Coronavirus in Deutschland

Am Beispiel China sieht man, wie schnell ein Gesundheitssystem durch eine Epidemie überfordert werden kann und Krankenhäuser an die Grenzen ihrer Aufnahmekapazität stoßen.

imago Images/photothek

Die ersten Fälle von Coronavirus COVID-19 Infizierten werden aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gemeldet. Zwei Patienten sind in Behandlung, bestätigte das Universitätsklinikum Düsseldorf. In ein Krankenhaus in Erkelenz wurde am Wochenende ein Mann mit einer schweren Lungenentzündung eingeliefert; er sollte nach Düsseldorf transportiert werden. Wie das Gesundheitsministerium NRW mitteilte, war der Mann in einem ernsten Zustand. Er leidet, wie dpa berichtete, unter einer Vorerkrankung und hatte offenbar Kontakt zu einem Bekannten, der sich geschäftlich in China aufhielt. Keine Symptome zeigen dessen Kinder. Laut BILD habe der Patient auch mit einem Bundeswehr-Soldaten in Kontakt gestanden, der im Krankenhaus Koblenz untersucht werde. Der Stützpunkt der Bundeswehr in Köln-Wahn wurde abgeriegelt.

Schulfrei gibt es im Kreis Heinsberg an der deutsch-niederländischen Grenze ab heutigem Mittwoch bis zum kommenden Montag. Auch die Kitas sollen geschlossen bleiben.

Lässt sich das noch am einem Aschermittwoch einigermaßen ordentlich regeln, so wird die Frage in den nächsten Tagen laut: Wie mit dem Coronavirus umgehen?
In Geilenkirchen wurden Schwimmbad und Stadtbücherei geschlossen, ebenso das Rathaus für den Publikumsverkehr. So bleiben die Angestellten einigermaßen geschützt. Doch der so heftig propagierte öffentliche Nahverkehr mit Bus und Bahn erweist sich als Falle. Eng gedrängte Menschenmassen sind ideal für die Verbreitung von Erregern. An Haltegriffen und Griffstangen verbreiten sie sich besonders gut.

In Baden-Württemberg im Landkreis Göppingen erkrankte ein 25-jähriger, der sich zuvor in Italien aufgehalten hatte.

Nicht besonders klug dürfte der Rat der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit an aus den betroffenen Regionen Norditaliens rückkehrende Menschen sein, sicherheitshalber einen Arzt zu kontaktieren. Das dürfte Berliner Praxen vollends kollabieren lassen. Dagegen empfiehlt das Robert-Koch-Institut, dass nur Reisende, die einen persönlichen Kontakt mit einem COVID-19 Infizierten hatten, sich beim Gesundheitsamt melden sollen.

Ebenfalls aus Berlin kommt die Idee von Innensenator Andreas Geisel (SPD) die gesamte Stadt abzuriegeln. Wie in Italien könnten die Stadt oder einzelne Kieze abgesperrt werden. »Wir machen uns darüber Gedanken«, so wird Geisel zitiert. Der Katastrophenschutz sei vorbereitet, will der Senator Berliner Handlungsbereitschaft demonstrieren. Derweil gehen Berliner Apotheken Atemschutzmasken aus, die Lager der Großhändler sind offenbar leer. Die Masken werden normalerweise zum großen Teil in China produziert.

Wie der Berliner Virologe Christian Drosten sagte, würde eine Infektionswelle volle Arztpraxen, belegte Intensivstationen und überlastete Gesundheitsämter bedeuten. Zur Zeit registriere man bereits eine Grippewelle; die Ärzte fürchten ein Zusammentreffen beider Infektionswellen. Drosten: »Wir müssen mit angemessenem Aufwand versuchen, die Ausbreitung zu verlangsamen, um einen intensiven Belastungspuls auf das Gesundheitssystem abzumildern.«

Doch am Beispiel China sieht man, wie schnell ein Gesundheitssystem durch eine Epidemie überfordert werden kann und Krankenhäuser an die Grenzen ihrer Aufnahmekapazität stoßen.

Vermutlich nicht besonders zielführend war die Entscheidung der italienischen Regierung, Direktflüge nach China einzustellen. Der Sonderberater der italienischen Regierung, der WHO-Arzt Walter Ricciardi, erklärte, dass sich deshalb die Reisenden andere Wege gesucht hätten. So habe niemand mehr einen Überblick darüber, wer aus China kam. Möglicherweise Infizierte hätten nicht entdeckt und gegebenenfalls unter Quarantäne gestellt werden können. Die Suche nach dem berühmten »Patienten null« musste erfolglos bleiben. Das lässt kaum mehr einen Schluss auf Ausbreitungswege zu und vor allem nicht darauf, wie viele Personen bereits mit dem Virus infiziert worden sein könnten. So könnten die bislang bekannt gewordenen Zahlen nur die Spitze eines Eisberges sein, wie das der Generalsekretär der WHO bereits in den Raum gestellt hatte.

