Corona-Update zum Morgen des 19. März

Die Corona-Fallzahlen steigen in Deutschlandweit rasant, die Bundeskanzlerin wendet sich an die Nation. Dazwischen: Bürger, die sich nicht testen lassen können, und ein Minister, bei dem das kein Problem ist.

Die Corona-Situation verschärft sich in Deutschland zusehends. Waren es in Hamburg und Nordrhein-Westfalen gestern noch 16,9 und 17,1 Fälle pro Hunderttausend, sind es nun schon 22,5 und 21,4 offiziell gemeldeter Fälle je Hunderttausend – obwohl die Gruppen der auf Corona Getesteten immer weiter eingeschränkt werden. So verkündete die Stadt Düsseldorf am Montag, dass nur noch solche Personen auf Corona getestet werden, die zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur (sprich Polizei, Lebensmittelhändler etc.) gebraucht werden.

Deutschlandweit sind nun 14,3 Fälle pro hunderttausend als erkrankt gemeldet, gestern waren es noch 10,8.

Aus ganz Deutschland kommen Meldungen von kranken Menschen, die vergeblich versuchen, sich wegen akuter Symptome testen zu lassen.

Doch bei einem Bundesbürger scheint es ganz einfach zu sein, einen Coronatest durchführen zu lassen:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat schwere Erkältungssymptome und sofort ist es für ihn möglich, einen Test zu machen. Es sei ihm gute Besserung gewünscht. Dass ein Minister sich schnell testen lassen muss, damit die Regierungsgeschäfte weiter laufen können, ist auch wichtig. Ein bitterer Beigeschmack wird aber doch bei jenen bleiben, die an den überforderten Teststellen abgewiesen werden.

Im Kreis Heinsberg sind mittlerweile 789 als Corona-erkrankt gemeldet. Am Dienstagabend waren es noch 713.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Insgesamt sind (Stand 18.03, 21:00 Uhr) 11.870 Personen in Deutschland Corona positiv gemeldet. Am 17.03 waren es noch circa 9.000. Diese Zahl basiert auf den von den Bundesländern gemeldeten Fallzahlen, die im laufe des Abends aktualisiert werden. Das RKI meldete am 18.03 um 21:00 noch 8.198 Fälle, die John Hopkins Universität 11.302. Eine gewisse Unschärfe ist zu erwarten bei Zahlen, die auf unterschiedlichen Erfassungsweisen und Zeitpunkten beruhen. Doch das RKI aktualisiert seine Zahlen mittlerweile nur noch morgens, nicht mehr mehrmals täglich wie noch vor einigen Tagen.

Angela Merkel trat am Abend für eine Ansprache an die Nation vor die Kameras. Einen Kommentar dazu finden Sie hier. Die Ansprache finden Sie hier.

Aufgrund der Coronakrise setzt Deutschland auch die humanitäre Flüchtlingsaufnahme aus. Ein Asylantrag kann nur noch mit negativem Corona-Testergebnis oder nachgewiesener 14-tägiger Quarantäne beantragt werden. Die sogenannten Resettlement-Programme, bei denen Hilfsbedürftige aus der Türkei und Syrien von Deutschland aufgenommen werden, sind ebsenfall bis auf weiteres ausgesetzt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Georg51
7 Monate her

Danke für Ihre Antwort. Bitte nehmen Sie doch noch zu dem zweiten Link Stellung. Halten Sie die dort getätigten Aussagen für nicht zutreffend?

nomsm
7 Monate her
Antworten an  Georg51

Ich finde dort keine Argumente. Was sind denn die Argumente des ehemaligen Postel—Vorgesetzten? Das aktuell „nur“ 12 Menschen gestorben sind in DE geg.über soundsovielten sonst Verstorbenen? Kein Argument, da man natürlich mit verschiedensten Maßnahmen Kranke versucht zu heilen bzw. z.B. Die Todesraten im Straßenverkehr versucht zu senken (von 10.000 in den 70er zu 2.000 heute). 2) er offensichtlich massiv unterschätzt wieviele Menschen sterben, wenn die Fallzahlen durch drastische Maßnahmen gesenkt werden (Zahl der gleichzeitig behandeltbar auf der Intensivstation). Das widerlegt übrigens das dämliche Grippe—Argument. Dort gab es in dieser Saison ( seit Oktober 2019) 200.000 Infizierte und 200 Tote. Dazu… Mehr

