Das Coronavirus und ein Allerweltsphilosoph

"Jetzt kommt etwas vergleichsweise Harmloses", sagt der Allgemeinphilosoph Richard David Precht über das Coronavirus.

imago Images/Lichtgut

Allerweltsphilosoph ist nur scheinbar ein leichter Beruf. Er kann einen wie Richard David Precht schnell mal in Versuchung führen, etwas unglaublich Fahrlässiges von sich zu geben.

„Jetzt kommt etwas vergleichsweise Harmloses“ sagt der Mann über das Coronavirus. Nun ergriffen Regierungen plötzlich Maßnahmen von jener Radikalität, die er bei dem seiner Meinung nach dringend nötigen harten Durchsetzen des Komplettumbaus zum ökologischen Wirtschaften so sehr vermisst.

Precht prangert an, dass die Leute mehr Angst um ihr Leben haben als ums Überleben der Menschheit.

Was Precht über sein eigenes Sozialverhalten offenbart, ist sogar unter dem Niveau eines Allerweltsphilosophen: Wie er verstanden hätte, sei das Coronavirus gefährlich für Leute mit schwachem Immunsystem und für sehr alte Menschen, da er zu beiden Gruppen nicht gehöre, fühle er sich nicht bedroht …

Dass er, subjektiv persönlich unbedroht, das Coronavirus, ohne es selbst zu merken, an andere weitergeben könnte, steht bei ihm also nicht weit vorn in der sozialen Rangfolge des Verhaltens, da er es in diesem Zusammenhang nicht erwähnt. Klar, wer permanent an der Rettung der Menschheit arbeitet, kann sich nicht um so niedere Wünsche der Menschen kümmern wie ihr persönliches Überleben.

Mit Leuten von solchem Selbstverständnis lässt sich weder die Menschheit retten noch das Leben von Menschen hier und heute.

Precht könnte mal mit einem richtigen Wissenschaftler reden wie zum Beispiel Alexander Kekulé oder dem Virologen der Charité in Berlin, Christian Drosten:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
pantau
7 Monate her

Es war sowas von voraussehbar, daß Precht genau diese Position einnimmt, ebenso übrigens wie Nuhr. Beiden fehlt die Fähigkeit zu einem gründlichen Sachbezug auch jenseits von Pose und Rhetorik. Wobei die selektive Wahrnehmung bei Kabarettisten meiner Einschätzung nach zur Berufskrankheit gehört: Pointe frisst Wahrheit.

country boy
7 Monate her

Ich hab ihn noch nie für voll genommen.

Gevatterin
7 Monate her

Ich hielt bislang viel von Herrn Precht. Doch jetzt ist nur noch zu kommentieren: wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Eugen Karl
7 Monate her

„Precht prangert an, dass die Leute mehr Angst um ihr Leben haben als ums Überleben der Menschheit.“ – Hier genau steckt der Keim des totalitären Inhumanismus, wie ihn Ludwig Marcuse (Vorsicht, nicht mit Herbert zu verwechseln!) am Werk Ernst Blochs diagnostizierte und kritisierte: „denn alles Absehen von denen, die in dieser Stunde leben, ist unmenschlich – auch wenn es zugunsten der menschlichsten Menschlichkeit geschieht.“

Mozartin
7 Monate her
Antworten an  Eugen Karl

DANKE Fragte nicht Heinrich Heine auch so und vielleicht, weil er zu einer Minderheit in Deutschland gehörte? „Was wäre, wenn MENSCHEN in Europa resistenter gegen das Coronavirus wären als MENSCHEN in Asien oder umgekehrt?“ Ich habe mich IMMER innerlich stark gegen Brechts Lehrstücke gewehrt, nicht weil ich meinte, dass man nicht darüber reden könne im konkreten Fall, ABER NICHT GRUNDSÄTZLICH. Deshalb wertschätze ich die Freiheit und Selbstbestimmung der Menschen gegenüber jedem unnötigen staatlichen dann evtl. „Übergriff“. Nötige können kommuniziert werden OHNE NotstandsGESETZgebung, weil Einsicht eine der Voraussetzungen für die Annahme einer wirkenden Vernunft ist. Als from outsight, auch im Sinne… Mehr