Mittlerweile über 81.000 bestätigte Erkrankte weltweit meldet die Johns Hopkins Universität auf ihrer Übersichtsseite. Das Gute: Die Kurve der Erkrankungen in China flacht nach steilem und rasantem Anstieg langsam, aber deutlich ab, während sie in anderen Ländern langsam, aber auf einem wesentlich niedrigeren Niveau ansteigt.

Doch genaue Zahlen über Infizierte und Erkrankte sind schwer aufzustellen. Sie sind wenig später schon wieder überholt. Viel hängt auch davon ab, ob und wie Fälle von Erkrankungen gesucht werden.

Das typische bei Coronaviren ist, dass sie sehr schnell ihre Wirte wechseln und von Tier auf Mensch und Mensch zu Mensch springen können. Die jüngste Variante zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr lange unentdeckt im Organismus schlummern und dann in Form einer Krankheit ausbrechen kann. 14 Tage galten bisher als Inkubationszeit, es gibt aber auch Berichte, nach denen die Inkubationszeit bis zu vier Wochen dauern kann. Das Virus befällt offenbar bevorzugt ältere Männer, in geringerem Umfang Frauen und wenig Kinder.

Allerdings besteht zur Panik angesichts der bisherigen Daten kein Anlass. Coronavirus COVID-19 ist offenbar sehr ansteckend, doch nicht besonders letal. Es befällt offensichtlich nur die oberen Atemwege, kann dadurch leicht ausgehustet und in der Umgebung verteilt werden.

Kein Vergleich mit dem Ausbruch einer anderen berüchtigten Epidemie. Es gab noch keinen Massentourismus und keinen sehr lebhaften Luftverkehr, dennoch brach vor ziemlich genau 100 Jahren die Spanische Grippe aus und tobte fast zwei Jahre rund um den Globus. Die ersten Berichte kamen aus Spanien, daher der Name. Mit geschätzten 25 bis 50 Millionen Todesopfern übertraf sie selbst die Zahl der Toten des Ersten Weltkrieges. Vielleicht waren es auch 70 Millionen, das lässt sich nicht mehr genau feststellen. Auffallend war, dass damals nicht Kleinkinder und ältere Menschen besonders betroffen waren, sondern 20 bis 40-Jährige. Die Krankheit verlief kurz und heftig verbunden mit starkem Fieber, Kopf und Gliederschmerzen. Nach wenigen Tagen erging es vielen Patienten wieder besser. Die Toten erlagen meist Folgeerscheinungen wie Lungenentzündung oder bakteriellen Infektionen.

Allerdings stehen wir heute längst nicht mehr so wehrlos einer Pandemie gegenüber wie unsere Vorfahren vor 100 Jahren. Wissenschaft und Medizin sind beeindruckend weit fortgeschritten, und es stehen Werkzeuge zur Verfügung, von denen man früher nur träumen konnte. So war innerhalb kurzer Zeit das Genom von COVID-19 entschlüsselt und wurde in das Internet gestellt. Weltweit konnten sich Fachleute an die Untersuchung machen. Eine einzigartige fundierte wissenschaftliche Diskussion rund um den Globus entstand.

Neue biotechnologische Entwicklungen verkürzen die Entwicklung eines Impfstoffes sehr deutlich. So werden in den Labors der Biotech-Unternehmen gerade Rekorde gebrochen. Innerhalb von nur sechs Wochen, nachdem die Wissenschaftler die genetischen Informationen über das neue Coronavirus erhalten hatten, konnte das US-Biotech-Unternehmen Moderna einen ersten experimentellen Coronavirus-Impfstoff an Forscher der US-Regierung verschicken. Diese Geschwindigkeit stellt einen Durchbruch dar. Bei der vorangegangenen Virusepidemie SARS benötigten die Forscher noch 20 Monate, um einen Impfstoff reif für Testphasen entwickelt zu haben. Das galt damals bereits als schnell.

Die erste Charge des neuen Coronavirus-Impfstoffs – genannt mRNA-1273 – wurde an das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) geschickt. Die ersten Tests mit dem potenziellen Impfstoff könnten im April beginnen. Doch der Test- und Zulassungsprozess würde mindestens ein Jahr dauern, sollten diese Tests bestanden werden.

