BKA-Präsident Münch zum Mörder von Hanau

Was er fachlich weiß, sagt nun auch der Präsident des Bundeskriminalamtes, den weder Kanzlerin noch Bundespräsident fragten oder nicht auf ihn hörten, bevor sie ihr Urteil über die Morde von Hanau abgaben.

Abdulhamid Hosbas/Anadolu Agency/Getty Images
Wie das Imperium zugeschlagen hat, als der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen sagte, was er fachlich wusste, daran erinnern sich noch viele:

Was er fachlich weiß, sagt nun auch der Präsident des Bundeskriminalamtes, den weder Kanzlerin noch Bundespräsident fragten oder nicht auf ihn hörten, bevor sie ihr politisches Vorurteil über die Morde von Hanau abgaben:

Kein Wunder, dass die Leute in den sozialen Medien reihenweise fragen: Wann schlägt das Imperium wieder zurück?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

61 Kommentare auf "BKA-Präsident Münch zum Mörder von Hanau"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ja was denn nun? Ich dachte die AfD ist /war Schuld. Das kam doch so im Fernsehen. 😴

Ich drücke dem Präsidenten des BKA die Daumen, dass er nicht gezwungen wird, zurück zu treten, weil er keinen Zusammenhang zur AFD findet.

Warum gelangt kaum etwas über den familiären Hintergrund des Täters an die Öffentlichkeit? Manche Informationen zum Vater bleiben meist hinter der „Bezahlschranke“ verborgen. Als linksgrüner Politiker soll er Hanauer Ämter und Behörden mit querolatorischen Schreiben beschäftigt haben. Vielleicht schliesst sich auch ein Kreis zu den linksextremen Herrschaften aus der Hanauer Metzgerstraße. Die Welt bezeichnet ihn heute als pedantischen Patriarchen, der die Familie unterjochte. Möglicherweise legte gerade ein solches Umfeld den Nährboden für die soziopathische Gestörtheit des Täters. Es ist natürlich leichter, der Öffentlichkeit zu suggerieren, eine politische Partei trage die Schuld.

„Warum gelangt kaum etwas … „? Zitatende. Die Antwort kennen Sie vermutlich: Weil hier öffentlich keine irgendwie geartete Verbindung zu „grün“ oder „links“ geschaffen werden soll. Auch wenn sie tatsächlich besteht. Das würde nur von der gewünschten Verbindung zur AfD ablenken, und die Wahrnehmung des Geschehens von Hanau, unnötig differenzieren. Das kann nicht im Interesse der Kampagne sein. Also schreibt man das Nötigste, so diskret wie möglich (Paywall), damit keiner sagen kann, es wurde gar nichts geschrieben.

Von politischer „Zweckmäßigkeit“ losgelöst ist es meiner Ansicht nach eindeutig, dass hier ein psychisch Kranker diese Tat verübt hat. Das Ausmaß der Schamlosigkeit, diese Tat trotzdem politisch zu instrumentalisieren, um dem politischen Gegner; also der AfD, sonst ist niemand übrig; zu schaden, hat mich fassungslos gemacht, so etwas hätte ich nicht erwartet, und ich habe schon viel erwartet. Auch die „Diskussion“ im Internationalen Frühschoppen heute mittag wurde bereits in der Einleitung gerahmt (neudeutsch: frame), auf das allen klar ist, welche „Fakten“ rund um „Hanau“ sakrosankt sind, und in welchem Korridor „diskutiert“ werden darf. Dieses Mal also Thema „rechte Gefahr“, „stehend… Mehr
Anabel Schunke schrieb unlängst auf Achgut: „Ich habe dieses Land satt.“ Dieses Gefühl habe ich bedauerlicherweise schon länger. Einen neuerlich Beitrag dazu liefert die nun ausgelobte Soforthilfe für die Angehörigen der Opfer von Hanau. Um Missverständnissen vorzubeugen: Jeder Euro im Fall Hanau ist gerechtfertigt. Nur bekamen die Hinterbliebene in der Causa Breitscheidplatz als erstes nicht irgendwelche Soforthilfe sondern die Gebührenrechnung für die Obduktion ihrer ermordeten Verwandten präsentiert und Entschädigungen erst nach jahrelangem Kampf – von deren Höhe ganz zu schweigen. Hanau: 》Angehörige der Opfer erhalten bis zu 30.000 Euro Soforthilfe Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), hat den Angehörigen… Mehr

Diese großzügige „Soforthilfe“ hat mich auch stutzig gemacht, hier ist einiges im Argen. Ein funktionierender Rechtsstaat darf zwei gleiche Ereignisse, nämlich die Ermordung von unschuldigen Bürgern, nicht mit zweierlei maß bewerten und unterschiedliche Opferhilfe leisten.

Tja, man hat eben Schiss vor unseren muslimischen Freunden. Zu Recht. DIE lassen nicht mit sich spaßen – wo sie doch von Allah gesandt sind.

