Bundesrat verabschiedet neue Düngeverordnung 

Einer der umfassendsten staatlichen Einschnitte in die deutsche Landwirtschaft ist beschlossen. Für die Bauern werden die Auswirkungen immens sein.

imago images / Rust

Die neue Düngeverordnung tritt in Kraft. Ein paar kosmetische Korrekturen genügten, um die Front einiger CDU- und FDP-regierter Länder gegen die Verordnung aufzubrechen. Das Saarland brachte zuletzt einen Kompromiss ins Spiel, nach dem die Länder dem Vorschlag vorbehaltlos zustimmen sollten, aber die neuen Verordnungen in den sogenannten roten Gebieten erst ab Januar 2021 umgesetzt werden müssen. Also nur ein begrenzter Zeitaufschub.

Es gab bis zum Schluss heftige Auseinandersetzungen, viele Länder wechselten nach dem kurz zuvor eingebrachten Verwirrungsspiel des Saarlandes noch einmal schnell die Seiten. Baden-Württemberg, Thüringen, Schleswig-Holstein sowie Hessen unterstützten den Antrag des Saarlandes. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Abgeschmettert wurde der Antrag Bayerns, die Abstimmung zu verschieben. Zu stark war offenbar bei den anderen Länderregierungen die vorher gestreute Angst vor Strafzahlungen an die EU. Der Plan der Länder, in denen Landwirtschaft eine bedeutende Rolle spielt, war somit vom Tisch.

Damit ist einer der umfassendsten Einschnitte in die deutsche Landwirtschaft beschlossen. Die Düngemengen müssen jetzt jedes Jahr um 20 Prozent gesenkt werden. Die Pflanzen werden damit immer weniger ernährt und liefern immer geringere Erträge. Bereits jetzt gelten Grenzen für die Ausbringung von Dünger von 170 kg Stickstoff pro Hektar aus organischen Düngemitteln, obwohl Grünland zum Beispiel bis zu 300 kg/Hektar benötigen würde. Eingeschränkt werden auch die Zeiten, in denen Dünger ausgebracht werden darf. 

Die Wintersorten wie Winterraps, Wintergerste und Zwischenfrüchte dürfen im Herbst nicht mehr gedüngt werden, obwohl sie dringend Nährstoffe benötigen. Aufgeben müssen Betriebe mit Tierhaltung, die nicht wissen, wohin mit der Gülle. TE berichtete ausführlich über Folgen und Hintergründe. 

Das Beispiel Dänemarks hat es vorgemacht: Dort wurden vor 15 Jahren nach verschärften Regeln die Düngermengen drastisch reduziert. Ergebnis: Die Erträge gingen deutlich zurück, Landwirte konnten kein hochwertiges Brotgetreide mehr produzieren. Dänemark musste dieses Getreide importieren. Seit 2016/107 dürfen die Landwirte wieder »bedarfsgerecht« düngen, benötigen aber noch Jahre um die Schäden, die den Böden zugefügt wurden, wieder zu beseitigen. 

»Corona-Paket«
Bundesregierung gibt den Bauern schlagartig Vorrang
Entgegen der Absprache, auf Redebeiträge während der Sondersitzung zu verzichten, eilte der Landwirtschaftsminister von Thüringen, Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) zum Rednerpult, der nach einem Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität in Berlin über »Solidarität, Wettbewerb und Haushaltskrisen im föderalen Wohlfahrtsstaat« promoviert. Er ging unmittelbar vor der Abstimmung ans Rednerpult und warnte vor den Folgen bei einer Verschiebung der Verordnung. Er betonte, die Landwirte würden bei der Umsetzung der Düngeverordnung vom Staat unterstützt. Bundesumweltministerin Schulze versprach ihnen in einer ersten Reaktion gleich Geld als Fördermittel für Ernteverluste. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner ließ ihre Staatssekretärin in einer Erklärung den Landwirten einen Geldsegen versprechen. Die Landwirte dürften also bald den Kontrollinspekteur auf ihren Höfen erwarten.

Die Reaktion auf Seiten der Bauernvertretung »Land schafft Verbindung« war mehr als enttäuscht. Die Organisation bereitet nun Klagen vor, die allerdings Jahre dauern dürften, während die Verordnung in Kraft ist. 

Klöckner wollte offenbar nicht die Interessen der Landwirtschaft vertreten, sondern gab dem Druck der Linksgrünen nach. Auch sie verwies auf die Drohungen aus Brüssel, nach denen täglich 850 000 Euro Strafen für angeblich zu hohe Nitratwerte im Grundwasser zu bezahlen seien. Sie hätte sich etwa an früheren französischen Landwirtschaftsministern orientieren können, die mit einem kurzen Besuch in Brüssel unliebsame Vorschläge beseitigt haben. 

