Christliche Hilfsorganisation warnt vor „Fortsetzung des Genozids an den Armeniern“

Die christliche Hilfsorganisation Christian Solidarity International (CSI) ruft dazu auf, der Türkei und Aserbaidschan Einhalt zu gebieten. Eine weitere ethnische Säuberung könnte zur „Auslöschung der Armenier in ihrer Heimat führen“. Der Chef von CSI-Deutschland warf der Bundesregierung vor, die Angriffe Aserbaidschans zu verharmlosen.

IMAGO / ITAR-TASS
Zerstörte armenische Häuser in Vardenis nach einem aserbaidschanischen Angriff am 14. September 2022

Die christliche Hilfsorganisation Christian Solidarity International (CSI) hat vor der Auslöschung der Armenier in ihrer Heimat gewarnt, sollte der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien eskalieren. In einer Pressemitteilung, die TE vorliegt, appellierte sie an Russland, die USA, Deutschland und die Nato, „jegliche Sicherheitszusammenarbeit mit Aserbaidschan auszusetzen und alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, bis diese neuerliche Aggression beendet“ sei. Aserbaidschan hatte am Dienstag armenische Militär- und Zivileinrichtungen angegriffen und hält offenbar einige Kilometer armenischen Territoriums besetzt. Die von Armenien am Mittwoch einseitig angenommene Waffenruhe gilt als brüchig.

Aserbaidschanische Angriffe auf Armenien
Die Völkerrechtlerin ignoriert den Völkerrechtsbruch
Gegenüber TE kritisierte Pfarrer Peter Fuchs, der Deutschlandchef von CSI, die bisherige Haltung der Bundesregierung. „CSI-Deutschland warnte schon im Mai 2022 im Rahmen einer an Außenministerin Baerbock gerichteten Protestaktion vor einer Verharmlosung der aserbaidschanischen Aggression gegen Armenier, die im Schweigen westlicher Staaten zu den aserbaidschanischen Kriegshandlungen und ethnischen Säuberungen in Bergkarabach zum Ausdruck kam“, erklärte er. „Nun scheint die neue Abhängigkeit der EU von Gaslieferungen durch Aserbaidschan dazu zu führen, dass EU und deutsche Bundesregierung zu den neuerlichen völkerrechtswidrigen Angriffen der aserbaidschanischen Armee auf das Territorium Armeniens keine Worte finden.“

Fuchs stellte auch die Doppelmoral Berlins in der Armenienfrage heraus. „Ich frage mich, ob der Angriffskrieg des Partners Aserbaidschan auf Armenien von deutschen Regierungspolitikern geduldet wird“, fuhr er gegenüber TE fort. „Ist das Leben von Armeniern weniger wert als das von Ukrainern? Ich fordere, dass Deutschland dem Treiben des aserbaidschanischen Diktators Ilham Alijew umgehend öffentlich Grenzen setzt.“

TE gibt an dieser Stelle den Aufruf von CSI komplett wieder.

Kein weiterer Genozid an den Armeniern! Die Welt muss Aserbaidschan und der Türkei Einhalt gebieten

Am 13. September 2022 unternahm das aserbaidschanische Militär einen Großangriff auf das Gebiet der Republik Armenien. Städte und Ortschaften tief im armenischen Staatsgebiet wurden bombardiert. Bislang hat die armenische Regierung 49 getötete Soldaten bestätigt; die tatsächliche Zahl der Todesopfer, sowohl unter den Soldaten als auch unter der Zivilbevölkerung, ist nach ersten Meldungen weit höher.

Russland hat schnell einen fragilen Waffenstillstand vermittelt, aber am Morgen des 14. Septembers wurden neue Angriffe gemeldet. Frankreich hat angekündigt, dass es die Situation im UN-Sicherheitsrat zur Sprache bringen wird.

Dieser Angriff stellt eine weitere Etappe des Völkermordes an den Armeniern dar. Der Völkermord begann im späten 19. Jahrhundert, als das Osmanische Reich Hunderttausende armenische Christen massakrierte und erreichte seinen Höhepunkt in den Jahren 1915-1923, als das Osmanische Reich die christliche Bevölkerung Anatoliens liquidierte und antiarmenische Massaker im Kaukasus förderte. Von 1988 bis 1994 führte Aserbaidschan weitere ethnische Säuberungen gegen armenische Christen durch.

Die jüngste Stufe des Völkermordes war der Angriff Aserbaidschans auf das armenische Gebiet von Bergkarabach im Jahr 2020. In dem 44-tägigen Angriffskrieg wurden Tausende von Menschen getötet und Aserbaidschan führte in den eroberten Gebieten wieder ethnische Säuberungen gegen die armenische Bevölkerung durch. Armenische Zivilisten, die hinter den aserbaidschanischen Linien gefangen waren, wurden entführt oder hingerichtet.

In jenem Krieg wie auch bei dem jetzigen Angriff war die Unterstützung durch die Türkei – dem Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches – für Aserbaidschans Interessen von entscheidender Bedeutung.

Mit dem neuerlichen Angriff vom 13. September hat sich die Systematik des Völkermordes zum ersten Mal seit 1920 auf das Gebiet der Republik Armenien selbst verlagert. Wenn die Kämpfe weiter eskalieren, könnte dies zur endgültigen Auslöschung der Armenier in ihrer Heimat führen.

