Bauernproteste in Deutschland: „Sie säen und ernten nicht, aber wissen alles besser“

Ein städtisches Publikum, das weder Weizen von Roggen noch Pflug von Egge unterscheiden kann, will Landwirten über Verordnungen ihre Betriebsweise vorschreiben.

© Bettina Hagen
Was für Bilder aus Hamburg, Hannover, Lüneburg, Oldenburg – volle Straßen, Traktoren überall im gesamten Nordwesten. Ebenso im Süden – in Stuttgart, Freiburg sowie Bayreuth und München.

Zehntausende Bauern setzten sich auf ihre Traktoren und fuhren in die Städte. Viele starteten mitten in der Nacht, Autobahnen sind für Traktoren tabu, und da fährt auch ein noch so wütender Landwirt selbst im Protest nicht drüber. Anders als ihre niederländischen Kollegen dies vor einer Woche getan haben.

Volle Innenstadt in München, Münster und Hannover. Vor Oldenburg staute sich Schätzungen der Polizei ein Treckerkorso von 15 Kilometer Länge auf. 1.200 Treckerfahrer seien nach Oldenburg gekommen.

In Würzburg wurde die Bauerndemonstration abgebrochen: Es waren zu viele Landwirte mit ihren Traktoren in die Stadt gekommen. Geschätzt 1.500 bis 2.000 Traktoren verstopften die Stadt.

Die zentrale Kundgebung war in Bonn. Dort versammelten sich rund 5.500 Demonstranten und 2.000 Landwirte mit Traktoren. Es kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen, Stadtbahn und Busse wurden teilweise unterbrochen. Aus dem Westen rollte ein etwa zehn, aus dem östlichen Bereich etwa sechs Kilometer langer Traktor-Konvoi nach Bonn herein.

»So geht es nicht weiter!« riefen Vertreter der Landwirte. Aus dem Landwirtschaftsministerium kam immerhin Staatssekretär Hermann Onko Aeikens und bekräftigte: »Wir müssen mehr miteinander reden, mehr zuhören!« Er versuchte, um Verständnis für die Agrarpolitik zu werben. In Brüssel bekomme er zu hören, wie viel besser die Dänen und die Holländer Agrarpolitik betrieben. »Wenn ihr das nicht hinbekommt, dann müssen wir von der EU euch zeigen, wie es geht«, meinte er und fügte hinzu: »Ich muss sagen, dass das nicht vergnügungssteuerpflichtig ist.« Er hätte indessen kurz erwähnen können, dass auch heute wieder die niederländischen Bauern gegen die Agrarpolitik auf die Straße gehen – ungleich heftiger allerdings als die deutschen Berufskollegen. Und er hätte Kritik an den Werten äußern können, mit denen Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium Deutschland als Hort des miserabelsten Grundwassers darstellen.

Mit einem solchen Erfolg hätten die Veranstalter der Proteste wohl selbst nicht gerechnet. »Ich bin schlichtweg überwältigt!« rief eine Organisatorin in Bonn. Die Bauern sind kampfesmutig: »Die Zeit der Geschichten, der nicht eingehaltenen Worte, sind vorbei!«

»Wir wollen das nicht mehr so!« Und: »Wir lassen uns nicht mehr mundtot machen!« Bemerkenswert, dass diese deutschlandweiten Protestaktionen mit Teilnehmern in einer solch großen Zahl ausschließlich über die sozialen Medien organisiert wurden.

Die Verbände mit ihren vorhandenen Organisationsstrukturen hielten sich auffallend zurück – ebenso wie die Politik. In Bonn ertönte eine lautes Buh- und Pfeifkonzert, als ein Redner »herzliche Grüße von Julia Klöckner« überbringen wollte. Sie sei leider verhindert, weil in Berlin am Nachmittag eine Diskussion über Agrarpolitik stattfinde. Lediglich im ARD Mittagsmagazin äußerte sie Verständnis für die Bauern.

»Ich bin sauer«, ruft ein Landwirt in Bonn ins Mikrofon und liest einen Twitter-Eintrag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze vor: »Ich bin jederzeit bereit zu einem Gespräch!« Und fügte unter Hohnlachen an: »Ja, Svenja, wo bist Du? Wir sind gekommen …!«

Die hatte bereits ein paar Tage zuvor die Einladung des Deutschen Bauernverbandes zu einem Gespräch über die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland abgelehnt und in recht eigenwilliger und unangebrachter Arroganz verkündet: »Die Zeit, in der Umweltministerinnen »bitte, bitte« sagen oder anderen ständig auf die Füße treten mussten, ist vorbei. Jetzt sind alle Ministerien Klimaschutzministerien.«

Das belegt zugleich, welch kräftigen Hebel sie mit der Klimadrohung in der Hand zu haben glaubt, mit dem sie alles erschlagen will. Lediglich in München ging Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zu den Bauern auf die Demonstration und verteidigte in einer Rede mit ehrlichen und mutigen Worten vor den aufgebrachten Bauern die Politik der CSU beim bayerischen Volksbegehren.

