Feminismus Seit’ an Seit’ mit Islamismus

Anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen riefen feministische Gruppen zu Demonstrationen, die ihre Solidarität mit Gaza ausdrücken sollen. Sahra Wagenknecht demonstriert für Frieden. Die Letzte Generation meldet keine Versammlung an, informiert die Presse aber im Voraus über eine geplante Blockade. Ein Demonstrationstag in Berlin.

IMAGO / Bernd Elmenthaler
Friedensdemonstration vor dem Brandenburger Tor, Frau in Palästinenserflagge, Berlin, 25. November 2023
„Deutschland finanziert, Israel bombardiert“, „kein Frieden bis zum Sieg“, „Free, free Palestine“: Wer diese Sprechchöre auf der Demonstration mit dem Titel „Solidarität mit Palästina“ am Samstag erwartet hätte, der lag falsch. Der beobachtende Journalist fragte im Angesicht der Palästina-Fahnen, Transparente und Reden über ethnische Säuberungen in Gaza sogar noch bei der Polizei nach: Auf dem Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg fand, wie geplant, die Demonstration zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ statt.

Zu sehen und zu hören waren die gewohnten Symbole einer Gaza-Sympathie, die es nie schafft, die Gewalt gegen israelische Zivilisten, die Raketen auf israelische Städte oder die Gewalt gegen Juden überhaupt zu verurteilen. Ihre Symbole und Chöre sind angepasst an die Regelungen der Polizei: Aus „Intifada bis zum Sieg“ wird „Palästina bis zum Sieg“, aus „From the River to the Sea, Palestine will be free“ wird „Palestine will be Free“. Denn Ersteres ist jeweils Aufruf zum Völkermord an den israelischen Juden, letzteres erlaubt.

Zur Demonstration hatten linke Gruppen und feministische Verbände aufgerufen: In diesem Jahr wurden auch außergewöhnlicher Weise nicht-transsexuelle Männer von der Demonstration nicht ausgeschlossen. Denn man brauchte die zusätzliche Mannschaftsstärke, um seine Solidarität mit den Opfern des Gaza-Krieges auszudrücken. Also den palästinensischen, weiblichen: Zur Solidarität mit von der Hamas vergewaltigten, verschleppten, ermordeten Frauen wurde in einem einzigen Redebeitrag am Rande aufgerufen. Obwohl die Menge bei Solidaritätsaufrufen mit den vertriebenen Armeniern etwas und mit den Bewohnern Gazas laut jubelte, blieb sie an dieser Stelle auffallend ruhig.

Überrascht es, dass auf dem Demo-Wagen mehrere Personen mitfuhren, die auch schon an der israelfeindlichen Demonstration am 4. November dabei waren? Bei der gut Zehntausend durch Berlin marschierten, Geschäfte bespuckten, die als zu israelfreundlich galten (Starbucks) und in der Hamas eine legitime Widerstandsgruppe sahen? Tichys Einblick berichtete.

Doch es gab auch Unterschiede zwischen den Demonstrationen. An der feministischen Demonstration von diesem Samstag beteiligte sich mehrheitlich eine andere Bevölkerungsgruppe, die aber in der Politik der Stadt ungleich mehr Einfluss hat als die Einwanderer aus dem Nahen Osten: junge, woke, internationale Studenten und Expats. Die Reden auf der Demonstration waren mehrheitlich englisch, die bevorzugte Umgangssprache auf der Demonstration auch. Die Judenhasser der westlichen Welt, in Berlin versammelt, um dem hedonistischen, verantwortungsfreien Leben der Hauptstadt frönen zu können.

Polemisch? Vielleicht, aber nicht ungenau. Kreuzberg, für sein „multikulturelles“ Ambiente geschätzt, ist nicht von ungefähr der Schauplatz des Aufzuges, der sich bis zum Hermannplatz wälzt. Von hier geht die Sonnenallee ab, auf der am 7. Oktober Süßigkeiten verteilt wurden, um die Ermordung von Juden zu feiern. Und sinnbildlich ist auch, wie sich die Demonstration entwickelte: Die jungen, weißen oder ostasiatischen Demonstranten, die am Oranienplatz losliefen, gingen zu einem großen Teil nach Hause, als es kalt wurde und Graupelschauer fielen.

