Der Kotau des „Christen“ Steinmeier vor Christenverfolgern

Das Ministerium für Nachrichtenwesen und seine Agenten führen eine ausgefeilte Überwachung der christlichen Gemeinschaften durch, deren Aktionen werden während ihres täglichen Lebens dokumentiert und aufgezeichnet. Die Informationen werden dann an das Islamische Revolutionsgardenkorps IRGC weitergeleitet, einen Sicherheitsdienst, der einer Terrorgruppe gleichkommt.

imago/Christian Spicker

Auf dem Gebiet des heutigen Irans leben seit fast zwei Jahrtausenden Christen. Heute werden sie mehr und mehr bedroht und eingeschüchtert. Im Jahr 2018 wurde ein neuer Höchststand erreicht. Dort lesen wir: „Ende 2018 gab es eine beispiellose Welle von Razzien auf private Hausversammlungen, die zu einer großen Zahl von Verhaftungen führte. Viele Christen erhielten Gefängnisstrafen oder ihre Verurteilungen wurden vom Berufungsgericht bestätigt.“ So gab es im November und Dezember 2018 eine Welle von Verhaftungen in den Städten Ahvaz, Chalus, Damawand, Hamedan, Hashtgerd, Karaj, Mashhad, Rasht, Shahinshahr und Teheran. Allein in einer Woche sollen einhundertvierzehn Christen verhaftet worden sein.

Unerträglicher Präsident
„Zeige mir Deine Freunde“ – Steinmeier und die Mullahs
Freilich bezeichnet die von Präsident Hassan Rouhani geführte iranische Regierung diese Steigerung von Übergriffen und Angriffen gegen Christen als „gemäßigt“. Zwei der Staatsorgane der Islamischen Republik sind auf diese Übergriffe gegen Christen spezialisiert. Das Ministerium für Nachrichtenwesen und seine angeschlossenen Agenten führen eine ausgefeilte Überwachung der christlichen Gemeinschaften durch, und deren Aktionen werden während ihres täglichen Lebens dokumentiert und aufgezeichnet. Die Informationen werden dann an das Islamische Revolutionsgardenkorps IRGC weitergeleitet, einen Sicherheitsdienst, der einer Terrorgruppe gleichkommt.

Pfarrer S. Reich schämt sich für Steinmeier
Glückwünsche an die Ajatollahs: „Nicht in meinem Namen“
Aufgrund der bei ihnen eingehenden Informationen führen die Revolutionsgarden Razzien in der christlichen Gemeinschaft durch. Die Übergriffe enden nicht mit der Überwachung und Verhaftung; denn den unschuldigen Bürgern werden faire und ordnungsgemäße Verfahren oder der Zugang zu ihrem eigenen Anwalt verweigert. Um ein Geständnis zu erzwingen, greift man auf Gewalt und, laut Open Doors, auf Einzelhaft und physische sowie psychologischen Foltertechniken zurück: „Gefangene werden oft physisch und psychisch gefoltert. Sie werden fast täglich verhört, einschließlich lang andauernder Prügel, und gezwungen, perverse Verfolgungsakte zu ertragen. Während er im Gefängnis war, erzählte der Kirchenlehrer und ehemalige Gefangene Morad, wie die Wachen ihm Tee brachten, ihm aber nicht erlaubten, auf die Toilette zu gehen. Ex-Häftlinge berichten von Schlafentzug und Drohungen, Familienmitgliedern Schaden zuzufügen – sowie von Druck, ihrem Glauben abzuschwören.“

#notmyPresident
Hamed Abdel-Samad an Steinmeier: "Nicht in meinem Namen!"
Das IRGC beschränkt sich nicht auf Einzelpersonen. Es hat wiederholt ganze Kirchen überfallen, geschlossen oder das Eigentum der Christen beschlagnahmt. Als Folge dieser Quälerei üben immer mehr Christen ihren Glauben nur noch privat in ihren Häusern aus. Anklagen gegen Christen werden ansonsten mit einer „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ des Landes begründet. Das Lesen eines Evangeliums im eigenen Haus reicht schon als Anklagepunkt.

