Corona-Update zum Morgen des 27. März: Adidas und die Miete

Jens Spahn sagt, das Schlimmste komme erst noch zu auf Deutschland. Thüringen legt bei den Fallzahlen zu und der Präsident der Ärztekammer rät zum Masken Tragen. Adidas kündigt an, die Miete seiner Läden fürs erste nicht mehr zu bezahlen.

imago Images
In Deutschland ist die Corona-Situation noch unter Kontrolle. Beatmungsgeräte stehen bereit, Intensivkapazitäten werden ausgebaut und Patienten aus Frankreich und Italien können übernommen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn: „Wir sind gut vorbereitet“. Spahn durfte gestern in der Pressekonferenz zur Corona-Lage verkünden: „Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm. Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt“.

Dr. Lothar Wieler, der Präsident des Robert Koch-Instituts sprach es ebenfalls deutlich aus: „Wir stehen am Anfang die Epidemie zu bekämpfen, und die Zahlen werden weiter steigen.“

Die deutsche Wirtschaft ist damit beschäftigt, in die Krisenproduktion umzustellen: immer mehr Firmen stellen Schutzkleidung und Masken her. Volkswagen prüft, ob statt Autos Bauteile für Beatmungsgeräte produziert werden können.

Thüringen hat in den letzten Tagen deutlich zugelegt. War die relative Zahl der dort Corona-positiv Getesteten bis vor kurzem noch die geringste in Deutschland, so hat das Bundesland mittlerweile Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Schleswig-Holstein überholt.

Es sind in Deutschland laut Länderinformationen mittlerweile 42.666 Personen als Corona-positiv gemeldet (Stand 26. März, 20:45). Die Johns Hopkins Universität meldet 43.646 Fälle für Deutschland (Stand 26. März, 22:15). Gestern waren noch 36.924 beziehungsweise 37.323 Fälle gemeldet. Damit steigt die gemeldete Fallzahl pro Hunderttausend auf 51,2, von gestern noch 44,3 / HT.

Laut Länderinformationen sind mittlerweile 258 Patienten mit bestätigter Corona-Infektion – 0,6 % aller Fälle – verstorben. Gestern waren es noch 201 oder 0,54%.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat mittlerweile auch dazu aufgerufen, in der Öffentlichkeit Mundschutzmasken zu tragen. Sie garantierten keinen Schutz vor Ansteckung, verringerten aber sowohl die Wahrscheinlichkeit einer eigenen Ansteckung, als auch selbst Andere anzustecken.

Nun tritt ein, was bei TE an anderer Stelle vorausgesagt wurde: Zahlungsverpflichtungen pauschal auszusetzen ist brandgefährlich. Bild meldet, dass Adidas für seine Ladengeschäfte fürs Erste keine Miete mehr bezahlen will. Dass eine der wertvollsten Marken der Welt nicht mehr liquide genug ist, um seine Verpflichtungen zu bedienen, ist mehr als fragwürdig. Adidas wird in Deutschland manch einen Vermieter in ernste Schwierigkeiten bringen, Nachahmer provozieren und eine Kaskade des Nicht-Zahlens auslösen. Es ist ein Rückfall in die Zeit vor Ludwig Erhard und des Wirtschaftswunders – Produzenten, Händler und Dienstleiter werden ihre Güter und Dienstleistungen zurückhalten. Begründet wurde die Gesetzesänderung mit der Not von Mietern. Im Ergebnis: Die wirtschaftlich Mächtigen wie Adidas werden gestärkt, die Schwachen gehen in den Konkurs, weil wichtige Einnahmen ausbleiben: ein Symptom für verfehlte Krisen-Politik. Sie zerstört das wichtigste Element der Marktwirtschaft: Die Verlässlichkeit des Rechts. So greift das Corona-Virus nach der Gesundheit auch unser wirtschaftliches und soziales Leben an, weil Politik versagt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teide
6 Monate her