Sie wurden ersetzt durch arabische Anwohner und Passanten. Frauen in Kopftüchern und Männer, die mit einer feministischen Demonstration sonst eher weniger hätten anfangen können. Die einem auf Nachfrage erklären: „Gewalt ist schlecht, aber der 7. Oktober und die Hamas sind provoziert worden.“ Das haben die Woken am Anfang der Demonstration nicht so gesagt, aber auch gemeint. Die „Rote Jugend“, „Queers for Palestine“, marxistische, armenische, kurdische Gruppen und sogar eine antikapitalistischer Prostituierten marschierten mit. Sie erklärten ihre Solidarität mit dem Kampf der Palästinenser gegen die „Kolonialisierung“, gegen „Imperialismus“ und angebliche ethnische Säuberungen.

Am Wochenende erschütterte ein Video aus dem Gazastreifen die sozialen Medien. Zwei Männer, denen vorgeworfen wurde, sie seien israelische Informanten, wurden öffentlich hingerichtet. Die Menge jubelte.

Spielwiese der Linken

Samstags ist Berlin die Spielwiese linker Gruppen. Die Stadt ist gefüllt mit Demonstrationen gegen dies und das und unangemeldete kommen noch dazu. Am 25. November waren in Berlin allein 38 Veranstaltungen angekündigt, eine 39., die Besetzung der Straße des 17. Juni durch die Letzte Generation wurde nicht angemeldet. Aber angekündigt mittels einer Email an den Presseverteiler.

Auch Sahra Wagenknecht demonstrierte an diesem Tag vor dem Brandenburger Tor für Frieden in der Ukraine und im Gazastreifen. Linker Gegenprotest durfte nicht fehlen: Eine Gruppe wollte am Denkmal für die ermordeten Juden mit Kartons eine Art „Brandmauer“ gegen die Querfront errichten. Wagenknechts Versammlung war wohl die größte Demonstration dieses Wochenendes: Bis zu Zehntausend marschierten hier mit.

Die Letzte Generation konnte nur 800 Personen mobilisieren, die Demonstration am Oranienplatz bewegte sich in derselben Größenordnung. Die Letzte Generation ist klein geworden. Die Demonstration verlief, ohne dass sich jemand an den Asphalt klebte und ohne größere Medienaufmerksamkeit. Auch bei der Polizei können sie mit solchen Aktionen keine größeren Emotionen auslösen. Ein Polizist nach einer Rangelei auf dem Hermannplatz befragt, ob er lieber auf dieser Demonstration oder bei der Letzten Generation wäre, antwortet lakonisch: „Ich bin im Dienst, insofern ist es mir gleich.“

Die in Berlin für den 25. November angemeldeten Versammlungen im Überblick:

