Bauern protestieren: Für die Presse sind Lederhosen und Arbeitsoveralls eben noch keine gelben Westen

Von Otto und Ottilie Normalverbraucher mit und ohne Dr. können die Bauersleute leider nur wenig Unterstützung erwarten - ihnen ist der lautstarke und sicher auch (ge)ruchbare (Diesel-Traktoren) Protest der Bauern in deutschen Großstädten mehrheitlich verdächtig.

Michele Tantussi/Getty Images
Das war für die Mehrzahl deutscher Journalisten und Parteien eindeutig die falsche Demo. Ja, wenn die sich für die Anwerbung hunderttausender billiger Erntehelfer aus Afrika eingesetzt hätten, wenn sie laut und vernehmbar ihrem blutigen (Massentierhaltung) und schollenbezogenen (industrielle Anbaumethoden) Geschäft abgeschworen hätten, dann hätten sie sich einer wohlwollenden Berichterstattung sicher sein können. Aber mit schwerfälligen Abgasstinkern einfallen, den Verkehr behindern (für den Münchner Merkur „Traktor-Chaos und Unfälle“) und auch noch mit den ihnen angeblich von der Regierung angehängten Ketten zu rasseln, das war denn doch zu viel.

Schnell zur Tagesordnung übergehen

Von Otto und Ottilie Normalverbraucher mit und ohne Dr. können die Bauersleute leider nur wenig Unterstützung erwarten – ihnen ist der lautstarke und sicher auch (ge)ruchbare (Diesel-Traktoren) Protest der Bauern in deutschen Großstädten mehrheitlich verdächtig. Scheinbar zu kompliziert die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion, zu groß die Diskrepanz zwischen rotbäckigen, PS-starke Wägen steuernden Landeiern und den Schikanen, über die sie sich beschweren. „Bei uns kommt das Brot aus dem Aldi-Regal“ könnte man das wohl übersetzen. Einige Bauern beklagten sich darüber, oft pauschal als Tierquäler und Umweltvergifter verunglimpft zu werden – sogar ihre Kinder würden deshalb in Schulen gemobbt.

Die WELT bemüht sich immerhin, den „explosiven Stimmungsmix, der sich auf dem Lande wegen Existenzangst, immer neuer Regeln und Einschränkungen, Bürokratie und Respektlosigkeit als Bestandteilen zusammengebraut habe“, zu erläutern. Denn was da im Kleinen passiere, „spiegele eine Maßlosigkeit der Kritik, wie sie auch in anderen Bereichen üblich geworden sei … es entstehe „ein Zerrbild der Landwirte, die durchweg verantwortungsvoll mit Flächen und Tieren umgingen …“

Weniger Verständnis ernten die Proteste in anderen Medien, die sich offenbar dem Bauernstand lieber im Zusammenhang mit hochnotpeinlichen Gefühlsnotständen und händeringender Suche nach Beweibung widmen („Bauer sucht Frau“). Klamauk entlang der Linie, an der sich der übersättigte Städter vor seiner Glotze aus vermeintlich sicherer Entfernung ergötzt. Bei vor vollen Kühlschränken sitzendem Publikum kann man sich schenkelklopfenden Beifalles sicher sein, wenn es darum geht, denen eine einzuschenken, die irgendwo in den nebligen Hügeln den Dreck durchpflügen.

Laut der Morgenpost protestierten diese Bauern „immer wieder“, weil sie „sauer auf Klima-Aktivisten und die Hauptstädter seien, die ihre Probleme nicht ernst nähmen.“ Die an die Propagandafront abkommandierten Ministerinnen für Landwirtschaft und Umweltschutz (die sich für einige Zeitungen den Protestierenden „gestellt“ hätten) richteten mahnende Botschaften an die Aufständischen, die gerne zitiert werden: „Wer zu lange warte oder sich gegen Veränderungen und Anpassungen wehre, den würden die Notwendigkeiten umso heftiger ereilen.“ (Klöckner) und Svenja Schulze machte die Landwirte blumig zum Problem, als sie mahnte, dass diese doch eigentlich „Teil der Lösung sein sollten“.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter meinte, sich bei RTL wie folgt äußern zu müssen: „die Bauern verfolgten einen „falschen Ansatz“. „Das Artensterben oder die Verschmutzung des Grundwassers gehe nicht weg, indem man es ignoriere“. „Noch weniger Naturschutz machen, noch mehr Dünger ausbringen, das sei nicht die richtige Antwort.“

