Trecker-Demonstrationen: Bauernpräsident kündigt weitere Proteste an

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, legt nach den Demonstrationen der Landwirte am vergangenen Montag nach und kündigt weitere Proteste im Januar an. Am Mittwoch hatten erneut Landwirte aus der gesamten Region mit Traktoren in der Oldenburger Innenstadt protestiert.

IMAGO / Andre März
Bauern-Protest: Landwirte legen Autobahnzufahrten auch im Erzgebirge und Landkreis Zwickau lahm, 19.12.2023

Bauernpräsident Joachim Rukwied forderte die Bundesregierung ein weiteres Mal auf, in der anstehenden Entscheidung zum Bundeshaushalt 2024 die Vorschläge zur Streichung des sogenannten Agrardiesel und der Kfz-Steuerbefreiung zurückzunehmen: Diese Bundesregierung habe die Tragweite ihrer Entscheidungen offenbar noch immer nicht erkannt, so Rukwied. Wer eine gesamte Branche und den ländlichen Raum so massiv vor den Kopf stoße, müsse sich über eskalierenden Widerstand nicht wundern.

Die Bauern hätten mit einer sehr kurzfristig angesetzten Großdemonstration in Berlin ein erstes Signal gesetzt. Sollten diese Vorschläge nicht zurückgenommen werden, würden die Proteste im Januar fortgesetzt und ausgeweitet werden.

Auch eine Deckelung sei für die Bauern nicht akzeptabel. Sie würden einen großen Zuspruch und Unterstützung von Seiten der Bevölkerung erfahren, so Rukwied weiter, das würde sie noch mehr darin bestärken, den Widerstand aufrechtzuerhalten. Rukwied bedankte sich ausdrücklich für diesen großartigen Rückhalt in der Bevölkerung.

Der Deutsche Bauernverband hatte gestern gemeinsam mit allen Landesbauernverbänden beraten, in welcher Form die Proteste im Januar fortgesetzt werden sollen.

Am Mittwoch hatten Landwirte aus der gesamten Region mit Traktoren in der Oldenburger Innenstadt protestiert. Hunderte von Treckern hatten den Pferdemarkt blockiert, im Laufe des Tages brach der Verkehr zusammen. Entlang der Autobahn A 29 brannten an vielen Stellen Heuballen. In Varel wurde Mist auf der Bundesstraße abgeladen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
2 Monate her

Klasse!
Bitte weiter so!

Haba Orwell
2 Monate her

Abzocke an allen Fronten – anstelle der Kerosinsteuer im Inland will die Ampel die Luftverkehrsabgabe für alle erhöhen. Es ist von insgesamt 580 Millionen die Rede, also etwa 50% Erhöhung, obwohl staatliche Abgaben im Luftverkehr Schlands eh schon die höchsten in Europa sind. Davon werden die 315 Millionen für Radwege in Peru finanziert, 8 Milliarden für Waffen im Ukrostan, 3,8 Milliarden für Projekte der Gates-Stiftung, Milliarden für NGOs… Einige davon schnüffeln übrigens und denunzieren bei den Banken, welchen „Volksfeinden“ der Woken Konten zu kündigen sind – auch diese Denunziation wird durch Steuererhöhungen finanziert.

Kassandra
2 Monate her

Heute gabs wohl bereits eine Sternfahrt nach Stuttgart. In der Pressemitteilung der Polizei sprechen sie von 2000 „ordnungsgemäß“ geparkten Traktoren alleine am Cannstatter Wasen –
und zählen dann 1000 Demonstranten bei der Kundgebung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/5677930

Haba Orwell
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

Das sind die abgezockten Bauern – wird es Proteste der Flughäfen- und Airlines-Mitarbeiter geben? Die staatliche Abzocke macht diese Berufe genauso gefährdet. Die Kunden sitzen leider still – ich sage gerade eben was dagegen, uns zur Melkkuh zu machen.

Die Stahlindustrie und Chemie stehen genauso auf der Kippe…

Clemens Anton
2 Monate her

Liebe Bauern, stellt am 8.1.2024 Eure Trecker bitte an folgenden Punkten ab: Zugangsstraßen/Bahnstationen von sämtlichen Parlamentsgebäuden, vor sämtliche Rundfunkhäuser, vor Partei- und Gewerkschaftszentralen, die Zufahrten zu den Zentrallagern der Supermarktketten, alle Grenzübergänge Richtung Osten und Süden, 20 – 30 strategische Autobahnkreuze, die Zufahrten zu den Seehäfen. Und als besonderes Schmankerl: blockiert bitte noch die Arbeitsagenturen und Jobcenter….

