CDU runter, CSU rauf?

Sinkt der CDU-Anteil in den demoskopischen Unionswerten?

Getty Images

Kleine Bewegungen in demoskopischen Ziffern darf man nicht interpretieren. Die Frage aber ist interessant weiterzuverfolgen, ob sich fortsetzt, dass der CSU-Anteil (6 Prozentpunkte) im Unionsergebnis (25) steigt und jener der CDU (19) sinkt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn man sich mal die Landesregierungen der BRD ansieht, dann sitzt: – Die SPD in 11 Landesregierungen – Die Grünen in 10 Landesregierungen – Die CDU in 8 Landesregierungen – Die FDP in 3 Landesregierungen – Die Linke in 3 Landesregierungen – die CSU und die FW in einer Landesregierung. damit Bayern der absolute Sonderfall, der rein konservativ( soweit das heute überhaupt noch möglich ist) regiert wird. Zwar sitzt auch in der NRW-Regierung keine direkt linke Partei, das ist beim linken Laschet auch gar nicht notwendig. Ansonsten sind entweder SPD oder Grüne in den restlichen 14 Landesregierungen drin. Damit ist… Mehr

Die Zustimmung zur CDU ohne CSU ist zwar interessant, aber nicht sonderlich relevant, da die CDU in Bayern nicht gewählt werden kann (und die CSU nicht im Rest des Landes). Insofern ist die Summe aus beiden doch aussagekräftiger, wie es um den Zuspruch zu schwarzer, konservativer Politik steht.

Mit der beginnenden Diskussion um einen neuen CDU-Parteivorsitzenden, die in der Umfrage mit Veröffentlichungsdatum 29.10.2018 noch nicht eingepreist sein konnte, ist auch eine Veränderung der Zustimmung zur CDU zu erwarten. Später wird es darum gehen, ob der Effekt länger anhält als bei Martin Schulz.

Wenn die CDU in Bayern antreten würde, dann würde sie wohl ein sehr schlechtes Ergebnis bekommen und eine andere bayrische Regionalpartei ein gros der Stimmen bekommen.

Auf jeden Fall wäre die CDU wohl nicht mehr die „Kanzlerpartei“. Es ist klar erkennbar, dass die CSU nicht richtig verhandlen kann.

Man muss dann aber, da man die Stichprobe ändert (ex-Bayern), die SPD, AfD etc. Wähler Bayerns ebenfalls herausrechnen. Das ergäbe eine komplett neue Rechnung. Bei einem angenommenen Anteil der Wähler Bayerns von 20% am Bundeswahlergebnis würde sich der Stimmenanteil der CDU um 25% der Stimmen erhöhen, da die CDU bereits getrennt ausgewiesen ist. Dann käme die CDU auf ca. 23%, also 4% mehr. Die restlichen 2% (es stehen zur Neuverteilung insgesamt die 6% der CSU an, mehr steht nicht zur Verfügung) , würden sich auf die anderen Parteien verteilen, aber nicht gleichmäßig. Parteien, die in Bayern über Bundesdurchschnitt lagen, würden… Mehr

Nun ist INSA also auch im links-grünen Establishment angekommen.
Als die AfD regelmäßig in dessen „Prognosen“ neue Rekorde verbuchte, waren es gerade die Grünen die INSA eine Nähe zur AfD unterstellten, lassen sich die Grünen nun also von „Nazis“ hypen, oder hat man sich mit diesen Hetzkampagnen nun auch das letzte „Umfrageinstitut“ gefügig gemacht?!?

Der Horst hat nun mal einen Mastrplan. Der besagt, dass die Einreise von Einreisenden mit Einreiseverbot verboten wird. Dieser Humor muss vom Wähler goutiert werden, auch wenn die Masse inzwischen gleich mit dem Flieger kommt.

Erfreulich sind doch in jedem Fall immer die Zahlen für die SPD. Ein beispielhaft verdienter Abstieg.