Der Direktor des NIAID, Anthony Fauci, sagte, dass bis Ende April eine klinische Studie laufen soll. Das wäre der »erste Schritt«, um einen Impfstoff für den Einsatz zur Verfügung zu stellen.

Laut Wall Street Journal würden einige Dosen des Impfstoffs an Freiwilligen getestet, ob er tatsächlich eine Immunantwort erzeugt, die vor dem Virus schützen soll. Laut Fauci würden 45 Personen an der Studie teilnehmen. Doch selbst wenn die klinische Studie erfolgreich verlaufen sollten, seien weitere Tests und behördliche Genehmigungen erforderlich, bevor der Impfstoff auf breiter Basis eingesetzt werden könne. Ein Impfstoff stünde erst in mindestens einem Jahr und 18 Monaten bereit. Dann könnte die Epidemie wieder abgeflaut sein.

Ebenso arbeiten die Pharmariesen Johnson & Johnson (JNJ) und GlaxoSmithKline (GLAXF) an Impfstoffen. Die Aktien von Gilead (GILD) sind am Montag um fast fünf Prozent angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation hatte nämlich mitgeteilt, dass eines der Medikamente, Remidesivir, Anzeichen für eine erfolgreiche Reaktion des Coronavirus zeigt.

Bruce Aylward, ein stellvertretender Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sagte auf einer Pressekonferenz in Peking: »Es gibt derzeit nur ein Medikament, von dem wir glauben, dass es wirklich wirksam sein könnte, und das ist Remedesivir.« Dieses experimentelle Medikament wurde bereits zur Behandlung des Ebola-Virus eingesetzt und später auch erfolgreich bei Tieren, die mit dem COVID-19 ähnlichen Viren MERS und SARS infiziert waren. Jetzt beginnen klinische Versuche mit Remdesivir am Menschen. Die Ergebnisse könnten innerhalb weniger Wochen vorliegen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Coronavirus in Deutschland"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hat nicht der Hartgeldzähler der Kreissparkasse von Ahaus (Spahn) geblubbert, dass wir suuuper verbereitet sind?

Habe gerade auf Facebook eine Anzeige einer isrealischen Pharmafirma gesehen, in 90 Tagen habe man einen Impfstoff gegen Corona marktreif. Kann natürlich den Wahrheitsgehalt nicht prüfen, aber vorstellen könnte ich es mir schon, angesichts der bekannt hohen Intelligenz der dortigen Einwohnerschaft. In den deutschen Medien ist nichts zu lesen darüber. Wundert mich nicht. Leider.

Für mich ist der Coronavirus ein Lehrstück, wie unsere Polit-Elite sich auf smarte Weise die Schreibtische frei hält: Zuerst ist alles so weit weg, dass es völlig abwegig wäre, überhasstet schon etwas zu unternehmen. Ein Tag später ist dann alles zu spät, so daß man gar nichts mehr tun kann. Merke: Reduziere als Politiker den Zeitrahmen für sinnvolle eigene Aktivitäten einfach auf null Tage. Anschliessend dann die Probleme so weit wie möglich nach unten durchreichen. Stichworte dazu: Privat-Quarantäne zu Haus mit eigenem Essensvorrat, regelmässiges Händewaschen und bitte kein Händeschütteln mehr. Einfach wieder mal weltmeisterlich, wie Merkel & Co auch diese… Mehr
Das ist der Fluch der Globalisierung, schnelle weltweite Verbreitung von Viren, verbunden mit unzureichender und monopolartig teurer Medikamentenversorgung wegen weltweit immer weniger Produzenten. Der Markt wird ausgeschaltet. Monopolistisch erzielte hohe Gewinne sind wichtiger. Die Regierungen der Nationalstaaten werden ihrer Verpflichtung zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerungen nicht mehr gerecht. Die zunehmend negative globale Entwicklung bei der Medikamentenversorgung lässt zunehmend Schlimmes auch für die Lebensmittelversorgung der Menschen auf der Welt befürchten. Statt ausreichend Lebensmittel für Alle, steuern viele dekadente Staaten in Europa wegen Panik vor Klimawechsel und Umweltschäden auf „Bio“-Lebensmittel für Wenige zu. Alles zur Rettung der Welt, aber auf Kosten der… Mehr

Könnten mir Herr Seehofer oder Herr Spahn bitte mal erklären, was das soll, eine ganze Ortschaft (Gangelt in NRW) für 14 Tage unter Quarantäne zu stellen, wenn gleichzeitig die gesamte Landesgrenze Deutschlands weiterhin sperrangelweit offen steht und jeder dahergelaufene Asyltourist völlig ungehindert und unkontrolliert hereinspazieren kann? Oder müssen die jetzt auch „Aussteigerkarten“ (oder besser gesagt „Einsteigerkarten“) ausfüllen, wie im grenzüberschreitenden Flug-, Bus- und Bahnverkehr? Es wurde ein neuer Krisenstab eingerichtet!? Na dann wird ja alles gut!

