Die Bundesregierung beim Demokratie-Export – mit mäßigem Erfolg

Entwicklungshilfe hat sich zum heißen Thema entwickelt, seit klar wurde, welche Milliardenbeträge für unsinnige Projekte ins Ausland fließen. Auch Parlamente in aller Welt können davon profitieren. Doch Länder wie der Irak oder Tunesien sind keine glänzenden Erfolgsstorys.

IMAGO / Achille Abboud

Die Hilfszahlungen, die deutsche Bundesministerien an Staaten in aller Welt zahlen, haben in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt, weil Sinn und Zweck dieser Übung immer weniger verständlich sind, während die Beträge gleichzeitig immer mehr aus dem Ruder zu laufen scheinen. Radwege in Peru, Gender-Bewusstsein in Afrika oder Sicherheitstrainings für „indigene Aktivisten“ scheinen keine vordringlichen Ziele deutscher Politik zu sein, ebensowenig die Erziehung und Unterstützung von (zukünftigen) Hamas-Terroristen im Gazastreifen oder anderswo (via UNRWA).

Nun ist schon bekannt, dass die Bundesregierung auch Projekte fördert, die der sogenannten „Parlamentsberatung“ dienen. Gemeint sind wiederum Parlamente in aller Welt – von Argentinien bis Madagaskar. Als Zweck werden „Krisenprävention, Demokratieförderung und Entwicklungszusammenarbeit“ angegeben. Seit 2017 gab es laut der Antwort auf eine frühere Mündliche Frage des Abgeordneten Petr Bystron (AfD) Projekte in 15 Ländern, die von der Förderung des Bundes profitiert. Hier die gesamte Liste der Projekte seit 2017 (korrigiert nach der neuen Antwort der Bundesregierung; es ergeben sich andere Zeiträume im Vergleich mit der ersten Antwort):

  • Irak: 2015 – 2022
  • Laos: 2015 – 2018
  • Kambodscha: 2015 – 2017
  • Armenien: 2015 – 2017; 2019 – 2024
  • Georgien: 2015 – 2017; 2021 – 2024
  • Tunesien: 2016 – 2021
  • Myanmar: 2016 – 2020
  • Libanon: 2016 – 2023
  • Madagaskar: 2017 – 2021
  • Argentinien: 2017 – 2018
  • Nigeria: 2017 – 2024
  • Sudan: 2019 – 2020
  • Malaysia: 2019
  • Somalia: 2022 – 2024
  • Ukraine: 2019 – 2024

In seiner Kleinen Anfrage vom Ende letzten Jahres fragte Bystron, der Mitglied im Auswärtigen Ausschuss ist, noch einmal nach dem Sinn, aber auch dem konkreten finanziellen Umfang der Förderung. Zum Sinn war dabei leider nicht viel zu erfahren. Immerhin entstanden im Rahmen der „Parlamentsberatung“ keine Anträge oder Gesetzesinitiativen. Vielmehr sollen durch die Beratung „Kapazitäten und Kompetenzen von Parlamenten nachhaltig“ gestärkt werden. Aus der neuen Antwort des Auswärtigen Amtes geht hervor, dass es auch vor 2017 Projekte gab. Insgesamt wurden so 30 Parlamente in anderen Staaten von der Bundesregierung „beraten“.

Tief involviert: Die politischen Stiftungen der Parteien

Interessant sind nun auch die konkreten Angaben zu Kosten sowie insbesondere auch zu den jeweiligen Projektträgern, denn es stellt sich heraus, dass diese vermutlich eine zentrale Rolle bei den Projekten spielten. Es handelt sich keineswegs um Bundesministerien, vielmehr um verschiedene Stiftungen, darunter prominent die deutschen Parteienstiftungen, die wie bekannt mit Steuergeldern am Laufen gehalten werden. Die Parteienstiftungen haben dabei über die Jahre häufig einflussreiche Auslandsdependancen aufgebaut, die sicher auch bei einer solchen „Parlamentsberatung“ eine Rolle spielten.