»Es ist mir eine Ehre, heute hier sein zu können. Ich weiß, dass viele meiner Kollegen heute den Tag abgesagt haben. Aber wenn nicht wir in Bayern uns solidarisch zeigen würden mit den Bauern, dann wäre vieles noch, noch viel schlimmer. Und ich weiß, dass Sie heute ganz andere Töne von mir erwarten. Aber eines sage ich Ihnen vorweg: Ich werde die Wahrheit hier oben sprechen, und ich werde auf keinen Fall – auch wenn es manchmal kritischer ist – Ihnen nach dem Mund reden.«

»Es stimmt einfach: Es ist eine tiefe Spaltung. Und wenn davon gesprochen wird, dass selbst bei uns in der Partei es Bewegungen gibt, und es ein Kontra gibt, dann sieht man, dass diese Spaltung nicht nur zwischen Stadt und Land gegeben ist. Nein, sie gilt auch für eure berufsständischen Verbände, sie gilt auch für uns als Partei. Das muss man zusammenführen. Deswegen habe ich großen Respekt vor dieser Versammlung heute … deswegen darf ich erst einmal vergelt’s Gott sagen!«

Bei ihrer Rede wurde das gesamte Dilemma deutlich. Es ist lauten NGOs, radikalisierte Tierschützern und städtischen Grünen gelungen, mit inhaltsleeren, aber hoch emotionalen Kampfbegriffen wie Klimawandel, Insektenschutz, Überdüngung, Massentierhaltung all diejenigen auf einen Gegenpol zur Landwirtschaft zu bewegen, die davon genauso viel Ahnung haben wie die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie frisst. Ein städtisches Publikum, das weder Weizen von Roggen noch Pflug von Egge unterscheiden kann, will Landwirten über Verordnungen ihre Betriebsweise vorschreiben.

Kaniber: »Man kann von dieser Staatsregierung halten was man will; man kann von der CSU halten, was man will. Aber eins sag ich Ihnen: Ich bitte Sie: Kommen Sie auch mal in den Bayerischen Landtag hinein und hören Sie genau rein, wer für Sie noch die Fahne hochhält. Da gibt es politische Mitbewerber, die durchaus nur noch über das Tierwohl und die Bienen reden. Aber niemand redet von den Bauern.«

»Liebe Bäuerinnen und liebe Bauern! Was glauben Sie eigentlich, wie hätten wir uns heute entschieden, wenn wir vor einem Monat im September diesen Volksentscheid in Bayern hätten durchführen müssen? Was glauben Sie, wie hätte diese Bevölkerung, diese Verbraucherschaft, für wen hätten sie sich entschieden: Für den Umweltschutz oder für unsere Bauern? Eindeutig für den Umweltschutz. Deswegen haben wir versucht, ein Zeichen zu setzen und gesagt: Wir müssen das Ganze entschärfen, indem wir sagen: Wir nehmen das an und verbessern es! Wir haben auch versucht, die Praktikabilität möglich zu machen.«

Zuvor hatten Landwirte wie Georg Mayerhofer ihre Wut über die neuen Verordnungen und Reglementierungen in die Menge gerufen. Mayerhofer griff auch vehement die Medien an, die durch sehr einseitige Berichterstattung für die Stimmung gegenüber den Landwirten mitverantwortlich sein.

Mayerhofer: »Es sind ja heute viele Medienvertreter da. Die haben auch eine Verantwortung. Medien und NGOs verunglimpfen häufig unser Tun und zeigen dabei meist nur völlig verkürzte und unvollständige Bilder unserer Branche.« Die Resonanz bei den Landwirten: Ein lautes Hup- und Pfeifkonzert.

Er fuhr fort: »Teile der Politik treiben einen Keil in die grüne Branche. Aussagen wie »Ackergifte und Trinkwasservergifteter« beherrschen deren Rede. Das können wir uns so nicht gefallen lassen!«

Hier findet man weitere Impressionen und Videoausschnitte aus München.