Holger Douglas hatte solche, von Sachkenntnis selten getrübten Äußerungen bei TE mit Bezug auf die Rede der bayerischen Landwirtschaftsministerin Kaniber klar eingeordnet: „Es ist lauten NGOs, radikalisierten Tierschützern und städtischen Grünen gelungen, mit inhaltsleeren, aber hoch emotionalen Kampfbegriffen wie Klimawandel, Insektenschutz, Überdüngung, Massentierhaltung all diejenigen auf einen Gegenpol zur Landwirtschaft zu bewegen, die davon genauso viel Ahnung haben wie die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie frisst. Ein städtisches Publikum, das weder Weizen von Roggen noch Pflug von Egge unterscheiden kann, will Landwirten über Verordnungen ihre Betriebsweise vorschreiben.“

Bei der Tagesschau klingt die Berichterstattung zum Bauernprotest so, als würden sich die Protestierenden hauptsächlich über unzweifelhaft Gutes, also „… die starke Einschränkung des Einsatzes von Unkraut- und Schädlingsgiften zum Wohle der Insekten …“ und „geplante schärfere Auflagen zum … Umweltschutz …“ ärgern.

Beim Tagesspiegel meint man, die dramatische Lage erneut betonen zu müssen, vor deren Hintergrund die unbeliebten Einschränkungen für die Landwirte ergriffen werden müssten, denn „seit 1881 sei die mittlere Lufttemperatur um 1,5 Grad gestiegen … für die Umweltministerin sei es „nicht auszudenken, wenn sich dies in dieser Geschwindigkeit fortsetzen würde…Starkregen und extreme Hitzeperioden würden immer häufiger, dadurch stiege die Zahl der Hitzetoten spürbar.“ Und Umweltbundesamtspräsidentin Maria Krautzberger durfte nachlegen: „Das sei die größte Naturkatastrophe in Deutschland, die man in den letzten 50 Jahren gehabt hätte.“

Focus Online schildert, wie man der Bundesumweltministerin in Berlin den „Rücken zugedreht“, ihren Rücktritt gefordert und sie „gnadenlos“ ausgebuht habe. Obwohl sie darauf verwiesen habe, dass doch „jeder und jede Deutsche 114 Euro pro Jahr für die gemeinsame Agrarpolitik der EU zahlen würden, worüber die Landwirtschaft subventioniert werde.“

Für den MDR ist klar, dass Frau Schulze diese Buh-Rufe von denen, die ihrem „Ärger hätten Luft machen wollen“ just dann geerntet habe, als „sie für klare Regeln zum Schutz von Grundwasser und Insekten geworben habe“. Undankbares Landvolk, auf das nun, so Renate Künast, „nach jahrelanger Untätigkeit beim Umwelt- und Tierschutz Regeln wie eine Tsunami-Welle zukäme.“

Und der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch habe laut MDR gesagt, dass das EU-Subventionssystem nun „von Masse auf Klasse umgestellt“ werden müsse. In Klartext: der gerne zitierte Gürtel muss auch bei den Bauern nun enger geschnallt werden.

Für die Deutsche Welle waren die Proteste hauptsächlich „bunt, laut und verzweifelt“ und die Bauern darum besorgt, unter dem „Druck der purzelnden Preise …“ noch „…von ihrer Arbeit leben zu können“.

Diese Berichterstattung reiht sich nahtlos ein in den Grundtenor: Da kommen ein paar Landeier mit ihren Treckern „frustriert oder in Wut“ (DW), angezockelt, um der Politik „auf den Pelz zu rücken“. Ohne große Not, um ein bisschen Stimmung (DW) – „Am Wegrand stehen Kisten voller Äpfel, auf einem Unimog bollert ein Grill. Junge Burschen stehen auf den Fahrerhäusern ihrer Trecker und plaudern.“  – zu machen und sich gegenseitig Mut anzudemonstrieren. Wirkliche Sorgen haben sie keine.