R.J.
7 Monate her
Antworten an  Georg51

(1) Die hohe Sterblichkeit bleibt, gleich ob Alte oder nicht. Auch diese Menschen haben noch Lebensjahre vor sich. Wenn ich sehe, mit welcher Nonchalance jetzt nicht selten, und das bei konkret bestehender Kausalität, ihr Ableben konstatiert wird, während man sich z.B. beim Stickstoffdioxid über statistisch errechnete Verkürzungen um 2-4 Wochen echauffierte, dann frage ich mich, was los ist. (2) Die Unterscheidung zwischen „Verstorbenen durch das und Verstorbenen mit dem Coronavirus“ halte ich für Rabulistik und Ablenkung. Fall (a) tritt auf, wenn ein gesunder alter Mensch nach der Infektion schwer erkrankt und stirbt; das dürfte die Ausnahme sein. Die Regel (b)… Mehr

Wilhelm Cuno
7 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy, nichts gegen die reinen Informationen, die auch alle anderen Medien senden, aber könnten Sie wie bisher üblich in diesem Medium sich auf die Hintergründe, die vernachlässigten Informationen und die Regierungskritik spezialisieren? Was man auf Zeit, Spiegel, ARD, ZDF und FAZ lesen kann, muss TE m.E. nicht wiederholen.

Aber das ist natürlich die Entscheidung der Redaktion. Ich finde nur, Sie büßen damit Ihr Alleinstellungsmerkmal in der Medienlandschaft ein. Inhaltliche Kritik an Ihrem Artikel habe ich nicht.

myrkf
7 Monate her

Also, mir fällt auf, daß es uns Ex DDR’ler bedeutend besser gelingt, sich nicht zu infizieren.

Würde man die Karte ideologisch interpretieren… Jeder kann sich einen Reim machen.

Georg51
7 Monate her
Antworten an  myrkf

Das liegt nicht an der Ex-DDR-Lebensgeschichte sondern an der Rheinisch-Süddeutschen Karnevalsfreude. Es lohnt der Blick außerhalb des medialen Rummels auf Aussagen ernstzunehmender und nicht auf Forschungszuwendungen schielender Ärzte (siehe oben).

Montesquieu
7 Monate her

Die Durchseuchung wird noch eine ganze Zeit weiter gehen, bis genügend Menschen durch Infektion eine Immunität entwickelt haben.
Man mag wie das Kaninchen auf die Schlange der täglichen Infiziertenzahlen schauen, aber das hilft nicht weiter.
Die Vorstellung man könnte, durch welche Maßnahmen, die Durchseuchung stoppen oder auch nur relevant verlangsamen ist im jetzigen Stadium der Epidemie reines Wunschdenken.
Und mal ketzerisch gefragt: was bringt es, angesichts dessen jeden leicht Kranken testen zu lassen? Nichts.

R.J.
7 Monate her
Antworten an  Montesquieu

Zu Ihrer letzten Frage: Sie können die Hauptüberträger identifizieren und damit vor allem Suszeptible schützen, ohne alles herunterfahren zu müssen.

batman
7 Monate her
Antworten an  Montesquieu

Es gibt aber vielleicht keine „Immunität von Infektion“. Dass zeigen Berichte. Ganz im Gegenteil. Eine Zweitinfektion verläuft meist Schlimmer…..
Verstehe nicht, warum viele hoffen, es gäbe eine Herdenimmunität und dann wäre alles gut und man wäre immun. Verstehe ich wirklich nicht….

Kevin Reimann
7 Monate her
Antworten an  Montesquieu

Die Tests sind wohl nur noch für die Statistik. Ich unterstelle mal, dass die Mehrheit, die sich irgendwie krank fühlt, mit einem Test beim Hausarzt auf eine spezielle Behandlung hofft, ähnlich wie dass möglichst viel Klopapier hilft. Andere nicht anzustecken (was sie längst getan haben), dürfte wohl zweitrangig sein. Wer erkrankt steht es zu Hause durch oder kommt beim schlimmeren Verlauf ins Krankenhaus – Test hin und her.

EndemitdemWahnsinn
7 Monate her
Antworten an  Kevin Reimann

Ich denke auch, wenn man in dieser Zeit unnötig bei jedem kleinen „Kratzen“ gleich zum Arzt, ins Krankenhaus bzw. zum Testen rennt, ist das Risiko besonders hoch, sich gerade dort das Virus einzufangen, wo die möglicherweise Infizierten sind bzw. ein- und ausgehen. Bei einem Arztbesuch sehe ich ein deutlich höheres Risiko als z.B. beim Einkaufen oder im Restaurant.