Und nebenbei kommt die Nachricht, dass Russland gerade beschlossen hat, aufgrund der Corona-Krise eigenes Getreide nicht mehr zu exportieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

71 Kommentare auf "Bundesrat verabschiedet neue Düngeverordnung "

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was man in einer apokalyptischen Krise braucht: Gängelvorschriften. Schließlich müssen wir Seen vorm umkippen bewahren, die total sauber sind, und Ungeziefer retten, von dem nur wir in der EU wissen, dass es ausstirbt. Jetzt gibts halt bald auch nix mehr zu fressen. Eine völlig neue Art des Wirtschaftens. Innovativ wie das Mittelalter. Die vereinte Zukunftsforschung applaudiert.

Ich weiß es hört sich nach Verschwörungstheorie an, aber ich bekomm auch langsam das Gefühl, dass die uns alle töten wollen.

Es wäre auch zu einfach, wenn man sich an anderen Ländern orientieren würde: Deutschland macht grundsätzlich alles ganz anders und erfindet alles ganz neu – meist allerdings leider viel, viel schlechter. Dänemark (Düngemittel), Ungarn (Grenzen), Estland (Digitalisierung), Niederlande (Krankenhauskeime) usw. usf. – warum auch sollte man auf diese wertvollen Erfahrungen zurückgreifen? Dann lieber als Moralapostel durch die Welt ziehen und das eigene Land rasant gegen die Wand fahren.

So ist das, wenn linksgrüne Vollidioten das Sagen haben und etwas beschließen. Das geht dann garantiert wieder in Richtung Vernichtung. Nun also Vernichtung der Landwirtschaft und unserer Grundversorgung. Es wird Zeit, diesem nutzlosen, gefräßigen EU-Moloch endlich die Grundversorgung zu entziehen, dann wäre ganz Europa wesentlich besser dran. Warum tut man es nicht? Die Bauern sollten das geschlossen und vereint boykottieren und diese irrsinnigen Vorschriften in den Wind blasen. Was wollen sie dann machen? Schickt die EU samt unserer Regierung endlich in die Wüste. Der Schaden, den sie bereits angerichtet haben, ist genug!!! Im übrigen sollte man sämtlichen Politikern in unserer… Mehr

Gutes Bild zum Beitrag. Zeigt die Regierung bei der Arbeit, richtig?

Fuer diejenigen auf TE oder Achgut, die sich fragen, warum es immer so weiter geht oder noch präziser, warum es ausser mehr oder weniger akademischen Analysen, sehr häufig zutreffend, keine angemessene Reaktion zur Verhinderung des Desaster gibt, sei das kleine Büchlein „Konservativenbeschimpfung“ von Kleine-Hartlage empfohlen. Spätestens danach wird klar, warum es zwar Kritik, aber keine Handlung, warum es zwar Analysen gibt, aber jeder konkrete Widerstand aus dem Volk gegen Merkellinksgruen selbst von sogenannten Konservativen kritisiert wird, warum der (deutsche) Konservative immer noch an ein Wunder glaubt, fuer das er selbst nichts tun muss, irgendwie aber auch zum Establishment dazugehören will.… Mehr

So mancher schreibt sich einfach den Frust von der Seele, und wenn wir ohnehin nicht mehr tun können, dann zumindest in dem Wissen nicht alleine zu sein.

Enttäuschend und kurzsichtig: die Regale werden leergekauft, die Leute gehen hamstern; um niedrige Preise zu erreichen, setzen die großen Handelsketten ihre Macht auf dem Lebensmittelmarkt ein, die Bauern leiden am stärksten unter dem Preisdruck, Erntehelfer fehlen, aber man bedankt sich nur beim Handel für die Versorgung mit Lebensmitteln.

Die Bauern sind selbst schuld. Sie sollten agieren wie canadische Hummerfischer, denn die fahren erst zum Fang ( Ernte) raus wenn der Preis stimmt. Unsere EU-Bauerngeneration sind nur am jammern. Wer jammert bekommt viel Geld von der EU. Ein blödes System ! Kann mich noch gut an Zeiten vor der EWG und EU erinnern weil auf dem Dorf aufgewachsen. Welcher Bauer hat denn außer Kalk und Mist den Kunstdünger auf den Acker gestreut? Dann kam die EWG – schon hatten wir z.B. einen Butterberg, später ein Überangebot an Weizen der unter Preis in die UdSSR geliefert wurde. Heute eine Berg… Mehr
Diese Regierung ist das personifizierte Peter-Prinzip – absolute Inkompetenz an jeder Stelle. Es wäre ein leichtes gewesen, die angedrohten Strafzahlungen aus Brüssel abzuwenden, wenn man nachdrücklich darauf hingewiesen hätte, dass ohne deutsches Steuergeld die ganze EU einpacken könnte. Und wenn man im nächsten Jahr realistische Nitratwerte gemeldet hätte, wäre das Thema Strafzahlung dann auch vom Tisch. Aber stattdessen lässt man Ideologie über Vernunft triumphieren, nimmt Ertragsverluste und entsprechende Steigerung der Lebensmittelpreise in Kauf und verschwendet noch mehr Steuergeld, um die Landwirte halbwegs ruhig zu stellen. Jeden Tag denke ich, die Idiotie der Regierung wäre nicht mehr zu übertreffen – und… Mehr