… und wie im Tagesspiegel zu lesen war, machen sie auch kaum noch einen Hehl daraus, wie sie – eine Minderheit – schon jetzt die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland nach ihren Vorstellungen umgestalten wollen:

》[Die Sprecherin der „Neuen deutschen Organisationen – NdO -, Ferda] Ataman sagte, nötig sei „eine radikale Entnazifizierung der Gesellschaft“ und kritisierte dabei auch das etablierte Sprechen über Integration: „Da gibt es auch Einheimische, die Nachhilfe brauchen. Andere bringen bestimmte Werte schon mit, wenn sie nach Deutschland kommen.“《

Quelle:
https://www.tagesspiegel.de/politik/hanau-aus-sicht-von-minderheiten-neue-deutsche-fordern-radikale-entnazifizierung-der-gesellschaft/25569734.html

Interessant finde ich, dass nach jedem Unglück sofort ein Preis für die Opfer genannt werden kann und wird. Ich wäre in einem solchen Moment vor allem mit meiner Trauer beschäftigt. Und wo liegt jetzt der richtige Preis? Der ist natürlich auch abhängig davon, ob ich von einem tatsächlich Rechten, von einem gewünscht Rechten oder von einem Islamisten umgebracht worden bin.

Weshalb führen die vereinigten Rote-Front-Kämpfer mit ihrer Staatsratsvorsitzenden an der Spitze in derartig verlogener Weise auf den elf Toten von Hanau einen regelrechten Freudentanz auf? Weil der vorgeschobene Antifaschismus mit seinem vermeintlichen Kampf gegen rechts offensichtlich das einzige Feld der Politik ist, das ihnen noch eine scheinbare Legitimation verschafft. Auf allen anderen Feldern, vor allem der Sicherheitspolitik, aber auch der Wirtschafts-, Familien-, Einwanderungs-, Europa-, Bündnis- und Geldpolitik haben sie eklatant versagt. Was würde sich verändern, wenn Höcke und Gauland die AfD verlassen würden? Nichts! Mehr denn je kommt es darauf an, das pseudoantifaschistische Lügengewebe zu zerreißen und die hässlich Fratze… Mehr
Ich empfehle, die beiden Beiträge von Prof. Wolfgang Meins auf der Achse des Guten zu diesem Thema zu lesen. Sehr aufschlußreich. Hier wird offensichtlich die Tat eines psychisch schwer Kranken instrumentalisiert, um die Kritiker der verantwortungslosen Politik der Masseneinwanderung zu bekämpfen. Der politmediale Komplex schreckt offensichtlich vor keiner Perfidie zurück. Das konnte man bereits bei Chemnitz und danach bei Maaßen beobachten. Herrn Münch ist zu wünschen, daß er nicht auch seinen Posten räumen muß, weil er „das Falsche“ getwittert hat. (Das wäre ja nicht das erste mal. Man denke nur an Hirte, der es gewagt hatte, Kemmrich zu gratulieren, wie… Mehr

Mittlerweile scheint es eine Doppeldenk-Formel zu geben:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article206062103/Neue-Forsa-Umfrage-AfD-verliert-nach-Morden-von-Hanau-spuerbar.html

„… Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war. Er kündigt Konsequenzen an. …“

Dass etwa bei Waffenscheinen genauer hingeschaut werden sollte, dazu dürfte es wohl Konsens geben. Mal schauen, was an politischen Konsequenzen hinzukommen sollte. Die Grünen wollen laut Medien noch mehr Kampf „gegen Rechts“ – manche erinnern sich vielleicht noch an die Reaktionen der Grünen und der Linken, als in Sachsen die Soko LinX gegründet wurde.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ausschreitungen-in-leipzig-wuetende-reaktionen-nach-attacke-auf-polizisten-haessliche-fratze-des-linksterrorismus/25381658.html?ticket=ST-6437743-WzkuKy4km900OxtHVUiG-ap4

Unbegreiflich, wie so einer noch im Amt sein kann. Zuständiger Minister im Tiefschlaf? Fragen!!!!

Es könnten schier endlos redliche Beamte fachkundige Einschätzungen bringen: Das wird alles von der öffentlich-rechtlichen Medienlawine nebst tropfabhängigen „Privaten“ niedergewalzt.
Nichtsdestotrotz wird er sicher bald abgelöst werden – von bunter FrauIn.

Ist es nicht eigentlich völlig schnurz, ob oder was der Herr Münch da geäußert hat? Wer wirklich wissen wollte, was für ein Mensch dieses Verbrechen in Hanau begangen hat, mußte sich nur die Zeit nehmen und sich durch die Pamphlete des Täters arbeiten. Spätestens danach war klar, dass dieser Mensch psychisch schwer krank sein musste. Wer das unterlassen hat, wurde zum willkommenen Opfer der Hasspropaganda von Medien und diverser Politiker, die ihre große Stunde im „Kampf gegen rechts“ gekommen sahen und für die es nun kein halten mehr gab und gibt. Egal welche Zeitung, welche TV-Nachrichtensendung oder welche Social Mediaplattform… Mehr