So hat die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) der CSU zusammen mit Bundestag und Bundesrat gleich drei Projekte in Myanmar angemeldet, für eine Fördersumme von insgesamt mehr als 880.000 Euro. Der Zweck war immer der gleiche: „Förderung eines bürgernahen Parlaments in Myanmar“. „Bürgerinnen und Bürger“, heißt es sehr höflich und feministisch, „sowie Journalistinnen und Journalisten haben einen verbesserten Zugang zu Informationen aus den Parlamenten in Myanmar.“ Das scheint ein erhabenes Ziel zu sein im Sinne der Demokratie in Myanmar. Doch wie immer stellt sich die Frage, warum der deutsche Staat dafür in gut vier Jahren fast eine Million ausgeben musste? Die HSS hat nur 40 Mitglieder und knapp 300 Mitarbeiter.

Als nächste kam die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) der SPD. Sie erhielt 2017 die Genehmigung für ein vierjähriges Projekt zur „Stärkung des Parlamentarismus in Madagaskar“, wobei man neben Parlamentariern, Senatorinnen und Senatoren auch „Vertreterinnen und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen“ sowie „Wählerinnen und Wähler“ beteiligte. So demokratisch ist die SPD im fernen Afrika (Kostenpunkt: 750.496,80 Euro). Auch die FES ist ein durchaus exklusiver Club mit 130 Mitgliedern und rund 600 Mitarbeitern (Stand 2018).

Die bekannte Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) der CDU wiederum engagiert sich seit November 2017 in ähnlicher Weise in Nigeria und leistet dort noch bis Ende 2024 für eine Summe von 6,1 Millionen Euro offenbar ganz erhebliche Aufbauarbeiten am nigerianischen Parlamentarismus. Mehr als die Hälfte der fast 13.000 KAS-Mitarbeiter haben ihren Sitz im Ausland. Den Subsahara-Afrikanern brachte die KAS hier offenbar sehr gründlich die Regeln des Parlamentarismus bei. In diesem Fall ging es aber noch konkreter um die „Unterstützung der Sicherheitssektorreform in Nigeria“. Es wurden also speziell die „Vertreter der nigerianischen Sicherheitsorgane“ trainiert, informiert und mit Dialog beglückt.

Das grüne Zentrum für Liberale Moderne setzt sich für Parlamentarismus in der Ukraine ein

Für die Grünen sprang das parteinahe Zentrum Liberale Moderne (gemeinnützige GmbH) ein, das 2017 von den Grünen-Mitgliedern Marie-Luise Beck und Ralf Fücks gegründet wurde und ohnehin per institutioneller Förderung aus dem Bundeshaushalt finanziert wird. Daran gibt es auch seit Jahren Kritik von politischen Konkurrenten wie in den Medien. So mutmaßte der Cicero nach einem LibMod-Projekt „Gegneranalyse“, dass hier entweder der jeweils ausgemachte politische Gegner mit Projektmitteln angegriffen werde – eine sehr plausible Annahme – oder man sich sogar hoheitliche Aufgaben anmaße, wenn es um Verfassungsfeinde gehen sollte.

Das LibMod-Zentrum setzt sich für die Stärkung der transatlantischen Beziehungen ein. Hier passt auch das Engagement des Zentrums in der Ukraine gut hinein: Für rund 1,8 Millionen Euro aus Bundesmitteln bemühte es sich um eine Stärkung des ukrainischen Parlaments und die „Förderung des deutsch-europäisch-ukrainischen Austauschs“ (erstmals seit dem 1. September 2019 und noch bis zum Jahresende 2024). Nun steht allerdings auch die Ukraine immer wieder international am Pranger wegen unvollkommener Rechtsstaatlichkeit und chronischer Korruption.

Auch das Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen (UNOPS) und die Unterstützungsmission der Vereinten Nationen im Irak (UNAMI) erhielten schon seit März 2015 die Summe von 1,13 Millionen Euro für die „Unterstützung von Gesetzgebungsprozessen“ im irakischen Parlament, wobei auch ein „nationaler Versöhnungsprozess“ im Mittelpunkt der Bemühungen stand. Wenn in der Folge dann irakische Flüchtlinge endlich in ihr befriedetes Land zurückkehren könnten, wäre das gut angelegtes Geld gewesen. Ab 2021 bezahlte die Bundesregierung zusätzlich das International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA), um eine Verfassungsreform für den Irak auszuarbeiten. Ziel des IDEA-Instituts ist laut eigener Website die weltweite Demokratieförderung.

