Die Geschichte zweier Demos in Köln – und was der WDR daraus machte

Zwei ungleiche Demonstrationen am selben Ort in Köln. „Muslime gegen Israel“ 20121 zieht offenkundig mehr als „Muslime gegen Terror“ 2017.

Screenprint via YouTube / Gerd Buurmann
Demonstration gegen Israel am 15. Mai 2021

Am 17. Juni 2017 fand in Köln eine Demonstration gegen islamischen Terror statt. Die Demo trug den Namen: „Nicht mit uns! Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“

Im Vorfeld der Demo war massiv für die Veranstaltung geworben worden. ARD und ZDF hatten in ihrem Programm mehrfach auf die Demonstration aufmerksam gemacht. Erwartet wurden daher 10.000 Menschen und mehr. Es kamen jedoch weniger als 1.000.

Von den Leuten, die sich an dem Tag auf dem Heumarkt versammelt hatten, gehörte ein großer Teil keiner muslimischen Gemeinde an. Mit etwas Wohlwollen demonstrierten etwa 400 Muslime gegen den Terror. Der Rest waren Polizisten, Journalisten und Nicht-Muslime.

Demonstration „#Nicht mit uns! Muslime und Freunde gegen Islam und Terror“ am 17. Juni 2017 in Köln

Am 15. Mai 2021 fand ebenfalls auf dem Heumarkt in Köln eine Demo statt, die von Muslimen organisiert worden war. Diesmal aber ging es gegen Israel. 

Die Demonstration fand unter Corona Auflagen statt. Zudem gab es in ganz Deutschland und somit auch in vielen weiteren Städten NRWs ähnliche Demonstrationen. Es gab, im Gegensatz zu der Demo am 17. Juni 2017, sehr viele Alternativen, wo man hätte hingehen können, um seinen Unmut gegen Israel zu bekunden.

Viele Gründe also, die dafür sprechen, dass auf der Demo im Mai 2021 weniger Menschen auf dem Heumarkt waren als im Juni 2017. Aber weit gefehlt. Es kamen deutlich mehr am 15. Mai 2021. 

Demonstration gegen Israel am 15. Mai 2021 in Köln

„Muslime gegen Israel“ zieht offenkundig mehr als „Muslime gegen Terror“.

In diesem Video sind die Aufnahmen von beiden Demonstrationen. Der Unterschied ist riesig. 

Über beide Demonstrationen wurde vom WDR berichtet. Über die Demonstration im Mai 2021 behauptete der WDR, es seien 800 Menschen anwesend gewesen. Über die Demonstration im Juni 2017 behauptet der WDR, es seien 3.000 anwesend gewesen.

Ich sag es mal ganz neutral: Der WDR hat über diese beiden Demonstration nicht unbedingt die ganze Wahrheit verbreitet.

Für mich steht daher fest: Ich werde über keine Demonstration mehr urteilen, die ich nicht selber besucht habe. Ich werde mir jedenfalls keine Meinungen mehr über Demonstrationen bilden, wenn ich darüber nur vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen erfahren habe.

Es ist wirklich abenteuerlich, wenn man sich die ganze Berichterstattung zu den Demonstrationen anschaut. Die Verantwortlichen für die Berichte wussten genau, die Kameraperspektiven so zu wählen, dass kleine Gruppen größer und große Gruppen kleiner wirken.

Sollten Sie daher auch eine Meinung zu der ein oder anderen Demonstration haben, von der Sie allerdings nur in den Nachrichten gehört haben, so kann ich Ihnen nur folgendes raten: Lassen Sie das Glotzen sein, gehen Sie in die Demo rein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Vati5672
5 Monate her

Das Ganze ist eht ein „Witz“, man weiß nicht ob man lachen oder
weinen soll. Israel und seine arabisch-muslimenmichen Nachbarn haben mal wieder Probleme miteinander. Merkel und Seibert (Regierungssprecher) empören sich über antisemitische
Kundgebungen in Deutschland, sind aber nicht bereit über Obergrenzen,
Ausweisungen und eine generelle Änderung des Asylrechts nur zu reden.
Was mir dazu einfällt würde hier nicht veröffentlicht werden.
Ich unterdrücke meine Wut, ich könnte sie anschreien und schütteln,
Merken die und ihre Wähler nicht dass das Problem 100% hausgemacht ist?
Von bestimmten deutschen Politikern und ihren Wählern?

So naiv kann doch niemand sein, oder?

Vati5672
5 Monate her

WAASS? Die Medien berichten parteiisch und verzerren die Realität?
Nein?! – Doch!! – OOOHHH!!!

