Bundespolizei registriert deutlich mehr illegale Grenzübertritte

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte hat schon im September die Gesamtzahl des Vorjahres übertroffen. Die illegale Migration über die Balkanregion hat erheblich dazu beigetragen. Die Bundespolizei rechnet damit, dass der Trend im nächsten Jahr mindestens anhält.

dts Nachrichtenagentur

Die Bundespolizei hat im Jahr 2022 eine starke Zunahme an illegalen Grenzübertritten von Flüchtlingen registriert. „Im Jahr 2021 wurden insgesamt 57.637 illegale Grenzübertritte festgestellt, die Gesamtjahreszahl 2021 wurde bereits im September 2022 überschritten“, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. So lag diese Zahl der Sprecherin zufolge von Januar bis Oktober 2022 bei 70.814; allein im November kamen noch einmal 12.695 hinzu.

„Aufgrund der aktuellen Entwicklung zeichnet sich ab, dass sich der ansteigende Trend unerlaubter Einreisen in die EU und auch nach Deutschland 2023 fortsetzen beziehungsweise gegebenenfalls weiter beschleunigen dürfte.“ Die Sprecherin sagte: „Die illegale Migration über die Balkanregion hat erheblich zum Gesamtanstieg beigetragen. Dabei ist Serbien das zentrale Transitland. Bei der Weiterreise in die EU werden fortwährend die meisten Feststellungen an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien getroffen.“

Ungarn ist zwar EU-Mitglied, aber für Asyl-Migranten kein gewünschtes Zielland. Ganz offensichtlich sind die niedrigen staatlichen Unterstützungsleistungen dort ein Grund für illegale Migranten, nach Österreich und Deutschland weiter zu ziehen. Im Jahr 2021 wurden in Ungarn nur 40 erstmalige Asylanträge gestellt, in Deutschland 148.235 .

(Mit Material von dts)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peer 70
1 Monat her

Diese genannte Bundespolizei soll sich an die Grenzen von „Germoney“ stellen und jeden Migranten nach dem Merkel-System der offenen Grenzen Einzel abzählen. Bis diese dann, die von Olaf gewünschte Anzahl von 9.Millionen -10.Millionen weitere Facharbeiter erreicht sind.“ Glück auf! „

foxthefox
1 Monat her

Ist mehr als überfällig, dass vernünftige konservative Kräfte, auch die AfD, diese irrsinnigen richterlichen Entscheidungen aushebeln, wonach jedermann hier ohne je gearbeitet und in die Sozialsysteme eingezahlt zu haben dasselbe bekommt wie z.t. langjährige Beitragszahler. It’s the economics,stupid ! Anreize abschaffen!

Und wenn schon diesen EU-Regelungswahnsinn, dann zu allererst Harmonisierung der staatlichen Leistungen. Aber darum kümmern sich diese bestversorgten Darsteller nicht.

Ralf Poehling
1 Monat her

Die Bundespolizei muss illegale Grenzübertritte nicht registrieren, sondern sie verhindern. Das ist ihre Kernaufgabe.
Wenn sie daran von der amtierenden Politik gehindert wird, wir wissen alle dass das genau so ist, dann muss die amtierende Politik weg.

AnSi
1 Monat her

Immer rein damit! 8 bis 9 Millionen gehen sicher noch! Macht hoch das Tor, die Tür macht weit, dann seid ihr die Guten!
Unfassbar!

Julischka
1 Monat her

Die Bundespolizei ist in erster Linie damit beschäftigt durch die Züge zu streifen und Leute aufzuspüren und anzupöbeln, die keine Maske tragen. DAS nennt man dann „Schleierfahndung“! Oder sie patroulieren schwer bewaffnet am Flughafen München, wo grad ein „Wintermarkt“ stattfindet und schnüffelt in privaten Handys von jungen (deutschen) Mädchen, wie meiner Tochter, die mit ihrer Freundin dort Fotos machte, die angeblich verboten sind! Schade, daß ich nicht dabei war, denen hätte ich was erzählt!