Kassandrissima
7 Monate her
Antworten an  Montesquieu

„Die Vorstellung man könnte, durch welche Maßnahmen, die Durchseuchung stoppen oder auch nur relevant verlangsamen ist im jetzigen Stadium der Epidemie reines Wunschdenken.“ Ist es nicht und vor allem hat es einen sehr gewichtigen Grund: Es geht darum durch die Isolationsmassnahmen die Verbreitung so weit zu verlangsamen, das die zu erwartenden schweren Fälle mit beidseitiger Lungenentzündung und Beatmungsnotwendigkeit gestaffelt kommen und nicht alle auf einmal und dadurch das gesamte Gesundheitssystem zusammenbricht. Wenn das passiert wird es nicht nur Tote aufgrund von Corona geben, sondern auch aufgrund dessen, dass Menschen mit schweren Unfällen oder anderen schweren Erkrankungen nicht mehr behandelt werden… Mehr

spindoctor
7 Monate her

Deutschland im „Merkel-Schleim“.
Immerhin, Geschwindigkeitskontrollen und der Kampf gegen „Reichsbürger“ funktionieren noch.

Aldi-Nord und Aldi-Süd haben nun ein gemeinames Angebot – kein Klopapier (lt. Radio essen von heute morgen).

R.J.
7 Monate her

Danke, Herr Tichy, und führen Sie bitte diese Rubrik weiter. Man benötigt eine leicht zugängliche Übersicht über die Zahlen und ihre Entwicklung, um die Lage einschätzen zu können. Schön wäre es, wenn Sie dies noch um Zahlen über Krankenhausaufenthalte ergänzen könnten, denn da liegt ein wesentlicher begrenzender Faktor (ich weiß, dass die schwierig zu erhalten und verzerrt sind). Es ist natürlich sinnvoll, auch asymptomatische Verdachtsfälle zu testen, weil genau diese die Dynamik ganz wesentlich antreiben, denn sie sind infektiös, bevor sie auffällig werden. Damit und mit anderen Strategien fuhr man z.B. in Singapur gut. Dass dies hierzulande teilweise nicht geschieht:… Mehr

R.J.
7 Monate her
Antworten an  R.J.

Nachtrag: Wer an einer up-to-date wissenschaftlichen Analyse der Dynamik für Italien und vor allem an rationalen Voraussagen über künftige Entwicklungen interessiert ist, findet dazu eine neue Arbeit „Analysis and forecast of COVID-19 spreading in China, Italy and France“ von Duccio Fanelli und Francesco Piazza bei ArXiv vom 12. März. Die Autoren aktualisieren diese Informationen laufend, dies ist bei https://www.researchgate.net/project/Analysis-and-forecast-of-COVID-19-spreading zu finden. Unter Berücksichtigung dessen, dass vermutlich nur 10-20% der Infizierten identifiziert werden, kommen die Autoren zu einer “apparent mortality rate of COVID-19 between 3 % and 7 % in Italy“, während diese in China deutlich niedriger liegt (1-3%). Im Juni… Mehr

Weiss
7 Monate her
Antworten an  R.J.
N. Niklas
7 Monate her

Ob das wirklich so schwere Grippe-Symptome sind, mit denen man sich dann nach draußen in die Sonne setzt, ist eher anzuzweifeln. Es scheint sich um einen gewöhnlichen unangenehmen Grippe-Schnupfen (bei Corona positiv) zu handeln. Aristokraten behandelten den in früheren Zeiten mit Schwitzbädern, Einreibungen und Umschlägen. Das gemeine Volk musste damit weiterarbeiten. Insofern sind die guten alten Verhältnisse wieder hergestellt. (Und dass man mit dem Gegenlicht auf dem Screen etwas sehen kann, ist auch eine Lüge.)

lilo
7 Monate her

Lieber Herr Tichy,

bitte beteiligen sie sich nicht an der Panikmache mit der Veröffentlichung der neuesten Infektionszahlen. Diese sind angesichts der geringen Letalität von Covid-19 irrelevant. Das Virus verbreitet sich schon längst exponentiell und das ist trivial.

Bitte recherchieren Sie die Übersterblichkeit bei EuroMOMO und das Aufkommen akuter Atemwegsinfektionen auf Intensivstationen.
Da ist nichts.

Lieber Herr Tichy, wir alle, Sie, Ich, die Politiker von der blauen Partei usw. werden verarscht. Nein, es ist noch schlimmer, wir betreiben unsere eigene Verarschung und merken es nicht.