Es ist oberste Staatsraison Deutschland „offenzuhalten“. Koste es was es wolle. Siehe 2015 bis heute. Kollateralschäden werden in Kauf genommen. Politische Entscheidungen werden zum Wohle weniger, oft internationaler Player wie Black Rock getroffen. Unser Schicksal ist denen Wurst.

„Ebenfalls aus Berlin kommt die Idee von Innensenator Andreas Geisel (SPD) die gesamte Stadt abzuriegeln.“ Also ich bin dafür. Forever.

Vielen Dank! Ergänzen möchte ich, was italienische Ärzte dazu sagen: Auszug 1: ….. “Als Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe AMPAS (der AMPAS-Verband hat derzeit 714 registrierte Ärzte in Italien) erleben wir leider eine verantwortungslose Ausbreitung eines allgemeinen und ungerechtfertigten Panikzustands, der für uns (angesichts der in unserem Besitz befindlichen Daten) schwer nachzuvollziehen ist. Der daraus resultiernede Gesamtschaden scheint weitaus größer zu sein als der Schaden der Krankheit selbst. Die Verbreitung vom Coronavirus Covid-19 scheint sich zumindest auf der Grundlage der derzeit verfügbaren offiziellen Daten nicht besonders von der üblichen Verbreitung anderer Grippeviren zu unterscheiden. Zum Beispiel gibt es weltweit nach… Mehr

Danke, mica, für diesen Hinweis. Wie Sie dafür zu 2 Abwertungen kommen konnten, verstehe ich nicht. Paßt einigen Alarmisten wohl nicht in den Kram. Der Hinweis auf eine Äusserung „wir werden Alle sterben“ wäre denen wohl lieber gewesen.

Endlich mal ein halbwegs vernünftiger Artikel (der 1. von vielen, die ich bislang las), der die Gefahr des Coronavirus gegenüber der „normalen “ Influenza ins rechte Licht rückt.
Dem Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat man wohl **. (milder kann ich’s leider nicht ausdrücken)
Die größte Gefahr geht momentan von einem „Verblödungsvirus“ aus, der sich pandemisch verbreitet.

Enrico: „Zur Not muß dann eben zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und öffentlichen Ordnung unsere Nationalgarde ausrücken!“
Kumpl: „Ähm du, wir haben keine Nationalgarde hier…“
Enrico: „Mist!“

Ein Schimpanse im Porzellan-Laden würde weniger Porzellan zerdeppern. Denn – er kann ja nicht überall sein. Ganz im Gegensatz zu unserer omnipräsenten „Elite“, die aus alles Kleinholz macht, egal ob Finanzen, Verteidigung, Innere Sicherheit oder nu Gesundheitswesen und Katastrophenschutz. Das kommt davon, wenn man alle Schaltstellen mit Blindleistern besetzt. Im besten Fall kommt das System nicht mit Ihnen ins Laufen, sondern trotz. Helmut Schmidt war die Ausnahme. Wenn auch nichts anständiges gelernt, so zumindest eine Schule des Lebens durchlaufen, eine ziemliche selektive leider. Nicht von ungefähr hat man (sorry, Sie wissen schon – sie, diese legendäre Witzfigur, von der man… Mehr

Was für ein zeittypischer Blödsinn mit Helmut Schmidt. Früher war alles besser. Schmidt – der falsche Kanzler in der falschen Partei.
Helmut Schmidt war vor allem selbstverliebt und -gerecht (typisch: steht über allen Regeln und Vorschriften) und „teilte“ auch erst „staatsmännisch“ aus, als er sämtlicher Verantwortung enthoben war. Diese Legende Schmidt ist nichts anderes als NUR eine Legende. Man konnte mit Schmidt dem damaligen Zeitgeist entsprechend einen Sozen wählen, die nachbarschaftliche Peergroup war zufrieden, aber man bekam einen strammen Konservativen, so wie man heute die Grünen wählt und organisierte Blockwarte bekommt.

Blödsinn? Nun ja, wenn Sie das sagen. Aber „Zeittypisch“? Im Gegensatz zu Ihnen habe ich die Flutkatastrophe 1962 miterlebt. Und nu können Sie sich an dem einen Finger der einen Hand eines Sägewerksarbeiters abgreifen, wie die ganze Sache ausgegangen wäre ohne einen Helmut Schmidt, wahlweise mit einer der Figuren von der Regierungsbank heute. Jetzt kommen Sie.