Ja, Herr Bundespräsident, das sind die Fakten. Dennoch haben Sie dem Terrorregime zum 40. Jahrestag der islamistischen Revolution „im Namen meiner Landsleute“ gratuliert. Entweder haben Sie ein Präsidialamt, das aus lauter Ignoranten besteht, oder Sie haben interne Warnungen übergangen. Im zweiten Fall müssen Sie sofort gehen. Und auch im ersten Fall müssen Sie die politische Verantwortung übernehmen und ebenfalls den Hut nehmen. 712 Tage Präsidentschaft seit dem 19. März 2017 sind genug. Dabei hätten Sie damit sogar noch Vorvorgänger Wulff mit seinen 597 Tagen Präsidentschaft getoppt. Wir können nur hoffen, dass Hunderttausende Ihnen das Misstrauen bekunden. Und schämen Sie sich als Christ, der gottlob dann doch nicht – anders als langfristig bereits 2011 vorgesehen – Präsident des kommenden 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages im Juni 2019 in Dortmund wurde.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich schäme mich für Sie, Herr Steinmeier, auch im Namen meiner Landsleute.

Ob es stimmt, wie gemunkelt wird, dass unsere Staatsspitzen mit den Muslimbrüdern stete Tuchfühlung halten oder sogar schon heimlich konvertiert sind, vermag ich natürlich nicht zu sagen. Die Muslimbrüder als Sunniten würden mit dem schiitischen Iran vielleicht sogar weniger schmusen. Wovon ich indessen überzeugt bin, das ist, dass der rätselhafte Wiederaufstieg der Ex-DDR-Clique aus der islamischen Welt kräftig gesponsert wurde und nun die vereinbarte Gegenleistung erbracht wird. Eine Regierung von Gnaden der OPEC und ein faktisch schon muslimisches Deutschland!

Dass die als BuPrä immer noch einen finden der noch schlechter ist als der Vorgänger grenzt an ein Wunder.

Nach Steinmeier müssen sie dann aber wohl mit farbigen Frauen weitermachen, gerne verschleiert. Oder mal ein Transvestit?

In der Tat: Farbig, islamisch, weiblich, homosexuell – das sind heute die vier Silbertugenden, von denen ein Kandidat mindestens zwei, besser drei auf sich vereinigen muss. Christliche weiße Männer Gehen Gar Nicht®.

Die Regierung im Iran ist ein Produkt Frankreichs. Die Franzosen haben den Führer des Islams damals aufgenommen und wollten ihn für ihre Zwecke nutzen.
Hat natürlich nicht geklappt…
heute haben die Franzosen wieder eine Marionette gewählt, Macron.
Jedes Volk hat wohl die Regierung, die es verdient….Steinmeier ist nur die logische Konsequenz aus dem Versagen des Wählers. Weiter so, bis es ein Ende hat

Mann kann das auch ganz anders sehen. Vielleicht hat Bundespräsident Steinmeier ausnahmsweise Recht? Die islamische Republik Iran ist das Ergebnis westlichen Kolonialwahns, vornehmlich dem der Briten und US Amerikaner, welche den frei gewählten Ministerpräsidenten Mossadegh wegputschten und den Schah als Diktator installierten. Daß dabei säkulare, muslimische, wie christliche Profiteure der Schah-Diktatur den kürzeren zogen, das Land verließen (viele aus dem Offizierskorps der Armee), ist nun, mit Verlaub, kein Rätsel. Natürlich kann man diplomatisch Druck ausüben, den Menschenrechten, vor allem denen von Minderheiten, mehr Raum zu geben. Aber dann müßte der Westen auch etwas zu bieten haben. Solange aber die US… Mehr

Sie haben natürlich weitgehend recht, lieber Laurenz – aber das begreift das Volk nicht. Ich entschärfe die Dumm-Daumen ein wenig von -6 auf -5

Es gibt zwei Arten von Sozialismus. Der erste entspringt den Religionen wo deren Gründer aus unhaltbaren Zuständen heraus das aus ihrer Sicht Böse geißelten und das Paradies als Ersatz im Jenseits versprachen und der politische Sozialismus sich das Paradies unter ihren Führern ohne Umwege schafft, mit dem Hinweis für die Leidgeplagten da zu sein, allerdings sofort und nicht erst im Paradies und die glauben noch an diesen Unsinn und warten auf die irdischen Dinge die da kommen und wer es glaubt wird seelig, ob als Sozialist oder Christ, das spielt dabei keine große Rolle.