Gerro Medicus
2 Monate her

Wie glaubwürdig ist ein Bauernverband, der derjenigen Partei, die den Bauern jetzt mit Anlauf ins Gemächt tritt, vorher den Parteitag mitfinanziert hat? Der laut aufjammert, aber nicht die entsprechenden Vergleiche anstellt, nämlich wie es sein kann, dass der deutsche Nährstand mit Kosten in Höhe einer Milliarde belastet wird, während anstrengungslose Einkommen, Bürgergeld genannt und überwiegend an Nicht-Bürger verteilt, um 12% angehoben werden sollen? Wo Milliarden in der Entwicklungshilfe verpulvert werden auch in Länder, die uns wirtschaftlich schon längst ebenbürtig sind oder uns überholt haben, Raumfahrtnationen wie Indien und China? Da wären mehr als nur 1 Milliarde einsparbar. Und muss man… Mehr

Evero
2 Monate her

So würde ich keinesfalls pauschal urteilen. Versuchen Sie mal in diesem Land heute einen Bauernhof gewinnbringend oder nur kostendeckend zu führen, bei all den Auflagen, Einschränkungen und Betriebsvorschriften. Noch nie gab es so viel staatliche Bevormundung im Agrarsektor. Die Hilfen der EU sind für kleinere bäuerliche Betriebe doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich wette, dass die meisten Bauern dankend auf die EU-Gelder verzichten würden, wenn der Genosse Kontrolletti&Teuermacher dann von ihren Höfen fernbliebe. Die dämliche Elitenveranstaltung EU hat von Anfang an die Bauern als Opfer ihrer Bürokratie ausersehen und trietzt sie mit immer neuen Ausgeburten der überbezahlten… Mehr

Homer J. Simpson
2 Monate her

Zunächst: Der deutsche Bauernverband hat den Parteitag der Grünen mit 4550,- € in Form einer Parteispende untersützt und wurde dafür mit Logo auf der „Sponsoren-Liste“ verewigt. Wie die Lufthansa übrigens auch. Sich also jetzt hinzustellen und zu jammern ist schon recht ungläubigwürdig. Die knapp 5k € an die AfD und es wäre ein Schuh draus geworden. Aber so? Ich verstehe den Unmut der Bauern schon – doch ich bin dieselfahrender, fleischessender, heterosexuell orientierter, mit ölheizender und Atomstrom liebender Eigenheim-Besitzer, der dazu noch einen Vollzeitjob (wie meine Frau, die Mutter meiner drei Kinder) hat und diesen ganzen Irrsinn ohne Lobby, Verband… Mehr

brandenburger-1
2 Monate her

Und wo sind die Spediteure.Ihr seid doch auch eine gewaltige Kraft.

Haeretiker
2 Monate her

Es ist schon kafkaesk. Da springen die Bauern seit Jahrzehnten über jedes Stöckchen der Politiker und schlucken jede Kröte die ihnen gereicht wird (sind ja auch immer schön garniert gewesen) und jetzt wo sie nur noch eine kleine Schafherde sind, glauben sie, die Politiker mit der Blockade eines Marktplatzes beeindrucken zu können. Der Zug ist abgefahren, ihre Proteste werden genauso verhallen wie jede im PCK Schwedt oder in Sellin auf Rügen. Die Bauern setzen jetzt auf jene Solidarität, die man früher bei ihnen vermisst hat. Es ist nicht Häme, nur einfache Feststellung der Tatsachen, dass die Jubelperser für Merkel und… Mehr

BellaCiao
2 Monate her

Grüner Wahnsinn! Ohne mich! – Den Mittelstand erhalten! –
DEMO in ASCHAFFENBURG vom 20.08.2023:
https://youtu.be/SBSz5D7CHQY?t=292

Jetzt muss es weiter gehen! Volle Solidarität mit den Bauern und dem Mittelstand!

Fieselschweif
2 Monate her
Antworten an  BellaCiao

Das Video ist ja unfassbar. Linker Pöbel erkennt Rechtsextremismus offenbar im kleinsten Winkel… Wer wissen will, wie Hasser und Hetzer, Spalter und Antidemokraten aussehen, sollte sich dieses Video ansehen.

BellaCiao
2 Monate her
Antworten an  Fieselschweif

Ich weiß genau, was Sie meinen. Die »Omas gegen Rechts«, welche gegen die Teilnehmer der Demo „Nazis raus“ rufen, werden unter anderem von der SPD organisiert. Siehe z. B. auf der Homepage der SPD in Berlin-Reinickendorf (hier klicken): „Schlagwort – Omas gegen Rechts“. Diese Gruppe ist sehr aktiv, lesen Sie z. B. auch diesen interessanten Artikel bei der NZZ: „Intellektuell überfordert“: Wolfgang Kubicki greift die «Omas gegen rechts» an. Als ich die Videos von den Demos in Aschaffenburg das erste Mal sah, wusste ich das noch nicht. Habe aber dennoch gleich erkannt, dass die vermeintlichen Gegendemonstranten organisierte (und vermutlich bezahlte)… Mehr

Last edited 2 Monate her by BellaCiao