Die internationale Gemeinschaft steht diesem Konflikt nicht hilflos gegenüber. Die USA, Deutschland, die NATO-Verbündeten und Russland üben erheblichen Einfluss auf die Türkei und Aserbaidschan aus. Die Türkei ist Mitglied der NATO; Aserbaidschan erhält jedes Jahr über 100 Millionen Dollar Militärhilfe von den Vereinigten Staaten; die NATO-Staaten bemühen sich aktiv darum, russische Energieimporte durch Importe aus Aserbaidschan zu ersetzen; Russland verkauft große Mengen an militärischer Ausrüstung an Aserbaidschan.

Christian Solidarity International (CSI) fordert die USA, Deutschland, ihre NATO-Partner und die Russische Föderation auf, jegliche Sicherheitszusammenarbeit mit Aserbaidschan auszusetzen und alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, bis diese neuerliche Aggression beendet ist.

Wir rufen den UN-Sicherheitsrat auf, die Rolle zu erfüllen, für die er geschaffen wurde und mit Nachdruck auf diesen Akt der Aggression zu reagieren.

Darüber hinaus rufen wir die Kirchen in Europa und den Vereinigten Staaten auf, sich für unsere armenischen Brüder und Schwestern, die eine weitere Eskalation der Gewalt erdulden müssen, die darauf abzielt, ihre Existenz als Volk auszulöschen, einzusetzen und ihnen Hilfe zukommen zu lassen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Niklot
2 Monate her

Völkermord in Armenien? Das fällt uns erst in 100 Jahren auf und wird dann ausgiebig betrauert. Etwas für die Geschichtsbücher nicht für zartbesaitete Annalenchens.

Mindreloaded
2 Monate her

…das geht jetzt nicht, wir müssen der Ukraine beistehen! Vielleicht später mal.. Das gilt auch für die Christen im Jemen, die man ans Kreuz nagelt…

Last edited 2 Monate her by Mindreloaded
Cart
2 Monate her

Wenn man Russland in einen Krieg mit der Ukraine verwickelt, dann kann man die umliegenden Länder und schließlich Europa maximal schädigen. Geostrategisch genial.

Memphrite
2 Monate her

Zum Hintergrund: 2018 gab es eine „Farben Revolution“ in Armenien. An die Macht gekommen ist ein von Soros unterstützer „Young Global Leader“ der sehr links liberale Politik gemacht. Unter anderen, wie in Deutschland, die Armee vernachlässigt, Russland beleidigt und abgewiesen sowie den Iran. Jetzt steht Armenien ohne Verbündeten dar. Und nicht vergessen: Aserbaidschan wird massiv von Israel mot Waffen unterstützt. Anstatt mitvRussland und dem Iran ein Bündnis zu schmieden hat man sich am linken Westen orientiert. Das ist jetzt die Quittung! Warum sollte Rissland interviniere? In Armenien sowie in Deutschland/Europa müssrn die Bürger erstmal die Politier „ablösen“ damit Hilfe erfolgen… Mehr

Andreas aus E.
2 Monate her

Was sagen EKD und Römer dazu? Ups, gar nichts? Ach, was bin ich mal wieder überrascht…

DW
2 Monate her

Sorry Armenier. Wie begehen gerade Selbstmord für die Konten ukrainischer Oligarchen. Für Euch ist leider nichts mehr da.

Franz O
2 Monate her
Antworten an  DW

Selbst wenn wir das nicht täten, würde nichts passieren und schon gar keine schweren Waffen geliefert werden. Es wird ja nicht einmal über diesen Angriffskrieg wirklich berichtet. Das Land ist nun einmal auf der „falschen“ Seite. Russland ist jetzt als Schutzmacht weitestgehend ausgefallen, der Iran kann und will wahrscheinlich auch nicht bis zum Äußersten helfen. Andere Freunde haben die Armenier nicht. Lediglich die armenische Diaspora in den USA und Frankreich könnte mit Einflussnahme auf diese Länder etwas bewegen. Zu viel würde ich da aber auch nicht erwarten. Da kam auch beim letzten Konflikt 2020, welcher schon eine militärische Katastrophe für… Mehr

Wilhelm Roepke
2 Monate her

Liebe Armenier, Ihr seid ein christlicher Vorposten in einem Meer von Muslimen. Ihr müsst einfach irgendwann den Rückzug antreten, wir können ja nicht einmal mehr die griechischen, spanischen und italienischen Grenzen vernünftig schützen. Nichts für ungut, aber so ist das, wenn die Demographie dafür sorgt, dass die Muslime mehr werden und die Christen stagnieren.

Dieter Rose
2 Monate her

Sch… auf das ganze Nie-Wieder-Geschwätz.
Die Israelis würden übrigens das gleiche Schicksal durch Deutschland erfahren!

Turnvater
2 Monate her

Viel wichtiger ist doch die Solidarität mit einem gescheiterten, offen rassistischen, bis ins Mark korrupten und von den übelsten Gestalten beherrschten Staat, der unsere Werte verteidigt. Also genauer die Werte der Familie Biden und anderer.

Exilant99
2 Monate her

Armenien ist mit Russland verbündet, daher also Erzfeind. Völkermord, Angriffskrieg, alles egal. Die Armenier stehen eben auf der falschen Seite und dürfen deswegen platt gemacht werden.