Der tägliche Wahnsinn: heute in Charlottesville

Die vom US-Senator Joseph McCarthy zu Beginn des Kalten Kriegs entfachte Kommunistenjagd verblasst vor den direkten und indirekten Wirkungen der "Political Correctness". Wie hier in Virginia.

Der US-Sportkanal ESPN tauschte den Sprecher des college football game in Charlottesville, Virginia, aus. Warum? Der dafür vorgesehene Asian-American Sprecher Robert Lee trägt den Namen des Generals der Konföderierten im Krieg zwischen den Staaten: Robert E. Lee. Wahnsinn.

An der Entfernung seiner Gedenkstatue und der Umbenennung des Parks mit seinem Namen hatte sich die gewalttätige Auseinandersetzung in Charlottesville entzündet. Anstatt einer breiten öffentlichen Debatte Zeit und Raum zu geben, hatte die lokale Obrigkeit sich für die Entfernung eines Dokuments der US-Geschichte entschieden. Daran entzündete sich der gewalttätigen Konflikt.

Und es kam auch beim vorbeugenden PC-Gehorsam von ESPN wie immer: Robert Lee durfte seinen Job nicht tun, weil damit ein neuer Eklat in Charlottesville vermieden werden sollte. Das startete den Eklat.

Immer, wenn man denkt, Wahnsinnigeres kann nicht mehr kommen, wird man widerlegt. Unsere Medien könnten auch von diesem Versagen des Ausklammerns etwas lernen. Werden sie? Wohl kaum, jedenfalls nicht so bald. Aber vielleicht ein paar doch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ludwig67
3 Jahre her

Ideologie ist Ideologie. Ob das Linksfaschismus, Islamofaschismus oder Rechtsfaschismus ist, egal.

ludwig67
3 Jahre her

Früher hätte ich das für eine Verschwörungstheorie gehalten. Mittlerweile so langsam nicht mehr….

Deli Delinix
3 Jahre her

Ganz genau so hatte ich mir ein solches Gespräch mit Frau Merkel auch vorgestellt. Es ist doch wirklich deprimierend, dass sich selbst die schlimmsten Vorstellungen noch bewahrheiten. Ohne Ausnahme. Ein kurzer Blick auf den BMJ und seine Crew zeigt mir, dass wir mit der Realisierung der Wahnideen noch längst nicht am Ende sind. Zeit, den Irren endlich Einhalt zu gebieten. Am 24.09. bitte endlich RICHTIG wählen. Die AfD. Das gilt natürlich auch für die, die nicht alles an der AfD gut finden – es ist aber z.Zt. tatsächlich die EINZIGE Partei, die eine wirklich ANDERE Politik anstrebt. Es ist also… Mehr

ludwig67
3 Jahre her
Antworten an  Deli Delinix

Hätte die AfD nicht so unglaublich dämliche Protagonisten wie Höcke und andere, müsste sie bei 25% liegen. Dazu die in Teilen der Partei vorherrschende Russophilie und die internen Zerwürfnisse. Das macht es dem liberal-konservativ gesinnten Wähler schon sehr schwer. Aber, da gebe ich Ihnen Recht, so langsam bleibt ja nichts mehr.

treu
3 Jahre her

Die Politik wird aber auch in den USA in den Städten gemacht. Und da sitzen die Linken und die Antifa fest im Sattel der PC. Die Landbevölkerung kann und wird sich wehren, aber die Flut aus den Millionenstädten wird sie hinwegspülen, wenn der Kampf in den Städten nicht von Trump und den Konservativen aufgenommen wird. Und so wird es auch hierzulande sein.

Hartwig Meier
3 Jahre her
Antworten an  treu

Die Städte haben keine Chance..die USA ist ein riesiges Land, wo die Städte nicht die Mehrheit der Bevölkerung stellen. Die Amerikaner haben eine ganz andere Mentalität wie die Deutschen. Aus diesem Grund war auch die Wahl von Trump möglich…

treu
3 Jahre her
Antworten an  Hartwig Meier

Das ist falsch, die US-Landbevölkerung stellt noch nicht einmal 20% der Gesamtbevölkerung. Belesen Sie sich mal! Und gerade auch deshalb ist die PC in den USA so stark, wirkungsvoll und mächtig. Und ist das Land gespalten und zerrissen. Sie kommt aus den Millionenstädten und Bevölkerungszentren und Wirtschafts-und Wissensmetropolen und deren starken linken Strömungen. Die US-Landbevölkerung ist natürlich immer noch klassisch konservativ, kann sich aber gegen die PC aus den Städten auch kaum noch wehren, allein zahlenmäßig nicht. Und was letztlich die Wahl von Trump betrifft, müßten Sie wissen, das war eher eine Anti-ClintonClan-Wahl, als eine Wahl von Trump. Das ist… Mehr

treu
3 Jahre her

Die USA sind wirklich nahe am Bürgerkrieg. Die PC hat die Parteien mittlerweile so radikalisiert, das da ein Zusammengehen zwischen Tradition und PC nicht mehr möglich ist. Charlottesville ist nur ein kleiner Funken, der überall und wesentlich größer auftreten kann. Die PC hat dieses einstmals freie und demokratische Land völlig unter Kontrolle und moralisch vollkommen ruiniert.

Heiner
3 Jahre her

Es ist mir unbegreiflich, wie diese PC-Maschinerie sich geschichtsklitternd überall ausläßt.
Vor Jahren urlaubte ich in Namibia. Das Land ist voll von Reiter- und anderen Standbildern aus der deutschen Kolonialzeit. Ein besonders politisch korrekter Mitreisender fragte den Reiseführer, einen schwarzen Namibier, warum man diese Statuen nicht beseitigen würde. Die Antwort des Reiseleiters: Das ist unsere Geschichte und Geschichte vernichtet man nicht!

F.Peter
3 Jahre her

Dieses ganze System der PC und all die damit verbundenen Folgen hat sich doch wie ein Krebs inzwischen metastasierend überall ausgebreitet und auch den gesunden Menschenverstand inzwischen zersetzt!
Besserung? Ich sehe nicht wo!!

shade
3 Jahre her

Die „mutige“ AntiFa hätte wohl eher eine ganz andere Rolle gespielt …

ZurückzurVernunft
3 Jahre her
Antworten an  shade

Ich gehe davon aus, dass weder die Neo-Nazis, noch die Antifa bei den echten Nazis etwas zu lachen gehabt hätten.

shade
3 Jahre her

In einer Resolution vom 28. Mai 2015 wird von der UN-Vollversammlung mit Blick auf „kulturelle Säuberungen“ des IS (Zerstörung historisch bedeutsamer Stätten) festgehalten: „Affirming that the destruction of cultural heritage, which is representative of the diversity of human culture, erases the collective memories of a nation, destabilizes communities and threatens their cultural identity …“. Und die deutsche Staatsministerin im Auswärtigen Amt Prof. Dr. Maria Böhmer erklärte zur Einführung jener Resolution: „Let us stand together against such barbarism. And let us speak out with a single voice for the preservation of the culture and diversity which we have inherited from the… Mehr

Schleswig
3 Jahre her

Dann müssten wir die ganze Welt platt machen.