Thema (Zitat berlin.de) Versammlungsort Ggf. Aufzugsstrecke
DAUERMAHNWACHE HUNGERSTREİK GEGEN DEN PARAGRAPHEN 129 FREİHEİT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN (vom 21.10. bis 20.12.2023 – täglich) Mohrenstr. 37
Für Menschenrechte und nicht auf Hinrichtung im Iran, gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran, insbesondere der Jugend, und Solidarität mit dem unterdrückten Volk des Iran Gärtnerstr. 23
Gegen Mieterverdrängung durch sogenannte energetische Sanierung und Luxussanierung für unverfälschte Denkmalpflege, Verstoß gegen den Kaufvertrag (vom 18.10.2023 bis 18.01.2024 – jeweils Mi.,Sa.,So.) Kehrwieder 1 An der Heide Ecke Kehrwieder und Am Brunnen Ecke Am Rosensteg (alle 2 Stunden im Wechsel)
Für Menschenrechte und nicht auf Hinrichtung im Iran, gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran, insbesondere der Jugend, und Solidarität mit dem unterdrückten Volk des Iran. U-Bhf. Südstern
32. Gedenkveranstaltung Mete Ekşi und Kranzniederlegung Adenauerplatz
Einforderung der Bouchéstraße als Fahrradstraße zum Zweck der Verkehrsberuhigung Bouchéstr. (zwischen Karl-Kunger-Str. und Puschkinallee)
Keine* mehr – widerständig gegen Gewalt gegen FLINTA* Leopoldplatz – Luxemburger Str. – Genter Str. – Trifftstr. – Tegeler Str. – Sprengelstr. – Sparrstr. – Überquerung Sparrplatz – Willdenowstr. – Lynarstr.- Überquerung Müllerstr. – Lindowerstr. – Nettelbeckplatz
Klimagerechtigkeit; unzureichende Klimaschu- tzmaßnahmen der Bundesregierung Straße des 17. Juni
Eltern demonstrieren gegen Subventionen der Fossilindustrie und für Klimagerechtigkeit Straße des 17. Juni
Freiheit für Julian Assange Wilhelmstr.
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen Nettelbeckplatz
Eine künstlerische Performance zum Gedenken an die Opfer des Holodomor in der Ukraine in den Jahren 1932–1933 Pariser Platz
Stoppt die Verfolgung von FALUN DAFA / FALUN-GONG Praktizierenden und anderen unschuldigen Menschen in China. Beendet die Diktatur der Kommunistischen Partei (vom 01.01. bis 31.12.2023 – jeweils Mo., Di., Mi., Do., Fr., Sa., So.) Jannowitzbrücke
Mahnwache für den gestrichenen Haushalt Klima Straße des 17. Juni
Brandmauer gegen Querfront – bringt Kartons mit! #luna25 Pariser Platz
Kunstprojekt für unsere Demokratie Pariser Platz
Kriegskinder Platz des 18. März
Mahnwache für die getöteten Journalisten in Gaza mit dem Titel: Für die Wahrheit bezahlten sie mit ihrem Leben Schloßstr. 1
Stilles Gedenken/Mahnwache an alle Feminizide in Deutschland Planufer
Internationaler Tag gegen Gewalt an Minta* und Frauen* Comeniusplatz
Demonstration gegen das Schweigen der Frauenorganisationen angesichts der Gewalttaten und Kriegsverbrechen der Hamas gegen Frauen in Israel James-Simon-Park – Monbijoupl. – Oranienburgerstr. – Rosenthaler Str. – Torstr. – Alte Schönhauser Str. – Neue Schönhauser Str. – Rosenthaler Str. – Oranienburgerstr. – Monbijoupark
Nein zu Kriegen – Rüstungswahnsinn stoppen – Zukunft friedlich und gerecht gestalten Platz des 18. März – Ebertstr. – Behrenstr. – Friedrichstr. – Unter den Linden – Wilhelmstr. – Dorotheenstr. – Scheidemannstr. – Yitzak-Rabin-Str. – Straße des 17. Juni – Platz des 18. März (EK)
Verkehrsberuhigung für den Schillerkiez Fontanestr. 23
Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. 25.11. 2023 Schnellerstr. 21
Demo zum Tag gegen Gewalt an Frauen Möllendorffstr. 6 (vor dem Rathaus Lichtenberg) – Frankfurter Allee – Mainzer Str. – Boxhagener Platz
Tierrecht / Veganismus Wilmersdorfer Str.
Nach dem Dammbruch der Brandmauer folgt kollektive Selbstverteidigung. Gegen die rechtsoffene, verschwör- ungstheoretische und transfeindliche Putin-Parade. Skurrile Minderheiten vereinigt euch! Ebertstr. 22
Kunstprojekt für unsere Demokratie Pariser Platz
Versammlung mit politischen und sozialen Hintergrund. Zur Erinnerung und Klarstellung der christlichen Werte. Um die Lage der christlichen Menschen in islamisch dominierten Ländern aufmerksam zu machen. Alexanderplatz 2
Kunstprojekt für unsere Demokratie Unter den Linden
Weltfrieden, Freiheit, Souveränität (vom 04.03. bis 30.12.2023 – jeweils Sa.) Pariser Platz
Prostitution ist Gewalt Europaplatz
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen Oranienplatz – Oranienstr. – Adalbertstr. – Kottbusser Str. – Kottbusser Damm – Hermannplatz
Solidarität mit Palästina Streckenverlauf vom 20.11.2023 Anhalter Bahnhof (Askanischer Platz, AP) – Stresemannstr. – Potsdamer Platz – Leipziger Str. – Charlottenstr. – Französische Str. – Werderscher Markt -Schinkelplatz – Unter den Linden – Am Lustgarten (Berliner Dom, EP)
Laternendemonstration gegen Verdrängung NEU: Rio-Reiser-Platz – Oranienstr. – Wiener Str. – Manteuffel Str. – Reichenberger Str. – Lausitzer Str. – Skalitzer Straße – Görlitzer Park (ZK) – Oppelner Str. – Wrangelstr. – Cuvrystraße 13/14 ALT: Rio-Reiser-P- latz (AK) – Oranienstr. – Skalitzerstr. – Görlitzer Park (ZK) – Oppelnerstr. – Wrangelstr. – Cuvrystr. 13/14 (EK)
Heraus zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Keine Bühne für Frauenschläger! Keine Show für Täter! Berlin-Verbot stimmt! alt: Krossener Str. 24 – Krossener Str. – Krossener Str./Simon-Dach-Str. – Simon-Dach-Str. – Simon-Dach-Str./Revaler-S- tr. – Revaler Str. – Revaler Str./Warschauer Str. – Warschauer Str. – Warschauer Str./Mühlenstr. – Mühlenstr. – Mildred-Harnack-Str. – Mildred-Harnack-Str. – Mildred-Harnack-Str. (Höhe Valeska-Gert-Str.) neu: Krossener Str. 24/Boxhagener Platz (AP, Auftakt-KU) – Krossener Str. – Simon-Dach-Str. – Revaler Str. – Revaler Str./Warschauer St. (ZK) – Warschauer Str. – Warschauer Brücke – Mühlenstr- – Hedwig-Wachenheim-Str. – sog. „East-Plaza“ (EP, Abschluss-KU)
Alleinerziehende versammeln sich für das Wort zum letzten Sonntag Alexanderplatz
Mahnwache – BERLIN LEUCHTET – Gemeinsam gedenken wir all der verstorbenen Tiere, die durch Menschen Leid erfahren mussten! Am Lustgarten