Und die Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit (gGmbH) durfte sich um die Verfassungsreform im Sudan kümmern (2019–2020: 1,04 Millionen Euro) und darf sich weiterhin für die „Staatsbildung“ in Somalia kümmern (2022–2024: 3,25 Millionen Euro). Ist das alles etwa ein Kampf gegen die Autokratie in der Welt? So mag sich das manch einer zurechtdenken. Aber dass es auf diese Art gelingt – indem weitere Millionen in weit entfernte Politiksysteme gepumpt werden –, scheint fragwürdig. Der Fragesteller Petr Bystron (AfD) meint zu den genannten Projekten und Ausgaben: „Parlamentsberatung in der Ukraine durch die Grüne-Lobbytruppe vom Zentrum Liberale Moderne, Beratung in Somalia oder dem Irak – das ist Steuergeldverschwendung in gescheiterten Staaten.“

Die Bundesregierung beugt sich gnädig herab und verteilt den Geist der Demokratie – doch nicht nur

Daneben bekam noch die gemeinnützige GmbH Democracy Reporting International (DRI), gegründet 2006 in Berlin, Bundesgelder in Höhe von 6,75 Millionen Euro für die „Stärkung demokratischer Regierungsführung und der Rechtsstaatlichkeit in Tunesien“ und die Dezentralisierung des Libanon. DRI ist seit 2010 in vielen Staaten der islamischen Welt und Afrikas, daneben auch in Myanmar, der Ukraine und Sri Lanka, engagiert, um die Demokratie dort in Schwung zu bringen. Außerdem überwacht die gGmbH seit 2016 – seit dem Brexit-Referendum und der Wahl Donald Trumps – die „Desinformation in den sozialen Medien“. Man kann die Ausbreitungspolitik der gGmbH freilich auch auf die zunehmende Ausschüttung staatlicher Gelder zurückführen.

Erstaunlich mag zum Schluss anmuten, dass die Arbeit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), einer von mehreren Bundesministerien gegründeten Gesellschaft mit einem Jahresumsatz von mehreren Milliarden Euro, unterstützt wird. Allerdings begnügt sie sich für fünf Projekte in Laos, Kambodscha, Georgien und Armenien mit insgesamt 1,6 Millionen Euro. In diesem Rahmen wurden zum Beispiel „die Kapazitäten der Parlamentsmitarbeitenden (in Vientiane und Abgeordnetenbüros) zur Unterstützung der Laotischen Nationalversammlung bei der Wahrnehmung ihrer Kernfunktionen signifikant verbessert“. Auch wurde überprüft, ob Fachkenntnisse bei laotischen Abgeordneten vorhanden sind. Auch in Kambodscha wurden „Handlungsfähigkeit und Expertise des Parlaments“ verbessert, in Georgien und Armenien „personelle Ressourcen und institutionelle Kapazitäten“ weiter entwickelt.

Es gibt einen Aphorismus nach dem Muster von Ambrose Bierce’ „Wörterbuch des Teufels“, gemünzt auf das post-imperiale Vereinigte Königreich: „Foreign aid: the empire under new management.“ In der Form „Entwicklungshilfe: ein Platz an der Sonne unter neuer Leitung“ passt er auch auf die deutsche parlamentarische und sonstige Entwicklungshilfe. Die Bundesregierung beugt sich gnädig herab zu all den Ländern, die die Demokratie noch nicht so gut und effektiv verstanden haben wie wir hierzulande. Ob die Hilfe am Ende immer erwünscht und gewollt war, bleibt offen. Mit den paar Millionen Euro wird man aber in den Hauptstädten Afrikas und des Asiens sicher zufrieden sein. Sie begünstigen über kurz oder lang einheimische Systeme der Reichtumsverteilung, die wir eh nicht richtig verstehen – so wie man es auch bei der UNRWA sehen konnte und kann.

