Deutsche Bahn war 2022 unpünktlicher denn je – Vorstandschef wird trotzdem belohnt

Pünktlich und zuverlässig war gestern. Heute setzt die Deutsche Bahn auf Werte wie Toleranz und Diversität. Sie ist sehr tolerant bei der Pünktlichkeit und sehr divers bei ihren Ausreden, wenn sie sich verspätet oder gar ausfällt. Nicht zu vergessen die Großzügigkeit beim Gehalt des eigenen Vorstandschefs.

dts nachrichtenagentur

Die Deutsche Bahn könnte in diesem Jahr so unpünktlich sein wie noch nie. Wie die Rheinische Post berichtet, betrug die Pünktlichkeitsquote auf vielen Strecken im Fernverkehr in den Monaten Mai bis September lediglich 50 bis 60 Prozent. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Unionsfraktion.

Deutsche Bahn
Deutsche Bahn: Politisch korrekt statt pünktlich
„Die aktuelle Pünktlichkeitsentwicklung ist nach Auffassung der Bundesregierung nicht zufriedenstellend“, heißt es darin. So waren etwa im September laut Regierung im Westen des Landes nur 55 Prozent der ICEs und ICs pünktlich, im August 48 Prozent. Im Osten hingegen waren es im September knapp 68 Prozent, im August 63 Prozent.

An der Führungsspitze des Staatskonzerns scheint man sich für das Verspätungschaos nicht verantwortlich zu fühlen. Jedenfalls wird Bahn-Chef Richard Lutz im kommenden Jahr 2023 ganze 90 000 Euro mehr kassieren – zehn Prozent Zuschlag auf das Grundgehalt von 900 000 Euro!

Die Bahn listet ihre Quoten nach Regionen und nicht nach Bundesländern auf. Der verkehrspolitische Sprecher der Union, Thomas Bareiß (CDU), sagte der Rheinischen Post: „Die Pünktlichkeitsquoten der Bahn haben ein historisches Tief erreicht.“ Während 2020 und 2021 die Fernverkehrszüge im Schnitt eine Quote von 75 bis 90 Prozent erreicht hätten, „liegen dieses Jahr die meisten Strecken zwischen 50 und 60 Prozent“.

Ändere sich nicht bald etwas, „werden die hohen Belastungen im Schienenverkehr auch schwerwiegende Folgen für den Wirtschaftsstandort Deutschland haben“, so Bareiß.

(dts)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hegauhenne
1 Monat her

Es ist ein Elend! „Der ICE ist oft viel zu spät in Basel: Schweiz-Reisende müssen häufiger umsteigen. DB-Züge von Norden erreichen die Schweizer Grenze immer öfter mit Verspätung. Bei mehr als 15 Minuten Verspätung verliert der Zug seinen Slot zur Weiterfahrt in der Schweiz. Das Nachsehen haben Passagiere.“ https://www.suedkurier.de/schweiz/der-ice-ist-oft-viel-zu-spaet-in-basel-schweiz-reisende-muessen-haeufiger-umsteigen;art1371848,11343440 Wir kommen hier in Radolfzell am westlichen Bodensee in alle Richtungen gut weg, aber leider nur mit dem Regionalverkehr. IC erst ab Stuttgart, Basel, Ulm. Während der 9,-€-Zeit war das der absolute Horror. Abgesehen von den vielen Baustellen und Ausfällen machten viele Züge wegen Überfüllung die Türen gar nicht mehr auf.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Hegauhenne
H. Priess
1 Monat her

Der Bahnvorstand will mit dem Wort Pünktlichkeit so wenig in Verbindung gebracht werden wie unsere Regierung mit dem Wort Demokratie. Selbst wenn sie die Begriffe verwenden verstehen sie etwas ganz anderes darunter wie der gemeine Bürger. Ganze sechs Mal habe ich Fernzüge der Bahn dieses Jahr genutzt und es war ungelogen jedesmal ein Erlebnis. Ich kam sogar einmal in den „Genuß“ eines Hotelaufenthaltes für eine Nacht in Bürlün. Leider bin ich auf dieses Beförderungsverhinderungsmittel angewiesen wenn ich verreisen möchte und kalkuliere Umsteigezeiten von zwei Stunden großzügig mit ein was mir aber im Falle des Hotelaufenthaltes auch nichts genutzt hat. Im… Mehr

Dissident
1 Monat her

Pünktlichkeit Fehlanzeige. Oder die Züge fallen gleich überhaupt aus. Ach was, Nebensächlichkeiten. Zum Ausgleich wird eisern das Genderdeutsch bis auf die Tickets durchgezogen und die diversen Regenbogenfestzeiten wie der „Pride Monat“ werden von der DB mit Inbrunst mit“gefeiert“. Die neuen Prioritäten in der Buntdiversen BRD eben

ersieesmussweg
1 Monat her

Unsere Politiker werden sich medienwirksam in nagelneuen Zügen zeigen und die hervorragende Reisequlität betonen.
Die übrigen 99% der Bevölkerung haben leider nichts davon. Da hilft auch das 49,-Euro-Ticket nicht.
Unser Land und die „staatseigenen“ Betrieben wurde konsquent auf Solzialismus getrimmt.
Wir kommen alle wieder, sagte M. Honecker einmal.