Julian Schneider
7 Monate her
Antworten an  lilo

Genauso ist es. Es hat keinen Sinn die Zahl der Todesopfer zu veröffenlichen, ohne näheres zu wissen, insbesondere Alter, Vorerkrankungen, Raucher etc. Wie viele der Opfer in Italien waren bspw. chinesische Gastarbeiterinnen? Und noch weniger Sinn macht es, die Zahl der Infizierten zu veröffentlichen, wo die Dunkelziffer doch extrem hoch sei dürfte. Um die Lethalität in Relation setzen zu können, müsste man in etwa die Zahl ALLER Infizierten wissen. Dem ist nicht so. So bleibt eine wenig fundierte Panikmache, die von den Politikern genutzt wird, um drastische Maßnahmen zu begründen. In Italien scheint die rigide Ausgangssperre so gut wie nichts… Mehr

R.J.
7 Monate her
Antworten an  Julian Schneider

Sie können die Zahl Infizierter aus der Zahl Identifizierter abschätzen, wenn Sie die Testmodalitäten berücksichtigen. Sie ist sehr viel größer. In Italien sieht man sehr wohl Effekte. Bitte beachten Sie den Nachtrag zu meinem anderen Kommentar.

Farbauti
7 Monate her
Antworten an  R.J.

Viel interessanter werden die Zahlen über Firmenschließungen sein. Der kleine Betrieb in dem mein Sohn arbeitet macht gerad dicht, morgen ist der letzte. Gestern meine Frisörin gefragt, 4 Wochen schafft sie nicht mehr. Der Laden ist leergefegt, 3m Abstand kein Problem.
Das wirtschaftliche Problem wird größer als das virale. Mit über 80 wäre es mir persönlich sowieso wurscht woran ich sterbe, Hitze oder Virus. Wir alle haben ein Ablaufdatum und das ist mal sicher.

Weiss
7 Monate her
Antworten an  lilo

Coronaviren machen nur 10 bis 15 Prozent aller Viren aus. Da draussen schwirren noch weitere Viren rum. Coronaviren gibt es seit Jahren in diesem Virenpool. Deshalb glaube ich nicht an die Coronaviren als alleinige Todesursache. Menschen können auch von verschiedenen Viren und Bakterien gleichzeitig befallen sein. Es können noch andere Ursachen eine Rolle für die Sterblichkeit spielen und das müsste bei jedem Toten auch ganz genau untersucht werden. Gestorben wurde übrigens schon immer. Der Tod ist etwas ganz Normales. In Norditalien sollen ca 22 Prozent der Menschen antibiotikaresistent sein. Die Krankenhäuser sind dort seit Jahren unterversorgt und in einem schlechten… Mehr

Julian Schneider
7 Monate her

Gestern habe ich gelesen, dass das Durchschnittsalter der Todesopfer in Italien 79 Jahre (!) beträgt. Warum macht man nicht das Richtige: Statt flächendeckender Ausgangssperre Isolation der Risikogruppen. Dann würde die Wirtschaft weniger geschädigt und es entwickelte sich eine Herdenimmunität. Aber die Politik will ja ausgrechnet jetzt den „starken Staat“ demonstrieren. Und selbst hier im TE-Forum scheint ja statt Vernunft das „Verbietet uns doch endlich etwas“ vorzuherrschen. Was in der Tat aber unverständlich ist: Dass immer noch Flieger aus Risikogebieten ankommen – dies hätte die erste Maßnahme sein sollen.

Sybille Weber
7 Monate her
Antworten an  Julian Schneider

Einfach mal den Ankunftsplan des Frankfurter Flughafens checken! Sagt einem Alles!

nomsm
7 Monate her
Antworten an  Julian Schneider

Sie wollen 30 Millionen isolieren?
Wird ja de facto gemacht, die Leute die nicht zur Arbeit müssen oder einkaufen sollen zu Hause bleiben.

imapact
7 Monate her

Nur kein Defaitismus, bitte. Das „Hausblatt der Antifa“, die ZEIT, vermeldet heute:

„Emotional, empathisch und mit großer Kraft
Angela Merkel hat ihre Politik bisher nie fulminant erklärt. Ihre Ansprache zum Umgang mit dem Coronavirus aber ist eine Meisterleistung der Krisenkommunikation. “

Na also. Wenn der „Unvölkische Beobachter“ das sagt, wird es wohl stimmen. Ich habe mir das Gefasel der Grökaz erst gar nicht angehört… .

BefreierDerEnterbten
7 Monate her
Antworten an  imapact

Ich wette, die „Zeit“ gibt es auch noch in Supermärkten im Zeitschriftenregal, wo Toilettenpapier und Küchenrolle schon lange aus ist. Kaufen Sie sich die „Zeit“, schneiden Sie sie in handliche Streifen und nutzen Sie diese entsprechend. Keine Angst, sie verstopfen nicht. Ersatzweise kann man auch die Samstagsausgabe der SZ nehmen.

Wolfsohn
7 Monate her
Antworten an  imapact

Ich habe an die ZEIT einen Brief geschrieben:
Eigentlich hätte ich nie ihre Zeitung gelesen, aber in Zeiten des Notstandes an Klopapier wäre ich zu der Überzeugung gekommen, es sei jetzt angebracht, dieses Blatt zu abonnieren.