Rechte der Opposition? Nicht der Fokus der Parlamentsberatung

Erfolg schreibt sich die Bundesregierung in dreizehn der insgesamt 30 Projekte laut Eigen-Evaluation zu. In zwölf Projekten gab es leider nur Teilerfolge. Fünf Projekte laufen noch. Nicht ganz unberechtigt war vielleicht sogar die Frage von Petr Bystron, ob auch der Deutsche Bundestag von ausländischen Mächten „beraten“ wird und wenn ja, von welchen. Aber die Antwort auf diese Frage lag nicht im „Verantwortungsbereich der Bundesregierung“. Es ist also Sache des Bundestags, von wem er sich wie beraten lässt.

Zuletzt wollte Bystron noch wissen, ob man sich im Rahmen der Parlamentsberatung auch um die Rechte der Opposition gekümmert habe, etwa auch, was die Vergabe der Posten eines Vizepräsidenten oder von Ausschussvorsitzenden angeht. Von beiden Rechten bleibt die AfD im Bundestag bekanntlich ausgeschlossen. Das Auswärtige Amt fand diese Frage des AfD-Abgeordneten Bystron enorm wichtig. In der Antwort heißt es: „Die Rechte der Opposition sind ein zentraler Bestandteil von demokratischen parlamentarischen Verfahren und insofern auch integraler Bestandteil von Parlamentsberatung. Sie war jedoch in keinem der aufgeführten Projekte der Hauptfokus der Projektarbeit. Eine gesonderte Aufschlüsselung der Projektarbeit nach diesem Aspekt erfolgt daher nicht.“

Man hört das Lippenbekenntnis wohl: Im Ausland bei ihren Staatsbesuchen geht es der grünen Außenamts-Chefin Annalena Baerbock natürlich immer wieder auch um die Rechte von Oppositionellen und sogar von „zivilgesellschaftlichen“ Gruppen, die gar nicht im Parlament vertreten sind, aber als der eigenen politischen Zielsetzung verwandte Bewegungen gesehen werden. Im Inland mag das anders aussehen. Bystron sieht die aktuelle Bundesregierung noch düsterer: „Bezeichnenderweise spielen nirgendwo die Rechte der Opposition eine entscheidende Rolle. Wie auch, werden sie doch in Deutschland von der Bundesregierung selbst mit Füßen getreten.“ Dann wären die Grünen also längst auf einem autoritären Trip, in dem sie – einmal an die Macht gelangt – die Oppositionsrechte insgesamt, auch im weltweiten Rahmen ausschalten und minimieren wollen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
28 Tage her

Es geht natürlich nicht um Demokratieförderung – was auch immer das sein soll.

Die Frage ist doch, wofür bezahlen wir wirklich?
Man kann es nur vermuten.
Ich persönlich glaube, es geht um die Finanzierung amerikanischer Interessen auf Geheiß der USA.

Sicher kann man nur sein, daß es um nichts geht, was im deutschen Interesse sein könnte – im Gegenteil.

Ho.mann
28 Tage her

Man will die Demokratie exportieren und verteilt  viel Geld für allerlei Projekte in aller Welt.  Der Verlust von beidem wird bei uns selbst mit ideologiegetriebener Politik, trotz aller Widerstände,  selbstzerstörerisch  und mit wahnwitziger Gesinnung  vorangetrieben.  

Nachhaltiger Energie und Klimawandler
28 Tage her

Wir fördern weltweit das deutsche Demokratiemodell, das keine Opposition beinhaltet. Dafür gibt es kostenlos Dixiklos dazu. Wir können stolz sein auf unser Land. Und weil wir sonst keine Probleme haben wird morgen wieder gegen rechts demonstriert. Wie lange geht dieser Wahnsinn noch?

Biskaborn
28 Tage her

Diese Geldverschwendung hat schon unter Moralweltmeister Merkel mit ihrer CDU begonnen, deshalb kann heute die CDU dagegen nicht opponieren. Während Ampelzeiten wurde der moralischen Erhöhung noch eins draufgesetzt. Es steht allerdings zu vermuten,das auch hier mächtige ausländische Kräfte dahinterstehen oder das WEF den Verantwortlichen die Hand führt. Destabilisierung Deutschland ist schon viele Jahre das Ziel und es gelingt wie wir bemerken.