Bei WO gibt es einen Artikel zu einer Umfrage unter Jugendlichen mit dem Ergebnis, dass jeder vierte Jugendlich die Moscheebauten als störend empfindet. Meine Frage dazu, warum die einheimische Bevölkerung nicht vor dem Bau der Moscheen dazu befragt wird, wurde sofort gelöscht. Das dürfen wir Einheimischen nicht einmal mehr fragen ? Dann haben wir bereits eine politische Diktatur. Und die Medien machen also fleissig mit, die Meinung der Christen und Einheimischen zu unterdrücken. Steinmeier macht mit seinen Worten nur klar, dass die Islamisierung so gewollt ist. Als Ostdeutsche Bürger das schon vor Jahren erkannten und gegen die Islamisierung auf die… Mehr

Gut erkannt! Alle Achtung. So hell sind hier leider nicht viele und sprungen leider über das Stöckchen der Iran- Feindlichkeit. Obwohl die allerwenigsten der Moslems in Europa
Iraner sind.

Und die paar Iraner sind vor dem Mullah-Regime geflohen, zu uns. Welcome.

Für mich ist das Amt des Bundespräsidenten überflüssig wie ein Kropf! Zuallererst dürfen Bürger ihn nicht wählen, ergo nicht des Bürgers Präsident! Solange nur Jogi Löw, Olivia Jones, Natalie Wörner und andere Gönner, Lebensabschnittsgefährten*innen und Spezies der Parteien zur Wahl gebeten werden, ist es nicht mein Präsident! Nach dem Krieg mag diese Praxis ihre Berechtigung gehabt haben, aber heute nicht mehr! Und dann die ständige Moralpeitsche dieser „Präsidenten“! Da wird ein Klops nach dem anderen rausgehauen, furchtbar! Und sind sie aus dem Amt dürfen die Moralgepeitschten zahlen, zahlen, zahlen! Unnötig!

Naja seit Gestern gibt es eine neue Wahrheit, Herr Broder von Achgut hat sich vom Bundespräsidialamt die Liste schicken lassen, wie sich die BP’s der letzten 40 Jahre zum Iran Jahrestag verhalten haben, heraus kam erschreckendes, fast jeder BP hat sich dem Iran so angebiedert, von Carstens über Herzog bis Gauck, nur Köhler und Wulff haben es nicht gemacht. https://www.achgut.com/artikel/glueckwunsch_herr_praesident_auch_im_namen_meiner_landsleute

Bei der Anbiederung an ein Regime wie Iran, aber auch andere frage ich mich, ob dieser BP Steinmeier noch trittfest auf dem Boden der FDGO steht. Allerdings nicht nur der – was das Problem ist hierzulande, ist keineswegs sowas wie „Islamophobie“, sondern die grassierende, völlig kritiklose Islamophilie. Woher kommt nur diese merkwürdige Affinität zu dem Islamofaschismus im In- und Ausland? Erkennt man sich da wieder? Ist es das Geschäft mit den 1.600 Mio. Muslimen, das lockt? Oder was sonst? Klar ist: Trump verteufeln und dem nicht zur Wahl gratulieren und zugleich einem Mörderregime zu 40 Jahren Terror gratulieren geht überhaupt… Mehr

Unbedarfte sehen im „Islam“ eine Religion wie unsere – nicht den mörderischen Hintergrund. Deshalb hier kurz gefasst auf 39 Seiten all das zum Verteilen, was unserer westlichen Kultur entgegen steht: http://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf

Dass sich an dem Geschriebenen, woran Muslime glauben müssen und wonach sie sich zu verhalten haben, bis zum Ende aller Tage nichts verändern darf, sollte jeden wohlwollenden Zahn der Willkommensklatscher ziehen.