Deutschland ist reich.
Das Land kann auch ohne Industrie, ohne günstige und verlässliche Stromerzeugung und nur mit Biolandwirtschaft. Ich vermute Zahl der Bienchen wird zurück gehen was uns zu noch strengeren Regeln zwingen wird.
Lass uns sehen wie es nach der Seuche gehen wird. Ich bin sicher die Muttiwerte steigen wieder. Was in dem Fall bedeutet: weniger Dünger und Mehr Beton in der Erde (die Füße von den Windmühlen sind ja aus Beton). Das passt doch alles miteinander.

Verhungern werden wir wegen der Verschärfung der Düngeregeln nicht. Es wäre schon etwas gewonnen, wenn sich der Berufsstand mit der stets offenen Subventionshand an die bisherigen Regeln hielte, als z.B. das Ausbringen bei gefrorenem Boden oder Schneelagen unterließe und die Mengenbegrenzungen beachtete. Viele Betriebe haben zudem nicht ausreichende Flächen, um die Gülle aus den Riesenställen auf eigenen Flächen auszubringen, Stichwort Gülletourismus. Irgendwann landet das von den Pflanzen nicht aufgenommene Darmprodukt zeitversetzt im Grundwasser, eine tickende Zeitbombe. Verursacher ist die industrielle Landwirtschaft, das ist auch mit lautstarkem Demo- und Treckerklamauk nicht wegzureden. Und dann noch der Maisanbau für Viehfutter oder Biogasanlagen.… Mehr

Sie haben es anscheinend nicht verstanden, was eigentlich die Ursache dieses Irrsinns ist.
Ich toleriere Ihre Meinung, aber diese baut meiner Meinung nach auf der falschen Grundlage. Daher sollten Sie sich vielleicht die zahlreichen Links in diesem Artikel und einige Artikel auf Tichy zum Thema (evtl. erneut) durchlesen.

Trotz aller ihrer Bedenken sollten sie einiges mal etwas genauer durchdenken: Dieser Spruch von „Verhungern werden wir wegen der Verschärfung der Düngeregeln nicht“ mag richtig oder falsch sein. Nur wie wir gerade auch wieder in der „Corona-Krise“ sehen, macht eine Abhaengigkeit von auslaendischen Lieferungen ein Land sehr „verwundbar“. Dieses lapidar damit abzuspeisen, dass“ ja niemand verhungern wird“, zeigt leider eine grün angehauchte ökologische İdeologie, die quasi dazu bereit ist auch notfalls „über Leichen“ zu gehen. Wenn sie also wieder zurück zur „Einzeltierhaltung“ wollen, zu Feldern wo nicht mehr gedüngt werden darf, so dass die Ertraege drastisch einbrechen, dieses verbunden mit… Mehr

Zu den „grünen Spinnern“ noch ein Satz: Eben diese haben doch den Bau von Biogasanlagen forciert, die Sie jetzt so beklagen.

Nein, verhungern werden wir in Deutschland nicht, wir treten lediglich in stärkere Konkurrenz mit anderen um den gefüllten Brotkorb. Vor dem Hintergrund, dass pro tag ca.25.000 Menschen verhungern, finde ich es nicht sonderlich human die Flächen anderer Länder stärker in Anspruch nehmen zu wollen.

Brotweizen wird in Zukunft importiert werden müssen, Dänemark hat diese Lektion (Düngeverordnung) schon hinter sich.

Versorgungsteufel? Die Bauern weisen zu recht darauf, dass ihre Erträge zugehen werden. Ist das bereits verboten?

Bald hat der Deutsche keine 2 Autos mehr in der Garage, sondern einen Schweinepferch und Ziegen. Dazu Hühner und Kartoffeln im Garten. Ein Leben wie in den Karparten. Ohne Wind gibt es keinen Strom, nach Sonnenuntergang ist es dunkel im ganzen Dorf. Mit Jagdhund und Karabiner kann man durch endlose Wälder streifen, weil die Landwirtschaft verschwunden ist und alles zuwuchert mit Büschen und Bäumen. Das grüne Ökoparadies. Wer es bis dahin mit arbeiten nicht gelernt hat, wird als zahnloser Vagabund bettelnd umherziehen. Schon jetzt werden Schafe auf Wiesen geschlachtet, Hühnern in Ställen die Köpfe abgeschlagen, selbst von Männern im Schlauchboot… Mehr

„Wer es bis dahin mit arbeiten nicht gelernt hat, wird als zahnloser Vagabund bettelnd umherziehen.“
Ich kann mir nicht helfen, aber ich sehe geistig und laut lachend insbesondere alle Vorreiter der Grünen eben als genau diese.
Ich muss zugeben, dass die Schadenfreude aber recht hoch wäre 😉