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Janno
3 Monate her

Wir sind gerne Hauptstadt der Bundesrepublik und der Bekloppten.

Die Bekloppten gibts aber länger, deswegen sind wir auch schon zum ca. sechsten Mal die Hauptstadt eines gerade aktuellen deutschen Landes.

LG aus Berlin

PS: mit Frankfurt, Königsberg und Bonn seid ihr besser gefahren.

H. Priess
3 Monate her

Ich denke, der Feminismus ist eines der größten Irrtümer des 20. Jahrhunderts. Nicht wegen der Rechte die Frauen dadurch bekamen sondern, weil sie nicht erkannt haben, daß sie gnadenlos benutzt werden. Das Ergebnis, jetzt trampelt jeder auf den Frauen rum die Frauen sein wollen, ihr eignenes selbstbestimmtes Lebenskonzept leben wollen. Die durchgegenderten Quotenkampffeministinnen/en wollen allen Frauen vorschreiben wie sie zu leben haben eine Abweichung von der Idiologie ist nicht gestattet und wird aufs äußerste bekämpft.

H. Priess
3 Monate her

Was ich immer nicht verstehe, da demonstrieren Leute gegen etwas oder für etwas, was im Ausland niemanden interessiert! Ist das so eine Art geistige Onanie bei der die Leute ein Glückgefühl erzeugen, ganz unabhängig von der Sinnhaftigkeit ihres Tuns? Ich denke, die Mullahs im Irak, Iran, ganz im allgemeinen Naher Osten, beeindruckt das wenig sind, ja ich glaube, die nehmen das gar nicht zur Kenntnis! Warum organisieren die dort demonstrierenden Vereine, NGOs usw. nicht eine Abordnung von Protestierenden aller Art, machen einen Flieger voll, am Geld dürfte das wohl nicht scheitern, davon ist genügend da, und fliegen nach Bagdad oder… Mehr

DerWestfale
3 Monate her

Komisch : der aufgeführte Veranstaltungskalender könnte als Aushang in der Eingangshalle eines Psychiatrischen Erstversorgungszentrum hängen.

niezeit
3 Monate her

In keiner Stadt der westlichen Welt leben – auch anteilmäßig – mehr politisch verpeilte parasitäre Nichtstuer als in Berlin. Und diese Gammelstadt war in meiner Jugend mal mein Sehnsuchtsort…kaum zu glauben.