Das habe ich noch nie gehört, ich bin empört!
scnr

Stefan Rapp
5 Monate her

Ich habe gerade versucht auf der FAZ zum Thema Sprachkritik den nachfolgeden Kommentar zu veröffentlichen, wurde natürlich gelöscht:

Oder kennt noch jemand die Begriffe,
Ressentiment, Vorbehalte, Vorurteile, Klischees heute wird alles gleich dem Kampfbegriff „Rassismus“ unterworfen. So lässt sich auch schon an der Sprache die Einfältigkeit hinter dem vermeintlichen Ringen um Vielfältigkeit erkennen. „Rassismus“ ist zum „Schwarzen Loch“ der Sprache mutiert. Noch ein neues alles verschlingendes Ungetüm ist „Diversität„. Auf unseren Straßen scheinen sich jetzt diese Sprachgiganten im Judenhass gegenseitig zu verschlingen.

Last edited 5 Monate her by Stefan Rapp
muthlos
5 Monate her

Ich soll als Deutscher nicht mehr Zigeunerschnitzel sagen,aber Moslems brüllen “Jude verrecke“ etc auf Demos ,ist ok?Deutschland geht den Bach runter.

Last edited 5 Monate her by muthlos
EDELSACHSE57
5 Monate her

Nun sind die moralisch besseren Menschen erschrocken Angesicht der Dinge auf deutschen Straßen und Plätzen.
Und keine deutschen Nazis dabei.Außer hohles Geschwafel wird nichts passieren.
Schnell zur Tagesordnung.

Waehler 21
5 Monate her

Politischer Realismus. Wir haben so gut wie keinen Einfluss auf das Geschehen im Nahen Osten. Aber genauso groß ist auch unsere Verantwortung für das Geschehen dort. Eben kaum.
Wir haben aber Einfluss auf das Geschen in Deutschland und daher auch die volle Verantwortung. Wenn eine Gruppe von Menschen sich hier „einigeln“ muß, um für sich ihre Religion auszuüben, ist das inakzeptabel und ein weiteres Totalversagen der Politik.

holuschi
5 Monate her

Gilt übirigens nicht nur für Demonstrationen. Meinungsbildung basierend auf öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist der Wahrheit nicht zuträglich.

Waehler 21
5 Monate her
Antworten an  holuschi

Ist sie schon. Es ist die Wahrheit des ÖRR. Die muß aber nicht unbedingt mit der Wirklichkeit übereinstimmen.

Koeki171
5 Monate her

In meinem Bekanntenkreis sind auch diese örlastigen Infos Standard. Während gegen rächts jede Info als wahr angesehen wird, sollen Infos Richtung links hinterfragt werden. Jeder soll nach seiner facon glücklich werden, aber die Indoktrination durch ÖR kommt durch.

fatherted
5 Monate her

Was soll das denn? Ich nehme nicht ein einer Demo gegen Israel teil, nur um zu erfahren was dort „Sache“ ist…das muss ich nicht, brauche ich nicht und werde ich nicht tun. Das die ÖR-TV Sender nicht objektiv berichten oder gar nicht, ist mir bekannt…damit müssen wir Zwangsgebührenzahler in Deutschland leben…aber genauso wie in der damaligen DDR wissen bereits sehr viele, wie sie mit der Berichterstattung der ÖR-Sender umzugehen haben….was zwischen den Zeilen steht und wie die einseitige Berichterstattung zu beurteilen ist. Ein Beispiel: Wird bei mutmaßlichen Tätern von „Menschen“ gesprochen…kann man sofort annehmen das die Täter einen Mihigru haben.… Mehr

Bernd W.
5 Monate her
Antworten an  fatherted

Sicherlich ist die Interpretation ganz einfach, das macht die Sache aber nicht erträglicher.
Mir dreht sich mittlerweile regelmäßig der Magen um, angesichts der Lügen, Verdrehungen, Auslassungen etc., die uns ständig präsentiert werden.
Diese Leute glauben, uns ewig wie die Vollidioten behandeln zu können. Es ist Zeit für aktiven (legalen!) Widerstand!

LenaR
5 Monate her
Antworten an  Bernd W.

Nun ja, eine harmlose Möglichkeit wäre, in einer Nacht- und Nebelaktion israelische Flaggen an Öffentlichen Plätzen aufzuhängen. Einfach eine legale Provokation verursachen, die Migranten dazu zwingt, Farbe zu bekennen, bis man es nicht mehr ignorieren kann.

Bernd W.
4 Monate her
Antworten an  LenaR

Tolle Idee, doch achten sie darauf, sich bei der Nummer nicht erwischen zu lassen.
Unser „Rechtsstaat“ könnte versucht sein, sie wegen Anstiftung zum Aufruhr zu belangen…

Martin Mueller
5 Monate her

Wir haben keine Millionen Menschen geschenkt bekommen, wir haben Millionen Nazis ins land gelassen….