Infektionsschutzgesetz Der Bundestag hat ein Ermächtigungsgesetz erlassen. Der Gesundheitsminister kann ab jetzt so ziemlich alles anordnen ohne das Parlament oder den Bundesrat zu fragen. Mit der richtigen Formulierung kann er alles beschlagnahmen, verbieten, einsperren wen und was er will. Alle Gewalt in der Hand des Gesundheitsministers. „Die Abgeordneten stellen fest, dass mit der raschen Ausbreitung von Sars-CoV-2 eine nationale Notlage eingetreten ist, und geben der Regierung umfangreiche Abwehrinstrumente in die Hand. So ermächtigt das Parlament etwa das Bundesgesundheitsministerium , durch Verordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Maßnahmen zur Grundversorgung mit Arzneimitteln einschließlich Betäubungsmitteln, Gegenständen der persönlichen Schutzausrüstung und Produkten zur Desinfektion… Mehr

Hannibal ante portas
6 Monate her

Ganz wichtig für mich: wie verläuft aktuell die Kurve in Italien bzw. bringt es etwas die Leute mehr als 14 Tage einzusperren?? Wer hat belastbare Zahlen?

Cosa nostra
6 Monate her

Dass Adidas, die nichts in Deutschland produzieren, pleite gehen könnte – was soll’s? Es wird ein paar Arbeitsplätze in der Verwaltung kosten, ein Fliegenschiss imVergleich zu vielen anderen. Was soll diese Firma auch tun, wenn die gesamte Produktion in Südostasien liegt?

Sollen die genesenen Chinesen diese“Marke“ kaufe, mit Deutschland oder Europa hat die auch so nichts mehr zu tun.

cb56
6 Monate her

Mit der Pandemie könnte man ziemlich einfach fertig werden: Man kann ClO2 (Chlordioxid) 1. als Gas mit ca. 1/3 der zugelassenen Arbeisplatzkonzentration in allen geschlossenen, öffentlichen Räumen einsetzen. 2. Man kann in Wasser gelöstes ClO2 zur Vorbeugung und auch zur Behandlung trinken und man kann auch mit ClO2 angereichtere physiologische Kochsalzlösung per Infusion verabreichen. ClO2 wirkt gegen alle Viren und gegen fast alle Bakterien (auch MRSA) und es wird von der chinesischen Luftfahrtbehörde offiziell zur Dekontaminierung gegen Covid-19 empfohlen. Es kostet wenig, die Toxikologie wurde ziemlich umfassend erforscht (weil es zur Trinkwasseraufbereitung und in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird), es verursacht… Mehr

TransgenderRechtspopulist
6 Monate her

Wirklich unglaublich wie schnell die Merkel Junta das Rechtssystem schleift.

Karl Schmidt
6 Monate her

Die Maßlosen haben alle Maßstäbe verloren: Sie denken maßlos, handeln maßlos und ihre Interessen stehen über allen anderen.

Realist48
6 Monate her

Auch in einem vertraulichen Strategiepapier des Bundesinnenministeriums wird nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR hervorgehoben, dass die größtmögliche Erhöhung der Testkapazitäten in Deutschland „überfällig“ sei.

Wie ist das möglich,das diese 3 immer vertrauliche Informationen aus Regierungskreisen bekommen?????
Auch das ist ein Fall für den Staatsanwalt!

Andrej Stoltz
6 Monate her

Was Adidas da macht ist ein zumindest partieller Default.
Unter eiskalter Ausnützung einer Gesetzesaussetzung, die für ganz andere gedacht war, nämlich für private Mieter.

Wenn der Herr Rorsted sich das leisten kann, Adidas von nun an als Schrott-Unternehmen zu positionieren, ok.
Ein Herbert Hainer hätte Bonität und guten Ruf nicht weggeschmissen.

Jedenfalls weiss ich, welche Aktie ich nicht kaufen werde.

Entsetzenblankes
6 Monate her
Antworten an  Andrej Stoltz

Ach so, wenn private Vermieter gezwungen werden, ihr Eigentum unentgeltlich zur Verfügung zu stellen und auch noch die Nebenforderungen für den Mieter zahlen zu dürfen (Grundsteuern, Abwasser-, Müll, Strassenreinigungs und Winterdienstgebühren, und, wenn öffentlich rechtlich geregelt auch Trinkwasser) ist das in Ordnung?