Der SWR kommentiert: Zwar mögen „..die Kunden naiv und Umweltschützer hier und da übermotiviert sein…“ aber die hätten „das Recht andere Schwerpunkte zu setzen, als das einem bäuerlicher Unternehmer gefallen möge…das müsse man aushandeln…. Tausende von Traktoren schafften zwar Aufmerksamkeit, aber seien noch keine Argumente.“

Wenigstens gibt der Sender zu, dass es „ehrlicherweise, ohne Verlogenheiten“, so lauten müsse:

„Wir möchten Milch von glücklichen Kühen. Weiden sollen sie auf Blumenwiesen, begleitet von Bienensummen. Saftige Erdbeeren bitte den ganzen Sommer lang. Das Gemüse üppig, alle Produkte regional und natürlich günstig.“

Und äußert Verständnis: das sei für die kopfschüttelnden Hersteller, die Bauern, wohl „schwer zu erfüllen“.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Bauern protestieren: Für die Presse sind Lederhosen und Arbeitsoveralls eben noch keine gelben Westen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Solange hier keine Autos brennen, wird sich gar nichts ändern.

„Von Otto und Ottilie Normalverbraucher mit und ohne Dr. können die Bauersleute leider nur wenig Unterstützung erwarten “ Ich gehöre zu den Normalverbrauchern und es stimmt, von mir gibts da keinerlei Unterstützung. Ich erinnere mich an die Bauernprosteste aus meiner Kindheit, die Bilder gleichen sich, nur die Traktoren sind inzwischen fast die Ferraris unter den Nutzfahrzeugen. Ich zahle seit meiner Kindheit Entschädigungen weil das Wetter noch nie zur Ernte passte, Subventionen an Bauern sowieso. Die niedrigen Preise entstehen durch die enorme Überschussproduktion. Also selber schuld liebe Bauern. Ich zahle tatsächlich mehr, weil ich die meisten Lebensmittel in Österreich einkaufe. Qualität… Mehr

Sie müssen aber ein besonderer Feinschmecker sein, die Kollegen in Österreich leiden unter dem gleichen EU Wahnsinn, Mir ist noch nicht bekannt das dort alles besser schmeckt…….??
Übrigens , für die jahrelangen „Subventionen“ bekommen Sie die Nahrungsmittel fast geschenkt. Aber die scheinen ja nicht zu schmecken.

Ich habe mich über die Demo sehr gefreut, konnte die Traktoren auf ihrem Weg zum Treffpunkt vom Balkon beobachten. Es ist einfach schlimm, wie die Regierung allen möglichen Leuten ins Handwerk pfuscht, die von ihrem Geschäft etwas verstehen, seien es Bauern, Immobilienentwickler, Makler, Autoproduzenten, Energieproduzenten, Lehrer, Universitäten, Leute, die mit Daten umgehen, wer auch immer. Jeder muß sich von diesen Spinnern dreinreden lassen, das deutsche Steuerrecht wird zunehmend nicht als Abschreckung verstanden, sondern als Aufforderung, in ähnlicher Weise sämtliche Lebensbereiche mit einem Regelungsdickicht zu überziehen, das immer weiter wuchert, niemals zurückgestutzt wird, wo ein Kollateralschaden stets weitere Regelungen gebiert, niemals… Mehr

Hab ein Teil der Karawane auch an mir vorbeiziehen sehen (und spüren..). Beeindruckend. Sie sind noch viel zu brav gewesen. Einfach zu deutsch-nett. Französische Kollegen hätten faule Äpfel und Gülle auf die Straße gekippt. Einfach nächste Mal die Trecker ums Kanzleramt parken, Schlüssel abziehen und ne Woche abtauchen, irgendwas in der Art. Deen Abschleppdienst möcht ich sehen…;))
Ich war ehrlich so naiv, dass ich dachte, es gäbe nach der Tagesschau und dem Pflichtbericht wenigstens nen kleinen Brennpunkt aif ARD, so ne Viertelstunde , oder so… . Naiv.
Früher (x Jahre) hätt’s das gegeben, oder?

Die (noch) herrschende Klasse überlegt sicher derzeit, wie man die Bauern möglichst rasch in LPG drängen könnte.
Denn Fritz, der Traktorist, Arbeiter des Monats mit Angela-Merkel-Verdienstorden, hätte ganz sicher an dem Aufstand nicht teilgenommen, lieber noch eine Extraschicht geschoben, und sei es mit freudigem Ausfüllen eines Riesenstapels EU-Antragsformulare, denn nichts bearbeitet der Landmann lieber als behördliches Papier.

Gestern Morgen bei 104.6 RTL, einem (wörtlich zu nehmen…) furchtbar lustigen Hauptstadt-Radiosender, blödelte der Moderator im Zusammenhang mit den zu erwartenden Staus und Verkehrseinschränkungen solcherart, daß die Bauern wohl auf dem falschen Weg seien, da Inka Bause zu ihnen nicht sprechen werde. Chapeau: Ganz üble Propaganda in Dr. Hinkebein-Tradition…
Die Bauern sollten beim nächsten Male nicht mit Traktoren sondern mit Güllewagen in die Hauptstadt fahren! Sie und alle, die hier noch etwas leisten, sind einfach zu brav. Noch.