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, begrüßte in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse eher unterkühlt die Aktionen: »Wir haben volles Verständnis für die Demonstranten und sind solidarisch, solange die Aktionen gewaltfrei bleiben«.

Rukwied: »Es ist einfach zu viel, was die Politik den Bauernfamilien zumutet.« Der Aktionsplan Insektenschutz der Bundesministerinnen Svenja Schulze (SPD) und Julia Klöckner (CDU) habe das Fass zum Überlaufen gebracht. »2,3 Millionen Hektar Fläche wären von erheblichen Einschränkungen betroffen.«

Er erwartet weitere Proteste: »Ich kann mir vorstellen, dass wir nicht nur am Dienstag Proteste erleben werden, sondern auch in den darauffolgenden Wochen.«

Das Verhältnis der Landwirte zu ihren Berufsverbänden ist ablehnend. Reine Forderungen nach mehr Geld für die Landwirtschaft wollen sie nicht. Sie werden dadurch zu willenlosen Empfängern von Wohltaten, die sich von einer ins uferlose explodierten Bürokratie aus Sozialarbeitern und Juristen sagen lassen müssen, was sie zu tun haben. Sie wollen frei nach den Standards ihre Höfe bewirtschaften, die sie während ihrer fachlich sehr qualifizierten Ausbildung erlernt haben.

Zu den NABU-Aktivisten las man die bäuerliche Einschätzung: »NABU und BUND Aktivisten – nein, wir gehören nicht zusammen!«

Zum Schluss rief ein Sprecher bei der Bonner Veranstaltung aus: »Wenn wir keine Wirkung haben sollten – »Dann kommen wir wieder! Ganz einfach!«

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 197 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man kann sich mittlerweile nicht mehr des Eindrucks erwehren das ein Großteil der Frauen,die im Bundestag an den Schalthebeln sitzen damit völlig überfordert sind.Ob es nun Merkel,Klöckner,Schultze, Karliczek,AKK oder die unselige v.d.Leyen ist.Überall geht es steil bergab.Man kann nur hoffen das dieses Gruselkabinett 2021 Geschichte ist.

Bei weiter lückenhaft berichtendem Staatsfunk und Agitprop verkündenden MSM ist diese Hoffnung eher trügerisch.

Meine Nachbarn, Landwirte, haben auch an den Protesten teilgenommen. Und wenn man mit ihnen spricht merkt man eindeutig: die haben die Nase gestrichen voll. Erst werden sie beim Breitbandausbau völlig ignoriert, Landwirtschaft wohnt nun einmal nicht in Städten, und dann diese permanenten Gängelungen von Regierung und EU. Dazu die inzwischen extreme Bürokratie, die hohen Kosten für Labore die Bodenproben untersuchen, das teure Saatgut. Die Verteufelung des KFZ, die Hetze gegen Verbrenner. Ölheizungsverbot, neue Grundsteuer. Verteuerung von Energie. Alles trifft hauptsächlich die Landbevölkerung, speziell die Landwirte. Und sie sagen selbst: wenn sich nicht was ändert im Umgang mit Landwirten… dann stehen… Mehr

Es klemmt nicht nur in der Landwirtschaft. Das Grundübel scheint über all gleich und uns alle zu Fall zu bringen: https://www.achgut.com/artikel/wirtschaft_was_wirklich_los_ist_bericht_einer_beteiligten

Die Agrarpolitik ist nur ein Symptom. Sie reiht sich ein in andere Politikfelder. In die Wirtschaftspolitik, Energiepolitik, in die Rechtspolitik, in die Umweltpolitik. Sachlagen und Zusammenhänge interessieren nicht mehr, es wird nur noch aufgehetzten, in Panik versetzten Mehrheiten nachgelaufen, die von der Sache wenig bis keine Ahnung haben.
Populismus pur.
Das irrwitzigste Beispiel ist die Klimapolitik. Für 2% des weltweiten CO2-Ausstosses, für den Deutschland verantwortlich ist, ruinieren wir unser Land. Das kann man mit den Massstäben eines normal funktionierenden Intellekts nicht mehr begreifen. Dazu muss man schon Psychopathologe sein.