Andreas aus E.
1 Monat her

Die sollen die illegalen Grenzübertritte nicht bloß registrieren, sondern verhindern.

Man könnte meinen, die Bundespolizisten seien eine Art studentischer Hilfskräfte, die für kleines Geld als Verkehrszähler angeheuert werden. (Und, nebenbei bemerkt, ihrer Aufgabe der Aufwandsentschädigung entsprechend mehr oder minder engagiert nachkommen, besonders bei widrigem Wetter zählt es sich am Kneipentisch angenehmer als an zugiger Straßenkreuzung…)

Hannibal Murkle
1 Monat her

@„Ungarn ist zwar EU-Mitglied, aber für Asyl-Migranten kein gewünschtes Zielland. Ganz offensichtlich sind die niedrigen staatlichen Unterstützungsleistungen dort ein Grund für illegale Migranten, nach Österreich und Deutschland weiter zu ziehen. Im Jahr 2021 wurden in Ungarn nur 40 erstmalige Asylanträge gestellt, in Deutschland 148.235 .“

Eigentlich müsste es einfach sein – nach Asyl-Ablehnung Leistungen sofort streichen, da Aufenthalt-Grundlage entfallen ist… Sich selber ernähren oder abreisen.

Ananda
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Viele Menschen in Ungarn sind „ziemlich“ arm. Die würden Orban schweren Druck machen, wenn er die Migranten derart stopfen würde wie Deutschlands Gutmenschen.
Außerdem, Leute die staatliche Unterstützung erhalten müssen mehrere Stunden wöchentlich für die Gemeinde leisten. z.B. den öffentlichen Raum säubern.

Ananda
1 Monat her

Also „Tschüss Deutschland“.
Mann, werden die Grünen Augen machen wenn ihnen beim Zusammenbruch der Sozialsysteme (das Heer der Leisungslosen wächst dank der irren Migrationspolitik) diverse migrantische Trupps vor der Tür stehen und „mehr Gerechtigkeit“ (zahlbar in Naturalien) verlangen.
Blödheit und Hybris „siegt“. Das ist wie bei der Diversity Mannschaft.

Siggi
1 Monat her

Es ist alles so gewollt und geplant. Es gäbe leicht einzuführende Mittel, um dem Spuk ein Ende zu setzen. Einheitliche knappe Versorgungssätze in ganz Europa würden Deutschland entlasten. Dies wollen die anderen Länder nicht, weil Deutschland den Exodus initiiert hat und nun dafür zahlen und leiden soll. Des weiteren wären Sach- statt Geldleistungen ebenfalls ein Mittel zur Relativierung der Anreize. Schnelle und gründliche Abschiebungen, bessere Kontrollen und andere Maßnahmen können ebenfalls das Problem korrigieren, zumindest zu Teil. Eins ist allerdings be all dem Voraussetzung, der Wille, das überhaupt zu wollen. Und genau das ist das Problem. Die Deutsche Regierung ist… Mehr

Nibelung
1 Monat her

Eine gute Polizei erkennt man daran, daß sie gemäß einer vernünftigen Gesetzeslage, als Vorausetzung allen Handelns, Schaden vom Land und seinen Bürgern fernhalten und um nur feststellen, was den Zustand anbelangt, braucht man sie am allerwenigsten, denn ihre Aufgabe wäre vordergründig, das Spreu vom Weizen zu trennen um sie dann der entsprechenden Behandlung zuzuführen. Wer im klassischen Sinne etwas verbrochen hat, darf sie ruhig fürchten, aber nicht wie in totalitären Systemen, wo die Polizei geheim wird und politischen Zwecken dient, als Ausdruck größter Niedertracht, damit man das politische Gegenüber knechten kann, was nur Despoten machen und wer es noch kennt,… Mehr