Endlich Frei
1 Monat her

Die Bahn war gut für das 19. Jahrundert. Doch mit dem Aufkommen des viel bedarfsgerechteren motorisierten Individualverkehrs ist es zum Transportmittel von Menschen mit viel Tagesfreizeit und ohne Transportambitionen geworden.

Maxinger
1 Monat her

Naja, die 10% Gehaltserhöhung hat der Bahnchef schon verdient, denn der ICE kommt zwar viel zu spät, aber dafür in Regenbogenfarben daher und hat veganes Porridge an Bord. Außerdem werden in der Werbung keine „Biodeutschen“ mehr gezeigt. Das sind doch die neuen Erfolgskriterien.

Endlich Frei
1 Monat her

Bahnfahren vermeide ich wo es nur geht. Wer seinen Job verlieren will, sollte auf die Pünktlichkeit der Bahn sezten – so mein Standpunkt.
Und es hat sich – davon konnte ich mich kürzlich überzeugen – seit 30 Jahren nicht verändert: Die selben Zuglinien, die selben Verspätungen/Ausfälle, dieselbe Desinformation für Bahnkunden (erst heißt es 5 Min. Verspätung, dann 10, 15, 20, 40, 45, ….schließlich Totalausfall. Eine einzige Katastrophe.
Zudem erzeugt es bei Bahngästen ein schlechtes Gewissen, wenn nur zwei Fahrgäste im ICE-Waggon sitzen: Ob das wirklich CO2 spart ??

Klaus D
1 Monat her

Das ist kein wunder denn die bahn zahlt wie viele andere auch sehr schlechte löhne – thema hungerlöhne in deutschland. Und wenn man als unternehmen seienmitarbeiter schlecht bezahlt wirk sich das schlecht aus wie hier bei der bahn. Und das mehr was die führungskräfte oft bekommen hat eben auch was mit dem einsparem beim personal (kosten) zu tun……Sie lockt mit traumhaftem Panorama und hohen Gehältern: Die Schweizer Bahn (SBB) wirbt mittlerweile Personal aus Deutschland ab. Sie leidet unter erheblichem Fachkräftemangel — doch die Deutsche Bahn auch. Und die ist verärgert über die Aktivitäten des Schweizer Konkurrenten. https://www.businessinsider.de/wirtschaft/schweizer-bahn-wirbt-deutsche-lokfuehrer-ab-und-veraergert-die-deutsche-bahn-2019-2/

Siggi
1 Monat her

Gab es eine Zeit, in der die Deutschen mehr vorgeführt, ausgesaugt und belogen wurden? Dieses Land wird von Lügnern und Betrügern geführt; und das nicht nur in der Regierung. Das Wahlvieh sollte langsam anfangen, dies zu realisieren, bevor die Ketten endgültig angelegt wird.

Deutscher
1 Monat her

Tja. Da bringt mir der schnellste Zug nichts, wenn er schon verspätet einfährt. Offenbar hat es zu Zeiten dampflokbespannter Züge und analoger Logistikplanung besser funktioniert. Langsamer unterwegs und trotzdem pünktlicher.

Typisch für unsere Zeit: Alles hoffnungslos technisch überzüchtet, dabei dysfunktional und ineffizient.

Tee Al
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Das müssen Sie so betrachten im Land der reversiven Logik:

  • Eine Dampflok braucht von Nürnberg nach München 4 Stunden ohne Unterbrechung
  • Ein ICE braucht 1,5 Stunden für die gleiche Strecke.
  • Ergo haben wir noch 2,5 Stunden Zeit für Verspätungen o.ä.

Fazit:
Wir haben uns nicht verschlechtert und sogar noch ein wenig Luft nach unten.
Sine qua non im Land des unbegrenzten D.

kasimir
1 Monat her
Antworten an  Tee Al

Tja, und in der Realität fällt dieser Zug dann aus :-)) Meine Erfahrungen decken sich mit denen der meisten Kommentatoren hier: in den letzten 4 Jahren bin ich oft mit dem Zug von Österreich nach Stuttgart oder Berlin gefahren. Die Züge der ÖBB sind oft nicht die modernsten, aber: sie sind immer sauber und pünktlich. Das Personal ist hilfsbereit und freundlich und es gibt im Zug einen anständigen Kaffee. Das ändert sich, wenn ich in Salzburg den Zug wechsele und mit der DB die Grenze Richtung Deutschland überquere: Der Zug (ICE) hat meist mind. 15- 20min. Verspätung, so daß die… Mehr