Leopold Schmidt
3 Monate her

Ich glaube, dieser scheinbare Widerspruch Feminismus ./. Islamismus läßt sich vielleicht doch erklären. Wie sagt doch der Koran: Sure 4, Vers 34: „Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie von Natur aus vor diesen ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind Gott demütig ergeben und geben acht auf das, was den Außenstehenden verborgen ist, weil Gott darauf acht gibt. Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann ermahnt sie, meidet sie im Bett und schlagt sie! Wenn sie euch daraufhin wieder gehorchen, dann unternehmt weiter nichts… Mehr

H. Priess
3 Monate her
Antworten an  Leopold Schmidt

Vor Jahren sangen die strammlinken Ärzte: Manchmal aber nur manchmal haben Frauen auch mal ein bischen Haue gern!

Andreas1-7
3 Monate her

Berufsdemonstrant sollte ein anerkannter Ausbildungsberuf werden.
Das würde die gesellschaftliche Entwicklung abbilden.
Ich schlage in den drei Ausbildungsjahren 650/750/850 Euro vor, es braucht schon einen Abstand bei den fleissigen Berufsdemonstranten zu den Bürgergeldfaulpelzen.
Hauptamtliche Berufsdemonstranten sollten 3500 Euro brutto bekommen und der Karriereweg wäre „Mitarbeiter im Büro Landtagsabgeordneter/Bundestagsabgeordneter, dann Abgeordneter und anschliessend Chef einer NGO oder gar ein Ministeramt“

Fieselsteinchen
3 Monate her

War zu erwarten! Schade, ich habe ihr durchaus mehr Intellekt zugetraut, aber nun ja, als Luxemburg-Verehrerin bleibt man halt bei den kommunistischen Leisten. Damit sollte ihr BSW-Projekt in die linke Nische zurück, aus der es gekrochen kam.

Sozia
3 Monate her

„An der feministischen Demonstration von diesem Samstag beteiligte sich mehrheitlich eine andere Bevölkerungsgruppe, die aber in der Politik der Stadt ungleich mehr Einfluss hat als die Einwanderer aus dem Nahen Osten: junge, woke, internationale Studenten und Expats.“ Ich dachte es mir schon, dass dort keine echten Feministinnen waren, der Feminismus dient offenbar nur als Deckmantel für die Anmeldung. Welche Frau mit etwas Verstand tritt für brutalste Männer ein, die Frauen zu Tode vergewaltigen und ihnen dabei sogar das Becken brechen. Hier wird „Feminismus“ einfach nur missbraucht, genauso wie für die Ambitionen der Transen, die Diskursherrschaft über die Definition der Frau… Mehr

Steven Bollig
3 Monate her
Antworten an  Sozia

Welche Frau mit etwas Verstand tritt für brutalste Männer ein, die Frauen zu Tode vergewaltigen und ihnen dabei sogar das Becken brechen) das kann ich ihnen sagen alle Blockparteien Wählerinnen und unterstützerinnen menschenfeindlicher Ideologien wie den Feminismus also von den Frauen in Deutschland mindestens 99% . Wie die Feministen richtig erkannt haben sind Frauen das schwächere Geschlecht das gilt aber auch für den Verstand um nicht zu sagen Frauen sind nicht dumm haben aber besonders viel Pech beim denken

Sozia
3 Monate her
Antworten an  Steven Bollig

Deshalb sind auch an deutschen Hochschulen mehrheitlich Frauen eingeschrieben, richtig?

maru
3 Monate her
Antworten an  Sozia

„[..] Ambitionen der Transen, die Diskursherrschaft über die Definition der Frau zu erringen“

Genau darum geht s, Männer wollen das Definitions-Monopol darüber, was Frauen sind.
Wobei es am Ende darauf hinausläuft, daß die Männer-Fakes die „richtigen Frauen“ sind und die biologischen Frauen als Fakes gelten.
Das Original wird zur Kopie erklärt, die Kopie zum Original.
Wetten daß?

Jens Frisch
3 Monate her

Der Feminismus 2.0 demonstriert für:
Kinderehen, Zwangsehen, Ehrenmorde, weibliche Beschneidung, Bigamie, Polygamie, Vergewaltigung und Gruppenvergewaltigung.
Was ist die Steigerung von „Masochismus“?
– Feminismus!

Sozia
3 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

Es waren keine Feministen auf der Demo, im Artikel steht, wer dort war.