Werner Geiselhart
28 Tage her

„Vielmehr sollen durch die Beratung „Kapazitäten und Kompetenzen von Parlamenten nachhaltig“ gestärkt werden.“
Offenbar wurde ins eigene Parlament, den Bundestag, in dieser Richtung nichts investiert, im Gegenteil.
Angesichts von auf den Parlamentsfluren tanzenden Ahnungslos:innen und in Reizwäsche auftretenden fluidgeschlechtlichen Transabgeordneten scheint mir der Begriff Kompetenz hier nicht unbedingt angebracht.
Die Unfälle beim Denken werden von Tag zu Tag zahlreicher.
Es wird immer schlimmer.

Klaus D
28 Tage her

Entwicklungshilfe….interessant ist hier das unter Merkel und einer konservativen partei (CDU) die hilfen immer weiter gestiegen sind. So waren es von 2005 = 8,11mrd euro zu 2021 = 27,26mrd euro. Diese steigerung in der Merkel ära findet sich auch in anderem wieder = steuer höhe/belastung, schulden, subventionen, sozialausgaben.

Deutsche Netto-Zahlungen für Entwicklungshilfe im Rahmen der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) von 2004 bis 2021

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71765/umfrage/deutsche-ausgaben-fuer-entwicklungshilfe/

BetrachterAusdemOff
28 Tage her

Das muss endlich aufhören, diese unsinnige Verschwendung!
Vor allem die mit Expat-Status abgesandten Mitarbeiten in den Auslandsvertretungen der politischen Stiftungen leben einen extravaganten Lebensstil mit Luxusappartments, Villen, Fahrern, Hausbediensteten und Privilegien, welche noch vielleicht im hohen diplomatischen Dienst üblich sind.
Habe es aus direkter Nähe selbst erlebt: da verbrachte der abgesandte Vertreter der KAS in einem südostasiatischen Land vier Jahre damit, das Parlament zu „beraten“. Herausgekommen (wirklich mein Ernst!) ist ein Brett-Würfelspiel zur Demokratieförderung. Jährliche Kosten für Auslandsbüro, Lokalkräfte und den abgesandten Leiter der KAS pro Jahr: > 1 Mio €.

Ananda
28 Tage her

Dann wären die Grünen also längst auf einem autoritären Trip, in dem sie – einmal an die Macht gelangt – die Oppositionsrechte insgesamt, auch im weltweiten Rahmen ausschalten und minimieren wollen.“
Das würde mich bei der unglaublichen Intoleranz der Grün Roten gegenüber Andersdenkenden (alles Nazis) nicht wundern. Scheinbar hat nur ein „Typus Mensch“, der leichtgläubige Nachplapperer und Ideologe, den Anspruch darauf politisch mitzuwirken.
Wobei die Grünen in der Politik auch noch Übergriffigkeiten in nahezu sämtlichen Bereichen (totalitär) für sich beanspruchen anstatt freiheitliche Rahmenbedingungen zu setzen. Das sie nebenher noch das Land ruinieren kommt noch dazu.

U.S.
28 Tage her

Macht nichts, Annalena B’s Ministerium , hat genügend Milliarden aus FDP Christian Lindner’s Finanzministerium: Milliarden.

Wer gegen Entwicklungshilfe Bedenken, Kritik äußert, der ist „rechts“.

Überhaupt, wer Bedenken, Kritik gegen rot grün nur um Gehirn denkt, geschweige denn mündlich oder sogar schriftlich äußert, der ist “ rechts“.

Bambu
28 Tage her

Ich denke, dass die Gelder für alles Mögliche verwendet wurden. Der größte Teil wohl für das Stiftungspersonal und der Rest vielleicht auch zur Unterstützung von Aufständischen. In Myramar haben diese Demokratiesierungsversuche in einem Militärputsch geendet. Auch wenn weite Teile des Landes heute in der Hand der Aufständischen sind, so ist das Land noch weit entfernt von einem Aufbau. Die Einflussnahme dürfte auch eher gering gewesen sein, denn auch heute sind eher Länder aus dem asiatischen Raum der Ansprechpartner. https://www.dw.com/de/myanmar-fragiler-waffenstillstand/a-68097821 Wir brauchen weitaus mehr Transparenz bei solchen Ausgaben. Fragen wie, „wer hat wie viel Geld für welchen Zweck erhalten und welche mit… Mehr