Die Aktion ist bei den Berlinern angekommen. Wichtig wäre es, die Aktion bei gegebenen Anlass zu wiederholen.

Vielleicht jeden Donnerstag. Und montags auch Pegida, weil der Freitag schon von den Schulshwänzern zum Blockieren verplant ist. 😉

Vielleicht sollten sich unsere rotgrünen Genossen und deren Schreiberlinge mal die Texte (Lieder) ihres Genossen Ernst Busch wieder in Gedächtnis rufen? Wie wärs mit der ersten Strophe des „Einheitsliedes“?

„Und weil der Mensch ein Mensch ist,
drum braucht er was zum Essen, bitte sehr!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt,
das schafft kein Essen her.“

Also hört auf zu schwätzen ihr Rotgrünlinge und laßt die Bauern ihre Arbeit machen! Fromme Wünsche kann man nicht essen!

Ich bin selber seit 1986 Ökolandwirt im Nebenerwerb und kenne die Szene ein wenig. Glauben Sie mir, wenn die Preise stimmen würden, die die Bauern für Ihre Produkte erhalten,würde jeder Landwirt sofort auf ökologische Betriebsweise umstellen.
Biolandwirtschaft funktioniert nur dort, wo viel Idealismus und die Bereitschaft zum Verzicht auf einen guten Stundenlohn bestehen.
Wenn Biobauern gut verdienen, dann nur wenn sie die Direktvermarktung betreiben. Dann sind sie aber Händler und keine reinen Landwirte. Direktvermarktung funktioniert auch nur begrenzt bei Stadt nahen Betrieben.

Fassen wir die Berichterstattung der, nun bald auch mit 40 Millionen Euro vom Steuerzahler unterstützten, Meinungsaufsichtsmedien zusammen: Einige wenige ewiggestrige, reaktionäre Elemente aufgeputscht von entfesselter rechter Propaganda, haben das friedliche, multikulturelle, grüne Miteinander in der Hauptstadt des bestesten Deutschlands aller Zeiten stören wollen. Dem Zusammenstehen der mutigen Hauptstädter ist es zu danken das ihnen dieses nicht gelang. Die überwältigende Mehrheit des Volkes steht fest und geschlossen hinter Partei und Staatsführung sowie dem Fünfjahresplan zur Überwindung der Gesetze von Physik und Ökonomie zum Wohle des V0lkes. Es leben die Lehren von Marx, Engels und Lenin, es lebe das Volk, hoch die… Mehr

Endlich mal ein Kommentar, dem nicht nur ich zustimme, sondern auch das gesamte Kollektiv der Werktätiginnen und Werktätigen!
Faust hoch!

„Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter meinte, sich bei RTL wie folgt äußern zu müssen: „die Bauern verfolgten einen „falschen Ansatz“. „Das Artensterben oder die Verschmutzung des Grundwassers gehe nicht weg, indem man es ignoriere“. „Noch weniger Naturschutz machen, noch mehr Dünger ausbringen, das sei nicht die richtige Antwort.“

die lösung sind noch mehr vogelschredder, auch in den einflugschneisen der zugvögel im zingster darß und im letzten deutschen urwald, dem reinhardswald.

1,3 milliarden insekten kleben schon heute jahr für jahr an den rotoren der windmühlen, wieviele vogelleben vernichtet werden läßt sich nicht abschätzen, den dem einen tod, des anderen brot (raubwild).

Ein Landwirt der immer mehr Dünger ausbringt ist kein ökonomisch handelnder Unternehmer sondern ein Idiot.
Da sieht man, dass die Grünen und Ähnliche keine Ahnung haben. Die Biolandwirtschaft ist überhaupt nicht in der Lage die weiterwachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Durch die weniger intensive Nutzung müssen wesentlich mehr Flächen bewirtschaftet werden, was sicher nicht im Sinne der Ökogie ist.

Der Schäfer, der multipel mit Wolfsrissen auf seine Herden zu tun hat, und Jahr für Jahr Euro 40.000,– in Schutzgitter stecken muss, hat wohl keiner der Presseleute erwähnt?
Man konzentriert sich auf angeblich schutzbedürftiges Kleinvieh – die toten Lämmchen geben wohl keine guten Bilder ab?