Biontech-Impfstoff erhält Zulassung im Vereinigten Königreich

Als erstes Land der Welt erteilt das Vereinigte Königreich dem mRNA-Impfstoff von Pfizer und Biontech eine Notzulassung. Dieser soll ab nächster Woche für erste Patienen verfügbar sein.

imago images / Political-Moments

Als erstes Land der Welt erteilt das Vereinigte Königreich dem Corona-Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizzer eine temporäre Notzulassung. Es ist erst der zweite Corona-Impfstoff der Welt, der zugelassen wird und der erste mRNA-Impfstoff überhaupt. Einzig der russische Impfstoff Sputnik V ist in einigen Ländern schon länger zugelassen.

Die britische Regierung rechnet damit, dass der Impfstoff ab nächster Woche verfügbar sein wird, so ein Regierungsprecher: „Die Regierung hat heute die Empfehlung der unabhängigen Arzneimittelbehörde MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency) angenommen, den COVID-19-Impfstoff von Pfizer-BioNTech zur Verwendung zuzulassen.“

Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Entwicklungen als „fantastisch“ denn er würde es den Bürgern ermöglichen „unser Leben zurückzufordern und die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen.“

Es handelt sich um einen mRNA-Impfstoff

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Impfstoff von Biontech ist ein sogenannter mRNA-Impfstoff. Dabei wird nicht wie bei herkömmlichen Impfungen ein Virus oder Virus-Fragment gespritzt, das im Körper des Patienten eine Immunreaktion auslöst. Stattdessen wird sogenannte Boten-RNS (englisch: messenger-RNA) verabreicht. Diese mRNA löst dann in den körpereigenen Zellen die Produktion von Proteinen aus, die auch im Corona-Virus vorkommen. Das hat den Vorteil, dass größere Mengen Impfstoff schneller produziert werden können als nach konventionellen Methoden. Außerdem wird mit einer besseren Verträglichkeit der Impfstoffe gerechnet. Kritiker äußern die Bedenken, dass solche Viren das Erbgut in den Zellen der Patienten verändern oder zu schwerwiegenden Impfschäden führen könnten.

In der Sendung „Hart aber Fair“ am 30. November wurde Professor Doktor Eva Hummers, Mitglied der Ständigen Impfkommission, mit solcher Kritik an mRNA-Impfstoffen konfrontiert. Sie räumte ein, dass es unter bestimmten Umständen möglich ist, dass durch die Impfung Zellen geschädigt werden. Sie sieht aber keine Gefahr von Impfschäden durch die bekannten mRNA-Impfstoffe, in Anbetracht der schnellen Entwicklung und Neuartigkeit der Impfstoffe müsse aber „mit größeren Unsicherheiten als sonst“ gerechnet werden.

Im MDR äußerten sich verschiedene Wissenschaftler dahingehend, dass eine Veränderung des Erbguts durch die Impfung unmöglich ist. Ein Genetiker erwähnte jedoch eine seiner Meinung nach sehr unwahrscheinliche Möglichkeit, dass Teile der mRNA des Impfstoffs in das Erbgut einer Zelle integriert werden. Doch wenn eine Zelle mutiert, was im menschlichen Körper täglich unzählige Male vorkommt, führt das nicht zu einer Mutation des ganzen Patienten oder gar einer Vererbung des veränderten Erbguts. Die veränderte Zelle würde dann vom Immunsystem schnell eliminiert werden, wie es auch mit anderen mutierten Zellen passiert.

Der Biontech-Impfstoff wurde bisher an mehr als 40.000 Testpersonen erprobt. 41 Prozent von ihnen waren laut Firmenangaben im Alter zwischen 56 und 85 Jahren. Wie sich der Impfstoff (zumindest kurzfristig) auf ältere Patienten auswirkt, ist also vergleichsweise gut dokumentiert. Wie das Katarer Medium Aljazeera berichtet, waren jedoch die wenigsten der Studienteilnehmer Kinder und keines jünger als 12 Jahre alt. Schwangere Frauen haben an der Studie nicht teilgenommen.
Es ist auch noch nicht ausreichend geklärt, ob der Impfstoff eine symptomlose Übertragung des Virus verhindert oder nur vor schweren Krankheitsverläufen schützt.