Lichtenberg
7 Monate her
Antworten an  Eugen Karl

Nun ja, Precht fühlt sich selbst auf der sicheren Seite, da er sich der Risikogruppe der alten weißen Männer nicht zugehörig fühlt; er ist ja ein junger Wilder von fünfundfünfzig Lenzen. Ergo ist er also auch noch schlecht informiert –, tatsächlich gehört er bereits zum Club. Bitte nicht weiter sagen, Sachinformationen könnten den jugendfrischen Sozialethiker verunsichern. Interessant auch seine haarscharf daneben kalkulierende Denke, die ihn keineswegs als humanistischen Philosophen im antiken Sinne dastehen lässt, Epikur, Lukrez, Seneca und Cicero lassen spöttisch grüßen; sie hätten mit ihm kein Stück Brot und keinen Becher Wein geteilt. Disgusting. Und Ja! Ludwig Marcuse war… Mehr

moorwald
7 Monate her

Philosophen sind wir schließlich alle… nur kommen wir nicht ins Fernsehen. Das Fernsehen als „flaches“ Medium kann nur Leute gebrauchen, die nicht besonders klug oder kompetent sind. Denn es sind die Bilder, nicht die Argumente, die beim Zuschauer ankommen. Wenn einer oft genug auf dem Bildschirm erscheint, wird er prominent. Was Precht über die Sorge ums eigene Leben statt ums Überleben der Menschheit von sich gibt, erinnert an den Schwätzer Walter Jens vor vielen Jahren. Da stand er wegen der Teilnahme an irgendeiner Blockade (KKW?) vor Gericht. Und da holte er dann mächtig aus: LKW-Fahrer, die ähnliches aus purem Eingennutz… Mehr

Hannibal Murkle
7 Monate her

Der „Spiegel“ verbreitet ähnliche Propaganda wie der Herr Philosoph:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/coronavirus-vs-klimakrise-zweierlei-mass-aber-warum-a-b22c0a9a-5f58-4a9d-894e-7b1fcb34d9cb

Besonders lächerlich:

„… In Großbritannien hat jedes fünfte Kind Klimakrisen-Albträume …“

Das liegt aber nicht am Klima selbst, sondern an den penetranten PR-Aktivitäten der Klimaindustrie mit maximaler Panikmache:

https://www.xing.com/communities/posts/co2-als-geschaeftsmodell-1018144595

https://www.xing.com/communities/posts/liberale-gegen-klimahysterie-1018648955

Man lese nur, was etwa Hallam über Klima-Abschlachtungen und Klima-Vergewaltigungen erzählt. Jetzt haben wir eine richtige Krise, niemand weiß, was in den nächsten Wochen passiert – und das Propagandaapparat jammert, dass mächtig aufgebauschte und verdrehte Prognosen für die nächsten Jahrhunderte keine Angst machen. Es liegt an uns, diese Propaganda gehörig zu erwidern.

https://www.openpetition.de/petition/online/kostenguenstige-und-zuverlaessige-energieversorgung-statt-co2-bepreisung-und-klimahysterie#petition-main

https://www.klimafragen.org/

Dr. Slonina
7 Monate her

Daß heute jeder zu allem was zu sagen hat, ohne meist zu wissen, wovon er da schwätzt, ist leider Realität. Besonders peinlich wird es aber, wenn ein , vom eigenen Selbstbild besoffener Nichtsnutz Dinge äußert, die nicht nur blöd, sondern auch noch unmoralisch sind.

Gottfried
7 Monate her

Der Precht ist mit Verlaub ein echter Trottel. Ein echter Philosoph würde sich mit Logik auskennen.

Monika Medel
7 Monate her

Corona verdrängt halt die Klimakatastrophe und anderes Zeitgeistiges aus den Themen. Das fuchst die üblichen Verdächtigen aufs Blut.

Fritz Y.
7 Monate her

Peter Sloterdijk nannte den Herrn Precht in einem herrlichen Bonmot einmal den „Andre Rieu der Philosophie“.
Seitdem habe ich nur noch Lachreiz, wenn der Typ was von sich gibt 😁

Entsetzenblankes
7 Monate her
Antworten an  Fritz Y.

Da fällt mir doch glatt ein: wo zum Teufel steckt eigentlich dieser Albrecht von Lucke?