wird, dass das Covid19 Virus aus China kommt, stampft der Verlag auf kurze Beschwerde des Konsulats das Buch ein, nimmt es vom Markt. Wenn die islamistische Milli-Görüs-Gemeinschaft (IGMG), ein Buch herausgibt und auch in der BRD vertreibt, in dem offen zum Mord an uns Ungläubigen aufgerufen wird, darf dies natürlich unter dem Deckmantel der Meinungs- und Religionsfreiheit bei uns verrieben werden. Wo bleiben unsere Aufsichtsbehörden? Auch Amazon sollte sich weigern, das Buch über seine Kanäle zu vertreiben. Frau Roth beschwert sich über den mangelnden Respekt gegenüber den Frauen im Bundestag durch Ihre männlichen… Mehr

3 Finnen
4 Monate her
Antworten an  wydy

Diese kritisierten Schriften sind nur Abschriften aus anderen Schriften. Einfach konsequent sein und die Ursprungsschrift verbieten. Immer daran denken: Im „Haus des Friedens“ wird die Ursprungsschrift verbindlich.

Last edited 4 Monate her by 3 Finnen
Stuttgarterin
4 Monate her

Wäre interessant, ob hierfür auch Fördergelder geflossen sind..

country boy
4 Monate her

Erst wenn die neuen deutschen Medienmacher in breiter Front in unsere Redaktionen eingezogen sind, können sie auch den angemessenen Einfluss auf das Programm nehmen. Dann kommt endlich auch der biodeutsche Fernsehzuschauer mit Nazihintergrund in den Genuss der Ditib-Ideologie. Vielen Dank an die CDSU, dass sie den Boden dafür bereitet hat.