ifo-Konjunkturumfrage
15 Prozent der Firmen in Deutschland sehen durch Corona ihre Existenz gefährdet
Pfizer und Biontech hatten angekündigt, bis Ende des Jahres 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen zu können – weltweit. Da jeder Patient zweimal geimpft werden muss, würde dies also reichen, um 25 Millionen Menschen zu impfen. Das Vereinigte Königreich hat 40 Millionen Dosen des Impfstoffs vorbestellt, diese sollen aber bis Ende 2021 ausgeliefert werden. Wie viele der 50 Millionen in diesem Jahr produzierbaren Impfdosen schlussendlich an die Briten gehen, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Bis Ende 2021 verspricht Pfizer 1,3 Miliarden Impfdosen bereitstellen zu können.

Die Impfstrategie

Die Financial Times berichtet, dass die britische Regierung eine dreistufige Strategie zur Impfung vorsieht. Zum einen sollen Hausärzte und Allgemeinmediziner die 17 Millionen Risikopatienten impfen, die bei ihnen auch die jährliche Grippeimpfung erhalten. Zum anderen sollen Krankenhäuser ihre Mitarbeiter und Patienten selbst impfen. Im dritten Schritt wird dann die allgemeine Bevölkerung über Impfzentren und Feldhospitäler, wie sie schon zur Versorgung der Corona-Patienten bestehen, geimpft werden.

Kritiker der Strategie sehen vor allem logistische Probleme bei Hausärzten und Altenpflegeheimen. Denn der Biontech/Pfizer-Impfstoff muss bei -70 Grad gelagert werden, eine solche Ultrakaltlagerung können nur spezialisierte Kühlschränke erreichen. Ein Transport soll dann auf Trockeneis gelagert zu den Ärzten erfolgen, die den Impfstoff innerhalb weniger Tage verimpfen müssen. Tage, an denen der Impfstoff aufgrund der zu warmen Lagerung schon an Effektivität verliert. Die Hoffnung ruht hier auf dem Impfstoff, den das Unternehmen AstraZeneca und die Universität Oxford zusammen entwickeln. Dabei handelt es sich um einen Vektor-Impfstoff, der aber bei Temperaturen von zwei bis acht Grad – also Kühlschranktemperaturen – gelagert werden kann. Vektorimpfstoffe sind ungefährliche Viren, die genetisch modifiziert wurden, um bestimmte Eigenschaften anderer Viren – hier des Corona-Virus – anzunehmen und so eine ähnliche Immunreaktion auslösen. Das Problem dabei ist, dass die britische Regierung diesen Impfstoff in größeren Mengen vorbestellt hat als alle anderen, er aber nur eine 62-Prozentige Schutzwahrscheinlichkeit verspricht, anders als die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna, die bis zu 95 Prozent effizient sein sollen.

Bisher sind die Impfstoffe von AstraZeneca und Moderna aber noch nicht zugelassen, eine Entscheidung zur Notzulassung wird aber in den nächsten Tagen erwartet. Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA will am 10. Dezember über eine Zulassung des Biontech-Impfstoff beraten, die europäische Behörde EMA will bis zum 29. Dezember über eine Zulassung entscheiden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Boromir
10 Monate her

Hastig entwickelte Impfstoffe können Impfschäden hervorrufen, was sich oft erst Jahre später zeigt. So hat der Impfstoff Pandemrix gegen die Vogelgrippe im Jahr 2009 bei hunderten von Menschen europaweit eine Narkolepsie (Schlafkrankheit) hervorgerufen. Das Sozialgericht Koblenz hat deshalb einer jungen Frau mit Urteil vom 5.4.2018 (4 VJ 4/15, zu finden unter http://www.landesrecht.rlp.de) nach § 60 Infektionsschutzgesetz eine Grundrente nach einem Grad der Schädigung von 60 zugesprochen. Für den Nachweis eines Impfschadens ist es von großer Bedeutung, eine außergewöhnliche Impfreaktion nach der Impfung nachweisen zu können. Daher empfiehlt es sich, alle Impfreaktionen zu dokumentieren.