Was mich bei der Protestaktion sehr erfreut hat: Passanten haben sich zu kleinen Grüppchen formiert und vom Straßenrand Beifall geklatscht und auch augenscheinlich darüber diskutiert. Es besteht noch Hoffnung, dass sich auch die Bequemen und Denkfaulen so langsam erheben…

Es wäre sicherlich sinnvoll einmal konstruktiv nach vorn zu denken statt für „weiter so“ zu demonstrieren. Das Kernproblem ist doch, dass die Verbraucher inzwischen so wenig für Lebensmittel ausgeben, dass die Bauern und gleichzeitig die Umwelt in Mitleidenschaft gezogen werden – insbesondere wenn Subventionen gestrichen werden. Die EU ist eigentlich als Binnenmarkt gross genug, um andere Preisstrukturen durchzusetzen die den Bauern helfen und auch gleich noch einige andere Probleme lösen. Und ja, wer knapp bei Kasse ist kann dann eben nur noch halb so oft ein Schnitzel auf dem Teller haben. So war das aber vor 40 Jahre auch und… Mehr

Die grünen Laiendarsteller*Innen tanzen uns nur noch auf der Nase herum.
Und WIR ALLE lassen das zu!

Endlich wehrt sich einmal eine Berufsgruppe. Wo sind die Energiearbeiter, die Autobauer, die Metaller und diejenigen, die auch mit untergehen werden, wenn diese Wirtschaftszweige gecancelt werden? Geht es nicht auch um deren Existenz? Reicht es nicht endlich auch bei denen?

Die Berufsgruppen, die Sie nennen, werden von den Gewerkschaften – vorwiegend Genossen – im Zaum gehalten.

Die Autobauer haben einfach die Zeichen der Zeit verschlafen und jetzt brechen ihnen wichtige Märkte, vor allem im Ausland weg. Das ist schlechtes, selbstgefälliges Management.

@RNixon
Selbstgefällig ist vor allem Ihr Kommentar. Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass im Ausland irgendetwas verschlafen wurde?! Nur weil bei uns eine Handvoll Ökospinner Randale macht und sehr viel Schmarrn erzählt heißt das noch lange nicht, dass das anderswo auch so ist. Der VW Konzern beispielsweise baut ca. 10 Mio. PKWs pro JAHR, was glauben Sie wer das stattdessen bauen könnte, TESLA oder was !!

Welche Märkte brechen bitte welchen Autoherstellern weg. Wie wäre es mit konkreten Zahlen. Etwa bei VW… ach, die haben einen stark steigenden Umsatz…? Nun denn, bitte, her mit den Fakten, oder meinen Sie „umso schlimmer für die Fakten“……?

Ich kann mich nicht erinnern, wann die Bauern und ihre starke Lobby mal nicht am jammern waren?

Offen gestanden, geht es mir ähnlich. Mir fehlen Fakten, um zu beurteilen zu können, ob die Proteste gerechtfertigt sind und gegen was genau die sich richten.

Interessant wird es für die Landwirte wenn demnächst Glyphosat verboten wird….mal sehen was dann für Alternativen auf die Felder kommen….dazu übrigens ein interessantes Video aus dem Hause ARD/ZDF auf youtube unter „maylab“….zum Thema Glyphosat…..es scheint hier gar keine klare Studienlage zu krebserregender Wirkung zu geben….immerhin von den ÖR veröffentlicht…..ob einer in der EU oder von der Bundesregierung das mal guckt?

Wir haben hier bei TE sehr viel über die Glyphosat-Hintergründe berichtet. U.a. Hier https://www.tichyseinblick.de/meinungen/weltweiter-kampf-gegen-glyphosat/

Das wusste ich auch schon vor MaiLab. Das ist das erste, was ich mittlerweile nachschaue, wenn etwas verboten wird: Ist es überhaupt schädlich? Auch spannend übrigens immer: Wo lebt das angeblich vom Aussterben bedrohte Vieh und in welcher Zahl?

Bei Glyphosat geht es ja nicht nur um Krebs sondern auch um Einfluss auf Artenvielfalt und Nahrungsketten für Insekten.

Lesen Sie bitte unsere umfangreiche Berichterstattung zu Glyphosat u.a. https://www.tichyseinblick.de/meinungen/weltweiter-kampf-gegen-glyphosat/

RXixon: da würde ich eher an den messbaren und greifbaren Faktoren (Wind-Kraftwerke) ansetzen und nicht an Fantasiegebilden wie „schrecklich Glyplyphosat“.

Diese Propaganda von der CSU Frau kann ich nicht mehr hören! JEDER Bauer der Altparteien wählt und das bewusst hat es nicht besser verdient, ist leider so! Es muss richtig schmerzen scheinbar das die Leute aufwachen und erkennen das es nur eine einzige Alternative gibt!

Setzt die Alternative sich auch konkret für fairere Preise in der EU ein?

Davon scheinen diese Menschen noch weit weg.
AgitProp wirkt.
Leider.