Heinz Jaskolla
6 Monate her

Die angegebene Sterberate bei Corona von 0,6 % ist zumindest irreführend. Denn von Infektion bis Tod vergehen mindestens 10 Tage. Um einen annähernd korrekten Wert zu ermitteln, muß man die Anzahl der Todesfälle durch die Anzahl der Infizierten vor 10 Tagen, d.h. am 16. März dividieren: damals zählte man 7260 Infizierte, weshalb sich 258/7260 ergibt, was mit 3,6 % dem von der WHO angegebenen Wert entspricht. Auch die chinesische Rate von 4,0 % stimmt damit gut überein. 0,6 % ist eine rein rechnerische Größe ohne eigentliche Aussagekraft, da die vom 16. März bis zum 26 März (Näherung 10 Tage) makaber… Mehr

Cosa nostra
6 Monate her
Antworten an  Heinz Jaskolla

Wenn ihr Opa wegen Sorglosigkeit stirbt, hilft leider die ganze Rechnerei nichts….

Heinz Jaskolla
6 Monate her
Antworten an  Cosa nostra

Hm, verstehe Ihren Kommentar nicht: soll man nicht mehr analysieren, weil es Sorglosigkeit gibt?
Im übrigen bin ich selbst der Opa, ein Opa, der trotzdem wissen will.

Heinz Jaskolla
6 Monate her
Antworten an  Heinz Jaskolla

Der Krankheitsverlauf ist gänzlich unabhängig davon, ob jemand getestet wurde oder nicht. Ein bestimmter Prozentsatz der Infizierten zeigt schwere bis schwerste Symptome, ein weiterer Prozentsatz von diesen stirbt. Dabei ist die Anzahl der nachgewiesen Infizierten proportional zur Zahl der Todesfälle (da diese aus der Gruppe der nachgewiesen Infizierten stammen – es gibt in D keine post-mortem-Diagnose)., ganz unabhängig davon, wie hoch die Infiziertenzahl ist. Somit überträgt sich die Rate auch auf die Dunzelziffer – deren Tote werden ja nicht post-mortem untersucht. Die Todesrate, berechnet aus den Infizierten, dürfte damit im wesentlichen mit der Todesrate übereinstimmen, wenn man die nicht erkannten… Mehr

Der Prophet
6 Monate her
Antworten an  Heinz Jaskolla

Ihre Aussage hat einen Haken. Die Anzahl der Toten bei der Dunkelziffer dürfte ziemlich geringer sein. In der Dunkelziffer befinden sich ja gerade die Leute, die keine bis sehr geringe Symptome zeigen und eben daran auch nicht sterben. Wenn jemand solch starke Symptome zeigt, dass er daran stirbt, kann man davon ausgehen, dass er vorher auch ärztlich behandelt und dementsprechend positiv auf Corona getestet wurde. Es gibt nicht wenige Virologen, die behaupten, dass die Dunkelziffer derer, die keine Symptome zeigen, um bis zum 5-fachen (teilweise sogar 10-fachen) höher liegt. Und dann macht es bei der Abwägung der Maßnahmen schon Sinn… Mehr

Heinz Jaskolla
6 Monate her
Antworten an  Der Prophet

Den letzten Teil Ihres Posts unterstütze ich voll: Isolierung und Schutz der über die herkömmlichen Grippeerkrankungen hinaus Gefährdeten, die anderen Herdenimmunität erwerben lassen durch Laufenlassen wie in jeder Grippewelle. Den ersten Punkt unterschreibe ich nur teilweise. Da keine post-mortem-Untersuchungen in D stattfinden, werden entsprechende Fälle unter „Lungenentzündung“ mit Todesursache J11.9 bzw. noch komfortabler J12.9 verbucht. Anders wären die geringen Sterberaten in D auch kaum erklärbar. Es wurden in D ja bisher nur Menschen mit Symptomen getestet, sofern sie aus China oder Italien kamen oder direkten Kontakt mit einem nachweisbar Infizierten hatten. Die anderen wurden von Tests ausgeschlossen (es sei denn,… Mehr