Rachel
10 Monate her

„Die veränderte Zelle würde dann vom Immunsystem schnell eliminiert werden, wie es auch mit anderen mutierten Zellen passiert.“

Ja, das klappt ja immer und absolut zuverlässig. Deshalb gibt es ja auch keinen Krebs (ironie off)

kasimir
10 Monate her

Wie wollte man das denn kontrollieren? Notfalls lässt sich die Bundesregierung vor laufender Kamera Kochsalzlösung 0,)% spritzen mit einem gefaketen Ettikett versehen…

Auchentoshan
10 Monate her
Antworten an  kasimir

Ich weiß, leider bleibt es wohl beim Wunschdenken…

reiner
10 Monate her

was ist den hiermit,was dran? habe dazu kein wort von anderen ,,experten,, gehört..
Eine Impfung funktioniert nur, wenn sich das Ziel, also das Virus, nicht dauernd verändert. Wenn man aber bei einem Erreger etwas machen will, der erstens überhaupt nicht gefährlich ist und zweitens mutiert, wird man scheitern! Es ist völlig sinnlos, eine solche Impfung herzustellen.“ Prof. Sucharit Bhakdi, Virologe und Epidemiologe

Hannibal ante portas
10 Monate her

Entweder sind jetzt alle verrückt geworden ( oder noch schlimmer ), oder werden jetzt Kurzzeit-Studien mit absolut neuem Impfstoff einfach durchgewunken?? In ein paar Tagen kann doch keine staatliche Behörde eine Privatfirmen-Studie ausreichend überprüfen. Wer nicht glaubt, dass so mancher Forscher in so einer einmaligen Situation vermeintlich ewiger Ruhm und grenzenloser Reichtum zu erheischen, nicht schwach werden könnte , kennt die menschliche Natur nicht. Vermarktung von vom Schadensersatz befreiter Medizin in gigantischer Quantität ohne effektive staatliche Kontrolle, kann verdammt schnell in eine Katastrophe führen. Eigentlich der Klassiker schlechthin!!

Karina Gleiss
10 Monate her

Bekommen die ersten Impflinge eventuell Placebos gespritzt, damit Impfbefürworter wegen etwaiger zeitnah auftretender Nebenwirkungen nicht spontan ihre Meinung ändern?

Contenance
10 Monate her

Nachdem Berlin, Frankfurt und Hamburg durch die Pandemie vollständig entvölkert worden sind, ist es absolut zwingend, einen ungeprüften Impfstoff auszubringen.

Besser früher als später.
Und – no risk, no fun.
Die Kollateralschäden sind dabei notwendige Opfer im Kampf gegen Faschismus.

Wichtig ist dabei lediglich, dass auch die LBQT+Viren nicht übersehen werden.

Bzgl Notzulassung – hier verhält es sich analog zur Hausdurchsuchung – wer nichts zu verbergen hat, wird auch nicht der Notzulassung widersprechen.

#Kritik=Verleugnung=Nazi
#KahaneForPresident
#FightWhitePrivilige
#LeaveNoOneBehind
#BlackLiveMatters
#fuckAfD
#NoNazi
#NoCovid

AlNamrood
10 Monate her
Antworten an  Contenance

Ich denke die Schwächsten der Gesellschaft, also LGBTQ+ und PoC sollten die ersten sein die den Impfstoff erhalten.

szenaria
10 Monate her

Der große Feldversuch geht an den Start. Die Bürger des Vereinigten Königreichs werden geimpft. Hochrisikogruppe ihre Majestät und Prinzgemahl zuerst. Dann warten wir einfach ab und verfolgen was geschieht.

Judith Panther
10 Monate her

Zitat Deutsches Ärzteblatt Nr.47, 20. November. Überschrift: „Testergebnisse richtig einordnen“ Seite A 2304. Zitat: „ … Wie die Grafik zeigt, werden bei Massentestungen … (Amerkg.: „Will heißen: die meisten der Getesteten haben keinerlei Symptome) viele falsch-positive Testergebnisse erzeugt. …“ Nochmal zum Mitschreiben: Je mehr Gesunde sie testen umso mehr Kranke kommen dabei heraus. Deshalb ordnen sie jetzt flugs mehr Massentests an um das Märchen von einer Pandemie aufrechtzuerhalten – um sie kurz vor den Wahlen schnell zu stoppen und die Pandemie zu beendet zu erklären – natürlich nur Dank ihrer Lockdown-Maßnahmen. Und die Test-Hersteller freuen sich über die Massentests ein… Mehr

Mirko96
10 Monate her

Liebe Politiker und linksgrüne Journalisten geht bitte mit gutem Beispiel voran.